Japanischer Schwerer Kreuzer - CHIKUMA - , Tone-Klasse, 1:200

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Servus Tommi,

      der Turm entwickelt sich mit seinen Treppen, Gländern, Plattformen und Stützen zu einem optischen Irrgarten!
      Wenn ich das letzte Bild so anschaue, dann erinnert mich das eher an eine Ölbohrplattform im Golf von Mexiko!
      Daß du da noch durchblickst - Chapeau!

      Auf alle Fälle: beifall 1 beifall 1 beifall 1 beifall 1

      Liebe Grüße

      Wiwo
      In Bau: K.u.k.Tegetthoffklasse, GPM, 1:200 1:250 und 1:400
      Und hier: Alle meine Modelle


      "Es gibt viel zu viele Lautsprecher und viel zuwenig Kopfhörer!"
      Fritz Grünbaum, 1934
    • Hallo Thomas,
      das ist mal wieder erstklassig! Hinter der Verglasung der Brücke stehen ein paar Japaner und lachen sich tot über die Probleme, die den Langnasen der Bau ihrer Pagodentürme bereitet happy1 .
      LG
      Kurt

      Meine Untaten

      Wenn Regierungen versprechen, sich an die Regeln zu halten, und sie dann absichtlich verletzen, ist das kein Unvermögen. Das ist Betrug!
      (Hans-Werner Sinn)
    • Hi Tommi,

      Wiwo's Vergleich mit der Ölplattform ist ziemlich zutreffend, finde ich.... grins 2
      Obelix hätte wohl einfach gesagt: "Die spinnen, die Japse!", wenn er diesen Turm gesehen hätte.... oh1

      Einfach nur krass!

      Servus
      hvt
      Der brüllende Mensch möchte gefährkich wirken, der schweigende Mensch kann gefährlich sein - also Vorsicht, wenn ich mal gar nichts mehr sage..... grins 3
    • N'Abend Freunde,

      @Freto, Volkmar, Fritz, Nick, Roland, Peter, Holger, Günter, Wolfgang, Kurt & Hagen:
      Heeeerzlichen Dank für Lob & Anerkennung, da hab ich mich sehr drüber gefreut! high five1
      Leider hatte ich noch was vergessen......
      Und zwar die je zwei Sockel pro Seite für weitere Flak-Leitgeräte:



      Die müssten unbedingt noch auf ihre Mini-Etage, bevor ich den Aufbau im Ganzen an Bord nahm!
      Und so siehts aus, nix Kompliziertes:





      Um die Pylone anbauen zu können, musste ich allerdings die fünf Muni-Kisten etwas neu anordnen..... mafia1
      ....und ab dafür! rollen1
      Vergammelte Werke
    • Und dann war es endlich soweit, der Brückenaufbau ging an Bord.





      Wirkte noch etwas verloren auf dem ansonsten fast leeren Deck.....daher hab ich schon mal das Gerippe der kommenden Aussichten lose aufgelegt.



      Der Schlot ist aber nicht zwangsläufig die nächste Baustufe. Zunächst ist am Brückenanbau noch so Einiges drumrum anzubauen. Riesenlüfter, Flakplattformen, E-Messer-Sockel etc.

      bis die Tage
      Tommi
      ....und ab dafür! rollen1
      Vergammelte Werke
    • N'Abend Freunde,

      @Fritz & Jürgen:
      Herzlichen Dank für Eure netten Kommentare, und Danke auch an die Jungs mit dem dicken ja 2 !
      Zunächst mal zeige ich Euch den nächsten Bauabschnitt, zwei Riesen-Lüfter links und rechts vor dem Brückenaufbau.



      Wie diese Dinger zu bauen sind, weiß ich noch gar nicht recht, denn die Zeichnungen finde ich im Hinblick auf die merkwürdigen Abwicklungsformen recht wenig aussagekräftig..... mafia1
      Mal sehen, wie sich's angeht, vielleicht finde ich ja auf anderen Foren doch noch einen passenden Baubericht.....
      ....und ab dafür! rollen1
      Vergammelte Werke
    • Nun aber gab's erstmal ein Problemchen zu lösen.

