Japanischer Schwerer Kreuzer - CHIKUMA - , Tone-Klasse, 1:200

    • Die Unterbauten des Aufbaudecks erhielten heuite ihre entgültigen Wände, nebst Bemalung.
      Mangels vorhandener Details war das nix Schwieriges.
      Ich habe die Wände auseinandergeschnitten und einzeln angeklebt, um wirklich scharfe Kanten zu bekommen.
      War auch gut so.....
      Ich habe nämlich bemerkt, daß ich bezüglich der Verarbeitung von Karton ein wenig Übung brauche....ich hab so was wie diese einfachen Wände seit gut 3 Jahren nicht mehr gebaut. Dank 27 Monaten SENDAI und rund 2 Jahren ALERT.... lala1

      Auf Deck verklebt erhielten die Dinger eine tüchtige Beschwerung zwecks Trocknung.

      ....und ab dafür! rollen1
      Vergammelte Werke
    • Als Nächstes kommen die trapezförmigen Abschlüsse des Torpedodecks, welche mittig mit einer Wand verbunden sind.
      Und tatsächlich sind Grund- und Deckenplatten vorhanden, ich freu mich schon.....



      Und bei diesen beiden kleinen Aufbauten kommen die ersten wirklichen Details aufs Schiff, 4 Bulleyes und 2 Schotts.....a Wonsinn... grins 1

      bis denne
      Tommi
      ....und ab dafür! rollen1
      Vergammelte Werke
    • N'Abend Freunde,

      und los geht's:
      Zunächst habe ich die Bulleyes ausgestanzt, anschließend die "Augenbrauen", sprich die Ablaufrinnen über den Bullaugen, aus gerecktem Weißdraht gefertigt und mittels Sekundenkleber angebracht.
      Zudem habe ich die aufgedruckten Details der zwei Schotts, sprich "Türen", aus ebensolchem Draht, und sehr dünnen (0,3mm) Kunststoffprofil nachgebaut.
      Alle erforderlichen Positionen späterer Bauteile, wie der besagten Schotts, Schlauchrollen etc. habe ich mit Nadelstichen markiert, denn die originalen Markierungen gehen beim Bemnalen verloren.



      ....und ab dafür! rollen1
      Vergammelte Werke
    • Eine erste Stellprobe einer Teilwand verlief positiv und ergab, daß die Wandteile um eine Kleinigkeit zu lang sind, was dank vorhandener Schneidmaterialien kein Problem darstellte......
      Beim Zusammenbau des Ganzen habe ich das mittlere Wandteil, die Verbindung zwischen den kleinen Aufbauteilen, abgetrennt und separat eingebaut. Das Ergebnis waren richtig schön scharfe Ecken in diesem Bereich.




      Nach dem vollständigen Bemalen stellen sich auch die gesuperten Schotts ganz gut dar.

      ....und ab dafür! rollen1
      Vergammelte Werke
    • Hallo Tommi,

      Klueni schrieb:

      Nach dem vollständigen Bemalen stellen sich auch die gesuperten Schotts ganz gut dar.
      ich hab beim betrachten des Schotts eigentlich darauf gewartet, das die Tür aufgeht und ein Werftarbeiter rauskommt. Echter geht es wirklich nicht mehr.

      Dein Döschen PU-Siegel scheint mir ein wenig klein ausgefallen zu sein, das reicht Dir doch nie im Leben. frech 1

      Gruß,
      Stephan
    • Und an Bord damit, passte letzlich ganz gut!



      Zu diesem Bauabschnitt hab ich aber noch 'ne kleine Anmerkung:

      So nebenher hab ich nämlich mit diesem Abschluss des Torpedodecks nach achtern wisssentlich einen Fehler eingebaut.
      Eigentlich war dieser Bereich des Schiffes nach achtern nämlich offen......
      Der Durchblick wäre in diesem Bereich jedoch eher wirklich schlecht gewesen (jedenfalls 1944), zudem gab der Baubogen diese Bauweise vor.
      Ich habe mich schon vor einiger Zeit entschlossen, Bauteile, die später nicht oder kaum noch sichtbar sind, erst gar nicht mehr zu bauen. Der alte Spruch " Man weiß aber, daß dies oder das zwar nicht zu sehen, aber da ist " ist zwar nett, kostet aber zumeist sehr viel Bauzeit. Und die will ich für später nicht mehr sichtbare Details nicht mehr aufbringen. Ich konzentrier mich lieber auf das, was auch sichtbar ist!

