TKw2 (T16.1; BR94/ Modelik / 1:25)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Nach der Tram geht es in der Lok-Schlosserei weiter - wenn auch nur ein kleiner Zwischensprint, bevor ich wieder mal die "Location" wechsel.

      Steh- und Langkessel stehen nun auf der Liste. Die nachstehenden Teile sind für die grobe Form erforderlich. Für die Rundung an der Stehkesselrückwand habe ich 2x1,5 mm Finnpappe eingeklebt und versucht diese möglichst rund zu schleifen.



      So sieht das ganze dann zusammengefügt aus, die Rauchkammer wird aufgeschoben, der Zylinderstumpf (unten, nicht sichtbar) musste nur ein klein wenig gedehnt werden, damit das passt.



      Hier dann die Stehkesselrückwand, das mit den Rundungen hat ganz gut geklappt, diese Schlitze bei solchen Teilen springen halt immer ins Auge. Aber da kommen ja noch ein paar Anbauteile hin, womit das Auge dann davon abgelenkt wird.



      An der Rauchkammer kommen noch Scharniere, Verriegelungen und Handgriffe dran, an der Stehkesselrückwand evtl. noch die die Feuerklappe. Das aber wohl erst wenn ich wieder zurück bin.

      Schönen Gruß,
      Stephan
    • Sommerloch.

      Hab mal versucht da aktiv gegen anzugehen, aber es geht nur schleppend voran. Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen, wie man so gerne sagt. Und bei der Hitze muss man aufpassen das einem die Teile nicht an der schweißnassen Haut kleben bleiben.

      Da die Hitze noch bleiben und sogar zulegen soll, hier ein Aufruf: Spart Wasser! Trinkt Bier! happy1

      Mittlerweile sind die Sandkästen (nein, da darf keiner drinnen spielen) und die Dampfdome am Langkessel angebracht. Ebenso wie der Schornstein und ein paar Kleinteile an der Rauchkammertür.



      Die Rundungen der Dome sind nicht so schön rund geworden wie ich mir das gewünscht hätte, aber mit dem Ergebnis kann ich leben, man kann die Form doch gut erkennen.



      Auch die Reinigungsöffnungen wurden noch angeklebt. Zu Anfang war ich ja von dem "blassen" Schwarz dazu geneigt zu lackieren, was ich aber aus Faulheit dann nicht angegangen bin. Jetzt sieht das ganze sogar sanft Seidenmatt aus, wenn das Licht nicht voll reinknallt.

      Die Nieten sind einfach aus AquaColor Farbtröpfchen (Anthrazit) gemacht, wobei es 3 Durchgänge gebraucht hat, bis die mir erhaben genug waren.

      Schönen Gruß,
      Stephan
    • Hallo Stephan,

      ich habe schon den BB Deiner Tram in stiller Bewunderung mitverfolgt und eben erst diesen Bericht
      hier entdeckt. Ich versuche gerade meinen heruntergefallenen Unterkiefer wieder in Normalposition
      zu bringen. oh1 Das ist ja unglaublich, was Du uns hier an Modellbaukunst präsentierst.
      Ich seh´ schon, hier gibt´s noch viel für mich abzuschauen und zu lernen - wenn Du gestattest.
      Großes Kino, bei dem ich gern dabei bin.

      Lieben Gruß
      Ralf

      Ein Lächeln kostet nichts, ist aber viel wert. happy 2
    • Stephan schrieb:



      Die Rundungen der Dome sind nicht so schön rund geworden wie ich mir das gewünscht hätte, aber mit dem Ergebnis kann ich leben, man kann die Form doch gut erkennen.

      Neid ist eine schlimme Sache Stephan... verlegen1 verlegen1 Schon alles mögliche versucht, ich bekomme das nicht im entferntesten so hin.

      Ach jaaaa, die Reinigungsöffnungen nennen sich Waschluken... haue 2

      A guat's Nächtle,

      Gruss Uwe
      Manche sehen Bäume dicht an dicht, andere Zwischenräume und das Licht.
    • Sieghard schrieb:

      Die Rundungen für die Dome stelle ich mir sehr schwierig vor!
      Ist eine reine Gedultssache. Ganz leicht anfeuchten und dann langsam Stück für Stück in Form bringen. Daran hab ich mich je fast einen Abend festgehalten. Die kleineren Rundungen des vorderen Doms waren unangenehmer.

      @Ralf: Ich habe aber keine Zahnzusatzversicherung. zwinker2 Schön wenn Dir die BB gefallen, aber ich kann das Kompliment nur zurückgeben. Deiner V60 verfolge ich auch mit großem Interesse.

      @Kriszian: Der Franke im allgemeinen und der Mittelfranke im speziellen ist mit Bier aufgewachsen!

      Uwe F. schrieb:


      Ach jaaaa, die Reinigungsöffnungen nennen sich Waschluken.
      Und da sind sie wieder, meine 2 Probleme (2 Gehirnzellen) - Achtung, "Running Gag".

      Und was macht man beim Waschen? Man reinigt! frech 6 Wollte nur mal gucken ob Du aufpaßt!

      Schönen Gruß,
      Stephan
    • Moin.

      Auch wieder ein kleiner Fortschritt. Da mir momentan nicht der Sinn nach Leitungen und kleinen Ventilen steht, hab ich kurzer Hand mal mit den Wasserkästen begonnen.

