Schaarhörn, HMV, 1:250

    • Hallo Heiner

      Die Ritzcodes erinnern mich an David Hathaway, aber ich habe da nichts passendes gefunden. Wobei, so wie ich Dich kenne, hast Du da selber noch bisschen rumkonstruiert, was das Raten nicht wirklich vereinfacht happy1

      TrSS Brighton?

      LG
      Peter
      Wenn Schokolade die Antwort ist, dann ist die Frage unwichtig ostern 3

      Aus Leidenschaft: pierresuisse.ch
      Beruf und Hobby vereint: kamoga.ch
      Aus Freude: mein-modellbau.jimdo.com

      Meine versemmelten Werke
    • Selbst herumkonstruiert - ja. TrSS Brighton - nein. Die Codes von David - ja, ich war so frei, mich bei seinem Werkzeug zu bedienen. 2 von 3 richtig, das finde ich schon mal nicht schlecht. Ein Tip: lokal, thematisch (und von der Größe) ist es nicht weit entfernt von meinem letzten Bau...
    • Hallo Heiner,

      sagen wir einmal, dass das Modell beim HMV herausgekommen ist und auch beim letzten Clubmodell dabei war. Sieht also ganz nach einer englischen Inneneinrichtung zu einem deutschen Modell aus....
      Ich hoffe, ich habe das richtig gepeilt!
      (wohl dem, der über den Forenrand schaut und sich an dem Wissen von Fiete erfreuen kann..... lala1 )

      Gruß pianisto
    • @ Dirk: Jawoll, herrliche Zeiten für die, die das können. Oder ihren Ringelnatz dabei haben...
      @ Benjamin: ja, ich hatte plötzlich 2 davon... happy1
      @ Klaus: für das Deckenlicht habe ich schon konkrete Vorstellungen, aber das muss am Ende auch passen. Und die "andere" Fassung würde mich schon auch reizen, selbst wenn die nicht mehr "zivil" wäre, aber das findet sich.
    • Moin alle!
      Man kann sagen was man will, aber ich war nicht faul über Pfingsten! Vielleicht habe ich nicht das gemacht, was mir an Aufgaben zugedacht war lala1 , aber dafür ist die Einrichtung fertig . Leider habe ich im Moment ein Problem mit InkScape, das mich fast meine ganze schwarze Tintenpatrone gekostet hat motz1 (der ganze weiße Bildhintergrund wird schwarz ausgedruckt, wenn ich nicht Flächen ausdrücklich deckend als "weiß" definiere - sonst habe ich das über die Dokumenteneinstellungen korrigieren können, aber heute - nicht), deshalb kann ich Euch die Vektor-Datei noch nicht liefern - anbei also eine PNG, die ich mit 450 dpi angelegt habe, das müsste die meisten Drucker zu Hause eigentlich immer noch überfordern; wer daneben die Vektoren trotzdem schon will, schicke mir bitte eine PN - Ausdruck auf eigenes Risiko...

      Bisher passt auch alles ganz gut zusammen, oder genauer: noch sind die Teile so klein, dass nur Thom erkennt, ob ich pfusche... frech 1 Der Probe-Sitz ist vorhin fertig geworden; kann man bauen so. Erste Vereinfachung: die untere Abstrebung ("Flügelchen") an der Rückenlehne kann man wegschneiden, dann fallen (mir zumindest) die Armlehnen leichter. Die zweite: ich werde nochmal Ausdrucke für Tonpapier anlegen, damit dürfte das Ergebnis deutlich ansehnlicher werden als mit ungefärbeten Kanten - oder, schlimmer: mit von mir gefärbten...

      Unten rechts das Feld mit den Kreuzen ist für Foliendruck, wenn Ihr die Salontüren ausstechen wollt. Ein weiterer Druck für das Oberlicht kommt später noch dazu, der ist noch nicht dran.Außerdem will ich die Türen zum Maschinenraum geöffnet darstellen, da muss ich dann auch die Rudermaschine bauen, das Spantengerüst muss teilweise neu - es bleibt spannend.

      @ Benjamin: wenn Ihr die Einrichtung noch haben wollt, könnt Ihr sie gerne nehmen - wir haben ja schon dazu geschrieben.

