Schottische Galeone skaliert 1/220 aus der "San Salvador"

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Schottische Galeone skaliert 1/220 aus der "San Salvador"

      Moin zusammen,

      Klaus kanns schon nicht mehr erwarten und ich wollte eigentlich gestern schon gepostet haben... Also naja ... hier ist dann nochmal ein Unikum mit Basis "San Salvador.

      Hintergrund ist ein Freund auf Facebook. Der wollte von mir einen Baubericht mit dem Thema "Karton" zur Veröffentlichung in einem Modellbaumagazin (derzeit gratis und via Download zu bekommen .... leider ist in besagtem Magazin Karton eher exotisch)....

      Gedanken zu seinem Anliegen: WENN jemand das liest, muss er Lust auf Kartonbau bekommen und gleichzeitig sehen, was alles möglich ist.
      Inspiriert von Klaus' Galeone hatte ich spontan die Idee, mich ebenfalls auf die "San Salvador" zu stürzen, sie ebenfalls ein wenig zu verjüngen und dabei gleichzeitig meiner Leidenschaft für Schottland zu frönen.

      Hehe und hier kommt dann der Teil "Geschichte":

      Schottland hatte eine Navy.

      Punkt.

      Zu Zeiten unserer allseits heiß geliebten Galeonen war in Schottland davon allerdings nicht mehr viel zu bemerken, weswegen sich das Land über Jahrzehnte seine maritime Existenz durch Piraten und Freibeuter zu sichern wusste.

      And I think to myself: what a wonderful world ... DENN: So eine Galeone kann man für Kriegs- und Handelsfahrten einsetzen, man kennt nicht mehr viele dem Namen nach, ich kann mir vorstellen, dass schottische Gelegenheitspiraten gern mal zu diesem Schiffstyp gegriffen haben. Also warum nicht die gute San Salvador zu einer kleinen Schottin umbauen?

      Erster Schritt: Wir legen uns unsere Werkzeuge zurecht, skalieren den Bogen auf 1/220 und wissen absolut nicht was wir tun, denn wir haben auf Klaus' Galeone ein unteres Geschützdeck entdeckt, das wir natürlich nachmachen werden, aber mit ausgerannter Artillerie frech 5







      ...also erstmal die Spanten ein wenig modifiziert, das Zwischendeck beplankt, angepinselt und dann mal weiter sehen ....

      (Das war erstmal der erste Teil)

      LG Alex
    • Moin moin ... Step 2:







      ...die ganze Klamotte wird beplankt, geschliffen, erneut beplankt, nochmal geschliffen etc etc etc.
      Die verwendeten Kanonen sind übrigens skalierte Templates aus der "Revenge" von Shipyard...

      Für die Planken hab ich einen A4-Umschlag genommen, das Material ist echt super!!!!

      Scha... und dann waren ja noch Oberdeck und Aufbauten ...

      Gruß Alex
    • ...kommen wir zum bisherigen Stand:





      auch auf dem Oberdeck wurden Geschütze positioniert, Barkhölzer und Fender wurden angebracht und mit er Deko begonnen (die ist allerdings gedruckt und nicht gemalt).

      Bisher gefällt mir die kleine Dame recht gut. Der Heckspiegel wird nochmal modifiziert, denn das Schiff wird eine Heckgalerie bekommen.
      @Klaus: Die runde Öffnung zwischen vorderem Niedergang und Hauptluke ist für das Gangspill gedacht, ich hab mir das mal bei der "Susan Constant" abgeschaut....

      LG Alex
    • hüpf1
      Schau an: »Wir-bauen-uns-eine-SAN SALVADOR-wie-wir-es-wollen« in einer weiteren Folge!

      Das zeigt dass der kostenlose Bogen doch viel Raum für eigene Ideen bietet. Wenn Dein modell fertig ist, sollten wir in der Galerie einen Sammelthread mit dann hoffentlich ganz vielen »SALVADORes« zeigen. Mittlerweile sind ja schon einige hier im Forum in Bau...

