HMS Cleopatra Shipyard Nr.15 scaliert 1:72

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Bonden schrieb:

      die Querwand nennt man Schott
      Ahoi Bonden, danke dir, ich wollte schon fragen wie man so eine Wand nennt, aber dachte wenn ich mich dumm stelle, dann berichtigt mich schon jemand, und wirklich schaut da sogar mal einer in meinen BB und macht das.... happy1
      Spaß beiseite, hatte keine große Lust schon wieder zu suchen, Alleine der Begriff "Pardunen" in @petcarli s BB kostete mich eine halbe Stunde im Netz und ich weiss nicht wie lange im Mondfeld, wo ich es dann auch gefunden habe. Aber um die Erklärung zu verstehen muss ich mir mal ein wenig mehr Zeit nehmen.. denk1
      Danke für den Link, wusste doch dass ich es schon mal gesehen hatte. In meinen Bogenstapel hab ich es nur bei der Victory so gesehen, aber die ist ja bisschen jünger, und ich war mir nicht sicher. Dann male ich mir heute da mal ein passendes Schott, auch wenn man es später nicht mehr sieht, wenn dieses hintere Deck dann drauf ist.....ja, da konnte mir Mondfeld auch nicht eindeutig helfen wie die heißen ..
      Glaube da muss noch der blaue Marquardt her....aber der kostet ja ein halbes Vermögen .....

      segeln1
      Es grüßt der
      Helmut
      aus dem Bergischen
    • petcarli schrieb:

      der blaue Marquardt ist allerdings auch ein wenig schwerer zu verstehen
      Ahoi Fritz, vielleicht gibt sich das ja mit der Zeit, aber gerade ist mein Verhältnis Bauzeit zu Suchzeit nach den richtigen Benennungen (man will ja beim Posten auch, so wie die anderen, die richtigen Ausdrücke verwenden) so 1 zu 2. Und das ist bei meiner gerade etwas beschränkten Bastelzeit schon ein wenig frustrierend grr
      Selbst bei sowas einfachen wie die richtige Bezeichnung für die verschiedenen Decks laufe ich irgendwie gegen eine Wand.
      Mondfeld zeigt da die Skizze eines Dreideckers.....hab ich aber nicht und ich kann die Decks nicht so wirklich der Cleo zu ordnen



      aber vielleicht stelle ich mich ja auch einfach nur zu blöde an heul2
      Es grüßt der
      Helmut
      aus dem Bergischen
    • Ahoi alle zusammen

      für das vordere Schott habe ich jetzt sogar etwas gefunden, diesen Bogen hatte ich noch nicht scaliert, und in der "Bauanleitung" in dem Gewirr von Strichen übersehen. Aber, um mal mit den Worten von Fritz auszudrücken (oder war es doch die Queen?!?)
      beim Betrachten bin ich da nicht gerade "amused". Das heisst, beide Schott´s bekommen eine neue Optik.
      Vielleicht bisschen 3D...wie ich bei Bonden es abgucken kann.

      Es grüßt der
      Helmut
      aus dem Bergischen
    • Ahoi Helmut,

      ok, immerhin gibt's was Bedrucktes für das Schott - aber so isses auch nicht dem wahren Leben abgelauscht, also ohne Türen. grins 3
      Aber du bekommst das hin.

      Übrigens wurden im Gefechtsfall alle Querschotts auf dem Batteriedeck abgeschlagen. Das ging recht schnell; die Teile wurden dann unter Deck verstaut, zusammen mit alle dem anderen Kram, der da sonst so rumsteht. Dadurch hatten die Geschützmannschaften freies Feld zum Arbeiten und die Pulveräffchen mussten nicht erst durch irgendwelche Türen laufen. In DEM Film* sieht man in einer Szene sehr schön, wie nach einer Gefechtsübung die Schotts wieder angebracht werden.

      Zum Marquardt: Ein tolles Buch, ja, aber das würde dir jetzt in dieser Phase auch nichts nützen. "Bemastung und Takelung von Schiffen des 18. Jahrhunderts" heißt nicht von ungefähr so - Spanten, Rumpf und Decksaufbauten finden da gar nicht statt. Und für alles oberhalb der Decks hast du bereits den Schrage; nach meiner Erfahrung bist du mit dem allerallerbestens bedient, wenn es dann irgendwann in die Höhe geht bei deiner Cleo.

      *Falls es noch Menschen gibt, die nicht wissen, welches DER Film ist: Guckst du hier! zwinker2

      Im Bau: HMS Mercury
      Für eure Schnippel- und Klebepausen: www.karton-im-wind.de welcome1
    • Bonden schrieb:

      Zum Marquardt: Ein tolles Buch, ja, aber das würde dir jetzt in dieser Phase auch nichts nützen. "Bemastung und Takelung von Schiffen des 18. Jahrhunderts" heißt nicht von ungefähr so
      Klasse..dann kann ich mir das ja sparen...logisch...

      hier mal meine ersten Versuche und auch eine Bildschirmcopy aus dem Malprogramm. Diese feinen Struckturen kommen natürlich nicht rüber.