      Die Teile sind erstmal aus dem Bogen befreit und werden nun vorbereitet. So eine "Schnibbelstrecke" mach schon Laune zu betrachten:



      Gruß,
      Stephan
    • Hoi zäme,

      Teile ausschneiden und einen auf dicke Hose machen ist das eine. happy1 Die zielgerichtet zusammen bauen eine andere. verlegen1

      Das Gerüst war einfach zusammen zu setzen. Die Teile W34 (rechter Abschluss und links davon) waren oben und unten schlicht einem Millimeter oben und unten zu groß, da wurde nicht bedacht das der "Deckel" und "Boden" noch bündig drauf soll. Das merkt man aller blitzschnell wenn man die erste Paßprobe macht. Was nicht paßt, wird eben passend gemacht.



      Dann galt es das ganze zu tapezieren und hier und da noch ein paar Anbauteile mit zu verspachteln. Paßgenauigkeit 1a. Hier und da war es ein wenig knapp. Ob auf der Linie, innen oder rechts davon (oder irgendwas dazwischen) geschnitten, macht am Ende max 2/10 mm aus. Ich habe 3.5 und 5.5 Dioptrien und dafür ist das erreichte dann brauchbar genug. Die Nieten wurde auch hier mit 2 Durchgängen Farbklecksen setzen dargestellt.



      Erst jetzt fiel mir auf das ich wohl ein Piratenschiff baue, da hier ganz deutlich der Totenkopf zu sehen ist. Die "Ich frag mal Tange Google" Übersetzerin" meint das wäre "vergiftetes Wasser". Soll wohl eher "kein Trinkwasser" oder heutzutage vornehm als "bähh" gemeint sein.

      Zum Schluß noch ein Gruppenbild mit Dame, nur gestellt:



      Und so langsam kann man erkennen in welche Richtung das geht. Auch wenn man jetzt schon meinen könnte das die Zielgerade in Sicht kommt, würde ich mich eher am Anfang der Gegengerade wähnen. Sind also noch ein paar Meter Kanten zu verarbeiten. zwinker2

      Einen schönen Gruß,
      Stephan
    • Hallo Stephan,

      es ist wie immer in deinen Bauberichten: wenn das Licht angeht im "blauen Salon" folgt promt die Bestätigung, sein Eintrittsgeld gut investiert zu haben.
      Und das die Lok aus Papier ist, glaubt dir sowieso keiner, eher gutes 3D-Grafikdesign, würde ich mal sagen.

      Spitze!


      Viele Grüße
      Roland
    • Hallo Stephan,

      Daß mit dem Totenkopf hat schon seinen Sinn. Generell ist es von der Mikrobiologie nicht toll, sollte man von dem Wasser aus dem Tenderbehälter trinken. Da können schon einige Bakterien drin sein.

      Der eigentliche Grund ist aber, daß das Speisewasser "dosiert" wird. Zur Vermeidung der Kesselstein-Bildung werden Chemikalien zugesetzt. Meist nimmt man da Soda und Trinatriumphosphat, es gibt auch weitere Zuschlag-Mittel. Alles in allem ein unbekömmlicher Cocktail (ok, für den Kessel ist's super).
      Tödlich würde ich nicht gleich sagen, aber gesund ist das nicht.

      Aber zu deiner Lok nochmal... einfach toll gebaut bisher, ich genieße jedes Bild!
      Viele Grüße,

      Gunnar
    • @All: Danke!

      @Sieghard: na vielleicht kommt das eine oder andere schienengebundene Modell ja noch dazu. Vor allem für Schmalspur sind sehr schöne - ich würde fast sagen "niedliche" - Modelle verfügbar.

      @Roland: "blauen Salon" - das ist gut. Billardtisch oder ähnliches hab ich da aber nicht drin stehen.

      @Gunnar: Danke für die Erläuterung. Das das nicht lecker ist war mir klar, das da aber auch noch Chemie reingeschüttet wird hab ich nicht gewusst. Wieder was gelernt!

      @Helmut: Da könnte ich Dir aus eigener Erfahrung von Modelik die T3 empfehlen oder den Kühlwagen. Letzterer war sehr schön und in kurzer Zeit zu bauen.

      @Albrecht: Ich kann mir schon vorstellen das es da doch recht viele Parallelen zu Deinen Modellen gibt. Langkessel, Führerstand, Tender - die großen Komponenten nehmen sich da sicher nicht viel.

      Schönen Gruß,
      Stephan
    • Neu

      Uiuiui - hier war aber auch lange Baupause. lala1

      Jetzt geht es aber wieder weiter. Ganz untätig war ich nicht, aber es wurden nur Teile vorbereitet, nichts wirklich zusammen geklebt. Bis heute - da hab ich wieder richtig geschnibbelt, gefärbt und verklebt.

      Dabei sind die Puffer, Sicherheitsventile und die Steuerung für die Fahrtrichtung entstanden.



      Das was bis dato noch vorbereitet wurde liegt erstmal noch so rum. Erst gilt es ein paar Anbauteile für den Kessel fertig zu bekommen, bevor der Führerstand wirklich in Angriff genommen werden kann. Auf alle Fälle ist die Anzahl der noch zu verbauenden Teile stark geschrumpft.

      Bis Mespelbrunn wird es wohl nicht mehr fertig, aber mit viel Glück nicht mehr allzu weit davon entfernt.

      Gruß,
      Stephan