Japanischer Schwerer Kreuzer - CHIKUMA - , Tone-Klasse, 1:200

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

    • N'Abend Freunde,

      @Kurt, Frank & Holger: danke 2

      Die bereits angekündigten Leitern waren heute dran, das war wirklich nix Schwieriges. Einzig das Geländer der langen Leiter auf dem Schlotrücken ist ausgesprochen empfindlich, trotz Sekundenkleber.
      Ich bin froh, wenn der Summs erstmal fest an Bord ist und damit jedenfalls halbwegs in Sicherheit..... mafia1


      ....und ab dafür! rollen1
      Vergammelte Werke
    • Nun gab's was Kleines, nämlich die Plattförmchen links und rechts des Schlotes incl. der dort montierten Nebelhörner.



      Die Bauteile befinden sich sowohl im Baubogen, als auch im LC-Satz:



      Das war aber auch schon alles, was da war. Der Rest musste scratch hinzugefügt werden.....so die Reling und die ganz sicher vorhanden gewesenen Dreiecksstützen.
      Und so kamen die Plattförmchen in den Genuss von Dreiecksstützen aus des Resten meines SMS-Emden-Ätzsatz, die Kaiserlich deutsche Marine half also quasi der Kaiserlich japanischen Marine aus..... engel1



      Die Nebelhörner habe ich aus einem winzigen, runden Stückchen Polystyrol und einem Endchen eines Zahnstochers gebaut.
      Die zugehörige Dampfleitung besteht aus einem 0,4mm-Leadwire. Das Ende nach unten ist noch frei, es mündet später links und rechts des Schornstein-Schhuhes.



      Ja und so schauts nun aus. Ich hab das zwecks Anbau der Plattformen entfernte Stückchen Fußpeerd mal probehalber durch ein sehr dünnes Stückchen Draht ersetzt, welches auch die größeren Dampfrohre umschließt.



      Ich denke, so werde ich bei den übrigen Fußpeerden auch verfahren. Also ist erstmal wieder ein bisschen vorsichtige Demontage und Neubauen dran.... grins 1

      bis die Tage
      Tommi
      ....und ab dafür! rollen1
      Vergammelte Werke
    • Hallo Tommi,

      beim Betrachten der Bilder Deiner Baufortschritte gerate ich immer wieder mal in´s Schwärmen.
      Als "Kartonmodellbau-Patriot" kann man zu der Spezifik Deiner Bautechniken stehen wie man will, die Ergebnisse überzeugen absolut und zeigen - wie Hans-Jürgen bereits schrieb - was zwischen Karton und Plastik alles möglich ist.
      Klasse!

      @ Fritz: Von Sisyphus-Arbeit kann da wohl keine Rede sein... zwinker1

      Viele Grüße
      Roland
    • Moiiiiin,

      @Fritz, Roland und Nick:
      Herzlichen Dank für Eure Anerkennung und die tiefgründigen Betrachtungen hinsichtlich der erwähnten Sisyphos-Arbeit.... grins 1

      Der nächste Schritt war eher ein kleiner Rückschritt. Ich habe die Fußpeerd-Teile zwischen den Dampfrohren wieder entfernt und das Ganze in einer Flucht mit den davor und dahinter montierten Fußpeerden mit dünn gerecktem Weißmetalldraht überbrückt.
      Nun verlaufen die Fußpeerde also über die Dampfrohre hinweg.

      ....und ab dafür! rollen1
      Vergammelte Werke
    • Nun stand die "Krönung" des Schlotbaues an, nämlich die Montage der obenauf befndlichen, gewölbten Gitterhauben.



