Japanischer Schwerer Kreuzer - CHIKUMA - , Tone-Klasse, 1:200

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Japanischer Schwerer Kreuzer - CHIKUMA - , Tone-Klasse, 1:200

      N'Abend Freunde,

      mein ALERT-Diorama geht auf die Zielgerade, der Bau des Leichten Kreuzers KÖLN ist bis auf Weiteres verschoben.....Grund genug, sich schon mal Gedanken zu machen, was sich als Nächstes unter meinem Skalpell wiederfinden möchte.
      Die Auswahl fällt angesichts der Menge von großartigen Modellen doch ziemlich schwer..... denk1 ....aber was Graues von der Steel-Navy sollte es sein. Von historischen Seglern hab ich nämlich zunächst einmal genug.

      Ich habe mich letztendlich entschieden, mir einen langgehegten Wunsch zu erfüllen und einen Schweren Kreuzer der TONE-Klasse zu bauen.

      Quasi der "Jaguar E-Type" bei den Kreuzern.
      Dieser Spochtwagen hatte nämlich eine laaaange Motorhaube, und der Kreuzer besaß eine laaange Back, worauf sich im Übrigen die gesamte Hautgewaffnung mit vier Zwillingstürmen Cal. 203mm konzentrierte.
      Mittschiffs gab's jede Menge Flak, und achtern bis zu 8 Aufklärungsflugzeuge nebst zwei Katapulten.
      Grund der einmaligen Aufstellung der schweren Artillerie war, daß bei laufendem Flugbetrieb die Hauptgeschütze abgefeuert werden konnten, ohne durch den Gasdruck Schäden an den Aufklärern hervorzurufen.
      Die zwei Schwesterschiffe TONE und CHIKUMA waren die letzten und modernsten Schweren Kreuzer, die die japanische Marine vor dem Krieg bauen ließ. Die über 200 m langen und mehr als 15000 t verdrängenden, recht ranken Kampfschiffe besaßen zudem ein adäquates "Motörchen" ....ähnlich dem Jaguar E-Type.....die Maschinen leisteten 152000 PS, das reichte für mehr als 35 Knoten.
      Nutzte jedoch alles nix, letztlich kamen die beiden ausgesprochen bemerkenswerten Schweren Kreuzer doch noch "unter die Räder", sprich sie fielen US-Luftangriffen zum Opfer.

      Ein ziemlich großes Modell wird entstehen, 101cm lang, bislang das längste Kartonmodell, was ich in meiner zweiten Kartonmodellbaukarriere auf die Grundplatte stelle. (nur USS Forrestal in der Jugendzeit war größer)
      Bauen werde ich den durchweg mit Unterwasserschiff angebotenen Schweren Kreuzer jedoch in Wasserlinien-Optik, denn ich möchte gerne wieder mal ein Diorama mit viel Dynamik bauen.
      Die zu veranschlagende Bauzeit für das Trumm wird definitiv bei zwei Jahren plus X liegen... staun1
      ....und ab dafür! rollen1
      Vergammelte Werke
    • Aber welchen Kreuzer bau ich nun?

      TONE ? oder CHIKUMA ?

      Besser gefragt, welcher der zwei Kreuzer kann wirklich gebaut werden.....? denk1

      Diese Frage ist nämlich nicht ganz unberechtigt....die Schiffe wiesen nur geringfügige, konstruktive Unterschiede auf.
      Aber dazu mal was Näheres:
      Ich zeige Euch hier zwei Hefte der Kagero 3D-Serie jeweils eines für jedes Schiff.



