Japanischer Schwerer Kreuzer - CHIKUMA - , Tone-Klasse, 1:200

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Whow ! Das ist ja ein Modell im Modell, perfekt gebaut. Mit aufgesetztem Flugzeug wäre es schon ein schönes Einzelprojekt .... es macht den Eindruck als könne man tatsächlich einen Modellflieger damit "schleudern". Viel fehlt ja nicht mehr an der Funktionstüchtigkeit.

      Ganz toll, ich bin gespannt wie das Paar dann mit Fliegern auf dem Kreuzer aussieht,

      Gruß Markus
    • Moin Tommi
      Ich habe ja schon einen Kommentar geschrieben, aber ich habe es mir noch einmal angeschaut und eine Frage habe ich doch noch:

      Ich habe noch einige Japaner hier auf Lager. Könnte ich die Katapulte ausschneiden und zu dir zwecks Bearbeitung senden????
      Du könntest sie mir auf der Messe Dortmund mitbringen happy1 happy1 happy1

      liebe Grüße

      Otto
    • N'Abend Freunde,

      @Otto, Markus,. Kurt, Hagen & Ludwig:
      Jungs, Euer Lob geht mir runter wie ein guter Ron Centenario 20 Anos..... high five1 Funktionieren tut das Dingen nicht, weil ich nämlich die Ventile der Pressluftanlage nicht dicht kriegte..... lach 2
      @Otto:
      Kein Problem, Stundensatz beträgt incl. MwSt. 75 Okken, macht bei 12 Stunden pro Katapult.....öööööhm.....900 Dukaten......Vorkasse erbeten..... grins 1

      Sooooooo......
      ......und nun ist das zweite Exemplar fertig gestellt.......



      .....das Katapult Backbord, nämlich im fiktiven Feuerluv, wurde schonmal fest eingebaut, da es längsschiffs bleiben soll.

      ....und ab dafür! rollen1
      Vergammelte Werke
    • Das Katapult im fiktiven Feuerlee soll hingegen in Betrieb dargestellt werden.
      Zunächst ist es nur lose aufgelegt, die Münze ist nur zur Beschwerung da, damit das Dingen nicht etwa über Bord geht.....
      Und das Ganze schaut nun so aus:









      Das lose Exemplar wurde erstmal bis zum Einbau gut weggelegt, zusammen mit den bereits seit sehr langer Zeit fertigen Torpedo-Drillingen.



      Und nun......an die Kanonen !

      bis denne
      Tommi
      ....und ab dafür! rollen1
      Vergammelte Werke
    • Moin Markus,

      herzlichen Dank für Lob & Anerkennung !
      Genauso war es!
      Innerhalb kurzer Zeit konnten die insgesamt bis zu acht Seeflugzeuge des Kreuzers über das Schienensystem aus ihren Parkpositionen herangekarrt und in die Luft gebracht werden.
      Sie mussten allerdings nach Wasserung über den Bordkran wieder an Bord genommen werden.
      Was sicherlich nicht so ganz flott gegangen sein dürfte.... mafia1
      Also Kreuzer wiederfinden, wassern, zum Kreuzer hinmanövrieren, hochhieven, an Bord auf die Schienen gesetzt und die tonnenschweren Maschinen an Bord verteilt......das dauert!
      Der in dieser Zeit quasi bewegungslose Kreuzer war natürlich gegenüber Angriffen von über oder unter Wasser oder aus der Luft höchst verletzlich.
      Daher bezweifle ich, dass jemals alle vorhandenen Seeflugzeuge gestartet worden sind.