      Bogenseitig war nur eine Schablone vorgesehen.... mafia1
      Der LC-Satz wartete mit folgenden Teilen auf:



      Während die formgebenden Ringe noch halbwegs akzeptabel waren (aber auch hier unregelmäßige Stärken) waren die für das Gitter selbst vorgesehenen LC-Teile zumindest an einer Stelle so dünn gelasert worden, daß sie schon vorm Einbau kaputt gingen. Und das, obwohl ich das Ganze vorsichtiger als rohe Eier behandelt hab! Diesem Ensemble war also keinesfalls zu trauen! ach1
      ....und ab dafür! rollen1
      Vergammelte Werke
    • Also musste ich mir was anderes überlegen.... denk1
      Die Lösung fand ich bei meinem Lieblings-Ätzer Saemann. Da gibt's Neusilber-Gitterplatinen, und zwar mit den Gitteröffnungen von 2 -5mm.
      Ich wählte Cal. 4mm entsprechend der Vorlage aus dem LC-Satz aus:



      Das Gitter wurde zugeschnitten und der entsprechende LC-Ring, mit Sekundenkleber verstärkt, aufgeklebt. Der dünne Ring blieb aber höchst empfindlich....



      Da die Gitterhauben auf der Schlotkappe nicht mit dem Rand auflagen, sondern auf kleinen Füßchen standen, habe ich die überstehenden Gitterenden umgebogen und gekappt.



      Leider war das Ganze , bedingt durch den empfindlichen Ring, nicht stabil genug, so daß sich das Konstrukt verzog und leider ziemlich eierig wurde... mafia1



      Als I-Tüpfelchen verschwand dann auch noch der zweite LC-Ring mit einem zärtlichen "Zoing" vom Basteltisch....und ließ sich auch nach halbstündiger, intensiver Suche, auf Knien, Bauch, mit Taschenlampe und Staubsauger mit Nylonstrumpf, nicht wieder auftreiben.... brüll1
      ....und ab dafür! rollen1
      Vergammelte Werke
    • Jaaaa....was tun sprach Zeus, die Götter sind besoffen, und der Ohlümp ist vollgek.... kotz1 Ein kompletter Neubau dieses Abschnittes stand mal wieder an, alles auf Null....wie schon so oft!
      Und nun musste doch noch die ungeliebte Drahtschablone ran..... stirn1
      Klappte allerding ganz erheblich besser als erwartet, Material erneut gereckter Weißmetalldraht. Der hat ungefähr cal. 0.2mm. Nicht ganz einfach, die freien Enden mit Sekundenkleber stumpf zusammenzukleben..... augenbraue1



      Im Vergleich zum ersten Versuch sah das Ganze nun doch schon ein bisschen besser aus. Ich verzichtete auch auf das Umbiegen der Gitterenden, da hierdurch beim ersten Versuch die ungleichmäßige Form des unten zu sehenden, mittleren Teiles bedingt war.
      Die Gitter weisen durch die Dicke des verwendeten Materials an der Unterseite auch so kleine Auflagen auf, entsprechend der schon erwähnten Füßchen.



      Zusammen in Position gelegt kann man dann schon sehen, wo die Reise hingehen soll.

      ....und ab dafür! rollen1
      Vergammelte Werke
    • Und nun nix wie rauf auf den Schlot, die anhand der Schablonen erarbeiteten Formen der Gitterhauben passten leidlich auf die Kamine....





      Und nun ist dieser vermaledetie Doppelschlot endlich fertig. Hab ich fünf Wochen für gebraucht. Im Vergleich zum Brückenaufbau und Gefechtsturm, für den ich mehr als 1/2 Jahr benötigt habe, war ich dieses Mal quasi blitzeschnell..... lach 2



      Und nun muss das Dingen (von meinen Töchtern despektierlich als Pömps-ähnlich bezeichnet.... frech 4 ) nur noch an Bord passen.
      Aber erst morgen!

      bis denne
      Tommi

      PS:
      @Holger:
      Das Hobby eines Kartonmodellbauers ist mitnichten ein Sitzendes, sondern doch eher ein Kriechendes..... freu1
      ....und ab dafür! rollen1
      Vergammelte Werke
    • N'Abend Freunde,

      @Holger, Roland, Nick, Kurt, Fritz, Frank, Loet, Peter & Christian:
      Herzlichen Dank für Eure netten Kommentare und das Dabeibleiben! high five1

      Und nun ging der "Pömps" entgültig an Bord. Die großen Dampfanschlüsse wurden an der Rückseite der großen, seitlichen Lüfter verbunden und die noch freien Enden der Dampfpfeifen im Gitterwerk des Schornstein-Schuhes verklebt.





