RMS Queen Mary I von 1939, JSC, skaliert auf 1:250

    • Servus Wolgang,

      ich hätte eine kleine Frage zu Deinem fantastischen Modell.
      Da ich gerade mit der Herstellung der Reling kämpfe (und das bringt mich wirklich zur Verzweiflung), interessiert es mich, ob deine Reling aus dem Baubogen ist, separat gestichelt, oder als Fertigteil gekauft? Wenn gekauft, wo kann man die beziehen?

      Vielen Dank für Deine Antwort

      Da Norbert
    • Hallo,

      in den letzten Tagen habe ich mit den Davits angefangen. Bevor ich da etwas ins Netz stelle, will ich noch kurz was sagen zu:

      Kurt/Mainpirat
      ja, ich bringe die QM I zum Euregio-Treff mit. Ob sie aber ganz fertig ist, weiß ich im Moment noch nicht. Die vorher erwähnten Davits beschäftigen mich doch sehr; davon jedoch gleich.

      Norbert
      Die Reling ist nicht im Baubogen integriert. Daher habe ich Fertigteile genommen; sie sind eine große Hilfe. Ich verwende schon seit Jahren Ätzteile von saemann-aetztechnik.de. Die haben nicht nur Relingteile, sondern auch Leitern, Schlauchtrommeln, Riffelbleche usw.

      Auf der anderen Seite gibt es die Reling auch als Lasercut. Die habe ich jedoch noch nie verwendet. Kurt/Mainpirat oder Guido aus dem Forum verwenden diese Teile jedoch immer und haben damit auch gute Erfahrung gemacht. Frage da mal nach.

      Udo / Günter Plath
      über die vielen Likes der letzten Zeit habe ich mich sehr gefreut.

      Allen anderen Modellbaukollegen
      sage ich an dieser Stelle auch einmal Dank für das Interesse an meinem Baubericht. Die QM I hat trotz ihrer Größe und Wuchtigkeit ein schlankes, dynamisches Erscheinungsbild. Die drei Schornsteine haben das Modell erheblich aufgewertet.

      Doch nun genug der einführenden Worte. Jetzt zeige ich euch die ersten, kleinen Schritte bei der Herstellung der Davits.Diese Davits haben es jedoch in sich! Ich hänge mal ein Bild der Bauzeichnung an und dann alle Teile auf dem Original-Baubogen.

    • Wie ihr aus der Bauzeichnung seht, bestehen die Davits aus den Teilen 274, 275 (folgende) und 299. Das sieht nicht besonders kompliziert aus. Wenn man aber die Abbildung des Original-Baubogens sieht, erkenn man, das die Teile-Vielfalt doch erheblich (!) größer ist, als es die Bauzeichnung vermuten lässt.

      Für die 24 Rettungsboote sind für die Davits insgesamt 288 Teile zu verbauen. Das ist mir - und für meine individuelle Bauweise - einfach zu viel. Ich glaube, hier hat der Konstrukteur, Herr Bartosz, seinem Gestaltungwillen freien Lauf gelassen. Das meine ich nicht ironisch; denn Herr Bartosz hat insgesamt eine ansprechende Konstruktion erstellt, die sich auch nach der Skalierung von 1:400 auf 1:250 relativ gut bauen lässt.

      Was habe ich also gemacht? Die Davits vereinfacht gebaut (ihr wisst sicher aus meinen vielen Bauberichten, dass ich hier und da von den Vorgaben eines Konstrukteurs abweichend baue). grins 3 verlegen2

      Ich habe zunächst die Bauteile auf 300 % vergrößert und die Teile 274 und 275 (folgende) passgerecht zusammen montiert. Die Vergrößerung auf 300 % hat die Zusammen-Montage dieser Teile erheblich erleichtert; danach dann wieder auf die Modellgröße verkleinert und entsprechen viele Nutzen über meine Koblenzer Kopieranstalt gemacht.

      Das fertige Produkt sieht dann so aus...



      ... wobei ich jeweils zwei Davits zusammen gelassen habe, die dann in der Mitte (mit etwas Reserve, falls da kleine Passerprobleme beim Befestigen auftreten) getrennt werden.

      So, das ist der Stand der Dinge. Jetzt werde ich nach und nach alle 48 Davits so bauen. Ich melde mich dann wieder, wenn das alles fertig ist und die Davits zusammen mit den dazu gehörenden Relingteilen auf dem Modell befestigt sind.

      Bis dann,

      Gruß Wolfgang.
    • Hallo,

      alle Davits sind jetzt fertig und auf der QM I aufgeklebt. Hier zeige ich euch die einzelnen Fertigungsschritte.

