HMS SPEEDY (1828) 1:100 Tomasz Weremko

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Der Rumpf ist doch prima geworden. Wenn der Rumpf meiner Papegojan auch nur annähernd wird bin zufrieden. Auf den Modell lsst sich aufbauen ja 2
      tschö1 Christian

      in der Werft: Papegojan Shipyard im Maßstab 1/72, Knarr nach Skuldelev I im Maßstab 1/72

      "Behandle jedes Bauteil, als ob es ein eigenes Modell ist; auf diese Weise wirst Du mehr Modelle an einem Tag als andere in ihrem Leben fertig stellen."
    • Peter_H schrieb:

      ich weiss aber, wo ich bei einem nächsten Mal anders vorgehen werde, bzw., was ich besser machen könnte.
      Ja, das Gefühl kennt wohl jeder von uns. Eigentlich müsste man ein Modell dreimal gleichzeitig bauen.

      Mir gefällt der Rumpf auch sehr gut, Peter! klasse1
      Grüße aus Oberbayern!

      Der Mensch braucht Ziele, nur müssen sie auch erreichbar sein.

      Gerhards Staubfänger
    • Hallo Männer

      Vielen Dank für Eure Worte!

      @AnobiumPunctatum Wird, er, da bin ich mir mehr als sicher!
      @Gerhard Nein, nicht gleichzeitig, nacheinander.... happy1
      @Bonden Das will ich doch hoffen happy 2

      So, weiter geht es:
      Zur Vervollständigung des Rumpfes will noch das Ruder gebaut und angebracht weren. Dieses besteht aus drei Lagen. Zwei (die beiden äusseren) mit 0,5mm verstärkt und das Kernstück mit 1mm verstärkt. Um das ganze herum wird ein Streifen aus dem 80g-Bogen geklebt. Passt alles tiptop!
      Es folgen die Halterungen Rumpf- und Ruderseitig, die mit einem Scharnier verbunden werden. Sogar diese kleinen 1x1mm Zylinder liefert der Bogen. Wer also (wie ich) gedacht hat, in diesem Massstab gäbe es keine so winzigen Teile wie bei 1:250, der hat sich getäuscht...



      Das Ruder wird nun durch den Rumpf gesteckt und auf Deck der Ruderstock angebracht.



      Beidseitig des Ruderstockes werden zwei Aufbauten angebracht, deren Funktion und Bezeichnung mir unbekannt ist.
      Es werden wohl irgendwelche Niedergänge sein, die verschlossen sind. Die Türen dazu werden plastisch dargestellt. Ich ziehe auch hier die Planken mit der Reissnadel nach.

      Wenn Schokolade die Antwort ist, dann ist die Frage unwichtig ostern 3

      Aus Leidenschaft: pierresuisse.ch
      Beruf und Hobby vereint: kamoga.ch
      Aus Freude: mein-modellbau.jimdo.com

      Meine versemmelten Werke
    • Unterhalb des Ruderstockes soll eine erste Gräting angebracht werden. Diese bereitet mir doch einiges Kopfzerbrechen. Nicht weil sie aus dem Bogen nicht passen würde, aber der Bogen gibt diese lediglich als aufdruck, Dunkelstes Braun mit schwarzen Durchbürchen an. was praktisch nicht sichtbar ist und einem Brett als Abdeckung gleich käme.



      Aber wie baue ich mir jetzt eine solche plastische Gräting?
      Das dritte Experiment hat mich dann soweit zufrieden gestellt, dass ich es verwende. Die nächste, grössere wird noch besser, versprochen!
      Ich habe erst mit Streifen aus 160g-Papier ein Gitter mit dem Abstand der Streifenbreite zusammengeklebt.



      Nun habe ich diese wieder auseinander geschnitten, so dass ich Steifen mit, in regelmässigen Abständen verteilten aufgeklebten Quadrätchen erhalte.



      Mit weiteren Streifen habe ich daraus nun das Gitter geklebt, indem ich die Streifen zwischen die Quadrätchen eingeklebt habe.
      Klingt kompliziert, ist es aber nicht, wenn man denn die Grösse von lediglich 7x7mm Grätingsgrösse ausser Acht lässt...