      Und nun wird's mal wieder Zeit für ein paar Übersichten:

      ....und ab dafür! rollen1
      Vergammelte Werke
    • Nun steht im Anschluss an die zwei letzten Großprojekte an Bord erstmal jede Menge Kleinarbeit an, denn rund um den Schlot wartet so eine Art "Vorgarten" auf mich. Verschiedene Klein- und Kleinstfüfter, einige Kisten, nebst Rosten und Gittern.
      Die Kleinteile:



      Die Kleinstlüfter, so ca. 4 mm³, die von GPM, ob nun aus Bogen oder LC-Satz angeboten werde und aus 4 Teilen bestehend (im Bild mittig oben) , haben mich im Hinblick auf das entsprechende Lüfterbild im Kagero nicht so wirklich angemacht...... denk1



      Ich hab mal gleich was Eigenes probiert:



      Links GPM, rechts Tommi.....ich weiß schon was ich nehme.... grins 1

      bis die Tage
      Tommi
      ....und ab dafür! rollen1
      Vergammelte Werke
    • Hallo Tommi...

      Auf der Gesamtansicht sieht man erstmal, was für ein Nippon Brocken das ist...,
      die Pumps verschwinden ja fast darauf...
      Ist ja noch so Einiges drauf zu bauen, bin gespannt wie es Stück für Stück weitergeht! daumen1 klasse1
      Gruss
      Holger


      Kartonmodellbau....
      am besten vom frühen Morgen, bis zum Abend....,
      für mich reinster Genuss und erlabend ! freu1
    • N'Abend Freunde,

      @Kurt, Holger & Jürgen:
      Ja, es liegt noch ein ganzer Berg Arbeit vor mir, bis die Decks gut gefüllt sind. Gegen das, was sich bei solch einem japanischen Kreuzer an Deck rumtreibt, nimmt sich das Deck eines deutschen, kaiserlichen Großen Kreuzers quasi kahl aus..... grins 1
      Um diese noch offenen Kleinteilrechnungen etwas zu minimieren, hab ich mich an die Arbeit gemacht.



      Die fertigen 18 Kisten, Kästen, großen und kleinen Lüfter versammeln sich größtenteils rund um den achteren Schlot.....



      .....und ein paar auf der Back.....

      ....und ab dafür! rollen1
      Vergammelte Werke
    • Die gerade montierten Klöterteile sitzen an Bord allesamt unter einem kleinen Dach.....



      Das Bauteil kommt ein wenig spinnenmäßig rüber.....



      Gottseidank ist es auch im LC-Satz enthalten.....leider ließen sich die Seitenteile trotz vorgelaserter Rille nur schlecht knicken, trotz Ätzteilzange..... denk1



      Grund:
      Der sehr dünne Karton spaltete sich quasi sofort.... Ich hab die Gelegenheit ergriffen, mal nachzumessen. HMV-Karton hat 0,23mm, GPM-Karton hat 0,25mm, und der sehr weiche Karton des LC-Satzes gerade mal 0,16mm..... mafia1
      Damit der Kram überhaupt halbwegs heile zusammengebaut werden konnte, habe ich alle Anhänge abgetrennt.....


      .....und einzeln wieder angeklebt. So erhielt ich auch scharfe Ecken. Einigen der dünnen Beinchen hab ich wegen erwiesenem "Schwachmatentum" 0,5mm-Evergreenprofile verpasst verstärkt.
      Und damit's schöner aussieht, hab ich der "Spinne" auch noch einen rundum verlaufenden Umleimer spendiert:



      Und nach Bemalung sieht das Ganze nun so aus:

      ....und ab dafür! rollen1
      Vergammelte Werke