      Soso, eine schottische Galeone wird das. Davon habe ich zumindest noch nie gehört. Was es alles gab! Ich habe lediglich im Zusammenhang mit Schottlands früher Flotte davon gehört, dass die Schotten nach Einführung des Union-Jack eine Zeit lang auf ihren Schiffen die Variante mit dem vorn liegenden St. Andrews-Kreuz fuhren (und das St. Georges-Kreuz lag darunter).

      Zum Spill stelle ich mir die Frage wie das Ding bewegt wurde wenn davor und dahinter Luken lagen. Die mussten ja dann für die Dauer des Spillbetriebes abgedeckt und damit unpassierbar gewesen sein... Aber gut, wenn Du das auf der SUSAN CONSTANT gesehen hast wird wohl praktikabel sein.

      Das Kanonendeck mit ausgerannten Geschützen macht natürlich was her. Toll. Das wird am Ende schön abenteuerlich aussehen.

      Danke fürs Einstellen und viel Spaß noch beim Weiterbau!

      Viele Grüße,

      Klaus

      PS: Was ist das für ein Modellbaumagazin für dass Du arbeitest? arbeit2
      »Das muss das Boot abkönnen!«




      Klaus baut kleine Schiffe:
    • KlabauterKlaus schrieb:

      »Wir-bauen-uns-eine-SAN SALVADOR-wie-wir-es-wollen« in einer weiteren Folge!
      happy1

      Hallo Alex

      Willkommen in der San Salvador-Runde...Ja aber, wie geil ist denn das?
      Was für ein grandioses Vorhaben und das bisher gezeigte weiss absolut zu überzeugen!
      Vergiss aber nicht, ein paar Fass Lebenswasser an Bord zu stellen, mochten Piraten und Freibeuter gewiss nicht minder als das gemeine Fussvolk prost2

      In diesem Sinne slàinte mhath und viel Spass beim Weiterbau!
      Freundliche Grüsse
      Peter
      Das Leben ist ein Geben und Nehmen - Mal übernimmt man sich. Mal übergibt man sich.

      Aus Leidenschaft: pierresuisse.ch
      Beruf und Hobby vereint: kamoga.ch
      Aus Freude: mein-modellbau.jimdo.com

      Meine versemmelten Werke
    • Alex schrieb:

      Slaintè :)

      Alsooooo @Klaus.... auf der Susan sieht das Ganze aus wie folgt....
      Ich hab leider die Leiter des vorderen Niedergangs in die falsche Richtung gebaut.


      ... ich weiß. Und vor und hinter dem Spill eine Luke die mit einer Gräting verschlossen wurde. Im Forum »Segelschiffmodellbau.com« hat ein Modellbaumeister die SUSAN CONSTANT als RC-Fahrmodell gebaut. In dessen Baubericht habe ich das Schiff und auch die Spillaufstellung mitten in der Kuhl schon kennengelernt.

      Klaus
      »Das muss das Boot abkönnen!«




      Klaus baut kleine Schiffe:
    • Hallo Alex,

      ahhhh... eine Galerie! Wie schön!

      Das wollte ich bei meiner Spanierin auch machen. Lieder habe ich mich dann doch zu sehr an den Freedownload gehalten so dass ich einen entsprechenden Umbau verpasst habe. Die Galerie muss ja auch im Modell begehbar sein und auf einer Deckebene liegen. Ebenso muss das Hennegatt darunterliegen und der Überhang des Achterkastells darüber liegen. Drei Dinge die ich verpasst habe!... Bei Dir schauts aber plausibel aus. Gut gemacht!

      Wird Deine Galeone einen fiktiven Namen bekommen? Sind schottische Schiffsnamen aus der Zeit überliefert?

      Viele Grüße nochmals,

      Klaus
      »Das muss das Boot abkönnen!«




      Klaus baut kleine Schiffe:
    • Moin Klaus,

      war eine ganz schöne Fummelei mit der Galerie und wenn ich ein Preiserlein direkt vor die Kajüttür stelle, sollte es vorher die Mütze abnehmen. Ich denke, wenn ich mir so die Längsrisse der "Golden Hind" ansehe, bekommt meine Schottin noch eine kleine Pilotenkanzel verpasst, sobald das Poopdeck draufsitzt.

