Mondlandefähre Apollo 13 "Aquarius"

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Nun noch ein Antennenfuß, der von innen durch das Dach gesteckt wird.







      Dann probierte ich, das Vorderteil auf das hintere Teil zu setzten - und es passte nicht.



      Warum auch immer, schon beim kleineren Modell war es nicht ganz genau, aber es ging doch drüber. Ich hab zwar schon eine Idee, aber heute mach ich nichts mehr.....
      Viele Grüße, Michael

      Der Mensch lernt und leimt - und alles klebt gut!
    • So, Problem gelöst.
      Da ich den Bogen ja doppelt ausgedruckt bekommen habe, habe ich die Laschen zum Verbinden beim Originalteil weggeschnitten, die Aussenhülle nochmal ausgeschnitten, aussen drüber geklebt, damit hat sich der Durchmesser erhöht und nun passt es.
      An den beiden seitlichen Befestigungen der Steuerdüsen ist jetzt zwar je ein kleiner Spalt, aber der ist kaum zu sehen und wenn späääter die äussere Hülle drüberkommt, sieht man eh nichts mehr....

      Viele Grüße, Michael

      Der Mensch lernt und leimt - und alles klebt gut!
    • Hab ein wenig weiter gemacht. bei diesem Wetter kann man ohne Hitzschlaggefahr ja nicht vor die Tür....



      Zunächst die Seitenabschirmungen der Ausstiegsluke.
      Die Anpassung war nicht ganz einfach Und alles stumpf auf Kante kleben....



      Hat aber funktioniert.
      Jetzt kommen Unmengen an Kleinteilen.
      Ein paar Antennenteile für oben:





      Weitere Kleinteile, Eckabschlüsse für die Verbindung zu Treppe und Landestufe, sowie eine Kabelverbindung



      Viele Grüße, Michael

      Der Mensch lernt und leimt - und alles klebt gut!
    • Hallo Michael,

      die Inneneinrichtung ist sehr detailliert. Schade nur dass die Fenster so klein sind und wenn dann die Landefähre geschlossen ist, es da drinnen so dunkel wird. Wäre da eine Innenraumausleuchtung mittels LED nicht sinnvoll? Die Stromzuführung kann ja über die Landebeine erfolgen.

      Viele Grüße Wolfgang
    • Danke für den Hinweis, Wolfgang!
      Eine Beleuchtung habe ich eigentlich vor. Ein Akku kann in einem Stauraum des Landemoduls untergebracht werden.
      Die Kapsel wird nicht verschlossen, sondern bleibt in zwei Teilen zum Öffnen.
      Wenn du meinen ersten Bericht liest (Link im ersten Posting), weisst du, wie das aussehen soll, allerdings werde ich auch Änderungen vornehmen, werde z.B. mit Folie arbeiten, um "unter die Fassade" schauen zu können (wenn es klappt lala1 ).
      Viele Grüße, Michael

      Der Mensch lernt und leimt - und alles klebt gut!
    • Und weiter geht es auch heute mit ein paar Antennenteilen. Docking-, Inflight- und S-Band Steerable Antennen...
      Diese werden aber erst nach der Gittermontage angebracht.







      Auserdem noch der Tornister für den zweiten Astronauten mit der Lebenserhaltung für den Ausstieg, der aus Platzgründen in kein Regal passt (wie der erste), sondern einfach auf dem Fussboden liegen wird.



      Und noch einige Leitungen und eine sogenannte "Steampipe", die ich aber aus Erfahrung mit dem ersten Bau jetzt schon montiere, da sie sonst sehr schwierig unter das anschliessend zu bauende Gitter passt...



      Viele Grüße, Michael

      Der Mensch lernt und leimt - und alles klebt gut!
    • Das WE war Gitterschneiden angesagt.....
      Die Kapsel wurde umhüllt mit Gitternetzwerk, wie bei einem Spinnennetz.
      Zunächst war mal alles auszuschneiden.
      Die beiden Bodenplatten:



      Die seitlichen Hauptstege





      Voder- und Hinterrahmen und die ganzen Querstege:

      Viele Grüße, Michael

      Der Mensch lernt und leimt - und alles klebt gut!
    • Danach begann das "Vernetzen".
      Hierbei wurde sehr viel punktuell geklebt, dazu benutzte ich überwiegend Sekundenkleber.