      Bislang lagen sowohl der noch völlig flache Rumpf, als auch der Brückenaufbau bei Baupausen schön separat unter Staubschutz. Der Rumpf stets beschwert unter einer Lage Küchenkrepp, der Aufbau unter einem Strohhut.
      Da jetzt beides zusammengesetzt wurde, geht das nicht mehr, denn der Küchenkrepp würde zuviel Luft lassen, und der Strohhut zu wenig abdecken um einen Staubschutz zu gewährleisten. denk1



      Ergo musste für das immerhin knapp über 1 m lange Modell eine leicht zu handhabende Haube gebaut werden, und zwar passend zu der Glasplatte, auf der das Modell so lange wie möglich beschwert ruhen wird.



      Zu diesem Zweck hatte ich mir schon seit Langem den Karton einer Stehlampe beiseite gelegt. Aus diesen langen Teilen habe ich heute die Haube gebaut. Nicht schön, aber selten.....und vor allem probat! Und....



      ....passt sogar auf das Regal, auf welchem in meine Modelle immer bei Baupausen in Sicherheit bringe....




      Und weil das Modell jetzt so schön verpackt ist, bleibt es auch für die nächsten paar Tage "unter der Haube", da sich die Werftleitung nebst BEVA zwecks dringend erforderlicher Kraftschöpfung nach Föhr verziehen wird.


      bis die Tage also

      Tommi
      ....und ab dafür! rollen1
      Vergammelte Werke
    • N'Abend Freunde,

      nach wunderbar ruhigen Tagen auf Föhr konnte ich mich mal wieder an die Arbeit machen.
      Mein Kreuzer hat die Zeit unter seiner Papphaube bestens überstanden, herzlichen Dank an Kurt, Axel & Alexander für Eure netten Kommentare!

      Die beiden Lüfter vor dem Brückenaufbau standen an.
      Und das sind echt verzwackte Dinger. Nix gerade, alles schräg und schief und rund, und wie es richtig zu bauen geht, ergab sich aus dem Bauplan nicht wirklich.
      Auch eine entsprechende Forschungsnachfrage hier im Forum ergab keine Hinweise, wo welches Bauteil wie gerundet , angeschrägt oder sonstwas werden muss.... denk1
      Und so sollte der Kram mal aussehen.....


      (Quelle: GPM.pl)

      Ich bin also einfach mal mittenmang angefangen, mit der oben gerundeten, schräg angesetzten Kappe.
      Bis ich dieses Teil nach einigen vergeblichen Versuchen so hingekriegt hab, hab ich eeetliche schlimme Wörters gebrauchen müssen..... grins 1


      Dann hab ich mich nach unter weiter gewurschtelt. Auch die Fortsetzung nach unten ist ziemlich schräg.



      Und zum Fuß hin wurde es noch schräger. Und schmaler.....



      Und zur anderen Seite hin war ein mehrteiliger Trichter zu fertigen....nebst Abschlussgitter.

      ....und ab dafür! rollen1
      Vergammelte Werke
    • Nach einem letzten Schliff habe ich die im Original deutlich hervortretenden Verbindungskanten der doch sehr großen Lüfterteile mittels Leadwire, Cal.0,3mm, nachgebildet.
      Und nach dem Anpassen der Trichterkante an den Brückenaufbau und einem letzten Anstrich sieht der Lüfter bb. wie folgt aus:







      An Bord passen tut er auch, ein entsprechendes Foto liefere ich noch nach.
      Also auf zum Lüfter steuerbord..... augenbraue1
      lg.
      Tommi
      ....und ab dafür! rollen1
      Vergammelte Werke
    • N'Abend Freunde,

      @Wolfgang, Lars, Nick, Fritz, Kurt & Günter:
      Herzlichen Dank für Eure Begleitung auf diesem schrägen Pfad!
      @Jürgen:
      Wie schon gesagt, alles hilft immer ein biusschen weiter!