      lg.
      Tommi

      PS:
      @Stephan:
      Tschulligung, hab Dich offenbar "überfahren"......herzlichen Dank! Das "Pöttchen" reicht gar nicht soooo lange.....nach 3-4 Jahren dickt der Kram nämlich ziemlich ein, und dann muss ein Neuer her..... spar1
      ....und ab dafür! rollen1
      Vergammelte Werke
    • klueni schrieb:

      Ich habe mich schon vor einiger Zeit entschlossen, Bauteile, die später nicht oder kaum noch sichtbar sind, erst gar nicht mehr zu bauen. Der alte Spruch " Man weiß aber, daß dies oder das zwar nicht zu sehen, aber da ist " ist zwar nett, kostet aber zumeist sehr viel Bauzeit. Und die will ich für später nicht mehr sichtbare Details nicht mehr aufbringen. Ich konzentrier mich lieber auf das, was auch sichtbar ist!
      Sehe ich auch so - lieber noch ein weiteres Modell bauen, das sichtbar ist, als die wertvolle Lebens- und Bastelzeit für Unsichtbares verschwenden.... grins 2
      Ansonsten wie immer allererste Sahne, Tommi! klasse1
      Servus
      hvt
      Das Reh springt hoch, das Reh springt weit -
      was soll's sonst tun, es hat ja Zeit.... grins 3
    • Neu

      N'Abend Freunde,

      @Fritz, Ingo, Kurt, Robert & Hagen:
      Ich danke Euch für Eure motivierenden Worte! high five1
      Zunächst einmal habe ich, frei nach dem berühmten Zitat "Was schert mich mein Geschwätz von gestern" (Wer immer das auch gesagt haben soll) den nach achtern geschlossenen Aufbau denn doch wieder geöffnet. Ich hab das Mittelteil wieder rausgekloppt. Ist zwar immer noch nicht völlig korrekt, geht aber nun schon.
      Es ergab sich allerdings eine unschöne Klebekante, die ich mit einer Rasierklinge entfernt und zunächst farbig kaschiert habe.



      Sodann habe ich einen kleinen, innenliegenden Aufbau selbstgedengelt, 11 x 11 x 19 mm lang. Den gabs wirklich, zudem stützt dieser Aufbau das Aufbaudeck anstatt der nun fehlenden Wand.

      ....und ab dafür! rollen1
      Vergammelte Werke
    • Neu

      Bevor es jetzt mit den Aufbauten weitergeht, sind erstmal Torpedos dran. Sowohl die vier Drillingswerfer, als auch die Reservetorpedos, die zwischen den Werfern liegen.
      Das sind die Reservetorpedos der hinteren Werfer, die durch eine große Öffnung in der Bordwand sichtbar sein werden. Für die vorderen Werfer sind im Modell keine Reservetorpedos vorgesehen, könnte man eh nicht sehen. Bin ich auch nicht ganz böse drum.... daumen1
      Die Drillingswerfer sind mir irgendwie zu einfach gestrickt, mal sehen, was sich da noch dengeln lässt.... denk1



      Ich bau erstmal die sechs Reservetorpedos, das sind nämlich Ganze. In die Werfer kommen später nur Halbe rein.
      Hier zunächst die Zutatens:



      Die Propeller sind aus meinem alten SENDAI-Ätzsatz, kommen n´mir nun sehr gut zupass!
      ....und ab dafür! rollen1
      Vergammelte Werke
    • Neu

      Der Rumpf besteht aus 34 mm langem Evergreen-Rundprofil, Durchmessser 3,2mm.
      Der Schwanz nebst Flossen ist ein Kartonteil aus dem Bogen.
      Die gerundete Spitze ist aus einem 3mm-Nussbaumstab. Der ist eigentlich sehr spröde und wurde vorm Schliff mit Sekundenkleber stabilisiert, damit die nur 2mm lange Spitze nicht zerbröselt.



