SMS GOEBEN von GPM in 1:200

    • SMS GOEBEN von GPM in 1:200

      Liebe Mitkleber,
      da Günther gerade den Bogen der GOEBEN vorgestellt hat, möchte ich hier einen Zwischenstand beim Bau derselben vorstellen.









      Insgesamt lässt sich das Modell recht gut bauen, es passt fast alles und die Zeichnungen sind hervorragend, wenn sie denn da sind.
      Beim Unterwasser gibt es nur ein Teil, bei dem sich ein Spalt aufgetan hat den ich stopfen musste, s. Bild 2 auf der linken Seite. Der Zusammenbau des gelaserten Spantengerüsts ist recht einfach, nur ganz wenige Probleme.
      Glücklicherweise habe ich eine Farbe für die Bordwände gefunden, die nahezu identisch mit dem Druck ist, da der obere Rand der Panzerung angemalt werden muss.
      Die Rohre der Kasemattgeschütze habe ich stumpf verklebt. Leider werden die Geschütze starr eingebaut.
      Die Propeller habe ich aus den Lasercutteilen gebaut, die glänzten zwar schön, aber es gab doch kleine Spalten. Also habe ich sie mit Bronzefarbe ganz und gar angemalt.

      Viele Grüße aus dem Norden

      Horst
    • Hallo Horst,

      der Bitte der Vorredner bezüglich einer Fortsetzung des Bb. schließe ich mich nachdrücklich an!
      Beeindruckend, was Du da für einen sauberen "Vierschrauber" zeigst.

      Und, nicht so ganz uneigennützig, auch mich treibt eine Farbfrage um - was verwendest Du, um so einen schönen Bronzeglanz auf die Propeller zu bringen?

      Gruß,

      Robert
    • Hallo,
      vielen Dank für das Lob.
      Leider benutze ich (bisher) Farben sehr verschiedener Hersteller. Die Propeller habe ich mit der Bronze von Model Master (1782) gestrichen.
      Ich habe vor, den Baubericht fortzusetzen, da ich aber immer mehrere Modelle parallel baue, kann es manchmal bis zur nächsten Fortsetzung etwas dauern.
      Viele Grüße
      Horst
    • Hallo Horst ,
      den Baubericht über das Fahrmodell SMS Moltke habe ich hier :

      forum.arbeitskreis-historische….php?f=16&t=1432&start=90

      und bei der Kaiserlichen Marine eingestellt . Leider waren beide Kreuzer sehr unterschiedlich ,
      obwohl auf der gleichen Werft entstanden . Ich verwende daher Wertzeichnungen und die vielen
      Fotos , die mir von Mitgliedern des Arbeitskreises geschenkt wurden . Der Kartonbausatz ist
      leider weitgehend Goeben , obwohl Moltke angegeben ist . Er hilft mit nur bedingt beim Bau .
      Wenn die Enkel nicht bei uns abgeliefert wurden , dann baue ich fast jeden Tag am Modell .
      LG Jürgen
    • Servus Jürgen,

      um auf die Forumsseiten des Arbeitskreises zugreifen zu dürfen, muß man sich dort registrieren, bzw registriert sein.
      Drum stellte Udo vom Entwicklungsstand seiner Nassau auch immer wieder hier Bilder als Köder ein. lala1

      Liebe Grüße

      Wiwo
      In Bau: K.u.k.Tegetthoffklasse, GPM, 1:200 1:250 und 1:400
      Und hier: Alle meine Modelle

      "Pfeif auf BIO! In meinem Alter nimmt Mann alle Konservierungsstoffe die Mann kriegen kann!"
    • Guten Abend allerseits,
      so langsam geht es weiter, die Steuerbordseite ist auch beplankt, leider mit einer kleine Lücke am Heck. Hier müsste GPM bei den Bordwänden eine kleine Zugabe zum genauen Anpassen machen, auch wenn das wegen der Torpedoschutznetze nicht einfach in der Mitte erfolgen kann. Die Lücke habe ich geflickt.





      Da der Rumpf soweit passt, habe ich schon ´mal einige Kleinteile angefangen, u.a. die Poller. Eigentlich kein Problem, aber bei den
      zu rundenden Teilen sind die Klebelaschen praktisch nicht zu erkennen:


      Viele Grüße

      Horst
    • N´ Abend,
      das Unterwasserschiff ist fertig!


      Besonders die Schlingerkiele passen hervorragend. Nach dem Zusammenkleben der beiden Teile wie angegossen. Bei den "Aufliegern"(oder wie heißen die?) habe ich bei den beiden gaaaanz langen die zu knickenden Seitenteile einfach abgeschnitten, kommt von der Höhe her gut hin und sieht später keiner.

      Das nächste Projekt sind jetzt die Torpedoschutznetze. Bei den Lagern habe ich vor dem Zusammenkleben von Ober- und Unterseite letztere verdünnt, in dem ich von der Rückseite das Papier entfernt habe, dadurch werden die Lager nicht so dick.



      Die Stützen, insgesamt 96, sind etwas zu lang, aber das fällt kaum auf.

      Viele Grüße

      Horst
    • Neu

      Hallo zusammen,
      es geht weiter mit der Steuerbord-Aufbau- bzw. Bordwand mit den Kasemattgeschützen. Passt eigentlich auch sehr gut, s. meine ersten Bilder der Backbordseite, aber zum einen ist es sinnvoll, einige Klebehilfen anzubringen:
      eine Lasche zur Bordwand 35a



      und Pappstreifen für die Unterseite der Bordwand. Rechts der runde Teil ist Original GPM, links mit Pfeil Eigenbau.



      Zum anderen sind die jeweils auf 1-mm-Pappe zu klebenden Decken für die Kasematten unnötig: für sie ist kein Platz, da das Deck schon verstärkt ist, Im folgenden Bild ist die Unterseite angeklebt, beim schmalen Streifen oben passt nur das Deck. (Auf dem Bild sind oben und unten vertauscht!)



      Dadurch fehlt dann aber die graue Farbe an der Kasemattendecke, hier muss auf der Deckunterseite nachgepinselt werden:




      Es gibt auch wirklich nette Fehler:



      Teile 38a sind die, sehr spartanischen, "Inneneinrichtungen" der Bugkasematten und Teil 140 das passende Geschütz.
      Auf welche Seite müssten diese korrekterweise geklebt werden?
      Hier ist ein Baubogen wohl mit recht warmer Nadel gestrickt worden.

      Viele Grüße

      Horst