      Einen fiktiven Namen habe ich für sie auch: ich werde sie "The Thistle" nennen, nach der schottischen Nationalpflanze, der Distel, die ich ja auch auf dem Heckspiegel verewigt habe.

      Überliefert ist leider nicht allzu viel: Bekannte schottische Schiffe sind die "Great Michael", eine Karacke, die angeblich Anlass für Heinrich VIII bot, seine "Great Harry" zu bauen. Außerdem "The Yellow Carvel", "Margaret", "Salamander", "Great Unicorn", "Little Unicorn", "Mary Willoughby" ... nur für den Zeitraum 1558 bis 1600 findet sich erbarmungslos wenig.

      LG Alex
    • Hi Helmut,

      also bei mir liegt noch die Theone in 1/87 in der Pipeline (die Augen werden ja auch nicht besser), aber grundsätzlich liegt mir 1/220 eher, die Baustelle wirkt dann nicht so verdammt groß arbeit1 ... Trotzdem wirst Du den Vorteil zu schätzen wissen, dass man sich in 1/72 nicht so sehr die Finger verdreht.

      In diesem Sinne weiter viel Erfolg,

      LG Alex
    • Ach Leute ihr seid ja alle verrückt!

      Finds aber super, wieviele Varianten des gleichen Modells hier nun schon entstanden sind, bzw gerade entstehen.
      Das macht fast Lust, mit einzusteigen, den Download habe ich natürlich auch. Nur leider keine Zeit :(

      Aber bis zum nächsten Msp ist ja noch eine Weile Zeit...

      Grüße!
      Ludwig
    • Hallo zusammen,

      eine akute Bronchitis hat -sofern teilkuriert- einen großen Vorteil: Man kann sich in die plüschigste Hausjacke mummeln und ein wenig auf die Werft gehen krank1

      Da ich ja auf der kleinen Schottin schon lange nichts mehr gemacht hatte, dachte ich mir, sie sollte auch mal wieder an die Reihe kommen. Ich habe also die Decks aufgebaut, Details wie Grätings, Kreuzhölzer, Knechte, Geschützpfortendeckel und Niedergänge angebracht, das Galion fertig gemacht, Relings gebaut, dem Rudergänger eine Pilotenkanzel verpasst und die Heckgalerie nach Muster der Revenge aufgewertet. Sieht ganz schmuck aus, das Gesamtbild, obwohl ich mit einigen Kleinigkeiten noch nicht ganz so zufrieden bin... Schaut einfach mal:












      Dass das Hauptdeck alles andere als aufgeräumt daherkommt, hängt mit der späteren Verwendung des Modells zusammen (lasst Euch überraschen). Es ist auch einiges noch nicht in der endgültigen Farbgebung, also nicht irritieren lassen.

      Ich habe an dieser Stelle des Baus mal wieder festgestellt, dass ich dazu neige, mich ab einem bestimmten Zeitpunkt komplett vom Bausatz zu trennen und das war hier der Fall: alle Anbauteile sind mehr oder weniger aus spontanen Ideen und sofortiger Umsetzung entstanden. Woraus dann auch resultiert, dass diese Galeone nicht mehr allzuviel mit der originalen San Salvador zu tun hat les 3 .
      Die nächsten Schritte sind Rüsten, Pfortenreeps, Wappenschilde für die Seiten, Farbe, Bugspriet samt Wuhling und dann bin ich mit der Kleinen schon fast weiter als mit der United States (aber das ist eine andere Geschichte) ....

      Wie immer: Bei Fragen und Anregungen einfach fragen und anregen welcome1

      LG Alex
    • Ahoi Alex, was du hier in diesem winzigen Maßstab zauberst ist Wahnsinn! Im ersten Bild deines heutigen Beitrages sieht man ja im Hintergrund die Tastatur - da bekommt man eine genaue Vorstellung, was da für ein Winzling in deiner Werft entsteht.
      Man darf auf jeden Fall weiter gespannt sein! daumen1 klasse1