      An der Spitze wurden 7mm abgeklebt, um den Sprengkopf farblich absetzen zu können.

      ....und ab dafür! rollen1
      Vergammelte Werke
    • Neu

      N'Abend Freunde,

      @Fritz, Kurt & Robert:
      Herzlichen Dank, Jungs! high five1
      @Hagen:
      Du sagst es......deswegen bau ich auch nur gaaaanz vorsichtig weiter...... happy1

      Auch an diesem trüben (und daher modellbautechnisch prächtigen) Wochenende gings an der hiesigen Torpedomanufaktur an die Schüppe..... arbeit2
      Fünf weitere Komplett-Torpedos warebn zu dengeln:





      Vor den fast fertigen Torpedos eine Art Katafalk, von mir aus dem Originalteil hastig zusammengeklebt.
      ....und ab dafür! rollen1
      Vergammelte Werke
    • Neu

      Das Problem ist, daß die Reservetorpedo-Lager durch entsprechende Öffnungen in den Bordwänden, mittig zwischen den Öffnungen für die Drillingssätze, zu sehen sind.....wie auf dem Kagero-Bildausschnitt zu sehen ist:



      Die Transportwägelchen sind dort noch etwas einfach dargestellt......geht aber offenbar auch anders, wie auf folgendem Bildausschnitt zu sehen:



      Da werd ich wohl beim Robert (Boxer) mal in die Lehre gehen müssen......Zudem sind noch so einige andere Ergänzungen erforderlich, wie die das zu sehende Schienensystem.
      Mal sehen, wie ich's anstellen werde..... denk1

      bis denne
      Tommi
      ....und ab dafür! rollen1
      Vergammelte Werke
    • Neu

      Moin Tommi,

      gut, dass ich nur EINEN Transportwagen der etwas verarmten DKM darstellen musste -(langte mir dann aber auch...) Du hast wegen der Länge der japanischen Riesenzigarren gleich sechse am Hals?! Und jedes Rohr hatte seine eigene Schiene? Und dann das bei jedem Werfer ?- äh... schwitz1 Nobel, Nobel...

      Wobei ich beim unteren Bild im Großen und Ganzen liegende Mehrfach-H-Profile mit "Hörnchen" sehe - probiere für den Typen Torpedokarren doch als Plattform Abschnitte aus Lasercut-Leiterprofil aus, die gibt es in verschiedenen Breiten, dann die "Hörnchen" an die Seite, und ??-mm-Scheibchen als Räder `drunter? Und dann mal schauen, wie es würgt...
      Bei den Schienen muss ich passen, bekomme beim Betrachten immer so einen roten Schleier vor die Augen...

      Gruß,

      box 1
    • Neu

      Hallo Thomas,

      GPM bietet eine verbesserte Version des Bogens an. Die "Chikuma II" ist auf der Webseite von GPM zu sehen. Leider nur mit der pauschalen Erklärung, dass Verbesserungen enthalten sind. U.a. auch beim Farbdruck.
      Vielleicht eine Option für dich um noch evtl. kommenden Problemen beim Bau aus dem Wege zu gehen.

      Bei Slawomir ist der Bogen zumindest noch nicht angekommen.


      Grüße
      Juergen
    • Neu

      N'Abend Freunde,

      ebent Post machen:

      @Kurt:
      Das kannste laut sagen......mal sehen, was das Modell noch so an Überraschungen bietet..... schwitz1

      @Dieter:
      Herzlichen Dank.......da ich ja noch ganz am Anfang dieses Schiffsmodells stehe, sind wohl noch einige tausend Schritte notwendig. Ich werd mich bemühen, die Bauqualität durchgehend zu halten! engel1

