Englischer Flak-Kreuzer Colombo; Dom Bumagi Verlag Nr. 02/2008; M 1:200

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Servus Roland,

      deine saubere Bauweise gefällt auch mir besonders gut. Die vielen winzigen Details, die später oft nicht mehr erkennbar sind oder übersehen werden, geben einem Modell erst den richtigen Pfiff!

      Super gebaut! klasse1
      Herzliche Grüße / Best regards,
      Andreas

      Optimismus ist die Kunst, mit dem Wind zu segeln, den andere machen.
      Alessandro Manzoni (1785 – 1873)

      Buddys Kartonuniversum
    • Hallo Fritz, Gerhard und Andreas, herzlichen Dank für Eure Zuschriften und die guten "Noten"!

      Nach einer relativ langen Pause werkeln sich die Finger allmählich wieder warm.
      Die Fertigung der vielen winzigen Teile erfordert ja bekanntlich besonders viel Zeit und Ruhe und erlaubt nur kleine Baufortschritte.
      Lässt man sich aber richtig darauf ein (und das ist ja im Modellbau erforderlich) beginnt so auch die rundum anschwellende Weihnachtshektik immer besser an einem selbst abzuperlen.
      Das spart ein paar Liter Baldrian! grins 2

      So haben inzwischen einige Poller, Deck-Rohrstützen, Seilwinden und die Schlingerkiele neu an das Modell gefunden.
      Die Rohrstützen wollte ich urprünglich aus Kunststoff-Rundmaterial fertigen.
      Um aber die Farbverläufe nicht zu stören entschied ich mich, die Teile doch vom Bogen weg zu bauen, also anzufeuchten und zu rollen.
      Hat bestens geklappt!
      Durch das Feuchten (Spucke) und anschließende Trocknen entsteht nämlich eine sehr formstabile Wicklung die ganz ohne Kleber auskommt.

      Die Bilder zeigen den aktuellen Bauzustand.


      Viele Grüße
      Roland



    • Hallo zusammen,

      während im Hintergrund der Bau vor sich hinköchelt und mir vom Teilesuchen immer noch die Augen tränen, nutze ich die Gelegenheit, mich für Eure Likes und die angenehmen und motivierenden Zuschriften herzlich zu bedanken.

      @ Robert: Dein Interesse an diesem BB freut mich natürlich. Besonders deshalb, weil mir Deine bisher hier eingestellten Bauberichte neue Horizonte hinsichtlich Optimierungsmöglichkeiten und deren erfolgreiche Umsetzung eröffnet haben.
      Denn mit dem Bau meines ersten "Grauen" merke ich, dass diese Schiffsgattung in vielerlei Hinsicht noch mal ganz andere Fähigkeiten erfordert, als z.B. meine bisherigen Eisbrecher.
      Glücklicherweise erweist sich der Dom Bumagi-Bogen als hervorragend passgenau, was den Bau bisher sehr angenehm und relativ unkompliziert verlaufen ließ. Die neuen Herausforderungen kommen aber noch - Geschütze, Masten, Takelung und das "richtige" Garn dazu, usw., usw.

      Ganz andere Herausforderung der lästigen und anstrengenden Art stellen dafür das Suchen von Bauteilen im Bogen (manchmal auch unter dem Tisch) und die erforderlichen Deutungsversuche der Bauanleitungsbilder dar.
      Dazu aber im nächsten Beitrag mehr.


      Viele Grüße
      Roland
    • Hallo Roland

      stell den Kocher mal ne Stufe höher wenn Ende Januar das Ding in die Rubrik "Abgeschlossene Bauberichte" wegmigrieren soll.
      Falls Du es also nicht schaffen solltest isses auch nicht schlimm - MM hat eine neue F-14A (meine geliebte Tomcat) auf den Markt geworfen.
      Bisher sieht das Schiff (bis auf ein paar Kleinichkeiten frech 1 ) recht proper aus - bischen viel Dunkel aufm Deck.
      LG Klaus
      viderimus nil posse creari de nihilo
    • Vielen Dank, Thomas!

      SY 190 schrieb:

      stell den Kocher mal ne Stufe höher
      Hat schon 96,87°C erreicht, Klaus und langsam beginnt sich das störende Dunkel des Decks aufzuhellen...
      Ich versuche quasi die dunkle Farbe rauszukochen.
      Ich schaff das!

      Tatsächlich geschafft, also fast fertig, ist ein kleiner Hochstand mit drei Schränkchen drauf, zwei Treppchen und einer kleinen Winde.
      Säulengestützt kann diese Einheit schon mal auf das Deck gestellt werden (Bild 1), separate Ansicht (Bild 3).

      Möchte man aber nun auf diesem Deck die drei folgenden weißen Felder (136a, 133a, 136h) füllen, ist große Aufmerksamkeit geboten.
      Denn:
      Wo jetzt der Hochstand steht (erstes Feld 133a), stimmt noch alles.
      Dem Feld 136a können ebenfalls alle Bauteile der darauf anzuordnenden Baugruppen 136 und 137 zugeordnet werden.
      Beim nächsten, zweiten Feld 133a bezieht sich diese Teilenummer nur auf den Spant 133a (davon gibt es nämlich vier), aber um diesen Spant herum und obendrauf wird die Teilegruppe 139 verbaut!
      Das letzte Feld, mit 136h falsch markiert, muss richtig 138h heißen. Darauf aufgebaut wird, richtig, die Teilegruppe 138 mit den dazugehörigen zwei Spanten 136h, die aber eigentlich 138h heißen müssten.

      Alles klar?
      Ja?

      Fein!