      Das Resultat nach dem Einfärben überzeugt mich, bei aller Bescheidenheit, mehr als das was der Bogen vorgibt.



      So, das war die aktuelle Wasserstandsmeldung. Nun geht es ab Sonntag erst mal eine Woche mit der Familie auf eine Radtour hüpf1 , somit also bis mindestens am 2. Oktober Baustopp hier!

      Freundliche Grüsse
      Peter
      Wenn Schokolade die Antwort ist, dann ist die Frage unwichtig ostern 3

      Aus Leidenschaft: pierresuisse.ch
      Beruf und Hobby vereint: kamoga.ch
      Aus Freude: mein-modellbau.jimdo.com

      Meine versemmelten Werke
    • Hallo Freunde

      Vielen Dank!

      Wettertechnisch haben wir unsereTour um einen Tag gekürzt, sind aber dennoch die gesamte geplante Strecke gefahren. Ergo ein Tag mehr Basteln happy1
      Und so habe ich mit den Aufbauten weiter gemacht. Es kamen zwei Oberlichter, eine Art Kiste (?), ein Lüfter und zwei Punpen an Bord. Wobei es letztere doch ziemlich in sich hatten. Aber gepasst hat alles wunderbar und der Bau macht immer mehr Spass!









      So wird es auch bald weiter gehen.

      Freundliche Grüsse
      Peter
      Wenn Schokolade die Antwort ist, dann ist die Frage unwichtig ostern 3

      Aus Leidenschaft: pierresuisse.ch
      Beruf und Hobby vereint: kamoga.ch
      Aus Freude: mein-modellbau.jimdo.com

      Meine versemmelten Werke
    • So langsam sieht die Speedy schon richtig shipshape aus. daumen1
      Die rote Farbe der Bordwände ist für ca. 1820 nach meinem Kenntnisstand zwar nicht zeitgemäß, aber an das grün kann ich mich auch nicht gewöhnen.
      Werden die weißen Seiten der Stückpforten noch lackiert oder beklebt?
      tschö1 Christian

      in der Werft: Papegojan Shipyard im Maßstab 1/72, Knarr nach Skuldelev I im Maßstab 1/72

      "Behandle jedes Bauteil, als ob es ein eigenes Modell ist; auf diese Weise wirst Du mehr Modelle an einem Tag als andere in ihrem Leben fertig stellen."
    • Vielen Dank Bonden!
      Hallo Christian
      Auch Dir vielen Dank! Es ist nach dem Bogen und auch von mir persönlich nichts vorgesehen mit den Seiten der Stückpforten. Müsste da noch etwas kommen? verlegen2

      Hallo Freunde

      Es ging etwas weiter mit der Bestückung des Decks. Eine weitere Gräting, eine Nagelbank um den Mast (Die Belegnägel habe ich wieder mit Blumendraht und einem Tropfen Weissleim gefertigt. Danach wurden sie braun eingefärbt)
      und sonst einige Teile, deren Namen und Funktion ich nicht mit Sicherheit nennen kann, kamen an Bord. Das Ding mit den Kurbeln, denke ich, ist eine Winde um Die Segel zu hissen?









      Bis demnächst in dieser Werft!

      Freundliche Grüsse
      Peter
      Wenn Schokolade die Antwort ist, dann ist die Frage unwichtig ostern 3

      Aus Leidenschaft: pierresuisse.ch
      Beruf und Hobby vereint: kamoga.ch
      Aus Freude: mein-modellbau.jimdo.com

      Meine versemmelten Werke
    • Hallo Tommi,

      ja klasse, Du willst es meiner Le Coureur aber echt zeigen! Freue mich sehr über Deine Fortschritte.
      Bin beeindruckt. Die Details machen das Modell ja stets aus, sie stellen das Deck nicht voll sondern sorgen für den notwendigen Realismus, damit alles vorbildnah wirkt.

      Wie sieht es aus, willst Du die Geschütze eigentlich verstauen oder schußbereit bauen?
      Gehabt Euch wohl,

      Heinrich

      _________________________
      Le Coureur, 1/96 Shipyard

      “Man soll nicht alles auf ein Schiff laden.“
      Friesisches Sprichwort
    • Hallo Tommi
      Vielen Dank!