      Und ob ich acht Seeflugzeuge bauen will & werde, weiß ich auch noch nicht......im Bogen vorhanden sind gerade mal drei, nebst Katapultkarren !

      lg.
      Tommi
      ....und ab dafür! rollen1
      Vergammelte Werke
    • Hallo Tommi!
      Das Ergebnis ist wieder mal typisch Tommi. Wie vieles was die Japaner notgedrungen nachrüsten mußten, wie eben das Aufrüsten mit Flugzeugen auf Kreuzern und div. Schlachtschiffen, hatte keinerlei Einfluß auf den Kriegsverlauf. Die Luftüberlegenheit der Amis war zu dieser Zeit längst Realität geworden.
      Zwei Flugzeuge würden reichen. Der Rest ist auf Erkundungsflug. KLingt allemal glauwürdig!
      Viel Erfolg für die restlichen Arbeiten.
      Mit Gruß,
      Nick
    • N'Abend Freunde,

      draußen pustet es gewaltig, also ist Zeit, was am Modell zu tun.
      Zunächst aber mal herzlichen Dank für alle "dicken Daumen" und an Nick, Ludwig, Otto und Fritz für die motivierenden Bemerkungen!

      Ja, also Kanonen......also Kanönchen....ich fang nämlich erstmal klein an,,,,,,, grins 1
      Die 25mm-Drillinge, 14 Sätze an der Zahl mit insgesamt mehr als 700 Teilen, hatte ich ja schon im September/Oktober 2019 gebaut und gut weggestellt:



      Der Bauplan und die Vorlage der nun folgenden 25mm-Einzelflak Typ 96 bei Kagero wiesen, wie immer, so einige kleine Unterschiede auf.....

      .
      Copyright GPM.pl Copyright: Kagero.pl



      Die Bauteile aus dem Baubogen musste ich aufgrund besserer Alternative, nämlich Ätzteilen von GPM nebst feiner Rohre, gottseidank nicht nehmen:

      ....und ab dafür! rollen1
      Vergammelte Werke
    • Hii Tommi,

      hoffentlich bläst's Euch nicht weg....

      Feine Flak, die Du da gebaut hast daumen1 - wünsche Dir für die übrigen 20 weiterhin ein ruhiges Händchen!

      Servus
      hvt
      Schaut Euch die Welt an, so lange es noch geht, denn wenn wir reich sterben, dann fahren die Erben.....
      (Ausspruch einer Dame auf der MS Albatros bei unserer Afrikafahrt) grins 2
    • Servus Tommi,

      eine super Einzelflak.
      Genauso muss sie aussehen ! klasse1

      Flak bau ich grundsätzlich nur noch aus dem Ätzsatz. Egal was der Bogen vorgibt.
      Das Ergebnis ist einfach nicht zu toppen. Wie man bei deinen Exemplaren eindrucksvoll sieht. ja 2



      Grüße

      Jürgen
      Servus aus der Oberpfalz

      "Bass'd scho" (Lokale philosophische Grundregel)
    • Hallo Tommi!
      Na wieder mal was feines aus deiner Werkstatt! Wie Jürgen schon sagte. In diesem Maßstab nur Ätzteile verwenden.Alles andere würde die Finger verstauchen.
      Die Sache mit dem Sekundenkleber. Ich denke, das die Qualität des selben immer schlechter und das Produkt immer teurer wird.Ich habe drei verschiedene Typen in Verwendung und keine davon ist das Geld wert, das ich dafür bezahlt habe.
      Zum Großteil verwende ich Weisleim. Für Karton sowieso, aber auch für Metall, oder Holz. Bin noch immer gut gefahren damit. Man glaubt nicht, was man damit alles kleben kann.
      Ein großer Vorteil ist, Er trocknet transparent auf und bleibt ausghärtet elastisch. Sollte der Teil mal den Boden berühren fällt das Geklebte nicht gleich auseinander, was beim Sekundenkleber jedesmal der Fall ist.
      Mit Gruß,
      Nick
    • Hallo Günter!
      Mit dem vorher lackieren wäre ich vorsichtig. Das empfehle ich nur bei großen Teilen. Bei kleinen oder Kleinstteile trägt der Leim doch etwas auf. Er verschwindet ja nicht. Kommt natürlich auch auf die verwendete Menge an. Vor dem Lackieren streiche ich den Bauteil meist noch mit einer Schicht Schleifgrund ein und bearbeite den Teil dann noch mit feinem Schleifpapier nach.
      Man muss etwas experimentieren bis man den richtigen Weg gefunden hat.
      Mit Gruß,
      Nick
    • N'Abend Freunde,

      ebent kurz Post machen:

