Rheinischer Vierseithof Brenig

    • Rheinischer Vierseithof Brenig

      Hallo Kartonisten,
      in Bremerhaven konnte ich einen Güllert-Bogen erwerben, den Rheinischen Vierseithof Brenig. Der Bogen ist im Maßstab 1: 100, auf relativ kräftigen Karton gedruckt und einfarbig. Da die Endgröße mir ein wenig zu gewaltig war, habe ich mir die Bögen auf 1: 160 verkleinern lassen. Und da das Anmalen keine Option für mich ist, habe ich schlußendlich den Bogen auf der vorliegenden Grundlage völlig neu farbig konstruiert und gebaut! Damit das Ganze etwas lebendiger wurde, habe ich noch ein paar Details zugefügt. Eine Dungstätte (vulgo: Misthaufen) in die Mitte gesetzt, dazu eine Mistkarre, eine Hundehütte, einen zweirädrigen Karren und eine Ferkelkarre. Einen Baum gepflanzt und Wege und Reetdächer mit Sand bestreut.
      Hajo



    • Hallo (fast) Namensvetter,

      gefällt mir gut der Bauernhof, besonders die Reetdächer!

      Gerne würde ich mehr erfahren, zum Beispiel welchen Klebstoff Du benutzt und wie Du die Ecken zwischen den Dächern gemacht hast, und ob sie schon auf den Häusern waren.

      In 1:160 sind auch Speichenräder, Tor und Zaun bemerkenswert!

      Gruß Joachim.
    • Hallo Joachim,
      zur Frage nach dem Klebstoff: Ich benutze mehrere Sorten Klebstoff. Für große Flächen, z.B. Kartonverstärkungen auf der Rückseite, benutze ich UHU Flinke Flasche (lösungsmittelhaltig), für normale Klebestellen UHU hart, für kleinere Stellen und zum Dupplieren nehme ich Weißleim. Hier habe ich mir eine große Flasche Parkettleim angeschafft (Bostik Nibowood PK3), den ich auch für meine Schreinerarbeiten benutze. Den fülle ich mir in eine alte Wicoll-Flasche um. Er hat den Vorteil, dass man ihn auch als Glasersatz benutzen kann, da er glasklar austrocknet (z.B. für Rücklichter oder Augen von Vögeln). Für ganz kleine Klebestellen und zum Versteifen nehme ich Zyanoacrylat (z.B. um Räder auf Achsen zu kleben).
      Den Sand allerdings klebe ich mit Humbrol- bzw. Revell-Modellfarbe. Dabei muß man darauf achten, zügig zu arbeiten bzw. nur kleine Stellen einzustreichen, damit die Farbe noch nicht eingetrocknet ist. Nach dem Trocknen kann man den Sand dann noch mit verdünnter Farbe überpinseln. Oder es so lassen, wenn man nicht eine so starke Farbigkeit wünscht. Für Gras nehme ich anstelle von Beige bei Reetdächern eben Grün. Die Rinnen-Ecken der Dächer erhalten ihre Rundung durch mehr Farbe und/oder zweimaligen Farbauftrag und Sandstreunen. Überflüssiger Sand wird abgeschüttelt. Man kann alles noch mit klaren Mattlack einsprühen, dann hält es besser.
      Hajo
    • Hallo Hajo,

      glücklicherweise taucht der Beitrag nochmals aus den Tiefen des Archivs auf. Denn erstenns hatte ich die Vorstellung zwar mitgekriegt, aber mich nicht dazu geäußert. Also, das Modell gefällt mir in dieser Ausführung ausgesprochen gut! Und zweitens habe ich ja einige Jahre in der Ecke gewohnt, in der das Original stand und ähnliches noch zu finden ist. Und drittens werde ich bei meinem nächsten Besuch in Kommern die Augen offen halten und mir das Original ganz bewußt anschauen.

      Schöne Grüße
      Andreas
      Hier bin ich Mensch, hier darf ich's sein.
      Goethe

      Es strebt der Mensch, so lang er klebt.
      Fast Goethe