      Im Bau: HMS Mercury
      Für eure Schnippel- und Klebepausen: www.karton-im-wind.de welcome1
    • moin1 Alex,
      schön dass es mit Deiner Galeone weitergeht. Du warst fleissig. Die Begeisterung um die SAN SALVADOR im letzten Sommer hat ja ein wenig nachgelassen, auf den meisten Bauplätzen hier im Forum ists ruhig... heul1
      Lass‘ mich raten: Den offenen Ladeluken nach zu urteilen wird Deine »Distel« später in einem Hafen liegen? Oder Deine BLACK PERAL kommt längsseits und die verfluchten Piraten plündert die kleine Schottin gnadenlos aus... Was wirds sein? denk1
      Viele Grüße,

      Klaus
      »Das muss das Boot abkönnen!«




      Klaus baut kleine Schiffe:
    • Moin moin,

      San Salvador? Äh ja, da war doch was. Baue ich erstmal ein Lokomobil.
      Aus dem Kallboys-Bogen zur Trajektfähre.
      Skaliert von 1:160 auf 1:220.

      Und dann macht sich das verdammte Ding selbstständig:



      Lukas, der Lokomobilführer, grinst gehässig, während er unter heftigem Schnaufen seines Gefährts die schwere Kette vor meiner Nase über den Schreibtisch klirren lässt. Was zieht der denn da?



      Öha... es ist eine Galeone. Und auf dieser hat sich tatsächlich auch noch was getan - die Schotten waren fleißig.
      Die Besatzung hat ein Klo...



      Wappen? Rüsten? Pfortenreeps?



      Und bunt ist sie geworden. Ganz schön bunt. Spricht ja für ihre Erfolge beim Kapern.

      Und dann dreht Lukas noch eine kleine Ehrenrunde und ruft mir zu: "So! Takelage ist als nächstes dran!" Wann das sein wird? Keine Ahnung. Auf jeden Fall war das eine ganz nette Abwechslung zu den momentanen Recherchen zum Hauptprojekt.



      Schönen Wochenstart Euch allen,

      LG Alex
    • Moin moin,

      der Riesenzossen macht sich. Nach einer Bestandsaufnahme, was noch so alles zu tun ist, war ich angenehm überrascht, bald zur Takelung übergehen zu können.
      Heute kamen erst einmal ein paar Nagelbänke rein, da mir auf der Back ein einzelner Knecht doch etwas zu wenig war. Die Nagelbank Steuerbord muss ich noch mal machen, das Ergebnis gefiel mir nicht.
      Außerdem hab ich mich um die Sprietzurring, die Ankerklüsen und die Sorgleinen gekümmert, also nichts, wobei man graue Haare bekommt.
      Die Untermasten sind erst mal lose eingesteckt; verklebt werden sie, wenn sie komplett sind, also mit Marsen, Eselshäuptern, Stengen und Rahen. In der geplanten Szenerie wird das Schiff beigedreht liegen, also mit back gebrasstem Großmarssegel.

      Hier die Bilder dazu:






    • Hallo Alex.

      da nun gehts ja wirklich ganz schön voran bei bei! Sieht gut aus und ich freue mich auf die Takelage - bin gespannt, wie du das löst!
      Tipp noch: Du brauchst noch ein Loch achtern im Heckspiegel für die Durchführung des Takels vom Ausleger und eigentlich auch ein Loch im Vorderkastel um den Knecht für die Fockrah am Hauptdeck anzubringen!
      Ich mag deine bunte Diestel!

      Grüße
      Ludwig
    • hüpf1
      Juchu! Wenn das so weitergeht, können wir bald eine kleine Sammelgalerie aufbauen und unsere jeweiligen Interpretationen des Freedownloads zeigen! Hoffentlich aktivieren die anderen Galeonenbauer auch wieder ihre Baustellen. Oder neue Fans kommen hinzu und zeigen ihre SAN SALVADOR alias... irgendwas?