      Bis die Tage



    • Moin Klaus!
      Freut mich, wenn es Dir gefällt!
      "Unterlagen" ist etwas zu viel gesagt; ich bin nach Bildern vom Salon gegangen, habe blind auf Piet vertraut, teilweise spekuliert und versucht, ein paar Dinge dem einzigen Plan vom Salon zu entnehmen, den ich im Internet finden konnte (aber noch nicht wieder gefunden habe, sonst hätte ich darauf verlinkt). Vieles wird nicht (mehr?) stimmen, gerade habe ich noch auf der Homepage der Schaarhörn mit Erstaunen gelesen, dass der Salon 13 Sessel für 13 Senatoren hat - auf dem Plan waren es noch 17, die ich übernommen hatte. Kein Problem, mehr Platz für alle,
      Der Abstand, Lage und Größe der Fenster z.B. sind 1:1 Piets Modell, da habe ich nicht mal gemessen oder neu konstruiert, sondern einfach nur die Fenster auf die Vorlage gelegt, damit sie sich decken (ehrlich, ich bin SO gespannt, wo sie nachher wirklich sitzen oh1 les 2 stirn1 ). Aus der Lage der Fenster ergibt sich auch ungefähr die Größe des Raums. Im Plan ist eingezeichnet, dass die hinterste Tür der Zugang zum Salon war (keine Überraschung hier) und zwei Niedergänge an den Bordwänden saßen. Die Türen sind reine Spekulation, ich weiß aus den Bildern nur, dass die Doppeltür zum Salon mit Sprossenfenstern verglast sind. Form, Größe, Dekor - keine Ahnung. Das Dekor der Wände und die Kommode sind auf den Photos gut zu sehen und ergeben sich im Übrigen auch wieder aus den Vorgaben von Piet. Das Bild habe ich aus einem Photo ausgeschnitten und noch etwas "nachgepönt". Irgendwie kommt da einfach eines zum Anderen.
    • Moin alle!
      Zum Wochenende ist die Einrichtung fertig geworden. Wer sie einbauen will, muss auch am Spantengerüst ein paar Änderungen vornehmen, speziell an den Spanten 2, 5,6 und 7 (5, 6, 7 von oben nach unten gesehen). Am Hauptspant (2)entfällt der Einschub für den hinteren Mast; für dessen sichere Montage denke ich mir, dass das Loch im Oberdeck zwar ausgestochen, das Oberdeck dann aber von unten verdoppelt werden sollte. Für die passende Neigung kann man sich aus dem abgeschnittenen Teil des Bogens eine passende Neigungslehre machen. Die richtige Lage der weiteren Querspanten entnehmt bitte dem Bauteil aus dem HMV-Bogen. Die Markierungen auf der Bodenplatte und das Heckteil sind für die Verrückten, die wie ich die nächste Tür bugwärts auch noch geöffnet darstellen wollen und Einblick auf die Rudermaschine geben wollen.
      Wer außerdem das Skylight über dem Tisch einsetzen will, kann die passende Öffnung in Oberdeck und Verstärkung schneiden; wer das tut, kann dann auch ein Oberlicht auf Folie drucken und einsetzen. Weil ich da aber ein Bild des Skylights erst mit GIMP bearbeitet habe und dann importiert, ist die Datei zu groß zum hier hochladen - wer Interesse hat, Nachricht schicken, ich mache dann eine E-Mail fertig.
      Ich werde das Oberdeck auf Höhe des vorderen Relingendes durchschneiden und das hintere Ende nur auflegen, dann sollte man es abnehmen und in den Salon hineinsehen können (wenn die Takelage das zulässt).
      Viel Spaß!



