MIRAGE III CJ - 1:33 - WAK

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

    • MIRAGE III CJ - 1:33 - WAK

      Hallo !

      Nach der Seefahrt mit der Jan Molsen steige ich mit meinem nächsten Baubericht wieder in die Lüfte .

      Dieses mal wird es ein Jet . Aufgrund des Titelblattes das mir gleich in´s Auge gestochen ist soll es die Mirage III mit Israelischer Kennung sein .

      Zum Bogen habe ich mir die tiefgezogene Kanzel bei Slawomir bestellt .


      Auf acht Din A 4 Bögen verteilen sich rund 650 Teile die nur darauf warten gebaut zu werden .



      Fünf Seiten Skizzen Bauanleitung und eine Polnische Beschreibung ergänzen den Bogen
      Dazu habe ich mir von der WAK Seite noch die Englische Bauanleitung ausgedruckt .

      Nun freue ich mich schon sehr zu starten .....

      Mit freundlichen Grüßen
      Kurt
    • Servus Kurt,

      sehr gerne gehe ich auch hier, als Gast bei Deinem Baubericht, mit in die Lüfte ! freu 2 happy 2

      Der Bau dieses Jets, wird sicher wieder, mit Deinen gekonnten Händen, sehr interessant werden ! freu 2 daumen1
      Gruss
      Holger


      Kartonmodellbau....
      am besten vom frühen Morgen, bis zum Abend....,
      für mich reinster Genuss und erlabend ! freu1
    • Da alle servus_1 schreiben,werde ich mal nicht, Moin Kurt sagen. happy 2
      Servus Kurt,
      du bist sehr viel seitig.
      In Deinen BB werde ich gerne rein schauen,denn da gibt es immer was zum staunen und abkupfern.
      Weil bei mir Flieger meistens in die Hose gehen,werde ich sehr genau,Deine Arbeitsweise beobachten.
      Einen sonnigen Gruß aus dem schönen Ostholstein,
      Thomas
      Einen Gruß von der Waterkant ,aus dem schönen Schleswig Holstein,
      Thomas
    • Ein Deltaflüger - da ist der Nibelung mit dabei, Kurt!

      Habe die "Dreiecksfranzosen" aus Plastik in 1:48 in diversen Versionen auf dem Regal stehen, da bin ich jetzt auf Deine Umsetzung in Karton gespannt!

      Servus
      hvt
      Römischer Militärschriftsteller Flavius Vegetius Renatus (um 400 n. Chr.) im Vorwort zu Buch III seines De re militari:
      "Qui desiderat pacem, bellum praeparat“


    • Hallo Modellbau Freunde ,

      das Interesse scheint ja groß zu sein an dem Delta Jet freu 2

      Dann starten wir mal ...........



      Zu Beginn werden die Teile für die Pilotenkanzel auf 0,9 mm Finn Pappe gezogen .
      Teile B1 bis B14 für den ersten Bauabschnitt ausgeschnitten .




      Nun geht es an den zusammen Bau .



      Achtung , die Innenverkleidung B 5 vor dem Zusammenbau auf den Spant B 4 kleben .
      Das Cockpit wird genau in Reihenfolge der Bauteile Nummern zusammengebaut .

      Mit freundlichen Grüßen

      Kurt


    • Servus happy 2
      ............



      Nettes Detail , die Pedale mit abnutzungs Spuren werden links und rechts der Mittelkonsole platziert .



      Den Boden samt Konsole in den Rahmen einsetzen , und die seitlichen Paneele auf leimen .



      Teile 15 / 16 und 17 in den Fahrwerksschacht einkleben .

      Mit freundlichen Grüßen
      kurt

    • servus_1



      Nächster Bauteil , der Pilotensitz besteht aus 32 Teile, zuerst wird die Sitzschale gebaut .



      Mit den weiteren Kleinteilen wird der " Fotelu Pilota " fertig gestellt .