      Viele Grüße,

      Klaus
      »Das muss das Boot abkönnen!«




      Klaus baut kleine Schiffe:
    • Ahoi Axel,

      schön dass es hier weitergeht! daumen1

      Eine Frage: In den Marsplattformen erkenne ich je zwei längliche Öffnungen. Vermute ich richtig, dass diese für die Wanten sind? Wenn ja, erscheinen sie mir zu weit außen und generell problematisch. Ich hab das jetzt mal in meinen Büchern zur Santa Maria nachgeblättert, ist ja in etwa die selbe Zeit. Dort sitzt die Marsplattform - hier kann man ja auch noch von einem Mastkorb sprechen - auf jeden Fall auch auf einer Saling, und die Wanten laufen dort "normal", also so wie man es üblicherweise kennt, um den Masttop. Die Saling meine ich auf deinen Bildern auch zu erkennen; dann müsste aber der Boden des Mastkorbes rund um den Masstop offen sein, um eben Platz für die Augen der Wantpaare zu liefern. Oder hab ich da einen generellen Gedankenfehler? kratz1

      Viele Grüße,

      Bonden

      Im Bau: HMS Mercury
      Für eure Schnippel- und Klebepausen: www.karton-im-wind.de welcome1
    • Moin Bonden,

      danke für Deinen Einwurf, im Baufieber war ich tatsächlich zu weit vorgeprescht; die Mastkörbe muss ich noch mal überarbeiten, fürchte ich. Ich war tatsächlich von einer Führung der Wanten durch Mannlöcher ausgegangen.
      Da ich mir meine Details ganz gerne aus der Anatomy Of The Ship zur "Susan Constant" klaue, hab ich noch mal nachgesehen.
      Die Plattformen müssen auf Salinge und betreten wird die ganze Sache nicht durch Mannlöcher, sondern durch Püttingswanten.
      Nun ja, das Modell hat ja keine Deadline...

      LG Alex
    • Moin zusammen,

      @Gnost @KlabauterKlaus "Eukalyptusbonbons werf" (Ihr wisst schon ...)

      Nach einigem Experimentieren habe ich letztendlich die alten Mastkörbe runter gerissen und durch neue ersetzt - deren Relings sind aus Faden gebaut. Weiterhin habe ich die 4 Hauptdecksgeschütze runtergerissen und gegen was Massiveres ersetzt, unter anderem um anzudeuten, dass diese Art Schiff damals mit so ziemlich allem bewaffnet war, was man so fand bzw. erbeuten konnte. Brooktaue haben sie diesmal nicht, denn meine Recherchen ergaben, dass diese wohl auch nicht unbedingt Standard waren - zumindest nicht im 16. und beginnenden 17. Jahrhundert. Die Richttakel hatte ich ja schon für meine "Implacable" vorbereitet und mir von dort einige ausgeliehen.

      Fast vergessen und nachträglich hinzugefügt habe ich noch die Schiffsglocke, die nun prominent auf der Reling zum Quarterdeck zu finden ist.








      Momentan stricke ich gerade an den Rahen und probiere die eine oder andere Technik aus - übrigens wird die "Thistle" nicht mit gesetzten Segeln daherkommen happy 2

      LG Alex
    • Hallo der Herr...jetzt ist's schon besser im Hals.

      Freut mich, dass die Distel noch nicht in irgendeinem schottischen Loch versunken ist.
      Ich halte die Kanonen am Oberdeck zwar für ein paar Kaliber zu groß, aber was soll's, das passt schon so.

      Schiffsglocke ist ein guter Einwand...ich habe auf der San Salvador keine gefunden..gab's sowas damals schon?

      Bin gespannt, wie du das mit den Segel (bzw nicht Segeln) löst!

      Grüße
      Ludwig
    • Zugegeben, die Kanonen sind ein wenig groß, aber wenn ich mir so das Zwischendeck der "Susan Constant" ansehe ..... foto1



      Mit der Glocke geht's mir ähnlich wie mit den Nagelbänken - man findet sie überall, aber niemand kann sagen, wann das nun wirklich eingeführt wurde. Auf die Schnelle gegoogelt hätte ich das hier:

      Brief History Of Ship's Bells

      Dort wird die früheste bekannte Erwähnung einer Schiffsglocke auf das Jahr 1485 und die bekannte "Great Harry" beziffert - die "Thistle" soll so in etwa 100 Jahre jünger sein, so macht die Glocke denn auch durchaus Sinn.

      LG Alex