      Der Großlüfter rechts war zu bauen.
      Für den Linken hab ich 5 Stunden gebraucht. Für den rechten 7 Stunden..... mafia1 Grund war, daß ich diese Lüfter zwar mittels der GPM-Kartonbauteile gebaut hab. Jedoch hab ich so gearbeitet, daß man eher nicht von einem Bau mit GPM-Teilen, sondern eher von einem Bau "auf Grundlage" von GPM-Bauteilen sprechen kann.
      Ich hab also sehr viel gescracht, und so war es auch aufgrund der schrägen Bauweise sehr schwierig, den rechten Lüfter genauso, aber eben spiegelverkehrt hinzukriegen wie den Linken.
      Das ist mir auch nicht ganz gelungen.
      Aber unter den gegebenen Umständen will ich mal nicht ganz unzufrieden sein....

      ....und ab dafür! rollen1
      Vergammelte Werke
    • Nun gab's ein erstes, noch lockeres Probesitzen an Bord, vor dem Brückenaufbau.
      Passte so halbwegs.
      Wie zu sehen sind aber noch Feinabstimmungen nötig, um die Lüfter wirklich homogen in die Aufbaulinie einzupassen.





      Auch stellte sich noch eine andere Frage:
      Anhand des Bauplanes und -bogens ist zwischen den Lüftern eine große Kiste zu bauen, nach einigen gerenderten Bildern von GPM steht da sogar noch eine weitere Kiste drauf.
      Kagero sagt aber was ganz Anderes.
      Hiernach befindet sich zwischen den Lüfterfüßen ein Schott, und zwar ein ebensolches wie stb. und bb. an der Vorderfront.
      Und so werde ich das wohl bauen.
      Zuerst muss ich aber irgendwie das Deck, daß für die vermaledeite Kiste mit einem großen, weißen Fleck versehen ist, anpassen.... denk1

      Eine Aufgabe für nächste Woche.
      Denn die Werftleitung wird sich aufgrund einer erst kürzlich bekannt gewordenen, klimabedingten Überproduktion in den Dresdener und Radebeuler Weingütern in diese schöne, alte Stadt an der Elbe verziehen, um tapfer und völlig selbstlos gegen dieses Zuviel an Wein vorzugehen.... grins 1

      bis die Tage
      Tommi

      PS:
      @Reinhold:
      Dank Dir, ich teile Deine Hoffnung! high five1
      ....und ab dafür! rollen1
      Vergammelte Werke
    • Hallo Thomas,

      mit meiner Erfahrung mit dem Kageroheft der FUSO bin ich skeptisch bzgl. der Korrektheit dieser Darstellungen.
      Bei der FUSO jedenfalls ist ein falscher Rüststand dargestellt. Ein ganzes Zwischendeck ist überhaupt nicht bestückt, der Text teilweise nicht korrekt.

      Also mit Vorsicht zu genießen….


      Grüße

      Jürgen
      Servus aus der Oberpfalz

      "Bass'd scho" (Lokale philosophische Grundregel)
    • N'Abend Freunde,

      nach einem wunderbaren Ausflug nach Dresden, bei allerbestem Sommerwetter, geht's weiter im Baubericht des Schweren Kreuzers.

      @Kurt:
      Da gibt's jede Menge Ärgernisse, welche nicht nur Passform und Bauanleitung betreffen. Auch sind Bauteile aus dem Bogen im LC-Satz falsch beziffert....was nicht unbedingt zur Zufriedenheit des Bauherrn beiträgt! zwinker1
      @Fritz:
      So sehe ich das so langsam auch, deswegen werde ich die Riesenlüfter auch nicht mehr ändern. nein1
      @Christian:
      HMS ALERT von Shipyard war geradzu ein Muster von Passgenauigkeit und Bauspass im Gegensatz zu meiner derzeitigen CHIKUMA.... mafia1
      @Jürgen:
      Ja, da stimme ich Dir zu. Allzusehr blind vertrauen ist auch Käse. Deswegen hab ich die Sache mit dem mitteleren Schott auch nicht weiter verfolgt.