    • Heiner schrieb:

      (...)
      Wer außerdem das Skylight über dem Tisch einsetzen will, kann die passende Öffnung in Oberdeck und Verstärkung schneiden; wer das tut, kann dann auch ein Oberlicht auf Folie drucken und einsetzen. Weil ich da aber ein Bild des Skylights erst mit GIMP bearbeitet habe und dann importiert, ist die Datei zu groß zum hier hochladen - wer Interesse hat, Nachricht schicken, ich mache dann eine E-Mail fertig.
      Ich werde das Oberdeck auf Höhe des vorderen Relingendes durchschneiden und das hintere Ende nur auflegen, dann sollte man es abnehmen und in den Salon hineinsehen können (wenn die Takelage das zulässt).
      Viel Spaß!
      Hallo Heiner,

      gute Idee das Deck abnehmbar zu gestalten. Das farbige Oberlicht habe ich in meine SCHAARHÖRN damals eingebaut. Das Oberlicht steht an der Seite etwas offen damit der Blick ins Innenleben zu erkennen ist. Ich habe die Glasfläche auf ein Stück Brieffensterfolie händisch gezeichnet. Das Detail ist so verschwindend klein, dass es bei 1:250 nur der sieht der darauf achtet... Möglich ist es aber durchaus zu bauen.



      Viel Spaß noch,

      Klaus
      »Das muss das Boot abkönnen!»




      Klaus baut kleine Schiffe:
    • Moin, alle miteinander!
      So, viel verpasst habt Ihr nicht, aber langsam sollte ich in den richtigen Baubericht einsteigen, sonst komme ich doch noch ins Hintertreffen. Das Spantengerüst war schnell fertig, und da es aussieht, wie Spantengerüste das so tun ( also bei mir jedenfalls - manchmal frech 4 ), hier nur ein Beweisbild, schon mit Deck, aber noch ohne die Reste von Spant 8, deshalb hängt das Deck an einer Stelle noch ein wenig durch. Der Hauptspant 2 ist komplett durchgeschnitten, um den Einstieg in den Maschinenraum noch andeuten zu können mit der Rudermaschine; da ich wegen des Mastes und der Takelage an dieser Stelle aber das Oberdeck nicht abnehmbar machen will (ich denke es ginge, aber dafür bin ich jetzt einfach zu faul) , beschränke ich mich auf Andeutungen und improvisiere etwas, also keine neuen Teile hier. Durch das geöffnete Oberlicht wird aber wirklich Licht fallen, es besteht also durchaus die Gefahr, dass man später etwas erkennen kann augenbraue1 .
      Um an der Stelle Steifigkeit in das Spantengerüst zu bekommen, habe ich zwischen Spant 5 und 9 Hilfsspanten links und rechts der Lücke eingesetzt; zusammen mit der verdoppelten Grundplatte liegt das nun saugend plan auf der Tischplatte.
      Der Aufbau ist zu großen Teilen auch schon aufgesetzt. Hier habe ich mir zum ersten Mal die Stecklaschen gegönnt, weil ich zum Sitz der Kabineneinrichtung doch mehr als einmal schon die Wände anhalten musste, ohne sie aber schon festkleben zu wollen, und ich bin begeistert: für diese Art der Anpassung kann ich mir nichts Besseres vorstellen. Die Fensterkanten sind in ocker gefärbt, das schien mir passender als irgendein gelb, neben den Fenstern sind die Türen ausgestochen und geöffnet angeklebt (backbord nach steuerbord und umgekehrt, damit nicht der Türgriff auf derselben Seite des Blatts sitzt wie die Türangeln), und den Handlauf habe ich noch mit 0,4 mm Draht überklebt. Er könnte etwas zu stark ausfallen, aber wenn ich die Wirkung mit den Photos vergleiche, finde ich, dass er den Eindruck so gut wiedergibt - das bleibt so.
      Der Boden des Salons ist eingeklebt, er passt genau zwischen die Aufbauwände (soll er auch!). Die Wandverkleidungen für den Salon sollen auf den Boden aufgeklebt werden, dann passen auch die Fensteröffnungen in der Höhe zu den ausgestochenen in der Aufbauwand. Die Rückwand mit dem Bild ist mir abgefallen (einmal zu oft, weil von der falschen Seite gerillt stirn1 ), aber für die Einrichtung ist das vielleicht sogar ganz gut, ich werde so die Sessel später besser plazieren können. Die Wand zum Maschinenraum ist verdoppelt, damit die Alufolie als Spiegelersatz plan eingelegt werden kann. Mit weniger Klebstoff hätte es noch besser werden können. Bisher passt alles, als wenn es noch von Piet selbst wäre, ich bin richtig stolz auf mich streichel1 (um mal dem Eindruck der Selbstzerfleischung bei der "Wedel" entgegen zu treten... so, das reicht jetzt aber auch).
      Wovon ich mich verabschiedet habe, ist, den aktuellen Bauzustand bauen zu wollen, da ich dafür das komplette Deck hätte umfärben oder nachzeichnen müssen, an der Aufbauwand noch die Ausschnitte für die Brückenaufgänge einsetzen und fast alles andere an Deck auch noch bearbeiten.
      Der Boden auf dem Podest über dem Maschinenraum ist mit Ameisendraht, Maschenweite 0,1 mm beklebt: ein besseres Riffelblech in 1:250 kann ich mir nicht vorstellen.
      Die nächsten Tage werde ich an 13 Sesseln basteln, das kann also etwas dauern, bis es hier weiter geht.

