Coureur frz.Kanalugger 1/96, Shipyard

    • Der Strak sieht gut aus. Vor dem Aufkleben der Unterbeplankung, solltest Du die Auflagefläche vergrößern. Am einfachsten klebst du einen 4-5mm breiten Papierstreifen auf die Spanten.
      tschö1 Christian

      in der Werft: Papegojan Shipyard im Maßstab 1/72, Knarr nach Skuldelev I im Maßstab 1/72[

      "Behandle jedes Bauteil, als ob es ein eigenes Modell ist; auf diese Weise wirst Du mehr Modelle an einem Tag als andere in ihrem Leben fertig stellen."
    • Na Christian, da hab ich doch bei Dir gespickt und die Holzfüllungen entdeckt.

      Das wird eine noch größere Auflagefläche geben und meine Angst vor einer Reihe von “Hängematten“ mindern, die ich aus Kindertagen erinnere. Aber mir gibt der “Fastvollrumpf“ auch Sicherheit in bezug auf die Befestigung der Masten, Ösen und “Anbringhölzer“. Vorgesägtes
      Pappelsperrholz liegt ja wartend bereit. Jetzt fehlt noch die Muse zum Bau.
      Derweil zwicken mich andere Fragen zu Details.

      Wie die nach unterschiedlichen Ankerversionen bei Shipyard mit Stockanker dem klassischen Stockanker und Boudriot vertritt den moderneren Admiralitätsanker auf den Plänen.
      Weiß da hier wer welcher der korrekte Anker wäre?
      Gehabt Euch wohl,

      Heinrich

      _________________________
      Le Coureur, 1/96 Shipyard

      “Man soll nicht alles auf ein Schiff laden.“
      Friesisches Sprichwort
    • Moin Railgoon,

      mir kommt es so vor als liegt es daran dogmatisch nie mehr als zwei Bilder im Artikel zu haben (oder eine Gerade Anzahl).

      Ansonsten habe ich enträtseln können, wie man Bilder in das Textfeld einfügt. 2000 Jahre alter Spruch dazu:
      “Seelig die geistlich armen,
      denn ihrer ist das Himmelreich“ - also die, die schlicht glauben, daß es gehen wird.
      Und das hat dann nun geklappt.
      Gehabt Euch wohl,

      Heinrich

      _________________________
      Le Coureur, 1/96 Shipyard

      “Man soll nicht alles auf ein Schiff laden.“
      Friesisches Sprichwort
    • Liebe Leute es geht an den Innenausbau des Rumpfskletts.

      Die Spanten sind soweit fertig geschliffen und das Füllholz liegt bereit. Zum Schleifen auf Schmiege habe ich “Naturnägelfeilen“ (Was es alles gibt frech 1 ) organisiert bekommen. Die größte Sorge bereitet mit der bevorstehende Decksunterbau mit der Biegung in zwei Ebenen. Da habe ichvecht Befenken, ob ich es hinkriege den kleinen Aufsatz (für den Wassergang?)

      Gleich kommen noch Bilder, zur Zeit jetzt sitze ich an des Hauptmastes Mastfuß les 3
      4,5mm Durchmesser Links und rechts müssen also 2,25mm Abstand beiden vom Buchensperrholzwürfel zur Mittellinie.: also anstatt zu messen habe ich den Mast aus Millimeterpapier imitiert und die Buchenholzklötzchen herangeschoben. Da dürfte genauer gewesen sein als zu messen. Leider scheint der Sekundenkleber den Schnipsel ganz klein wenig angehoben und minimal verschoben zu haben...

      Gehabt Euch wohl,

      Heinrich

      _________________________
      Le Coureur, 1/96 Shipyard

      “Man soll nicht alles auf ein Schiff laden.“
      Friesisches Sprichwort