      Hallo Christian
      Also ich bin Peter und ich will es Deiner Le Coureur nicht zeigen. Oder meinst Du doch Tommi? happy1
      Über die Darstellung der Geschütze habe ich mir noch keine Gedanken gemacht. Ich plane eigentlich mehr oder weniger alles so zu bauen, wie es der Bogen vor sieht, s. Eingangspost.
      Aber erst steht mir noch die (das? der?) Bratspill zum Bauen an, ein Modell im Modell, das mich einige Bastelabende in Anspruch nehmen wird.
      Dazu aber mehr beim nächsten Mal!

      LG
      Peter
      Wenn Schokolade die Antwort ist, dann ist die Frage unwichtig ostern 3

      Aus Leidenschaft: pierresuisse.ch
      Beruf und Hobby vereint: kamoga.ch
      Aus Freude: mein-modellbau.jimdo.com

      Meine versemmelten Werke
    • Sorry Peter,

      für die falsche Anrede.
      Der Bratspill macht mir auch Sorgen... nicht nur, weil ich ihn nicht habe und anfertigen muß - sondern, weil ich mich vor der Aussparungen für den Rücklaufstopper fürchte. Vertrackte kleine Teile in 1/96... aktuell denke ich über Buchenholzdübel aus dem Baumarksoritement nach 100 Stk. €1,99. Da kann auch mal was danebengeschliffen und -geschnitzt sein und dennoch hat man noch einen Dübel in Reserve. Holz ist auch nur Papier in Urform und so wird Schleifen und Schnitzen plötzlich zum Urformen. happy1

      Bin gespannt auf Deine Fortschritte.
      Gehabt Euch wohl,

      Heinrich

      _________________________
      Le Coureur, 1/96 Shipyard

      “Man soll nicht alles auf ein Schiff laden.“
      Friesisches Sprichwort
    • Hallo Peter,

      ich bin Christian und nicht Iterum. Er heißt Heinrich lach 1

      Die Details beleben Dein Deck. Wenn Du die Geschütze doch takeln möchtest, solltest Du möglichst schnell kleine Ringe für das Brocktau an der Bordwand befestigen.
      tschö1 Christian

      in der Werft: Papegojan Shipyard im Maßstab 1/72, Knarr nach Skuldelev I im Maßstab 1/72

      "Behandle jedes Bauteil, als ob es ein eigenes Modell ist; auf diese Weise wirst Du mehr Modelle an einem Tag als andere in ihrem Leben fertig stellen."
    • Hallo Christian (Anobiumundsoweiter)

      Damit ist das Namensdurcheinander komplett verlegen2 happy1
      Danke für den Tipp, werde schauen, was ich finde!

      Hallo Heinrich (Iterum)

      s. oben, sorry sauber1

      LG
      Peter
      Wenn Schokolade die Antwort ist, dann ist die Frage unwichtig ostern 3

      Aus Leidenschaft: pierresuisse.ch
      Beruf und Hobby vereint: kamoga.ch
      Aus Freude: mein-modellbau.jimdo.com

      Meine versemmelten Werke
    • Eine Sache, Peter... happy 2 rrrriichtig?

      , geht mir durch den Kopf, nämlich die Pumpenschwengel. Mir stellt sich für die Le Coureur die selbe Frage, bei Dir bin ich gerade eben drüber nochmals gestolpert. SievSchwengel wirken so als klnnte man sie ausbauen.
      Waren die denn eingesetzt, wenn des Schiff im Gefecht war? denk1
      Gehabt Euch wohl,

      Heinrich

      _________________________
      Le Coureur, 1/96 Shipyard

      “Man soll nicht alles auf ein Schiff laden.“
      Friesisches Sprichwort
    • Moin und Gruezi Peter !