      @ Klaus: Deine Version ist absolut genial, stell doch mal ein paar mehr Bilder in die Galerie ein!





    • Moin Dieter!
      Ich sage mal: es lässt sich gut an. In der Reihenfolge des mir vernünftig erscheinenden Baus: erst die Kommode in den Flur stellen. Die Folie mit den aufgedruckten Scheiben ist einerseits Wandverstärkung, da der Salon ja nun ohne innere Verstärkung auskommen muss und die Kabinenwand wegen der ausgestochenen Fenstern und Türen langsam etwas "weich" wird, andererseits letzte Passprobe für die Wandverkleidung - passt. Falls Ihr übrigens mit diesen schicken roten Blumenklammern liebäugelt: vergesst sie, ich habe auch erst beim Abnehmen gesehen, dass sie auf der Innenseite für besseren Halt "Noppen" haben, die machen aus jedem geraden Teil ein wunderschönes Wellenmuster - Papier ist zum Glück geduldig, ich habe es wieder herausgedrückt bekommen. Braucht man aber nicht...
      Dann die Wandverkleidung davor setzen und gut verkleben (KEINEN Sekundenkleber - ich fotografiere nur noch von steuerbord, bis das Malheur überklebt ist... ). Die Salontür kommt als nächstes; den Anblick hier auf dem Bild werdet Ihr nicht wieder sehen, es sei denn, Ihr peilt irgendwie durch die offene Außentür. Ich bin mit den aufgedruckten Fensterkreuzen sehr zufrieden und empfehle sie zur Nachahmung. Und aus dem Regal "schöner Wohnen für Senatoren und andere Majestäten" die beiden schicken Sitzbänke, deren Polster ich mir auf hellbraunes Tonpapier gedruckt habe, das sah ein bisschen wie Leder aus.
      Heute abend geht es zu Schwiegerelterns Hochzeitstag an die Küste (vielleicht der Letzte, das wird nicht richtig fröhlich), ab Samstag mache ich dann hoffentlich hier weiter.



    • Hallo Heiner,

      die Schaarhörn gehört auch zu meinen "Lieblingsschiffen". Ein Modell im Maßstab 1:100 vom HMV wäre eine echte Bereicherung. Da könnten dann noch weitere Einzelheiten dargestellt werden. Warten wirs ab. Aber dein Modell ist auch so erste Sahne.

