Bauversuch Angraf Ty 2 umbau zur BR 52

    • Bauversuch Angraf Ty 2 umbau zur BR 52

      Hallo Kleber,
      ich werde die Bilder vom Baubericht aus dem alten Forum, nebenher hier wieder einstellen. Die Lokschlosserei ruht aber leider zur Zeit.

      Bauversuch aus dem einfachen Grund, weil es mein erstes Kartonmodell ist. An den Werkstoff musste ich mich erst gewöhnen. Auf den Werkstoff Karton einlassen ist vielleicht besser ausgedrückt. Unglaublich vielseitig zu be- und verarbeiten. Ich habe die Pappe schätzen gelernt. Aber froh bin ich, dass ich lackieren muss. So feinsäuberlich bedruckte Teile zusammen kleben, wie es hier gezeigt wird, das würde ich wahrscheinlich nicht schaffen. Der Ehrgeiz ist aber vorhanden, die Teile optisch etwas zu optimieren.
      Angefangen habe ich mit der Tenderwanne. Mal langsam an den Karton gewöhnen. Die Rundungen lagen mir nicht, liegen mir auch heute noch nicht lala1 Balsareste fanden sich noch in einem Bastelschrank...




      Manche sehen Bäume dicht an dicht, andere Zwischenräume und das Licht.
    • Die Drehgestelle, und die etwas aufgepeppte Tenderrückwand. Das Rohr unter der Kohlenrutsche ist für das lange Werkzeug des Heizers, Zweizahn und Schieber. Wurde zur Sicherheit für das Personal so gemacht, damit man nicht aus Versehen die Fahrleitung berühren konnte. Diese Teile lagen früher auf dem Wasserkasten des Tenders. Die Schweissnähte habe ich mit Klebestreifen abgeklebt, und mit Weissleim aus einer feinen Düse nachgezogen. Der Flicken in der Wanne hinter dem Kohlenkasten ist einem Rückbau geschuldet. Der Wannentender war ein österreichischer Kabinentender.



      Manche sehen Bäume dicht an dicht, andere Zwischenräume und das Licht.
    • Uwe F. schrieb:

      weil es mein erstes Kartonmodell ist.

      Uwe F. schrieb:

      das würde ich wahrscheinlich nicht schaffen.
      Und warum? Aber du hast gerade angefangen! Warum beschwerdest du dich so früh? Alles ist in Ordnung !!!
      Best regards from / Liebe Grüsse von: Krisztián
      People buying model booklets think they also buy the time necessary for their assembly. But I am old enough to know it is not true at all. verlegen2 prost2
    • Es sollen keine Beschwerden sein Krisztián. Ich habe mich auf den Werkstoff Karton erst einstellen müssen. Und es ist einvorzügliches Baumaterial.
      Vielen Dank für euren Zuspruch Krisztián, Stephan, Robert und Günter. Damit Ihr seht, wohin die "Reise" in etwa hingehen soll...

      52 7596 Eisenbahnfreunde Zollernbahn

      So sah das noch 1978 mit ÖBB Kabinentender aus
      Manche sehen Bäume dicht an dicht, andere Zwischenräume und das Licht.
    • Danke Fritz und Sieghard.



      @Sieghard
      Das mit dem Tempo scheint nur so. Ich suche die Bilder des BB aus dem alten Forum zusammen

      Stimmt Andy, fast in der Nachbarschaft. So kann man im Zweifelsfall mal kurz Bilder von einem Bauteil machen. So die Maschine überhaupt da ist... denk1

      Der Werkzeugkasten am Tenderende wurde auch etwas optimiert. Die rot schraffierten Flächen sind dem Original angenähert. Tropfbleche über den Türen, Scharniere, Riegel, grosse polnische Lampen durch Einheitslampen ersetzt, und etwas verkabelt...







      Gruss Uwe
      Manche sehen Bäume dicht an dicht, andere Zwischenräume und das Licht.
    • Hallo Sieghard, bisher ist nur etwas Rundholz und Kupferlitze zum Einsatz gekommen. Und beim Kleinkram passiert auch mal, dass man doppelt moppeln muss, weil irgend etwas nicht stimmt.

      Danke Rüdiger, Krisztián, Stephan, Robert und Günter rotwerd1

      Da "meine" 52 Scheibenräder unter den Tenderdrehgestellen hat, musste ich eine kleine Ring- und Scheibenorgie veranstalten. Der Finnkarton wurde am Ende mit Sekundenkleber aus dem 1 € Shop gehärtet. Die Räder werden später noch in die Bohrmaschine eingespannt und in Form gebracht.







      Gruss Uwe
      Manche sehen Bäume dicht an dicht, andere Zwischenräume und das Licht.
    • Danke Andreas und Karl. Es sind aber auch genug Teile dabei, welche letztendlich doppelt gebaut werden mussten. Sei es wegen nicht stimmender Masse der "Selbstgestrickten", oder schlichtweg weil ich das Original nicht beachtet hatte.

      1:45 wäre mir im nachhinein auch angenehmer Karl. Als ich mit der 52 angefangen hatte, gab es meine Begehrlichkeiten in dem Masstab leider noch nicht.

      Die Luftpumpe, Bausatz im oder am Bausatz...