      Gut, dass ich mich hier nicht "Cuxum-Holgerum" nenne,
      sonst wäre jetzt, mit dieser Antwort von mir hier,
      bei all der obigen Verwechslung, noch etwas mehr durcheinander geraten... happy1 happy1

      Auf dem Decksbild oben,
      sehr feine Feinheiten, die Du da baust !!! klasse1 daumen1
      Gruss
      Holger


      Ich bin von Kopf bis Fuss, nur auf Kartonmodellbau eingestellt

      und das ist meine Welt,

      sonst gar nichts..... ! freu1
    • Hallo Freunde

      Vielen Dank @Cux-Holger!
      @petcarli und @Iterum: Da ich das Modell, wie bereits erwähnt, aus dem Bogen baue und mir Fachliteratur in Form des "Mondfeld" lediglich für Unsicherheiten meinerseits, sowie der Suche nach den richtigen Bezeichnungen zur Hand nehme, abgesehen davon keine Ahnung der Materie habe, kann ich Eure Fragen leider nicht beantworten. Ein Bratspill wird es am Bug auf Deck geben, so zumindest benennt es oben genannter Autor, wenn ich das aus dem Buch richtig abgeleitet habe. Ob beim Hauptmast korrekterweise auch ein solches anstelle der Winde hätte hinkommen müssen, weiss ich auch nicht. Wie gesagt, mir ist es wichtig, dass ich ein für MEIN Auge ansehnliches Modell hin bekomme ohne jeden Anspruch auf Korrektheit der Details. Sorry, Männer, damit müsst Ihr leben lala1 happy 2
      Ich hoffe, dass Ihr meinem Baubericht dennoch treu bleibt und mir ev. die eine oder andere Frage beantwortet verlegen2

      Freundliche Grüsse
      Peter
      Wenn Schokolade die Antwort ist, dann ist die Frage unwichtig ostern 3

      Aus Leidenschaft: pierresuisse.ch
      Beruf und Hobby vereint: kamoga.ch
      Aus Freude: mein-modellbau.jimdo.com

      Meine versemmelten Werke
    • Dann will ich mal für Peter (zumindest wenn ich darf) antworten,

      der Original-Decksplan der Speedy zeigt genau die Anordnung der Winde. Das Bratspill steht weiter vorne. Wenn ich die Farbmarkierungen am Deck des Bogens richtig interpretiere, wird Peter dieses noch bauen.
      tschö1 Christian

      in der Werft: Papegojan Shipyard im Maßstab 1/72, Knarr nach Skuldelev I im Maßstab 1/72

      "Behandle jedes Bauteil, als ob es ein eigenes Modell ist; auf diese Weise wirst Du mehr Modelle an einem Tag als andere in ihrem Leben fertig stellen."
    • Vielen Dank Christian, mittlerweile bin ich zu Hause und habe die Unterlagen, die mir zur Verfügung stehen vor mir. Diese bestätigen die Reihenfolge des Bogens und Deine Antwort auch. Und, ja, das Bratspill kommt auf die Markierungen am Bug, es ist im Bau, Bilder folgen happy 2
      @Fritz: Das habe ich auch nicht als solche verstanden daumen1

      LG
      Peter
      Wenn Schokolade die Antwort ist, dann ist die Frage unwichtig ostern 3

      Aus Leidenschaft: pierresuisse.ch
      Beruf und Hobby vereint: kamoga.ch
      Aus Freude: mein-modellbau.jimdo.com

      Meine versemmelten Werke
    • Peter, das war kein Herumgekräkel von meiner Seite. Mir macht Dein Bericht echt Spaß. Nutzt Du außer dem Mondfeld noch den Anatomy of the Ship Band über die Alert? ...oder anderes?
      Mir gefällt Deine Herangehensweise sehr - ich kann da leider nicht mithalten.
      Bilder
      • 9780851779683.jpg

        40,21 kB, 475×475, 3 mal angesehen
      Dateien
      Gehabt Euch wohl,

      Heinrich

      _________________________
      Le Coureur, 1/96 Shipyard

      “Man soll nicht alles auf ein Schiff laden.“
      Friesisches Sprichwort
    • Zwischen der Alert und der Speedy liegen ca. 50 Jahre. Beide Kutter weisen deutliche Unterschiede sowohl in der Konstruktion als auch im Detail auf.
      Wenn Du Spaß an historischen Schiffen hast, sind die Bücher der AotS-Reihe eine lohnende Anschaffung. Wenn man mal nur ein Modell des Genres baut, sind sie recht teuer und beantworten auch nicht alle Fragen.