      Grüße Wolfgang
    • Moin alle!
      @ Kurt und Wolfgang: vielen Dank für Eure Zustimmung!
      Kurt, das Dach über dem Tisch soll abnehmbar sein, der Salon selbst wird gut sichtbar sein. Schade nur, dass der Flur mit der Kommode und dem Spiegel nicht mehr erkennbar bleiben wird, außer durch die Türen, aber da ist einfach der hintere Mast im Weg: solange ich Takelage nicht abnehmbar hinbekomme, muss die Decke an der Stelle zu bleiben. Was dann natürlich auch für den Maschinenraum gilt...
      Für die Sitze habe ich jetzt 13 Sockel fertig, die mit Sitzfläche und Lehnen versehen werden, sobald diese Teile fertig sind. Da ich da aber den Karton für in die Hand nehmen muss, spare ich mir das heute. Auch wenn wir hier noch keine Waldbrände hatten: es ist einfach zu heiß für Modellbau! Alles klebt (gut, das ist grundsätzlich nicht unbedingt ein Nachteil...), vor allem aber an den Fingern, und selbst die Pinzetten scheinen Mühe zu haben, ein einmal angefasstes Teil wieder los zu lassen - fertiggestellte Teile mal außen vor gelassen, die fliegen regelmäßig mit einem neckischen "Tick" davon...
      Für iNachbauer: versucht gar nicht erst, die Drahtstücke zuerst auf Länge zu schneiden und dann verkleben zu wollen! Lasst den Draht an einem langen Stück, klebt den Fuß an und schneidet den Sockel erst am Ende auf Länge. 2 Stahllineale auf einander sind genau die 2 mm Höhe, die die Sessel bis zur Sitzfläche haben sollen. Außerdem schmeißt den grauen Kegelstumpf als Sesselfuß weg; er passt zwar, aber er ist nicht wirklich nötig und in der Größe sehr mühsam exakt auszuschneiden! Ich habe statt dessen aus schwarzem Tonpapier Scheiben mit 2,5 mm Durchmesser gestanzt, durchstochen und dann im Moosgummi gerundet; wenn man einen Unterschied sieht (keine Gefahr...), dann den, dass die Sockel ohne Klebenaht auskommen und besser aussehen. Was auch nicht schlecht war, war die Positionierungshilfe, aber das ist wohl Geschmackssache; andere mögen "freihand" bessere Ergebnisse erzielen.
      Morgen (vielleicht) dann wieder "Holzarbeiten"...





    • Moin alle!
      Das kann noch dauern... 1 fertig, 12 noch zu bauen. Das ist erstmal nicht viel, aber heute haben wir massiven Familienzuwachs bekommen, und es liegen überall die Nerven blank, so dass ich mehr zwischen Küche, Katzenkorb und der frisch gewordenen Mutter herumspringe (derzeitige Hauptaufgabe: Diplomatie. "Hör´ auf zu knurren, das sind wirklich Deine Babies, und je eher sie zu trinken bekommen, um so schneller sind sie wieder leise ..." - oh Mann, hoffentlich geht das alles gut, ich dachte, die Geburt wäre der kritische Teil... )
      Ich verspreche aber, dass ich nicht für jeden weiteren Stuhl einen neuen Eintrag schreibe, - ich werde überhaupt nicht dazu kommen!

      @ Klaus: Danke für Dein Lob, im Augenblick bin ich gerade sehr empfänglich für so etwas!



    • Neu

      Moin, alle miteinander!
      So, wilde Wochen liegen hier hinter uns, aber heute habe ich mich in aller Seelenruhe wieder an den Tisch setzen können und auf die Schaarhörn konzentrieren. Der kleine Schwächling ist dank Fläschchen morgens, mittags und abends inzwischen auf über 200 gr gewachsen tanz 1 (die Geschwister haben allerdings fast alle schon die 300 gr -Marke geknackt streichel1 , da bleibt immer nicht viel übrig, bis er mal an die Mama darf), seit 1 Woche mussten wir mit der Mama nicht mehr zum Tierarzt, nach der Geburt ist wohl nicht alles raus gekommen, was raus gemusst hätte, das wäre beinahe schief gegangen... krank1 - inzwischen geht´s ihr wieder gut. Dem Tierarzt auch, ich habe seine Rechnung bezahlt les 2 - sei´s drum, solange die Zinsen nicht höher sind als das Einkommen, habe ich keine Geldprobleme... lala1 Zwischendurch hat sich sogar noch ergeben, dass wir doch nicht in Kürze hier ausziehen müssen, sondern wohl bleiben können, und gestern ist dann sogar auch noch der Rasenmäher verreckt - "Nein Schatz, ich konnte wirklich nichts machen im Garten..." urlaub2
      Leider sind die Stühle größer als die Kreise, die ich dafür eingezeichnet hatte, so dass sie nur ganz knapp alle in den Salon passen, eigentlich ist das alles schon zu eng. Die erste Stütze steht schon, die zweite muss noch folgen, dann die Tische und die Rückbank, dann kann der Aufbau hinten geschlossen werden.
      Mit dem Maschinenraum habe ich mir wahrscheinlich eine weitere Baustelle angelacht, die ich noch nicht wirklich im Griff habe, aber da muss ich erst mal mit den Zeichnungen hinterher kommen und genau anhalten, was noch passt und was ich eigentlich nochmal machen müsste... dazu in ein paar Tagen mehr. Hier erst mal die Bilder: alle Stühle an Bord.