      Bei Durchsicht der Pläne lassen sich die auffälligsten Unterschiede mittschiffes, direkt hinter dem Schlot, bei der dortigen Plattform für 25mm-Flak erkennen:

      Hier die asymmetrische Plattform der TONE, ausschließlich mit 25mm-Zwillingen bestückt:



      Und hier die entsprechende, jedoch symmetrische Plattform der CHIKUMA, Bestückung ausschließlich mit 25mm-Drillingen:



      Ein weiteres Fach-Heft von Profile Morskie zeigt für die TONE ebenfalls die asymmetrische Flak-Plattform, analog dem entsprechenden Kagero-Heft:

      ....und ab dafür! rollen1
      Vergammelte Werke
    • Ja und wozu geh ich Euch mit meinen hakeligen Umrandungen auf den Keks?
      Wartet's mal ab, denn Aufschluss geben die erhältlichen Baubögen:

      Zunächst das Schätzeken aus dem Antiquariat, der alte Fly-Model-Baubogen der TONE:
      Recht grob gezeichnet, irgendwie matte Farben, das Grau nicht dunkel genug, das Rot des Unterwasserschiffes dafür zu hell. Die Decksfarbe ist ok, nur einen Tic zu braun, mit schwarzen Linoleumsabgrenzungen. Mittlere Detaillierung, viele Vereinfachungen.
      Und hier die besagte Flak-Plattform, asymmetrisch, nur 25mm-Zwillinge, also im Hinblick auf die o.g. Pläne durchaus übereinstimmend!



      ....und ab dafür! rollen1
      Vergammelte Werke
    • Als Nächstes der erheblich detaillierte, filigranere (und teurere) Baubogen der TONE von Dom Bumagi:
      Feine Zeichnungen, insgesamt Dom Bumagi-typisch recht dunkle Farben, das Grau passend, das Deck viel zu dunkel, ganz erhebliche Detaillierung.
      Und hier wiederum die besagte Plattform, die hier nämlich symmetrisch ist, gemischt mit Zwillingen und Drillingen ausgestattet....da stimmt aber was nicht....



      ....und ab dafür! rollen1
      Vergammelte Werke
    • Zum Schluss der Baubogen der CHIKUMA von GPM, als Letztes herausgekommen:
      Ebenfalls sehr feine Zeichnungen, meiner Ansicht nach die besten Farben, Deck mit messingfarbenen Leisten, ebenfalls ausgesprochen hohe Detaillierung.
      Und erneut die in Rede stehende Plattform, dieses Mal jedoch im Vergleich mit den Kagero-Plänen richtig symmetrisch. Jedoch ebenfalls gemischte Flak, Zwillinge und Drillinge.
      Auch nicht ganz korrekt....aber immerhin.....



      ....und ab dafür! rollen1
      Vergammelte Werke
    • Ein ausgesprochen filigraner und empfindlicher LC-Satz mit Relings, Fußpeerden, Leitern etc.:



      Und ein vierteiliger LC-Satz mit haufenweise Details, u.a. die wichtigen Katapulte und der große Flugzeugkran, sowie gravierte Decks. Da bleiben keine Wünsche offen!



      Apropos:
      Die im oberen Preissegment anzusiedelnde Fa. HobbyModel hat es übrigens für sein SuperDuper-Model des Hybridträgers MOGAMI bislang nicht geschafft, die Katapulte als LC-Satz anzubieten..... kippe1
      ....und ab dafür! rollen1
      Vergammelte Werke
    • Fazit meines Vergleiches:

      Aus dem alten Fly-Baubogen lässt sich offenbar eine korrekte TONE bauen. Der Bogen an sich ist jedoch im Vergleich zu moderneren Konstruktionen eher etwas grob geraten,auch der Karton an sich ist recht dick, eben ein Kind seiner Zeit.
      Was nicht heißt, dass man daraus nicht ein wirklich gutes Modell bauen kann, wie Millpet hier im Forum auch schon eindrucksvoll in der Galerie gezeigt hat!

      Der hochkomplexe Dom Bumagi-Baubogen lässt offenbar den korrekten Bau einer TONE aufgrund der falschen Flak-Plattform mittschiffs nicht ohne Weiteres zu. Sicherlich könnte man sich anhand der vorhandenen Pläne was zurechtkonstruieren. Das dürfte allerdings ziemlich aufwändig werden.

      Zu guter Letzt geht dann der auch als Letztes erschienene, hochmoderne GPM-Baubogen ins Rennen.
      Mit diesem dürfte der korrekte Bau einer CHIKUMA gut möglich sein. Die Differenzen zu den Kagero-Plänen hinsichtlich der Flak-Bestückung lassen sich sehr leicht beilegen.

