HMS SPEEDY (1828) 1:100 Tomasz Weremko

    • Hallo Männer

      AnobiumPunctatum schrieb:

      aber da muss ich erst noch ein wenig mehr vorbereiten und recherchieren
      Und genau das ist der Grund, warum ich einfach baue, ohne allzu viel Recherche usw. Es wäre für mich eben ein MÜSSEN und das mag ich nicht im Hobby, da will ich DÜRFEN happy1
      Bau sie doch einfach, die ALERT ist ein wunderbares Modell und eine Vorlage gibt es ja schon im Forum! daumen1

      Helmut_Z schrieb:

      Bratspieß....anstatt Bratspill...
      Genau der Gedanke kam mir auch hehe1 Mjammmmm!

      @Bonden: Danke für den Tipp, das werde ich mal ausprobieren,denke das ist sicher die bessere Lösung!
      @all: Danke für Eure netten Worte, das motiviert doch ungemein freu1

      Freundliche Grüsse
      Peter
      Wenn Schokolade die Antwort ist, dann ist die Frage unwichtig ostern 3

      Aus Leidenschaft: pierresuisse.ch
      Beruf und Hobby vereint: kamoga.ch
      Aus Freude: mein-modellbau.jimdo.com

      Meine versemmelten Werke
    • Peter_H schrieb:

      Und genau das ist der Grund, warum ich einfach baue, ohne allzu viel Recherche usw. Es wäre für mich eben ein MÜSSEN und das mag ich nicht im Hobby, da will ich DÜRFEN
      Mir macht die Recherche Spaß. Sie gehört für mich zum Hobby dazu. Was ich dann umsetze, ist eine andere Frage.

      Das sehr gelungene Modell von Klueni ist schon mein Vorbild - zumindest was die Sauberkeit der Bauausführung angeht.
      Ich möchte das Modell allerdings in einer anderen Umgebung und einem anderen Zusammenhang darstellen. Da habe ich schon recht konkrete Vorstellungen, die ich vor Baubeginn noch ein wenig weiter entwickeln will. Ich darf das doch, oder? zwinker2 dafür1
      tschö1 Christian

      in der Werft: Papegojan Shipyard im Maßstab 1/72, Knarr nach Skuldelev I im Maßstab 1/72[

      "Behandle jedes Bauteil, als ob es ein eigenes Modell ist; auf diese Weise wirst Du mehr Modelle an einem Tag als andere in ihrem Leben fertig stellen."
    • Hallo Christian

      Da habe ich mich wohl mal wieder etwas unverständlich ausgedrückt. Das ist der Grund warum ICH so arbeite, weil mir eben zu viel Recherche keinen Spass macht.

      AnobiumPunctatum schrieb:

      Ich darf das doch, oder?
      Keine Frage! Und lass uns dabei teilhaben, mitlesen würde ich allemahl und auch das eine oder andere aufnehmen!

      Es ist doch genau das schöne an einem solchen Forum, dass jeder seine Vorlieben hat und seine Modelle nach diesen baut.
      Ich habe den grössten Respekt vor jedem, der sich so viel Zeit für seine Modelle nimmt, um sie möglichst stilgerecht umzusetzen. daumen1

      Und gerade darum freue ich mich sehr auf Deine Umsetzung der ALERT!

      Freundliche Grüsse
      Peter
      Wenn Schokolade die Antwort ist, dann ist die Frage unwichtig ostern 3

      Aus Leidenschaft: pierresuisse.ch
      Beruf und Hobby vereint: kamoga.ch
      Aus Freude: mein-modellbau.jimdo.com

      Meine versemmelten Werke
    • Hallo Peter,

      keine Sorge, ich hatte dich schon richtig verstanden. Darum hatte ich die Smileys eingefügt.
      Deine Vorgehensweise hat, wie schon geschrieben, die gleiche Berechtigung. Die andere Herangehensweise macht Deinen Bericht nicht weniger lesenswert.
      tschö1 Christian

      in der Werft: Papegojan Shipyard im Maßstab 1/72, Knarr nach Skuldelev I im Maßstab 1/72[

      "Behandle jedes Bauteil, als ob es ein eigenes Modell ist; auf diese Weise wirst Du mehr Modelle an einem Tag als andere in ihrem Leben fertig stellen."
    • Danke Christian!

