Fracht- und Fahrgastschiff Santa Ines, Passat Verlag, 1:250

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • So, Der Schlot der Santa Ines.... ein absoltues Highlight, was die Schwierigkeit angeht.
      Der Mantel (Bild 1)...
      Die Hauptschwierigkeit liegt im gebogenen oberen Rand... der sollte eine einzelne Fläche ergeben, wenn man alle Zapfen in gebogenem Zustand Stück für Stück zusammenklebt. (Bild 2)
      Bild 3 zeigt, wie man es nicht machen sollte....Zuerst die bodenseitige Verstärkung auf das Deck kleben....ist nicht empfehlenswert.
      Die Verstärkung gehört in den Mantel, nachdem die fertige Plattform mit den Endrohren in den Kaminmantel eingeschoben wurde.
      Bei meiner Bearbeitungsweise passte der fertige Schornstein nicht mehr über diese Verstärkungen und die mussten nochmals nachbearbeitet werden.
      Auch die gebogene Oberseite musste mit Kleber und Farbe nachgearbeitet werden... ganz zufrieden bin ich dennoch nicht (Bild 4)





      Damit ist bis Jahresende erst mal Schluss mit dem Weiterbau an der Santa Ines. Jetzt widme ich mich erst mal wiieder meinem anderen Projekt.
      Grüße aus Oberbayern!

      Der Mensch braucht Ziele, nur müssen sie auch erreichbar sein.

      Gerhards Staubfänger
    • Ja, der markant geformte Kamin der Santa Ines........,
      mit den ebenso markanten Rundungen......

      Hast Du aber sehr gut hinbekommen........., ja 2
      der Karton sieht doch sehr gut gerundet aus, auf dem letzten Bild ! daumen1

      Das dieser Kaminbau nicht gerade leicht war, ist vollkommen verständlich,
      wenn man den Kamin auf den Fotografien dieses Schiffes sieht.
      Das sind diese weichen Schiffsformen der 50er/60er Jahre,
      wie auch bei der CAP SAN DIEGO sehr gut zu sehen !
      Das war noch Schiffbau fürs Auge !! happy 2
      Gruss
      Holger


      Ich bin von Kopf bis Fuss, nur auf Kartonmodellbau eingestellt
      und das ist meine Welt,
      sonst gar nichts..... ! freu1
    • Moin Gerhard,

      solch ein Kamin mit dieser Rundung als oberem Rand ist alles andere als einfach zu bauen. Aus den ganzen Laschen eine wirklich gelungene Rundung hinzubekommen wäre, jedenfalls für mich, wirklich nicht ganz ohne.
      Andererseits ist gerade dieser Schlot sehr prominent und fällt sofort ins Auge, Fehler sind sofort sichtbar.
      Und diese Rundung ist, jedenfalls für meinen Geschmack, ein wenig zu eckig und kantig geworden.
      Aber das muss durchaus nicht so bleiben.
      So wie das aussieht, hast Du ohnehin rote Farbe benutzt.
      Das Ansetzen von ein wenig Schleifpapier könnte in diesem Fall zu wesentlich gefälligeren Rundungen führen. Und dann kann rote Farbe die Schleifspuren immer noch verdecken.
      Zuvor würde ich jedoch von innen satt Sekundenkleber in die Rundung laufen und eine dicke Schicht gut trocknen lassen, nicht daß Du noch Löcher in den Karton schleifst!

      Aber wie immer gilt:
      Mein Bundesverbesserungsvorschlach.....Dein Modell! Soll heißen: Du macht das bisken schon! ja 2

      nix für ungut
      Tommi
      ....und ab dafür! rollen1
      Vergammelte Werke
    • Hallo Gerhard,
      der recht prominente Kamin mit dem gerundeten Abschluß ist sicher überhaupt nicht einfach zu bauen. Ich muß Klueni Recht geben, daß der Übergang etwas kantig geworden ist. Ich hätte da von Innen mit einer Kugelpunze etwas nachgearbeitet. Das geht natürlich nur, wenn Du den Kamin noch herunter bekommst.
      Ansonsten, es ist halt Handarbeit lala1
      LG
      Kurt

      Meine Untaten

      Wenn Regierungen versprechen, sich an die Regeln zu halten, und sie dann absichtlich verletzen, ist das kein Unvermögen. Das ist Betrug!
      (Hans-Werner Sinn)
    • Kurt schrieb:

      Ansonsten, es ist halt Handarbeit
      In diesem Sinne habe ich den schwierigen Kamin hier in den Bildern auch betrachtet, "es ist halt Handarbeit" und das gute Handarbeit, so "meine" Meinung.
      Ausserdem ist gerade bei solchen Bauteilen der Werkstoff KARTON irgendwann handwerklich ausgereizt, da treten dann die ersten Grenzen im Kartonmodellbau zutage, wie auch in Miniteilen, die nur durch Einsatz von Lasercut wettgemacht werden können.
      Ich finde gerade diesen schwer baubaren Kamin als doch gut gelungen, ohne jeglicher Hilfsmittel, sondern allein durch handfertigen Kartonmodellbau.
      Aber da stimme ich mit Tommi überein, letztendlich bestimmt derjenige Modellbauer selbst über Sein Modell.
      Gruss
      Holger


      Ich bin von Kopf bis Fuss, nur auf Kartonmodellbau eingestellt
      und das ist meine Welt,
      sonst gar nichts..... ! freu1
    • Erst einmal Danke für die Likes Holger und Sieghard.

      Ja Freunde, wie schon geschrieben, bin ich selbst nicht so glücklich mit dem Resultat. Daher mein Kommentar dazu... "Ich arbeite noch daran", wobei ich da allerdings erst einmal ein wenig Zeit verstreichen lasse.
      Das mit der Kugelpunze ist ein gangbarer Weg, denke ich. Danle für den Tipp Kurt.
      Grüße aus Oberbayern!

      Der Mensch braucht Ziele, nur müssen sie auch erreichbar sein.

      Gerhards Staubfänger