      Ich plane gerade ein Modell der Alert von Shipyard (ein Geschenk zum Geburtstag). Für meine Recherche habe ich verschiedene Bücher meiner kleinen Bibliothek zu Rate gezogen und trotzdem erst nach Hinweis in einem anderen Forum eine mögliche Lösung auf eine interessante Frage zur Kupferung der Klinkerbeplankung gefunden.
      Da ich auch eine Kopie des Originalplans des Schwesterschiffs aus dem NMM und eine Kopie aus dem Rijksmuseum in Kopenhagen habe, besteht die Gefahr, vor lauter Recherche das Modell gar nicht mehr zu bauen, da man unweigerlich Abweichungen zwischen Bausatz und Vorlage findet.
      Solange ich auf Papier-Bausätze zurückgreife, versuche ich anhand meiner Unterlagen, den Kit dem Original näher zu bringen -soweit es mir mit vertretbarem Aufwand möglich ist. In Holz gehe ich den anderen Weg und versuche das Modell anhand der historischen Unterlagen zu rekonstruieren.
      Mir machen beide Varianten des Modellbaus viel Spaß. Ich finde aber auch Deine Vorgehensweise, den Kit strikt aus dem Bogen zu bauen lohnenswert und interessant. Wenn ich aus Spaß mal ein Modell aus einem anderen Bereich baue, recherchiere ich auch nicht sondern versuche Spaß am Hobby Modellbau zu haben.
      Wenn Fragen auftauchen und ich helfen kann, tue ich das gerne unabhängig davon, wie jemand sein Hobby betreibt.
      tschö1 Christian

      in der Werft: Papegojan Shipyard im Maßstab 1/72, Knarr nach Skuldelev I im Maßstab 1/72

      "Behandle jedes Bauteil, als ob es ein eigenes Modell ist; auf diese Weise wirst Du mehr Modelle an einem Tag als andere in ihrem Leben fertig stellen."
    • Hallo Heinrich

      Iterum schrieb:

      das war kein Herumgekräkel von meiner Seite.
      Das habe ich auch nicht so aufgefasst. Ich wollte nur nochmals klar stellen, wie ich mir den Bau und mein Hobby vorstelle um etwaige zu hohe Erwartungen zu dämpfen tanz 2


      Wie im Eingangspost erwähnt habe ich mir noch das Buch "Riggnig period fore-and-aft craft" von Lennarth Petersson zugelegt. Dieses beschreibt die Takelung von unterschiedlichen Schiffstypen, unter Anderem eines Naval Cutters. Eine (allerdings ältere) Dokumentation aus dem Internet über den Bau der Speedy als Standmodell habe ich mir auch auf die Festplatte genagelt.
      Weitere Anschaffungen habe ich derzeit nicht geplant, denn mir macht der Bau eines Modelles deutlich mehr Spass als die Recherchen und Vergleiche von teilweise sehr unterschiedlichen Interpretationen.

      Hallo Christian

      AnobiumPunctatum schrieb:

      besteht die Gefahr, vor lauter Recherche das Modell gar nicht mehr zu bauen, da man unweigerlich Abweichungen zwischen Bausatz und Vorlage findet.
      Genau das ist der Grund, s., oben, dass ich einfach nach dem Bogen baue. Es ist mir, auch wenn das vielleicht einige nicht verstehten können, ziemlich egal, ob das genau so stimmt oder nicht. Es soll mir Spass machen und am Ende wenn mäglich gefallen. Und da ist es meinem Auge egal, ob das historisch so belegt und korrekt ist oder nicht.

      Freundliche Grüsse
      Peter
      Wenn Schokolade die Antwort ist, dann ist die Frage unwichtig ostern 3

      Aus Leidenschaft: pierresuisse.ch
      Beruf und Hobby vereint: kamoga.ch
      Aus Freude: mein-modellbau.jimdo.com

      Meine versemmelten Werke
    • Peter_H schrieb:

      Eine (allerdings ältere) Dokumentation aus dem Internet über den Bau der Speedy als Standmodell habe ich mir auch auf die Festplatte genagelt.
      Hallo Peter,

      kannst Du mir die Dokumentation vlt. zur Verfügung stellen?
      tschö1 Christian

      in der Werft: Papegojan Shipyard im Maßstab 1/72, Knarr nach Skuldelev I im Maßstab 1/72

      "Behandle jedes Bauteil, als ob es ein eigenes Modell ist; auf diese Weise wirst Du mehr Modelle an einem Tag als andere in ihrem Leben fertig stellen."
    • Hallo Alfred und Ludwig

      Herzlichen Dank! Wie hat mein Vater (Lehrer von Beruf) immer zu sagen gepflegt? "Hat und gibt sich Mühe happy 2 )

      Hallo Freunde

      Der (die, das?) Bratspill ist fertig. Wirklich ein Modell im Modell...