      Es grüßt der
      Helmut
      aus dem Bergischen
    • Danke Bonden

      und jetzt auch mit Tür.
      Kleiner Fortschritt.
      Ist schon lustig....die Bastelfreizeit von 2 Tagen am PC und Modell für eine Holzvertäfelung des vorderen Schott´s , das man so gut wie nicht mehr sieht....Ja.....Macros sind gnadenlos, aber besser schaff ich das nicht mehr, und bei normaler Betrachtung ist für mich ok......





      jetzt kommt das hintere Schot dran, das man dann überhaupt nicht mehr sieht....toll.....
      das werde ich von Bonden´s Mercury abschauen, das der Bogen da nichts vor gibt.
      Aber ob ich das auch plastisch aufbaue ?!?!?!
      Es grüßt der
      Helmut
      aus dem Bergischen
    • Hallo Helmut,

      das Deck ist prima geworden: sieht nicht mehr so "fleckig" aus, aber ist auch nicht einheitsfarbig-langweilig geworden, und über die Farbe bin ich (natürlich…) entzückt! Was für ein gigantischer Fortschritt zur Bogenvorlage, da kannst Du Dir feste auf die Schulter klopfen!

      Das Schott ist auch sehr schön geworden. Ja, diese Täferung frisst Zeit, aber sie macht wirklich was her da vorn! Die Frage, ob Du das beim hinteren Schott auch so machen sollst / willst, würde ich eher faul beantworten: da reicht ein guter Druck des Täfers, der was erkennen läßt, vollauf. Wenn Du wieder mal in so eine Situation kommst, dann benütze die schlecht(er) einsehbare(n) Stelle(n) als eine Art Übungsort.

      Toll, was Du aus dem Bogen schon herausgeholt hast! Klar, daß nicht alles beim ersten Versuch klappt und überzeugt, aber wie Du das angehst ist vorbildlich. Weiter so!
      Beste Grüße
      Claudia
    • Claudia schrieb:

      Toll, was Du aus dem Bogen schon herausgeholt hast! Klar, daß nicht alles beim ersten Versuch klappt und überzeugt, aber wie Du das angehst ist vorbildlich. Weiter so!
      Ahoi Claudia, das ist zuviel des Lobes rotwerd1 , jetzt kann es nur noch schlechter werden ........
      Nein , ich versuche schon einen gewissen Stansart zu halten, ob wohl der die letzten Jahre immer weiter runter ist, und das mit steigender Geschwindigkeit....
      Für mich ist nur noch wichtig, dass es mir Spaß macht.......und das macht es, mit wachsender Geschwindigkeit freu1
      Es grüßt der
      Helmut
      aus dem Bergischen
    • Ahoi alle zusammen
      gerade bin ich bei der Vertäfelung des hinteren Schott´s , und stelle fest, dass ich mit dem vorderen gar nicht mehr sooo glücklich bin. Etwas mehr ins Rötliche hätte mir besser gefallen. Aber ich war so auf braune Holztöne fixiert .
      Das ist jetzt aber noch nicht fertig, die Türen müssen noch abgesetzt werden. Aber, man sieht dann nichts mehr davon und ich sehe das jetzt mehr als Übung. Habe gemerkt dass ich das Skalpell nicht mehr gerade ansetze (obwohl ich überzeugt bin dass es passt), also muss das ein wenig trainiert werden.

      Es grüßt der
      Helmut
      aus dem Bergischen
    • Helmut_Z schrieb:

      Glaube da muss noch der blaue Marquardt her....aber der kostet ja ein halbes Vermögen .....

      Wenn Du englische Schiffe baust, schau mal, ob Du den Schrage findest. Er ist meiner Meinung nach das beste Buch zur Takelung englischer Schiffe im ausgehenden 18. und frühen 19. Jahrhundert.
      Wenn es auch etwas Englisch sprachiges sein darf, ist James Lees: "The Masting and Rigging of English Ships of War, 1625-1860" empfehlenswert
      tschö1 Christian

      "Behandle jedes Bauteil, als ob es ein eigenes Modell ist; auf diese Weise wirst Du mehr Modelle an einem Tag als andere in ihrem Leben fertig stellen."
    • Ahoi zusammen

      nach dem Rumpf-Desaster bei der San Salvador, hatte ich schon ein wenig Bammel vor der Beplankung der Cleopatra.
      Zum Üben hatte ich ja den Rumpf der kleinen Jacht gemacht, und nach dem guten Ergebnis gehe ich jetzt hier auch so vor....Beplanken mit 1mm Finnpappe.
      Und nein, es wird nicht zu dick, ich muss sogar die Zweitbeplankung noch mit 0.5mm doppeln um auf das korrekte Maß zu kommen.