      Zunächst habe ich die nach innen liegenden Relingteile die an die Davits anschließen aufgeklebt.

      die-kartonmodellbauer.de/index…45929dbc8963d685ef8fa671a

      Dann habe ich die beiden seitlichen Davits an der Reling befestigt und die waagerechten Flansche unter das braune Deck geklebt .Das hat viel Stabilität ergeben.

      die-kartonmodellbauer.de/index…45929dbc8963d685ef8fa671a

      Dann die restliche Reling entlang der Bordwand befestig.

    • Hallo,

      die 24 Rettungsboote sind fertig. Da jedes Rettungsboot nur aus zwei Teilen (Rumpf und Abdeckung) besteht, konnte diese Arbeit zügig durchgeführt werden.

      Hier zeige ich euch zunächst einen Probebau und alle 24 Rumpfteile...



      ... und dann habe ich mit der "Fließbandarbeit" angefangen. Hier dann die ersten vier fertigen Rettungsboote.

    • Hallo,

      alle Rettungsboote waren ja schon fertig. Jetzt galt es, diese auf der QM I zu befestigen. Die habe ich aber nicht an den Davits befestigt. Ich habe zusätzlich entlang aller Davits einen schmalen Plastikstreifen von Evergreen angeklebt (Breite 1,5 mm); auf diesem Plastikstreifen habe ich dann die Rettungsboote aufgeklebt. Dadurch konnte ich alle Rettungsboote sauber ausrichten.



    • Hallo,

      die QM I ist fertig. Hier zunächst zwei Gesamtbilder.



      Bevor ich weitere Detailbilder vom fertigen Modell zeige, einige erklärende Worte zum Bau des Modells.