      1-3) Beim Luftteil hat mir der vorgegebene Rippenabstand nicht gefallen. Also die Teile nochmal gemacht, dickeren Karton verwendet und 3 Rippen weg gelassen. Schaute dann doch besser aus.
      5) Der Pumpen-Druckregler über den Daumen selbst gestrickt. 20 Teile, die kleinsten Muttern 0,8 mm
      7) Die Schmierpumpe hat gelich an der Unterseite Muttern bekommen, damit die Leitungen nachher besser eingefädelt werden können.
      8) Dampf- und Luftteil als komplette Einheit.











      Gruss Uwe
      Manche sehen Bäume dicht an dicht, andere Zwischenräume und das Licht.
    • Danke Karl und Sieghard...


      Der Mehraufwand ist schon heftig Sieghard. Aber ich baue auch nur wenn ich wirklich Lust dazu habe. Und die Lok soll auch etwas anderst sein als 08/15 ;)


      Der Rechner lahmt gerade etwas. Bilder kommen dann...


      Gruss Uwe
      Manche sehen Bäume dicht an dicht, andere Zwischenräume und das Licht.
    • Hej Andreas,
      Danke. Und der Michael, ein begnadeter Lokschlosser, stimmt daumen1

      Die Lochzange, ein effektives Werkzeug um die Grobarbeit zu machen. Und eine Strafarbeit was das anbringen von Nieten und Muttern betrifft...
      Queerstreben, Längsträger, Rauchkmmerträger und Pendelbleche







      Gruss Uwe
      Manche sehen Bäume dicht an dicht, andere Zwischenräume und das Licht.
    • Nur zu Gunnar, quetsch dich dazu. Es macht auch Spass, so ist es ja nicht.

      @denis
      Danke. Trau dich ruhig. Mit einem 2. Bogen als Reserve kann fast nichts schief gehen. Den anderen über die Schulter schauen ist wichtig. Kann man unheimlich viel lernen. Mach ich ja auch so...

      1) das Rahmenteil welches unter das Führerhaus kommt
      2-3) der Rahmen mit Rauchkammerträger
      4) Gehänge
      5-6) Ausgleichhebel und Federpakete

      Die "Gewindestangen" sind passende Gitarrensaiten. Das hab ich mir auch abgeschaut und gemerkt. Macht sich richtig gut, oder?

      danke1 Dziękuję Pijotr daumen1




      Manche sehen Bäume dicht an dicht, andere Zwischenräume und das Licht.
    • Das hast Du aber wirklich wieder sehr gut hinbekommen. In meinen Kopf baue ich dann schon wieder alles in Messing nach. Das würde sicher ebenfalls gut aussehen. Nachteil wäre der E-Kuppler--dürfte für mich wahrscheinlich nicht für die kleinen Radien machbar sein. Und die vielen kleinen Ventile, Verschraubungen usw. auch nicht so gutherstellbar und nur mit sehr großen Aufwand halbwegs möglich.
      Sehr, sehr schön!!
      Sieghard
    • Danke Staphan, Rüdiger Wiilnat, Sieghard und Andy

      Es hat leider eine Weile gedauert. Leider anderweitig gut eingespannt...

      1+2) Rauchkammer und Kessel
      3-4-5) die eingesetzten und "verschraubten" Ausgleichhebel und Federpakete
      6) Der rechte Kesselträger wurde wieder abgebaut. Da hatte ich mich nur an den Bogen gehalten. Auf einem Bild fiel mir dann auf, dass "meine" Lok die Druckluftkessel anderst befestigt hat







      Gruss Uwe
      Manche sehen Bäume dicht an dicht, andere Zwischenräume und das Licht.
    • Neu

      Servus Robert,
      ich habe noch keinen längs verlegten Holzboden auf einer Lok gesehen. Ist für mich als Tischler eigentlich auch logisch, da Bodenriemen quer zu Balken verlegt werden.

      Nun das lästige und zeitraubende Thema Räder...

      1) Probebau eines Rades des "normalen" LC Satzes. Für ein brauchbares Ergebnis, welches meinen Ansprüchen genügt, viel zu feilen und schleifen. Keine Lust auf etliche Stunden fummeln
      2) Hab mir bei Martin Fay den LC Satz gegönnt.
      3) Alles schön übersichtlich, und die Teile radweise beisammen
      4)Die einzelnen Komponenten
      5 + 6) Beide Sätze, konventionell und der von Martin, mal im direkten Vergleich







      Okay, der Radsatz kostet, aber ich finde es lohnt sich. Zumal etliche Stunden an Arbeit zum verputzen gespart sind. Fortsetzung folgt...
      Manche sehen Bäume dicht an dicht, andere Zwischenräume und das Licht.
    • Neu

      Die Laser sehen echt gut aus. Das wird bestimmt was. Und Du hast recht, an Rädern kann man etliche Stunden "verschwenden". Aber das Endergebnis zählt.

      Bei meinen Entwürfen bin ich da meist zugegeben zu faul, die Räder z.B. nach der Goon Methode zu machen. lala1

      Das kommt dann sicher irgendwann mal, wenn ich viel Zeit übrig habe...
      Viele Grüße,

      Gunnar