      @Robert:
      NeeNee, nicht sechs Wägelchen, sonderen derer zwölf.....pro Aal zwei! Irgendwie mussten ja die 9 m Länge und 2,7 t. Gewicht gelagert und bewegt werden.
      Zum Vergleich, ein Kriegsmarine-Torpedo G7a hatte 7,1 m Länge bei gut 1,5 t. Gewicht.
      Zu den Schienen hab ich mir schon was ausgedacht, nämlich längs geteilte LC-Leitern, die liegen schon, mit Sekundenkleber stabilisiert, unter Gewicht.
      Dein Tipp, größere LC-Leitern als Wägelchen-Rahmen zu verwenden, werd ich gern mal checken....ich hab so große (3mm Breite) aber glaub ich nicht im Fundus..... denk1

      @Jürgen:
      Ich hab mir die verbesserte Version eben mal angeschaut. Was da an Bögen zu sehen war (5 Stück) entspricht genau dem, was ich auch in der 1. Version habe. Trotzdem danke für den Hinweis! high five1
      bis die Tage
      Tommi
      ....und ab dafür! rollen1
      Vergammelte Werke
    • Neu

      Servus Tommi,

      die Zigarren sind sehr gepflegt geworden! beifall 1
      Mit den Wägelchen und Schienen hast du ja einiges zu tun!
      Bin sicher, du wirst diese Teile tiptop zurechtdengeln! arbeit1

      Liebe Grüße

      Wiwo
      In Bau: K.u.k.Tegetthoffklasse, GPM, 1:200 1:250 und 1:400
      Und hier: Alle meine Modelle

      "Pfeif auf BIO! In meinem Alter nimmt Mann alle Konservierungsstoffe die Mann kriegen kann!"
    • Neu

      N'Abend Freunde,

      @Wolfgang:
      Dein Wort in des Bastelgottes maßstabsgerecht geformten Gehörgang...... high five1
      Als Erstes hab ich heute, nach nochmaligem., kritischen Betrachten der letzten Torpedo-Fotos, erstmal die Zünder wieder entfernt. War ja auch viiiiel zu gefährlich.... grins 1
      Nee, ernsthaft, war mir zu unregelmäßig und knubbelig geraten, dann lieber glatte Rundungen!

      ....und ab dafür! rollen1
      Vergammelte Werke
    • Neu

      Und nun gings an den Nachbau der Plattformen, als Schienengrundlage, für die Reserve-Torpedo-Lager.
      Die Plattformen hab ich aus verdreifachtem HMV-Karton ausgeschnitten. Die sind nun etwas unter 1 mm hoch. Damit sie regelmäßig einherkommen, hab ich rundum, pro Seite einzeln, einen sehr dünnen Kartonstreifen aufgeklebt. Das ergab scharfe und gerade Kanten.



      Sodann hab ich Markierungen für die Lage der zukünftigen Schienen angezeichnet. Die werden pro Schienenpaar 2,5mm Abstand haben, und der Abstand zwischen den Schienenpaaren beträgt gut 1 mm.

      ....und ab dafür! rollen1
      Vergammelte Werke
    • Neu

      Für die Schienen hab ich LC-Leitern aus süddeutscher Produktion (muss man das wirklich immer noch so umschreiben? ) mit satt Sekundenkleber gehärtet, und dann längs mittig, möglichst regelmäßig, geteilt.Hört sind leicht an, isses aber nicht. Denn man kann nicht schneiden, dann reißen die kleinen "Füßchen" ab, sondern muss jede einzelne Sprosse mit Skalpell und Stahllineal durchknipsen.

      ....und ab dafür! rollen1
      Vergammelte Werke
    • Neu

      Sodann ging ich daran, die trotz alledem sehr empfindlichen und sich biegenden Schienen auf die Plattform zu bringen.
      Zunächst wurde nur ein Ende mit Sekundenkleber angeheftet.
      Wenn das trocken war, wurde das andere Ende lang & gerade gezogen und ebenfals angeheften.
      Letztendlich ging ich dann mit Weißleim und nassem Pinsel durch die Reihen, so daß (fast) alle Füßchen fest saßen.




      Im Vergleich mit dem eigentlich im Originalbogen vorgesehenen Bauteil ergeben sich somit doch gewisse Unterschiede.... grins 1


      ....und ab dafür! rollen1
      Vergammelte Werke