      Hallo Freunde

      Es ging wieder ein wenig weiter an der Speedy.
      Es folgen einige Teile, die wie bereits erwähnt, aus Karton verdoppelt und dann lt. BA mit einem Umleimer versehen werden.
      Ich versuche es so zu machen, wie von Bonden vorgeschlagen. Das Resultat überzeugt mich noch nicht 100%, aber ich finde es allemal besser als die andere Vorgehensweise. Also werde ich das künftig so machen, in der Hoffnung, dass es auch immer besser wird verlegen2

      Die Kranbalken sind eine kleine Herausforderung, da hier quasi ein doppelter Block integriert wird, der von aussen kaum sichtbar ist, aber seinen Nutzen bekommen wird.



      Des weiteren kommen die Nagelbänke für den Mast an Bord, wie auch die Rüsten. Diese habe ich etwas breiter gebaut und in der Bordwand in eine Öffnung eingeschoben um ihr ein bisschen mehr Stabilität beim takeln zu geben. Ich hoffe, es funzt auch so.





      In nächster Zeit wird es wohl hier ein bisschen langsamer voran gehen, da ich mich parallel zur Speedy mit einem Beitrag am GS 2018 beteiligen möchte. Das regnerische Wochenende habe ich mit der Modellwahl verbracht, eine Qual der Wahl, wie sich heraus stellte. Aber mehr dazu dann an der entsprechenden Stelle. Nur mal soviel: Es wird wohl ein deutlich aufwändigeres Modell, als ursprünglich vorgesehen, und deshalb "muss" ich wohl den Baustart vor der Indienststellung der Speedy vollziehen, sonst habe ich keine Chance rechtzeitig fertig zu werden arbeit1

      Freundliche Grüsse
      Peter
      Wenn Schokolade die Antwort ist, dann ist die Frage unwichtig ostern 3

      Aus Leidenschaft: pierresuisse.ch
      Beruf und Hobby vereint: kamoga.ch
      Aus Freude: mein-modellbau.jimdo.com

      Meine versemmelten Werke
    • Das Schiff wird immer schöner, Peter! ja 2
      Den Rüsten viel Stabilität zu geben ist immer gut; zusätzlich wäre es vielleicht noch besser gewesen, sie mit zwei Metallstiften in der Bordwand zu verankern.
      Aber wenn du später die Rüsteisen ordentlich am Rumpf befestigst und dafür sorgst, dass dadurch auch die eingefassten Rüstjungfern nicht aus dem Rüstbrett gezerrt werden beim Wantensetzen, sollten sich die Zugkräfte so ausgleichen, dass auf dem Rüstbrett selbst nicht allzu viel Druck lastet.


      Im Bau: HMS Mercury
      Für eure Schnippel- und Klebepausen: www.karton-im-wind.de welcome1 (Sommer 2017 ist Geschichte - der Baubericht geht weiter.)
    • Eine andere Möglichkeit ist wie bei größeren Vorbildern häufiger angewendet, eine Abstützung des Rüstbretts oben aufzusetzen. Sie hilft, die fragile Konstruktion weiter zu stabilisieren
      tschö1 Christian

      in der Werft: Papegojan Shipyard im Maßstab 1/72, Knarr nach Skuldelev I im Maßstab 1/72[

      "Behandle jedes Bauteil, als ob es ein eigenes Modell ist; auf diese Weise wirst Du mehr Modelle an einem Tag als andere in ihrem Leben fertig stellen."