      Zuerst die Bodenplatten unter die großen tanks:



      Dann der Hauptrahmen vorn und hinten:



      Nun der linke Seitenrahmen, beginnend mit dem Hauptsteg und piece by piece die einzelnen Querstreben, hierzu gibt es gute Fotos und Zeichnungen:






      Die linke Seite ist fertig!



      Nun startet die rechte Seite....
      Viele Grüße, Michael

      Der Mensch lernt und leimt - und alles klebt gut!
    • Hallo Roland und Dieter,
      ist ja schon klar, war auch nicht auf den Modellbau bezogen. Aber eine Weltraumbestattung wär doch was.... freu1
      Wär ich 40 Jahre jünger, hätte ich mich für die Mars-Mission beworben...
      Mit diesem Teil hier würde ich aber wohl nicht mitfliegen... denk1
      Viele Grüße, Michael

      Der Mensch lernt und leimt - und alles klebt gut!
    • Jetzt fehlt noch das Netzwerk der Rückseite des Wiederaufstiegsmoduls....



      zwischendurch die Halterungen für die rückseitigen Steuerdüsen



      dann ist das Modul erst mal soweit fertig...








      Nun geht es an das Unterteil, das Landemodul....
      Viele Grüße, Michael

      Der Mensch lernt und leimt - und alles klebt gut!
    • Servus Michael,

      einen der wenigen Bauberichte die ich in letzter Zeit verfolgen konnte, war und ist der Bau der Aquarius. Zwar schmökere ich immer wieder mal herum, aber zum schreiben fehlt mir dann die Muse. Darum gibt es auch so wenige Wortspenden.
      Deine Umsetzung des UHU-Bogens ist einfach einzigartig! An dem Großmodell ist die Vielfalt an Details noch besser zu erkennen und vor allem, wie schön und genau du baust!
      Ich schaue dir einfach gerne zu!

      beifall 1 cool1

      P.S.: ich habe den "Daumen" jetzt noch nicht gefunden, aber sobald ich ihn habe, gibts auch "Daumen hoch"! daumen1
      Herzliche Grüße / Best regards,
      Andreas

      Optimismus ist die Kunst, mit dem Wind zu segeln, den andere machen.
      Alessandro Manzoni (1785 – 1873)

      Buddys Kartonuniversum
    • Es ist auch wieder weitergegangen...
      Ich muss nur noch etwas sagen. UHU löst ja Vorder- und Rückseite vieler Teile so, dass er mit Markern und Falten diese zusammenklebt und dann ausschneidet, auch bei den Gittern...
      Das kann ich aber leider nicht machen, da ich in diesem Maßstab ja 300g Papier habe und gefaltet sind das dann 600g.....
      Da brech ich mir die Finger ab mit dem Skalpell und dasselbe auch...Ja, und Blechscheren sind leider zu unhandlich... lala1
      Ich schneide also Vorder- und Rückseite separat aus und hab halt auch doppelt soviel Schneidarbeit.
      Aber weiter im Text:

      Jetzt startet die Landestufe. Zunächst mal das Triebwerk:











      Der Innenring ist deutlich kleiner im Durchmesser als der äussere, das hat auch UHU gemerkt, er hat einen Zwischenring eingefügt.
      Ja, mach den mal in dieser Stärke als Konus....
      Da ich ja den Druck doppelt habe, habe ich den Ring zweimal mit Pappe verstärkt, da passt es einigermassen....
      Viele Grüße, Michael

      Der Mensch lernt und leimt - und alles klebt gut!
    • Der Rahmen des Landemoduls beteht aus 5 Quadern, die sehr japanisch zusammengefügt werden... les 2
      Zunächst der Mittelquader. In diesen kommt auch der Antrieb:





      Windmühlenartig kommen dann die Aussenquader herum, bevor sie dann mit Hilfe von rechtwinkligen Teilen verklebt werden. Man muss höllisch aufpassen, nichts zu verwechseln, aber hier sind die Fotos der Anleitung doch sehr hilfreich.