      Um den Pilotensitz im weiteren Verlauf nicht zu beschädigen wird er noch fixiert .

      Mit freundlichen Grüßen
      Kurt

    • Servus karton1
      vielen Dank ! happy 2

      Nach drei Tagen Bergsteigen in den Julischen Alpen geht es hier nun weiter ....

      Das Zielgerät ist wieder mini Modellbau .



      Die Armaturen bestehen aus drei Teilen . Die gestanzten Löcher mit Zahnstocher färben ...



      ... auf Folie kleben ... ... und das ganze in das Cockpit setzen .



      Somit ist das Cockpit fertig .

      Mit freundlichen Grüßen
      Kurt

    • Hallo grins 3



      Bei Rumpfteil A6 werden die weißen Flächen ausgeschnitten .
      Mir ist noch nicht ganz klar wie es hier weiter geht , es tut sich hier eine Lücke von ca. 2 cm auf ?



      Da Rumpfteil A5 auch nach einigem Schleifen nicht auf den Spant B11 passt muss ich diesen teilen ,
      trotzdem gibt es eine ca. 2 mm breite Öffnung die mit " Rezerva Koloru " geschlossen wird .



      Die vier Teile für die Rumpf Spitze passen wieder besser zueinander .

      Somit ist die Rumpfspitze fertig , aber doch mit einigen Schwierigkeiten .

      Freundliche Grüße
      Kurt

    • Servus Holger ,
      Freut mich sehr , Danke happy 2



      Jetzt gibt es das erste große Problem , der Spant B 6 ist um 3 mm zu breit !?
      Nach einer radikalen Korrektur des Spant ...



      ... passt der teil dann doch noch einigermaßen . Rumpfteile A8 und A9 mit Spanten ...



      ... passen gut zusammen . Der Spant von Teil A10 ist innen offen .

      Mit freundlichen Grüßen
      Kurt

    • Hello Ricardo,

      yes this is really a mysterious mistake kratz1



      Nun die Lufteinlässe , Teil 20 + 21 zusammenkleben . Achtung !! Nicht verstärken ! Das Spanten Gerüst gut trocknen lassen und Teil A24 mit der bedruckten Seite ...



      ... nach innen aufleimen . Die Teile für die Verkleidung und Kanone .

      Freundliche Grüße
      Kurt

    • Servus happy 2




      Kanone eingebaut und Verkleidung gut vor gerundet . Auf der Innenseite werden die Streifen A27 bis A30 fixiert .


      Außen nun noch die Verkleidung A 26 ankleben , und fertig ist dieser doch etwas komplizierter Teil . Die Lufteinlässe passen auch schon ohne Verklebung gut an den Rumpf .


      Mit freundlichen Grüßen
      Kurt


    • Servus Kurt,

      die Mirage scheint dich etwas zu fordern. Alleine die Nase sauber zu bauen, bedarf geschickter Finger. Die Einlässe mit integrierter MK sind ziemlich verzwickt aber super schön gebaut! klasse1

      Schade ist es, dass so grobe Fehler in einem gekauften Bogen zu finden sind. ach1

      Weiter so!
      Herzliche Grüße / Best regards,
      Andreas

      Optimismus ist die Kunst, mit dem Wind zu segeln, den andere machen.
      Alessandro Manzoni (1785 – 1873)

      Buddys Kartonuniversum
    • Servus Andreas ,

      wie recht Du hast , der Vogel fordert mich wirklich , aber das ist gut so happy 2 happy 2

      und weiter ...



      Vor dem Zusammenbau der Rumpfteile werden von innen Zahnstocher verleimt ...




      ... worauf der Cockpit Teil als erster verleimt wird . Der linke Lufteinlass passt relativ gut .


      Mit der mir neuen Baumethode bin ich doch recht gut zurecht gekommen .Teile A14 + A15 werden hinter dem Cockpit auf den Rumpf geleimt .