    • Neu

      Hallo Heiner,
      da können die Herren Senatoren ja bald Platz nehmen. Das Problem bei solchen Einbauten ist immer, daß es recht eng wird. Da ist auch an Deck bei einer Ballung kleiner Details der Fall.
      LG
      Kurt

      Meine Untaten

      Wenn Regierungen versprechen, sich an die Regeln zu halten, und sie dann absichtlich verletzen, ist das kein Unvermögen. Das ist Betrug!
      (Hans-Werner Sinn)
    • Neu

      Moin alle!
      @ Dirk: ja, wenn es so weitergeht, würde dieser Monat allein ausreichen, um das ganze Jahr 2016 aufzuwiegen, aber wenn ich etwas gelernt habe: man soll den Tag ja nicht vor dem Abend loben...
      @ Kurt: tja, da sässen sie denn jetzt auch ganz wunschgemäß, mit nichts als dem Himmel über sich (und mir mit Pinzette und Photoapperat happy1 ) - komische Einstellung, bei dem Wetter, aber das verkürzt wahrscheinlich die Sitzungen im Winter und fördert die Entscheidungsfindung. Und mit der Detaildichte an Deck hast Du sicher recht, aber da setze ich mich später ran.

      Inzwischen... ist der Salon ist ziemlich fertig geworden, gestern habe ich noch die 2. Stütze eingesetzt, die Tische und die Sitzbank und die noch gepolstert, jetzt fehlt nur noch die Kabinenwand und das Gemälde. Nehmt bitte NICHT die Kabinenwand 16a aus dem Bogen, Piet hat im Eifer des Gefechts 2 Bullaugen eingezeichnet, die meines Wissens da nie gewesen sind. Da die Wand einfach weiß ist, reicht die Rückwand von meiner Innenkabine.
      Bei derSitzbank ist die Rückseite ca. 1 mm zu kurz, keine Ahnung, wo mir der abgehauen ist, deshalb hängt sie hier zwischen den Kabinenwänden etwas in der Luft - eigentlich sollte sie auf dem Kabinenboden stehen. Das ändere ich noch. Die Stühle müsste ich eigentlich einen Ticken kleiner machen, das ist hier ziemlich grenzwertig mit der Enge, aber der halbe Millimeter Zugabe beim Durchmesser der Sitzfläche hat für mich überraschend deutlich den Charakter von Küchenstuhl in Richtung Drehsessel geändert. Die Tischhöhe hatte ich eigentlich mit 3 mm vorgesehen, aber das gibt den Eindruck eines Couchtisches, bei dem ich meinen Kaffee in Kniehöhe stehen habe, deshalb jetzt 4 mm (ändere ich ebenfalls noch), und siehe - die Tischplatte ist in Höhe Unterkante der Fenster, das stimmt wohl wirklich. Eigentlich wollte ich ihre Stützen als ein Teil direkt an die Spanten mit ansetzen, dann wäre auch der
      Kabinenboden von vornherein fest fixiert (deshalb die Schlitze), aber für den Probebau ging das nicht, weil ich noch anpassen können wollte und dann keinen Platz für die Pinzette gehabt hätte, um die Sessel sauber auszurichten. Außerdem wären sie dann jetzt den 1 mm zu niedrig

      Da ich jetzt weiß, dass die Lage der Fenster passt hüpf1 (und diese Sitzbank noch nicht stirn1 ), rate ich, die Saloneinrichtung mit den Innenwänden und den Fensterfolien als Fertigmodul außerhalb des Rumpfs zu bauen und dann einfach fertig zwischen den Kabinenwänden vor und zurückschieben, bis sich die Fenster decken (oder ich mache das doch noch mit der Stütze am
      Langsspant). Danach könnt Ihr den Bogen normal weiterbauen.

      Oder Ihr macht Euch noch einen (angedeuteten!) Maschinenraum frech 4 . Den man nie wieder richtig wird sehen können frech 5 . Wie ich... lala1