Papegojan von Shipyard im Maßstab 1/72

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Bau des Spantgerüsts -Teil 4-2


      Heute habe ich die Verfüllung der unteren Eben fertiggestellt. Hoffentlich ist nächste Woche das Wetter besser, damit ich auf dem Balkon schleifen kann



      Als nächstes wird der Rumpf in der nächsten Ebene ausgesteift. Hierbei muss ich den richtigen Sitz der Spanten mit der unteren Deckslage prüfen.

      Viele Grüße
      Christian

      in der Werft: Papegojan, Shipyard im Maßstab 1/72

      "Behandle jedes Bauteil, als ob es ein eigenes Modell ist; auf diese Weise wirst Du mehr Modelle an einem Tag als andere in ihrem Leben fertig stellen."
    • Mal ein wenig den Holzstaub hier wegpusten, bevor noch jemand auf die Idee kommt, ich hätte aufgegeben.

      Bau des Spantgerüsts - Teil 4.3

      Da ich die letzten Wochenenden zwischen meinen beiden Wohnsitzen gependelt bin, ging es mit dem Verfüllen der Spantzwischenräume nur langsam weiter. Heute vormittag war es dann soweit - die letzten Balsaholzklötze klebten an ihrem Platz.





      Heute Nachmittag habe ich dann den Rumpf komplett geschliffen. Das erste Bild ist leider etwas unscharf. Die Steuerbordseite (auf dem Foto links) zeigt den fertig geschliffenen Rumpf, die Backbordseite den Rohzustand





      Bevor es mit Papier weitergeht, werde ich den Rumpf noch einmal Spachteln und schleifen, um insbesondere die Übergänge am Bug und Heck besser auszugleichen.

      Fazit:
      Ich werde auch die Rümpfe meiner nächsten Modelle, obwohl der Schritt sehr viel Arbeit macht, entsprechend auffüllen. Beim nächsten Modell werde ich allerdings Abachi-Holz verwenden. Das Balsaholz lässt sich nicht besonders gut bearbeiten. Der Arbeitschritt sollte sich deutlich vereinfachen lassen, wenn die vorbereitenden Arbeiten vor dem Zusammenbau des Spantgerüsts erfolgen. Die kleinen Führungen an den Spanten zum Ausrichten der Decks stören beim Schleifen. Da sie nach dem Auffüllen nicht wirklich benötigt werden, können sie auch abgeschnitten werden.
      Viele Grüße
      Christian

      in der Werft: Papegojan, Shipyard im Maßstab 1/72

      "Behandle jedes Bauteil, als ob es ein eigenes Modell ist; auf diese Weise wirst Du mehr Modelle an einem Tag als andere in ihrem Leben fertig stellen."
    • Danke, Bonden, Fritz, Janmaat

      @petcarli
      das Balsaholz ist unterschiedlich dick - zwischen 5mm und 1mm. Es handelt sich um Reste, die ich noch zu Hause hatte.

      petcarli schrieb:

      Lässt sich Abachiholz auch einfach schneiden?
      Ich habe mir letztes Wochenende etwas Holz bestellt. Wie einfach es sich mit einer Laubsäge schneiden lässt, kann ich Dir noch nicht sagen. Soweit ich weiß, ist es etwas härter als Balsa, aber immer noch sehr leicht zu bearbeiten; da ich in Holland keine Maschinen habe, ist es mir wichtig, dass ich alles mit einer einfachen Laubsäge schneiden kann.
      Viele Grüße
      Christian

      in der Werft: Papegojan, Shipyard im Maßstab 1/72

      "Behandle jedes Bauteil, als ob es ein eigenes Modell ist; auf diese Weise wirst Du mehr Modelle an einem Tag als andere in ihrem Leben fertig stellen."
    • Hallo Christian,

      interessante Technik! Ein interessanter Nebeneffekt dürfte auch sein, daß Fußblöcke, Püttingeisen etc. gut verankern lassen und auf den Rumpf Zug ausgeübt werden kann, ohne daß er irgendwie einknickkt. Ich bin überzeugt, daß sich die Mühe lohnen wird.

      Abachi. Hmm, ich hatte mal solche Brettchen und sollte Teil für ein Holzmodell aussägen. Das Zeug brach andauernd, obwohl ich sogar von hinten Stützpapier aufgeklebt hatte. Kann natürlich sein, daß das Ding speziell spröde war, aber sogar die Bauanleitung warnte. Doch Du kennst Dich da klar besser aus als ich und hast mehr Erfahrung.

      Bin schon auf die Fortsetzung gespannt: verzichtest Du nun auf die Erstbeplankung (die weißen Rechtecke) oder nicht? Weiterhin viel Erfolg, das wird schon alles gut!

      Beste Grüße
      Claudia
    • Hallo Claudia,

      ich vermute, dass das Holz zu alt war und dadurch spröde geworden ist. Abachi wird als Erstbeplankung von Rümpfen empfohlen, da es sich gut biegen lässt. Ein bekannter Nachteil ist dass es im Alter spröde wird. Mal abwarten. Sobald ich eigene Erfahrungen habe, werde ich hier berichten.
      Viele Grüße
      Christian

      in der Werft: Papegojan, Shipyard im Maßstab 1/72

      "Behandle jedes Bauteil, als ob es ein eigenes Modell ist; auf diese Weise wirst Du mehr Modelle an einem Tag als andere in ihrem Leben fertig stellen."
    • Neu

      Bau des Spantgerüsts - Teil 4.4


      Inzwischen habe ich den Rumpf gespachtelt und geschliffen. Mit dem Ergebnis bin ich zufrieden.



      Als nächstes folgen die Unterdecks und die Erstbeplankung aus Karton.
      Viele Grüße
      Christian

      in der Werft: Papegojan, Shipyard im Maßstab 1/72

      "Behandle jedes Bauteil, als ob es ein eigenes Modell ist; auf diese Weise wirst Du mehr Modelle an einem Tag als andere in ihrem Leben fertig stellen."