      Freundliche Grüße aus der Steiermark
      Kurt
    • servus_1



      Die Teile für die Heckflosse sind vorbereitet . Zuerst wird der Behälter für den Bremsfallschirm aufgeleimt .



      Jetzt den Spant einseitig anpassen ... ... verschließen und Seitenruder einbauen .




      Die Heckflosse noch mit den vorderen Spitz am Rumpf verleimen .

      Mit freundlichen Grüßen
      Kurt
    • welcome 2 und weiter



      Nächster Bauabschnitt , das Spanten Gerüst für die Flügel . Die Teile auf 0,9 mm Finn Pappe gezogen ...



      ... und verleimt . Jetzt die Fahrwerksschächte zusammen bauen ...



      ... und in das Spanten Gerüst einsetzen . Erste Anprobe am Rumpf - passt !



      Ich beginne vorne mit der Verkleidung des Unterbodens . Teil C 3 schließt den Unterboden am Heck ab .

      Mit freundlichen Grüßen
      Kurt
    • Hallo Kurt,

      wieder ein sehr interessanter Baubericht von Dir, den ich aufmerksam verfolge.
      Auch deshalb um zu sehen, wie passgenau die Konstruktionen der vielen neueren Verlage sind und was Papier, Grafik und vor allem der Druck taugen.
      Konstruktion, Papier und Grafik scheinen sich insgesamt auf einem erfreulich hohem Niveau zu befinden.
      Beim Druck gewinne ich den Eindruck, dass Bögen zunehmend in Digitaldruck verlegt werden - leider!

      Viele Grüße
      Roland
    • Hallo happy 2

      @ Thomas : vielen Dank , ja , die Kanzel sollte schon sein , denn selber krieg ich sie nicht so hin .

      @ Roland : freut mich wenn meine Bauberichte so ein Interesse erwecken . Ja leider , der Digital Druck verbreitet sich immer mehr ,
      jedoch , Ich kaufe nur die guten alten Offset Bögen .



      Nun die Tragflächen , wobei die eingezeichneten Höhenruder ausgeschnitten werden .



      Die Biegekante wird innen mit Wasser befeuchtet , dann mit dem Rundholz auf meinem Oberschenkel geformt .



      Mit immer dünner werdenden Stäbchen erreiche ich schlussendlich eine schmale Rundung . An der Vorderkante wird der offene Spalt ...



      ... mit Teil C5 verschlossen . Den Flügel verleime ich erstmal nur auf der Unterseite .

      LG Kurt

    • Hallo Freunde happy 2

      bevor es weiter geht , die Fan Post freu 2
      @ Fritz : bei der Menge an tollen Bauberichten im Forum kann das leicht passieren , mir geht´s auch manchmal so danke1
      @ Holger : Ob es wirklich klasse wird werden wir noch sehen , trotzdem danke 2 für die Vorschusslorbeeren .
      @ Ricardo : thank you , yes it is a very special contsruction tanz 1
      @ Gerhard : vielen Dank nach Bayern hallo1



      Den oberen teil des Flügels fixiere ich separat . Jetzt die Klappen einbauen .



      Die Höhenruder Klappen von oben und unten : keine leichte Übung .

      Mit freundlichen Grüßen
      Kurt
    • Hallo !



      Mit den Verkleidungsleisten wird es jetzt wieder spannend . Ich beginne an der Flügel Wurzel ...



      ... dann weiter mit dem Mittelteil , und zuletzt der Heckabschluss .



      An der Unterseite sieht man wie wichtig gutes Vorrunden und Anpassen ist . ganz zufrieden bin ich nicht .

      Mit freundlichen Grüßen
      Kurt
    • Hallo flieger 1



      Die Leitbleche zuerst nur halbseitig verleimen , mit Zahnstocher spreizen und nach dem trocknen ganz schließen , und an der Flügelunterseite platzieren .



      Die Teile für das Bugrad , ich beginne mit dem oberen Teil .



      Die kleinen Hohlräume befülle ich mit unverdünntem Leim .

      LG Kurt