      Ein bisschen Mühe bekunde ich beim Ausschneiden von kleinen Innen- und Aussenrundungen aus verdoppeltem oder verdreifachtem Karton. Da bricht mir ständig die Spitze der Klinge ab. Vielleicht hat da jemand einen guten Tipp?

      Ansonsten war der Bau dieser BG zwar eine kleine Herausforderung, hat aber weiter keine Mühe gemacht.
      Die Belegnägel wurden wiederum aus feinstem Blumendraht mit einem Tropfen Weissleim als "Kopf" gemacht und anschliessend eingefärbt.

      Einige Teile werden hier, wie so oft bei diesem Konstrukteur, auf 0,5 oder 1mm-Karton aufgeklebt, ausgeschnitten und anschliessend gegeneinander geklebt. Zum Schluss kommt eine Art Umleimer aus 80g-Papier über die Kanten. Diese Vorgehensweise ist etwas gewöhnungsbedürftig und ich bekomme die Teile noch nicht zu meiner vollsten Zufriedenheit hin.
      Daher wird das gesamte Bauteil zum Schluss nochmals eingefärbt um unschöne Partien etwas zu kaschieren.





      Die beiden Säulen 67a und 67b sollten plastisch aus 80g-Papier hergestellt werden. Da befürchte ich, dass die Stabilität dann zu wünschen übrig lässt. Ich baue sie massiv aus verdoppeltem, bzw. verdreifachtem Bristol-Karton, was wohl auch ein deutlich ansehnlicheres Ergebnis gibt. Warum die Bauteile im Bogen auf 80g-Papier und nicht wenigstens auf das 160g gedruckt wurden ist mir schleierhaft.

      Und damit ist auch dieser Bauabschnitt fertig.





      Und noch eine Totale vom momentanen Bauzustand der Speedy:



      Demnächst mehr aus meiner historischen Werft.
      Derweil bin ich am Abwägen, welches Modell ich für den GS2018 in den Ring werfen möchte. Ich schwanke noch zwischen zwei Exoten aus unterschieldichen Genres. Aber mir bleibt ja noch ein wenig Zeit. Die Speedy soll erst noch ein gutes Stück weiter gebaut werden.

      Freundliche Grüsse
      Peter
      Wenn Schokolade die Antwort ist, dann ist die Frage unwichtig ostern 3

      Aus Leidenschaft: pierresuisse.ch
      Beruf und Hobby vereint: kamoga.ch
      Aus Freude: mein-modellbau.jimdo.com

      Meine versemmelten Werke
    • Hi Peter,

      Deine Speedy gefällt mir außerordentlich gut. Das weckt Lust, sofort meine Alert anzufangen, aber da muss ich erst noch ein wenig mehr vorbereiten und recherchieren, da ich sie in ein Diorama setzen möchte.
      tschö1 Christian

      in der Werft: Papegojan Shipyard im Maßstab 1/72, Knarr nach Skuldelev I im Maßstab 1/72

      "Behandle jedes Bauteil, als ob es ein eigenes Modell ist; auf diese Weise wirst Du mehr Modelle an einem Tag als andere in ihrem Leben fertig stellen."
    • Deine Speedy wird immer mehr zum Schmuckstück! klasse1

      Noch ein Tipp zu den "Umleimern". Da du die Teile dann sowieso noch streichst, würde ich die einfach weglassen. Vielleicht noch mit feinstem Schmirgelpapier die Kanten, wo der Papierstreifen normalerweise drauf soll, glatt schleifen und dann in mehreren dünn aufgetragenen Farbschichten streichen. Einfach mal an einem aus Resten probeweise zusammengeklebten Stück ausprobieren. zwinker2


      Im Bau: HMS Mercury
      Für eure Schnippel- und Klebepausen: www.karton-im-wind.de welcome1 (Sommer 2017 ist Geschichte - der Baubericht geht weiter.)