      @Hagen, Ingo, Otto, Fritz:
      Dank Euch, Jungs!
      Wenn Ihr mich nicht so unterstützen würdet, wäre mir wohl schon längst die Puste ausgegangen.

      @Jürgen:
      Dankeschön !
      Wenn's nach mir ginge, würden sämtliche erhältliche, z.T. unsägliche LC-Sätze durch Ätzsätze ersetzt. Es gibt eben nix Besseres. Aber leider geht's ja nicht nach mir..... schweig1
      @Günter & Nick:
      Auch Euch ein dickes Danke!
      Zuallermeist nehm ich Sekundenkleber, von Pattex, gelartig oder sehr flüssig, je nach dem was wie wo gesichert werden muss. Weißleim nehm ich aber auch, z.B. bei sehr kleinen Teilen, wo nur das Teil an sich gehalten werden muss.
      Eine weitere Alternative ist hochbelastbarer 2-Komponenten-Superkleber mit kurzer Abbindezeit, z.B. 5 Minuten.
      Den setze ich ein, wenn Ätz- und andere Metall-Teile wirklich belastbar verbunden werden müssen, z.B. beim Mastbau. Ist etwas aufwendig, da die kleinen Mengen immer frisch angerührt werden müssen. Aufgetragen wird punktuell mit einem Zahnstocher. Und hält wirklich bombenfest.
      Ätzteile entfette ich nur. Vorher farblich behandeln tue ich nie, erst beim Bau erfolgt die Lackierung. Eine Ausnahme ist Reling, die kriegt ihre Farbe vorm Einbau.

      @Gerd:
      Heißen Dank!
      Ich führe sowohl eine genaue Teile-Liste, als auch einen ebensolchen Zeitstrahl. Daher kann ich momentan sagen, daß das Modell jetzt rund 9800 Bauteile beeinhaltet und bislang rund 880 Baustunden gekostet hat.
      Ich schätze, bei Fertigstellung werden es wohl ca. 14000 Teile bei rund 1300 Stunden sein, ohne Diorama.

      bis die Tage
      Tommi
      ....und ab dafür! rollen1
      Vergammelte Werke
    • Tommi meint:


      Wenn's nach mir ginge, würden sämtliche erhältliche, z.T. unsägliche LC-Sätze durch Ätzsätze ersetzt.

      Es gibt eben nix Besseres.


      Dieser Meinung bin ich auch. Hat speziell bei Kleinteile einen wesentlichen Vorteil gegenüber der LC Variante. Bei großen Teilen ist die Situation schon wieder anders. Spannten von einem 1/100 Modell im Ätzverfahren? Schwierig würde ich mal meinen.
      Mit Gruß,
      Nick
    • Hallo zusammen,
      die Meinumg pro zu den LC/-Ätzteilen kann ich nur teilen.
      Habe gerade die Vierlingsflak aus der Erstausgabe PE von cfm gebaut.
      Was für ein Gewusel und Gefrimel. 70 Teile auf 2 ccm.
      Hatte noch überlegt die Geschütze bei Slawomir zu bestellen.
      Sehen jedenfalls klarer und einfacher aus.
      Manchmal ist weniger mehr.
      Zum kleben kleiner Teile nehme ich auch Sekundenkleber oder Weißleim.

      @Klueni: Dein Kreuzer wird ein Klasse Modell. Sehr feine Arbeit. klasse1
      Viele Grüße
      Jürgen

      Es gibt keine dummen Menschen.
      Nur Menschen die dummes Tun.