      Viele Grüße, Michael

      Der Mensch lernt und leimt - und alles klebt gut!
    • Als nächstes folgt der Boden des Gehäuses.
      Langsam muss ich mir Gedanken über die Größe meines Arbeitsplatzes machen... happy1
      Auch an der Bodenplatte werden die Eckteile gedoppelt.





      Das erste Fach zur Aufnahme von Geräten wird eingesetzt .





      Viele Grüße, Michael

      Der Mensch lernt und leimt - und alles klebt gut!
    • Unter die Bodenplatte kommen die Abdeckungen der Tankbehältersektionen und ein Rahmen, der diese verbindet.







      Nun sind noch die vier seitlichen Abdeckungen des Gehäuses mit den Stützrahmen, die später mit den Standbeinen verbunden werden, an der Reihe.





      Es wird immer schwieriger, das Teil zu händeln....
      Viele Grüße, Michael

      Der Mensch lernt und leimt - und alles klebt gut!
    • An dieser Stelle möchte ich noch einen Satz einfügen. Man könnte natürlich, speziell bei dieser Größe, bestimmte Teile verfeinern, z.B. Lochbleche ausstanzen, oder die grauen Flächen im Bodenrahmen ausschneiden. Das verringert abert die Stabilität und optisch macht es keinen Sinn, da diese teile am Ende zu 90% unter der Aussenhaut nicht mehr zu sehen sind...
      Auch wenn ich vorhabe, teilweise Klarsichtfolie füe "Einblicke ins Innere" einzusetzen...
      Viele Grüße, Michael

      Der Mensch lernt und leimt - und alles klebt gut!
    • Das wird richtig gut! Hier zeigt sich daß Karton für das Modell eigentlich das richtige Material ist. Diese Dünnblechkonstruktion kommt in dem Karton richtig gut. Und die filigranen Streben sind toll!

      Recht hast Du allerdings, dort auch mit Details zu sparen, wo man nicht genau hinsehen kann. Irgendwo sollte man hier immer einen Schnitt machen.
      Viele Grüße,

      Gunnar
    • Servus Michael,

      dieser Teil hat gewaltige Dimensionen. Die Probleme, die 300 g-Papier mit sich bringt, hast du anschaulich beschrieben. Gerade bei den vielen schmalen Teilen wird falten sehr herausfordernd.
      Du zeigst uns großartigen Modellbau!
      Herzliche Grüße / Best regards,
      Andreas

      Optimismus ist die Kunst, mit dem Wind zu segeln, den andere machen.
      Alessandro Manzoni (1785 – 1873)

      Buddys Kartonuniversum
    • Als Nächstes kommen noch 4 große Tanks in den Grundkörper.
      Von diesen ist später auch nicht mehr viel zu sehen.
      Dennoch ist es schon abenteuerlich, ohne Klebestreifen und Spanten (nur einer!), so riesige Dinger zu bauen. ich habe sie dann selbst angefertigt, so klappte es ganz gut und kleine Ungenauigkeiten fallen ja dann auch nicht mehr auf.... lala1







      Hier sind sie eingesetzt



      und der Boden ist schon drauf....



      jetzt noch der Deckel angefertigt



      schaut euch die Tanks noch mal an, denn jetzt sind sie nicht mehr zu sehen.



      Naja, vielleicht schneid ich am Ende doch noch Foliefenster aus....
      Viele Grüße, Michael

      Der Mensch lernt und leimt - und alles klebt gut!
    • Hallo Michael,

      mit Deinen Tanks ist es wohl so wie mit meinen Inneneinrichtungen bei den Minihäusern; Du weißt dass die Tanks da sind und das da nichts fehlt. Ich finde, dass Du das genau richtig gebaut hast. Übrigens, wirklich ein Wahnsinnsteil!

      Gruß
      Roland
      -- Roll Yer Own If You Can´t Get Ready Made --