IJN Zuikaku

    • Hallo Freunde und Interessierte,
      vor ein paar Wochen habe ich die scalierte IJN Zuikaku im Massstab 1:250 fertiggestellt. Grundlage dafür war der Modellbaubogen von GPM aus dem Jahre 1999, nach heutigem Stand sehr einfach gehalten. Ich wollte meine Trägerflotte (USS Forrestal, IJN Junyo, USS Gambier Bay) erweitern und dieses Schiff hat mich wegen seiner Geschichte und insbesondere nach einem Besuch des Marinemuseums in Tokyo beeindruckt.
      Zuerst möchte ich einige Bilder zeigen, ich hatte seinerzeit nur eine simple Kamera mit, welche es mir nicht erlaubt hat, im Innern des Museums zu Bilder zu machen.
      Diese Bilder zeigen den Fuji, das Marinemuseum in Tokyo und ein Geschützrohr der Mutsu, auf dem letzten Bild ein Vergleich des Verschlusses zu meinem `lonely Planet`.





      Dies zum Museum, im folgenden Bericht geht es zum Bogen ....
      Bis dann,

      Helmut
    • Hallo,
      @ Gerhard, ja neben dem `Wanderfalken ` steht jetzt der `glückliche Kranich`. Da man ja Ziele haben sollte, wird sich so in 2 Jahren die
      Taiho dazugesellen.
      @ Kurt, Kurzberichte sowie Galeriebilder meiner Modelle werde ich einstellen

      Nun zur Zui,

      anbei Bilder mit den Infos zum Auf- und Zusammenbau, die im Bogen enthalten waren. Bauanleitung gibt es nicht, war aber nicht schlimm.




      [
    • Irgendwie hat es mit dem Hochladen der Bilder nicht geklappt, jetzt der Rest....







      Lange habe ich die Zeichnungen studiert, bis ich den Aufbau des Rumpfes verstanden habe und die Bogenteile zuordnen konnte.
      Dann ging es ans Schnippeln, ich schneide immer alle Teile grob aus, klebe farblich zusammengehörige Teile auf A4 Papier und scanne diese ein. Ich habe festgestellt, dass sich so mit meiner Hardware keinerlei Farbabweichungen ergeben. Bezüglich des Scalierens von 1:200 auf 1:250 habe festgestellt, dass ich bei den JPG`s den Drucker auf 82 % und bei PDF`s auf 80 % einstellen muss. Dann passt alles !

      Weiter dann demnächst,

      Helmut
    • ...weiter mit der Zui, im oberen Teil von Bild 1 sind die unteren Spanten der Zui zusehen. Die anderen Spanten gehören zur Gambier Bay, deren Rumpf ich zusammen mit der Zui gebaut habe.



      [

      Auf dem nächsten Bild sind die Bordwände sowie Teile des Flugdecks abgebildet, schon herunterscaliert.



      Hier ist der untere Teil des Rumpfes zu sehen, ich habe bei größeren Modellen gute Erfahrungen mit einer doppelten Beplankung
      gemacht

      Dieses Bild zeigt den Aufbau des Rumpfes mit Zwischendeck und komplettem Flugdeck.



      Im nächsten Bericht geht es dann mit der Beplankung weiter,
      Helmut
    • ...vor den Schliessen des Rumpfes mit den Segmenten der Seitenteile werden diese noch ausgestochen und verglast


      Mein Arbeitsplatz stößt wegen der Länge des Rumpfes schon an seine Grenzen, da ich noch unzählige Plattformen mit Streben und Unterstützungen anbringen muss, habe ich Montagehilfen in die Aussparungen der Flugdeckaufzüge eingebaut. So kann ich den Rumpf um 180 ° drehen und problemlos weiterarbeiten. (einen fertigen Flugzeugträger sollte man von `unten ` anschauen !!!)


      Der Rumpf ist jetzt geschlossen, anbei Bilder des Vordecks und des Hecks mit Beibooten. Diese Einzelheiten sind nach Aufbringen des Flugdecks eher schlecht zu sehen...