      Die zwei Riesenlüfter, quasi eine Art "Busento" ( grins 1 ) des Schweren Kreuzers, mussten an Bord.
      Kein leichtes Unterfangen, aufgrund der leicht abweichenden Baumaße der Lüfter.
      Zuvor war jedoch ein wenig drumrum zu bauen.
      Nämlich die besagte große Kiste, welche eher eine Art "Ausgang" zur Back darstellte,



      die schon erwähnte Kiste oben drauf, und 5 kleine Rundlüfter, welche am Füß ihrer großen Schwestern Platz nehmen werden:



      Die Lüfter sind aus dem LC-Satz. Da sei ein "Wörtschen" drüber verloren..... mafia1
      Eigentlich aus einem LC-Teil bestehend, waren die Seiten u knicken und zu runden. Dabei spaltete sich der Karton quasi sofort..... Böse1
      Also hab ich das Bauteil in alle Einzelteile zerlegt und einzeln zusammengeklebt.



      Ein Lüfter kam somit nicht aus 3, sondern auf 7 Bauteile. Den Lüfterfuss, also die Grundplatte, musste ich übrigens ohnehin zufügen, den gab's nämlich bogenseitig garnicht.
      Und so sehen sie nun aus, die kleinen Dinger:

      ....und ab dafür! rollen1
      Vergammelte Werke
    • Aber nich mit dat Tommi! nein1
      Eine Tränenblech-Ersatzfläche wurde gesucht..... denk1
      Da der bogenseitige LC-Satz diese Fläche in diesem Fall (natürlich) nicht hergab, hab ich mir überlegt, welchen gelaserten Deckssatz aus meiner Bogen-Sammlung ich wohl opfern könnte.
      Ich wählte den des Hybridträgers ISE, einstmals vor Umbau ein Schlachtschiff der HYUGA-Klasse. Der Deckssatz wies große Flächen auf, zudem werde ich dieses Modell die ungefähr nächsten 25 Jahre nicht bauen.... grins 1


      Ich wählte zunächst ein passendes Bauteil zum Zerschnibbeln aus....



      Ich hatte schon vor vielen Monaten eine Kopie des Decksteils der zukünftigen Flak-Plattform gefertgt, aus welcher ich nun eine Schablone schnitt.
      Die legte ich auf dem besagten Tränenblechdeck der ISE an und schnitt sie passend aus, anschließend wurde moderat mit 80g-Papier verdoppelt.



      Die Passprobe verlief (wie zumeist bei selbstgebauten Teilen) zufriedenstellend:



      Desweiteren wurden die Positionen der späteren Flak-Drillinge festgelegt:



      Die Brustwehr habe ich aus einem 4 mm breiten HMV-Kartonstreifen anhand der Maße des Ersatzplattform gebaut.
      Die Dreiecksstützen hab ich nach langem Suchen im LC-Satz gefunden, sie wiesen allerdings leider die falschen Nummern auf....



      Und dann wurde alles passend bemalt:

      ....und ab dafür! rollen1
      Vergammelte Werke
    • Moin Thomas,

      ich verfolge Deinen Baubericht schon länger und bin begeistert über die Detailvielfalt.

      Selbst habe ich den Bogen von FlyModel, den Du auch am Anfang vorgestellt hast. Der ist bei mir gerade unter der Schere und wird für den Ententeich sein. So Detailiert wie Deinen werde ich meine Tone, also das Schwesterschiff zu Deinem Dampfer, nicht ausstatten.

      Und diese Luftkanäle da vorne... vor denen bekomme ich ja schon fast Angst. Da ist dieser friemelige aber doch irgendwie kantige Kleinkram an den Aufbauten noch recht einfach gegen.

      Gruß,
      Christoph
    • Hallo Tommy,

      schön sieht's aus! Eigentlich wäre es von den Zubehörlieferanten doch schlau einfach ein paar Boden nur mit diesem "Strukturpapier"/Tränenbleche anzubieten, so müsste man nicht bei anderen LC-Sätzen plündern.

      Dass das alles wieder exzellent aussieht braucht man eigentlich gar nicht mehr schreiben. Ich mach's trotzdem: Sieht alles exzellent aus!!

      Viele Grüße
      Ludwig