      Skalierung von 1:400 auf 1.250
      Die Skalierung hat keine großen Probleme ergeben. Die unterschiedlichen Bauteile haben in der Regel gut gepasst. Kleine Differenzen – wobei das evtl. an der Konstruktion oder meiner Bauweise liegen kann – konnten mit einiger Erfahrung gut ausgeglichen werden. Das Ergebnis der Koblenzer Kopieranstalt war gut; alle Farben wurden zu meiner Zufriedenheit wieder gegeben.Der Konstrukteur, Herr Bartosz, hat mit der QM I ein schönes Modell erstellt.
      Den Schwierigkeitsgrad beim Bau des Modells würde ich als mittelschwer bezeichnen. Es waren doch viele große Kartonteile zu verbauen (kein Wunder bei 1,21 m Länge) und die Aufbauten hatten meist rechteckige oder quadratische Formen. Die Anzahl der dann noch vorhanden Kleinteile wie Ladebaumwinden, Lüfter, Bootswinden usw.hielt sich in Grenzen und diese Teile waren auch nicht besonders kompliziert.
      Spantenkonstruktion
      Hier bin ich von der Vorgabe des Konstrukteurs abgewichen. JSC hat einen Längsspant in Dreiecksform erstellt, in die dann die Querspanten eingesteckt werden sollen. Da habe ichdie von mir seit Langem bewährte Methode einer Grundplatte und einem durchgehenden Längsspant verwendet. Auf diesem durchgehendenLängsspant wurden dann die Querspanten befestigt. Durch die Skalierung auf 1:250 waren die Abstände der Querspanten jedoch zu groß nämlich über 7 cm. Mit diesen großen Abständen ist natürlich kein guter Rumpf herzustellen. Also habe ich jeweils einen zusätzlichen Querspant eingefügt. Das ging im Bereich des Mittschiffes gut, lediglich am Bug und am Heck musste ich diese zusätzlichen Querspanten immer wieder ein wenig nachschneiden bis sie dann gepasst haben.
      Erste Rumpfbeplankung und Hauptdeck
      Zunächst habe ich auf die Spantenkonstruktion das Hauptdeck aufgeklebt. Den Rumpf der QM I habe ich anschließend zwei Mal beplankt. Das mache ich schon seit vielen Jahren so. Mit dieser zusätzlichen Beplankung (Vorbeplankung) erreiche ich eine gute Stabilität des Modells und ich sehe gleich, ob alles gut passt. Auch kann ich dann noch – falls nötig – Korrekturen durchführen.
      Für diesen Bereich waren jeweils große Bauteile zu verarbeiten und das ging relativ zügig von Statten.
      Nachdem diese Arbeiten erledigt waren, befasste ich mich mit dem
      Unterwasserschiff
      Das war von Konstrukteur allerdings nicht vorgesehen. Da hat mir der Kollege Thomas/ Oldenburger 67 aus dem Nachbarforum weiter geholfen. Längsspant und Querspanten waren gut konstruiert und so konnte ich diese Aufgabe auch zu meiner Zufriedenheit erledigen. Nochmals Dank an Thomas.
      Den Unterwasserrumpf habe ich ebenfalls zwei Mal beplankt und anschließend mit rot von RevellSM 330 mehrmals lackiert.
      Endgültige, zweite Rumpfbeplankung
      Nachdem der Unterwasserrumpf komplett fertig war, befasste ich mich wieder mit der Beplankung des Überwasserschiffs. Hier brachte ich dann die endgültige (zweite) Beplankung an und das Modell sah dann schon recht akzeptabel aus.
      Aufbauten aufden unterschiedlichen Decks
      Wie schon zu Anfang erwähnt, waren die nicht sehr aufwendig konstruiert und herzustellen. Die relativ großen Bauteile waren schnell erstellt und komplettierten das Modellschon recht gut.
      Kommandobrücke
      Die Kommandobrücke der QMI ist das interessanteste Bauteil des Modells. Sie besteht aus mehreren Stockwerken und hat zwei weit ausladende Beobachtungsstände.
      Hier war allerdings eine umfangreiche Korrektur der seitlichen Stützen nötig (siehe Einschaltungen 123 – 126).
      Schornsteine und große Lüfter
      Die rot/schwarzen Schornsteine geben dem Modell eine schöne, farbliche Note. Die Verspannung der Schornsteine habe ich mit einfachem Nähgarn gemacht. Das war allerdings doch sehr aufwendig.
      Die großen Lüfter unterhalb der Schornsteine wirken sehr wuchtig, passen aber gut zum Modell.
      Davits
      Über die Davits habe ich in den Beiträgen Nr. 162 – 165 ausführlich geschrieben. Hier nur noch kurz die Anmerkung: statt 288 Teile habe ich nur 48 Teile gebaut. Ich denke, dass das so akzeptabel ist; ich bin jedenfalls damit zufrieden.
      Rettungsboote
      Davon waren 24 Stück herzustellen. Reine Fließbandarbeit. Das war ebenfalls nicht sehr aufwendig, da jedes Rettungsboot aus nur zwei Teilen bestand.
      Masten, Ladebäume und Takelage
      Die Masten habe ich aus Buchenrundhölzer hergestellt, die Ladebäume aus dünnem Blumendraht. Alles braun lackiert. Die Takelage wiederum aus einfachem Nähgarn.
      Gesamteindruck des Modells
      Mit der Länge von 1,21 m wirkt die QM auf der einen Seite sehr wuchtig, auf der anderen Seite aber auch sehr dynamisch. Die lange schlanke Formgibt dem Modell etwas Besonderes. Wie ich schon einmal geschrieben habe, ist die QM I eine Bereicherung meiner zivilen Flotte. Ich kann den Bau nur empfehlen.

      Sodele…
      Jetzt habe ich viele Infos vermittelt; ich hoffe, dass die Modellbaukollegen die Geduld hatten, das alles zu lesen.
      Und jetzt weitere Detailbilder der QM I.
    • Und das ist der Platz der Modelle in meinem Hobby-Zimmer.

      Dann sage ich allen Modellbaukollegen auf Wiedersehen bis zum nächsten Modell (da bin ich mir noch nicht ganz schlüssig, welches Modell es sein wird).

      Für das Interesse an meinem Baubericht, die vielen Besuche, Likes und Kommentare bedanke ich mich.

      Allen Kollegen alles Gute, bis dann,

      Gruß Wolfgang.

    • Hallo Wolfgang

      Deine Modelle sind alle super gebaut und einfach bewundernswert. Zumal ich zwei davon auch schon im Original sehen durfte.
      Herzlichen Glückwunsch zur Fertigstellung

      Viele Grüße
      Guido
      Viele Grüße bis bald

      Guido

      Ich bau was mir gefällt, das ist meine Welt. Recht zugig geht´s voran, ich tue was ich kann.
      karton1 Wie Sie halt so sind tanz 1 tanz 1 tanz 1 tanz 1



      .
    • Hallo Wolfgang,
      ich gratuliere dir zur Fertigstellung deiner Queen Mary I ja 2

      Auch dieses Modell hast du wieder bestens erstellt und wo nötig gesupert.
      Die Bauweise deiner Unterwasserschiffe basieren auf langjähriger Erfahrung.
      Und so kannst du dir immer sicher sein, dass es auch was wird. ja 1
      Ich freue mich mit dir.

      Viele Grüße,
      Udo