      Soooo, weiter dann demnächst mit Einzelheiten, bevor die Flakorgie beginnt.

      Gruß, Helmut
    • Hi, Kartonbauer und `shiplovers`,

      nun Bilder von Einzelheiten der Zui,
      die beiden seitlichen Schornsteine (BB) sowie der Gefechtsmast (meistens Evergreen-Profile) mit Air Radar Typ 13 (Ätzteile)


      ..., dann der kleine Komandoturm...



      ..., auf den Bildern im Museum war die Entmagnetisierungsschleife zu sehen. Ich hatte dein Eindruck, das diese zur damaligen Zeit in aller Hast angebracht worden ist, sehr umpräzise...



      ach ja, um dem Rumpf an der Wasserlinie nicht zu malträtieren, habe ich Platten aus Graupappe provisorisch angeheftet...



      zum Schluss eine Gesamtübersicht, im nächsten Beitrag dann vor dem Aufbringen des Flugdecks ein Rundgang um die Zui...

      bis dann, viele Grüße an die Leser,

      Helmut
    • Hallo werte Leser,
      weiter geht es jetzt mit einem Rundgang um die fast fertige Zui,...


      Podeste und Entfernungsmesser BB-Seite, gekapselte Geschütze Typ 96 25mm-2/96 auf der SB-Seite,



      2 x 12,7 cm L-40 Typ 89, re. Bild gekapselt wegen Rauchabzug der seitlichen Schornsteine,



      Detail vom gekapselten 12,7 cm Geschütz, dann die beiden seitlichen Schornsteine,



      Bug- und Heckansicht...

      Gruß,

      Helmut
      Bilder
      • IMG_0895.JPG

        285,96 kB, 1.333×1.000, 4 mal angesehen
    • So, zum Abschluss dieser Schnellbaubeschreibung noch die letzten Bilder zur Zui,



      dies sind die offenen 3-er 25mm Typ 96, dann die einzelnen 25mm Typ 96 sowie die 2cm Oerlikons, das letzte Bild zeigt nicht alle kleinen Geschütze....



      Noch einmal eine Teilansicht, dann die Zui mit Probeaufstellung der Bordflugzeuge.
      Dies sind meine Bilder, welche den Bau der Zui veranschaulichen sollen. Der Bau hat sich über 2 Jahre hingezogen, unterbrochen von einigen kleineren Einheiten (zur Abwechslung).
      Beim Zusammenbau hat natürlich nicht alles auf Anhieb zusammengepasst, doch bin ich der Auffassung, mit Scanner, Drucker und Erfahrung lässt sich aus fast jedem Baubogen in ein ansprechendes 3-dimensionales Modell herstellen.
      Die gezeigten Bilder habe ich zwischendurch auf die Schnelle mit meinem Handy aufgenommen, für die noch kommenden, detaillierteren Galeriebilder werde ich die große Ausrüstung hervorholen.

      Bis dann,

      Helmut
    • @ hi Robert, bezüglich der Frage zum `Orange` der Flugdeckfarbe : Dies ist die Farbe des Baubogens, da keine Farbfotos des
      Originals existieren, müsste man den Konstrukteur nach seinen Quellen befragen. Mir gefällt es so !
      @ Thomas, vielen Dank, was macht die IJN Chikuma ? Habe die CD der Takao, könnte man irgendwann mit den Zurüstteilen der
      Chikuma aufpeppen.
      @ Gerhard, der Bericht zur Bismarck hat mich inspiriert, doch `mal den Bogen aus dem Stapel zu holen, bevor meine Kinder/Enkel ihn
      irgendwann entsorgen
      @ Holger, danke, nach einer Fertigstellung steht immer die Frage an, was kommt danach. Ich habe die fertigen Rümpfe der
      Scharnhorst (HAL) und Yamato (HAL) liegen, allerdings mag meine Frau das umgekehrte Swastika-Zeichen auf der Scharnhorst
      überhaupt nicht, also wohl die `neutrale` Bismarck.

      viele Grüße,

      Helmut