      Ergo:
      Ich werde also den Schweren Kreuzer CHIKUMA aus dem GPM-Baubogen ins Horn stoßen!

      Allerdings werde ich immer wieder entsprechend dem Baufortschritt prüfen, ob der Bom Bumagi-Baubogen nicht das ein oder andere Bauteil in besserer Ausführung bietet.
      Was durchaus im Bereich des Möglichen liegt, denn in dieser Art hab ich auch meinen Leichten Kreuzer SENDAI gebaut, bin ich bestens mit gefahren. Es dürfte also erneut ein Hybrid aus GPM und Dom Bumagi entstehen.

      Und diesem bekannten Foto soll mein Diorama letztlich nahekommen:


      Quelle: Wikipedia

      bis denne
      Tommi
      ....und ab dafür! rollen1
      Vergammelte Werke
    • Hihi der Klueni wendet sich wieder dem Karton zu..aber nicht, dass du jetzt die Alert nurnoch "schnell fertig" baust..ich zähle da noch auf eine ganze Reihe von Plastikmannen!

      Aber der Kreuzer hier in deinem "neuen" Maßstab wird wohl wieder eine ganz andere Herausforderung, die du wohl genauo meistern wirst, wie die Sendai...obwohl..eher wieder noch ein kleines Bisschen besser zwinker2

      Bin gespannt und auf jeden Fall dabei.
      Viel Erfolg und viel Spaß!
      Ludwig
    • Klueni schrieb:

      Was nicht heißt, dass man daraus nicht ein wirklich gutes Modell bauen kann, wie Millpet hier im Forum auch schon eindrucksvoll in der Galerie gezeigt hat!
      Danke für das Kompliment.

      Auch wenn die Detaillierung des Fly Bogens vielleicht nicht dem heutigen Standard entspricht, sind mir solche Bögen lieber als die 10000 Teile Monster, die man fast nicht mehr bauen kann.
      Das Modell macht viel her und ich bin damit auch sehr zufrieden.
      Die Kartondicke war für manche Teile etwas zu dick, aber für das Groß der Teile, sehr gut.

      Viele Grüße
      Peter
    • Hallo Thomas,

      das verspricht wieder ein interessanter Baubericht zu werden, vor allem weil er, wie oben angedeutet, mit einer großen Portion Recherche verbunden sein wird. So was mag ich besonders, da man dabei sehr tief in die Materie einsteigt. Und unter deinen fachkundigen Händen wird hier wieder ein tolles Modell entstehen. Bin dabei und schaue zu.
      Die japanischen Schiffe dieser Zeit finde ich insgesamt sehr interessant, da sie im Vergleich zu anderen Marinen einen doch deutlich erkennbaren eigenen Stil hatten.

      Viele Grüße
      Alexander
      Dreimal Wahnsinnige und durch! u-boot1

      Was ich bisher so zusammengeklebt habe.... arbeit1
    • Hallo Tommi,

      da sehe ich gerne zu. Jede Menge Details, und ein guter Schwung "Forschung". Schön gemixt und in bewährter Klueni-Manier zu einem Ergebnis gebracht, was sich mehr als sehen lassen kann.

      Da wünsche ich dir und uns richtig viel Freude.

      LG
      Thomas


      "If you think you are too old to rock 'n roll, then you are!" (Lemmy)
    • Klueni schrieb:


      "...Zu guter Letzt geht dann der auch als Letztes erschienene, hochmoderne GPM-Baubogen ins Rennen.
      Mit diesem dürfte der korrekte Bau einer CHIKUMA gut möglich sein..."
      "...Ich werde also den Schweren Kreuzer CHIKUMA aus dem GPM-Baubogen ins Horn stoßen!..."
      Hallo Thomas,

      nach der ausführlichen Beschreibung der vorhandenen Möglichkeiten ist dies wohl die beste Wahl! Da weiß ich schon, was auf uns zu kommt: das wird ein Hammer!!!