      Es grüßt der
      Helmut
      aus dem Bergischen
    • Ahoi und guten Morgen
      @Gerhard och danke dir für das große Lob danke1

      uns jetzt kurzer Zwischenstand von gestern Abend......bevor es jetzt mit den kleineren Rundungen an Heck und Bug weiter geht.
      bei einem ersten Schleifversuch mit einem groben Schleifpad merkte ich, dass ich da sehr schnell auf den Spanten bin, und wenn man nicht aufpasst, ist man durch und Teil fällt wieder ab... wut1 Darum habe ich bei allen andere vorher noch einen Kartonstreifen aufgeklebt....als Sicherheit, weiter darf ich nicht. Ansonsten wäre er nicht nötig gewesen wenn das Spantengerüst sauber gebaut.
      Das was man jetzt sieht ist nur ganz grob überschliffen. Der letzte Schliff erfolgt erst nachdem ich das ganze mit Schleifgrund behandelt habe.



      Es grüßt der
      Helmut
      aus dem Bergischen
    • Ahoi zusammen

      die Beplankung des unteren Bereiches ist fertig, einen Tag länger als gedacht, aber die Ankunft der China am Sonntag wollte ich schon life in der Webcam miterleben, und es war schon toll sie langsam am Horizont auftauchen sehen. Vorher hatte ich schon die ganze Zeit am Tracker verfolgt, wo sie ist. Aber zur Cleo...
      Ganz zufrieden bin ich ja nicht, leider sehe ich das immer erst am nächsten Tag, wenn mir da meine Optik paar Streiche spielt heul2
      aber alles noch im Rahmen, ist ja Erstbeplankung.
      Hier paar Bilder, wurde erst mit ganz grobem Schleifpad behandelt, und man muss echt aufpassen dass man nicht bis auf die Spanten runter schleift (darum auch der zusätzliche Kartonstreifen, dann passiert nichts)







      Jetzt aber erstmal rauss ins Freie, den Rumpf mit Schleifgrund behandeln und nach dem Trocknen einen Feinschliff verpassen.
      Es grüßt der
      Helmut
      aus dem Bergischen
    • Danke, aber für den "perfekten" Rumpf müßte ich schon noch ein wenig spachteln. Aber ja, er ist zumindest schon besser, als man bei der Erstbeplankung so allgemein sieht.

      Hans-Jürgen F. schrieb:

      Wie soll denn die endgültige Beplankung aussehen? Da du sie ja wegen der Skalierung selbst produzierst, stehen dir ja alle Möglichkeiten offen.
      Da stellst du jetzt eine Frage, mit der ich selbst schon seit einiger Zeit kämpfe.....
      Sicher ist nur, dass sie nicht so wird wie im Bogen vorgesehen, aber das würde sie auch nicht, wenn ich nicht scaliert hätte....die Möglichkeiten hat man doch immer.... oder? zwinker1
      Es grüßt der
      Helmut
      aus dem Bergischen
    • Moin Helmut,

      für die Erstbeplankung ist das schon sehr schön glatt! Ich steh ja auch dem Standpunkt, daß auch solch eine erste Beplankung möglichst sorgfältig zu erfolgen hat. Denn alle Fehler, die man dabei macht, drücken sich später nach außen durch, soviel ist mal sicher.
      Da dürfte es mit der nächsten Schicht keine Probleme geben. ja 2

      lg.
      Tommi
      ....und ab dafür! rollen1
      Vergammelte Werke
    • Ahoi zusammen
      ein wenig bin ich auch mit der Cleo weiter gekommen. Nach dem Streichen mit Schleifgrund war die Finnpappe ein wenig durch zusammenziehen zwischen den Spanten eingefallen. Nicht viel, vielleicht mal 0.2mm, die durch die Zweitbeplankung wahrscheinlich nicht mehr aufgefallen wären, aber ich wollte kein Risiko eingehen.
      Nach dem Anbringen des Schanzkleides (?) habe ich darum einmal kräftig mit Filler gestrichen und dann nochmal ein Feinschliff.
      Auch musste ein Ständer her, damit der Rumpf gerade stehen bleibt. Erstmal einen auf die Schnelle aus 4mm Finnpappe...später mal aus edlem Holz...denke ich...



      Kiellegung



      und Aufbringen der Zweitbeplankung. Hier dopple ich nur mit 0.5mm Finnpappe auf, anstatt der angegebenen 1mm und liege damit immer noch "Untermaß" trotz der 1mm Erstbeplankung



      Die Streifen lassen sich herrlich vorbiegen und so gut wie ohne Spannung verkleben.



      und hier mit fertiger Zweitbeplankung



      das wars erstmal so weit.......................
      Es grüßt der
      Helmut
      aus dem Bergischen
    • Hallo Helmut

      Ich freue mich sehr, dass es weiter geht!
      Der Rumpf sieht hervorragend aus daumen1
      Dein Weiterführen des BB motiviert mich, beim meiner Speedy endlich etwas schneller vorwärts zu machen (gut, bisher war das Wetter auch zu schön um Abends zu basteln, aber das hat sich mit dem heutigen Tag auch geändert regen1
      Ich bleibe weiterhin gespannt dran!

      Freundliche Grüsse
      Peter
      Das Leben ist ein Geben und Nehmen - Mal übernimmt man sich. Mal übergibt man sich.

      Aus Leidenschaft: pierresuisse.ch
      Beruf und Hobby vereint: kamoga.ch
      Aus Freude: mein-modellbau.jimdo.com

      Meine versemmelten Werke