      Jedenfalls viel Erfolg und gutes Gelingen,

      herzliche Grüße Wolfgang.
    • Hallo Tommi,

      sehr interessant was Du da so alles eruiert hast. Schon bevor ich zu der Eröffnung, was Du denn nun wählst, war mir genau klar, dass Dein Entschluss in genau dieser Weise erfolgen wird.

      Natürlich wirst Du mich als Begleitung hier nicht los, denn ein Baubericht von Dir verspricht immer einiges, was für mich neu ist und natürlich gespeichert wird! Also los fang an!

      Viele Grüße
      Fritz
    • Hallo Tommi,

      mir fällt auf: beide dargestellten Bogen-Blätter mit den Deck-Teilen ("Tone" Dom Bumagi und "Chikuma" GPM) erscheinen mir bis auf die Farben völlig identisch.

      Zur besseren Veranschaulichung habe ich mir erlaubt, beide Blätter (entsprechend gedreht) nochmal gemeinsam darzustellen..


      Stimmen die übrigen Bogenseiten auch so auffallend überein?


      Viele Grüße
      Roland
    • Hallo Thomas,
      da hast Du ja mit allem Zick und Zack eingekauft. Der GPM Bogen ist schon eine Wucht. Ich habe ihn mit Spanten und Zurüstteilen in 1:250 liegen (gibt es bei Slawomir). Ich wünsche Dir viel Spaß und gutes Gelingen und werde Deinen Baubericht genießen.
      LG
      Kurt

      Meine Untaten

      Wenn Regierungen versprechen, sich an die Regeln zu halten, und sie dann absichtlich verletzen, ist das kein Unvermögen. Das ist Betrug!
      (Hans-Werner Sinn)
    • Hi Tommi,

      gut, daß Du wieder ein richtiges Kriegsschiff ( grins 2 die Seglerfreunde werden mich jetzt steinigen grins 2 ) baust....

      Da ist der Nibelung dabei - habe ich doch mit den japanischen Kreuzern vor vielen Jahren bei einem Strategiespiel auf dem Commodore C 64 über den Krieg im Pazifik viele erfolgreiche Schlachten geschlagen....

      Servus
      hvt
      Das Reh springt hoch, das Reh springt weit -
      was soll's sonst tun, es hat ja Zeit.... grins 3
    • Hall HvT,

      wieso steinigen, pah so etwas doch nicht. Wir werden dich eher mit tausenden Holzsplittern pisacken happy1
      Viele Grüße
      Christian

      in der Werft: Papegojan, Shipyard im Maßstab 1/72

      "Behandle jedes Bauteil, als ob es ein eigenes Modell ist; auf diese Weise wirst Du mehr Modelle an einem Tag als andere in ihrem Leben fertig stellen."
    • N'Abend Freunde,

      uijuijuijui......da ist der Zuschauerraum ja illust gefüllt!
      Herzlich willkommen Ludwig, Peter, Gerhard, Alexander, Thomas, Wolfgang (aus Wien), Wolfgang (aus Mönchengladbach), Dieter, Volkmar, Fritz, Roland, Ingo, Kurt, Hagen und Christian......Pappkorn kommt gleich..... grins 1

      Sodele....
      HMS ALERT trocknete gerade so schön vor sich hin, zum Figuren anpönen hatte ich heute keinen Bock mehr.....also schaute ich mir schon mal die Grundlage eines jeden Kartonmodells näher an, nämlich das Spantengerüst.
      In diesem Falle bestehend aus einem piekfeinen LC-Satz.
      Piekfein....okay....aber das war's dann auch schon! grummel
      Offensichtlich hat seitens der Macher niemand damit gerechnet, daß jemand den Kreuzer auch mal ohne Unterwasserschiiff bauen könnte!
      Jedenfalls reichen die Spalten für die Spanten von Deckshöhe bis zur (gedachten) Wasserlinie herab.
      Wenn ich also dort den Längsträger halbiere, habe ich lauter einzelne Längsträgersegmente, was einem stabilen Spantengerüst nun alles andere als zuträglich sein dürfte..... stirn1

      ....und ab dafür! rollen1
      Vergammelte Werke
    • Och....dachte ich so bei mir......nicht so schlimm.....du hast ja noch einen LC-Spantensatz......nämlich den vom alten Fly-Baubogen!
      Und, jawoll, hier bestand eine klare Trennung zwischen den Spantengerüsten des Überwasser- und des Unterwasserschiffes! hehe1


      Bloß ...... leider war der Mittelträger des Fly-LC-Satzes knapp 3 mm tiefer als der des GPM-Modells., also passe es nicht mit der Tiefe der Bordwände. Zudem wich die Bugform nicht unerheblich voneinander ab! Böse1

      ....und ab dafür! rollen1
      Vergammelte Werke
    • Was tun, sprach Zeus denk1 .....die Götter sind besoffen...... prost1 ......und der Olymp ist vollgek...... kotz1
      Die Lösung ist eigentlich einfach, denn es gibt für mein Vorhaben nur eine:



      Ich muss das komplette Spantengerüst nebst Unterwasserschiff, Decks druff sowie allem Zipp & Zapp bauen. Wenn das alles trocken, plan und zusätzlich versteift ist, werde ich hingehen, das Unterwasserschiff vorsichtig abtrennen und völlig plan schleifen.
      Übrig bleibt dann ein (hoffentlich) stabiles und nicht verzogenes Spantengerüst nur für das Überwasserschiff..... engel1
      Drückt mir mal die Daumen!

      bis die Tage
      Tommi
      ....und ab dafür! rollen1
      Vergammelte Werke
    • Halllo Thomas,
      das ist ja grand malheur mit dem Spantengerüst. Da muß ich ja mal schauen, ob das Desaster auch auf die 1:250 Version zutrifft.
      Dann leg mal einen ordentliche Stapel Klingen zurecht.
      LG
      Kurt

      Meine Untaten

      Wenn Regierungen versprechen, sich an die Regeln zu halten, und sie dann absichtlich verletzen, ist das kein Unvermögen. Das ist Betrug!
      (Hans-Werner Sinn)
    • Frei nach Göthe: Und bist Du nicht willig, so brauch ich Gewalt.

      Bei der S.S. Wilno hat mir mal ein mm gefehlt, um die Bordwand am Heck bündig anzubringen. Mit beherzten Einsatz einer Miniatur-Kettensäge wurde das Problem einschneidend, aber nachhaltig gelöst. Sah rabiat aus, hat aber geholfen. Viel Glück bei Deiner OP!

      Gruß, Stephan
    • Curmudgeon schrieb:

      wäre es da nicht einfacher, das Spantengerüst aus dem Bogen zu bauen und dann die Schlitze passend zu verändern?
      Kein schlechter Gedanke! Das bedeutet zwar ein bisschen Mehr an Rechenarbeit, aber theroretisch müsste das klappen

      Aber Du wirst dafür schon eine Lösung finden. Ich halte Dir die Daumen!
      Grüße aus Oberbayern!

      Der Mensch braucht Ziele, nur müssen sie auch erreichbar sein.

      Gerhards Staubfänger
    • Warum lässt Du das Unterwasserschiff nicht dran und berücksichtigst die Tiefe beim Diorama? So hast Du auch mehr Möglichkeiten die See darzustellen
      Viele Grüße
      Christian

      in der Werft: Papegojan, Shipyard im Maßstab 1/72

      "Behandle jedes Bauteil, als ob es ein eigenes Modell ist; auf diese Weise wirst Du mehr Modelle an einem Tag als andere in ihrem Leben fertig stellen."
    • Auch von Goethe: Es ist nicht genung zui wissen - man muss auch anwenden. Es ist nicht genug zu wollen - man muss auch tun. Aber kein Zweifel - Tommi wird es schaffen ! happy 2
      Best regards from / Liebe Grüsse von: Krisztián
      People buying model booklets think they also buy the time necessary for their assembly. But I am old enough to know it is not true at all. verlegen2 prost2