      Ist das alles mühevoll recherchiert, kann man munter weiterbauen, als wäre nichts gewesen.
      War ja auch nichts. Der Bauspaß ist nicht getrübt.
      Alle Teile sind da und passen unverändert exzellent. Grafik eingeschlossen.

      Und zur Garnierung des Textes ein paar Bilder.

      @ Fritz:

      petcarli schrieb:

      wo kann man die Tomcat bekommen? Sie ist mein absoluter Star!
      Ich tippe auf Pentagon oder Slawomir! happy 2


      Viele Grüße
      Roland





    • Moin Roland,

      jawollja, das schaut gut aus! cool1
      Der starke Dunkelton der DomBumagi-Bögen ist der einzige Nachteil, den sie in meinen Augen haben, sowohl das Grau (oder Blau) der Rümpfe und Aufbauten, als auch die Decksfarben.
      Habe ich sowohl bei meiner fertigen SENDAI, als auch bei meiner im Bau befindlichen CHIKUMA im Vergleich zu den jeweiligen GPM-Bögen festgestellt.
      Eigentlich sollte anstatt der CHIKUMA die USS HELENA von DomBumagi drankommen.
      Hab ich aber drauf verzichtet, denn das eigentlich sehr schöne Model ist fast so dunkel wie ein kaiserliches Torpedoboot. Nur eben dunkelblau, nicht schwarz. Da sieht man nix!
      Deine HMS COLOMBO lässt aufgrund des hellen Anteils des Tarnanstrichs hoffen, daß das Gesamtmodell gut zu unterscheidende Details aufweist.

      lg.
      Tommi
      ....und ab dafür! rollen1
      Vergammelte Werke
    • Hallo Roland,
      der Fortschritt ist nicht groß, aber sehr schön.
      Die dunkle Farbe der Bauteile ist sicher ein Manko der Dom Bumagi Bögen. Da ich ja auf 1:250 herunterskaliere und Scanner und Drucker etwas hellere Farben liefern, mildert sich das bei mir etwas ab, doch finde ich meinen Leone auch etwas dunkel.
      LG
      Kurt

      Meine Untaten

      Wenn Regierungen versprechen, sich an die Regeln zu halten, und sie dann absichtlich verletzen, ist das kein Unvermögen. Das ist Betrug!
      (Hans-Werner Sinn)
    • Herzlichen Dank für die Likes und Eure Zuschriften, Tommi und Kurt!

      Tatsächlich erscheinen an diesem Modell die dunklen Farbanteile sehr kräftig.
      Je nach herrschendem Lichteinfall sind sie aber besonders bei Tageslicht für mein Empfinden doch sehr differenziert wahrnehmbar, selbst die dunklen Decks und erscheinen mir so insgesamt durchaus realistisch.
      Lediglich der ganz leichte Rotstich im Grau stört mich ein wenig.

      Gestern Abend wurde noch mit dem Bau der Schlote begonnen, einschließlich ihrer Sockel.
      Und siehe da, an der Abwicklung des vorderen Schlotes fehlen im Umfang knapp 3mm!! Auch stimmt der untere, schwarze Farbverlauf nicht.
      Alles Weitere passt dann wieder genau.
      Erfreulich, der Fehler ist durch Einkleben zweier Klebelaschen und Einsetzen eines Papierstreifens recht leicht zu korrigieren.

      Beide Schlote warten nun darauf, mit zahlreichen Details (Papier,- Ätz,- und Schablonenteile) verfeinert zu werden.

      Viele Grüße
      Roland



    • Hallo Roland,

      solche Fehlstellen wie an dem Kamin sind sehr ärgerlich. Als ebenfalls gebranntes Kind - U-Boot Typ XXI - habe ich mir in dem Bogen dann bei großen Teilen mit einfacher Geometrie angewöhnt, erst mal mit Übermaß auszuschneiden, und nach der Anprobe gegebenenfalls etwas zu kürzen. Reinen Farbauftrag - wenn die Farbe denn passt - sieht man nicht so sehr, wie Streifen...

      Davon ab, begeistert mich bei Deinem Modell die "wilde" Farbgebung sehr, von wegen "Graue Flotte" happy1

      Gruß,

      Robert
    • Hallo Otto und Robert,

      @ Otto:
      Danke für Deine optimistischen Prophezeiungen. Ich werde mir alle Mühe geben, dass sie eintreten.
      Hinsichtlich Dom Bumagi Bögen sind meine bisherigen Erfahrungen sehr begrenzt. Es ist mein zweiter Bogen, den ich verbaue.
      Der Erste war die Graf Goetzen, ein sehr guter und passgenauer Bogen.
      Deine Bauten verfolge ich seit langer Zeit auch mit großem Interesse.

      @ Robert:

      Boxer schrieb:

      Reinen Farbauftrag - wenn die Farbe denn passt - sieht man nicht so sehr, wie Streifen...
      Ja, da gebe ich Dir völlig recht, so halte ich es normalerweise auch.
      Bei der Colombo hatte sich allerdings seit Baubeginn das Vertrauen in den Bogen immer mehr gestärkt.
      Nun bin ich eine Erfahrung reicher und dementsprechend vorsichtiger.
      Trotzdem ist der Bogen sehr gut zu bauen und besonders Detail-Freaks kommen auf ihre Kosten.

      Viele Grüße
      Roland
    • Hallo zusammen,

      freilich ist ein Fehler in der Konstruktion immer mehr oder weniger ärgerlich, in diesem Fall für mich eher weniger, weil leicht korrrigierbar.
      Meine Baufreude an diesem Modell trübt das nicht, denn das Gute an diesem Bogen überwiegt für mich deutlich.
      Deshalb fanden sich auch Zeit und Muße, die beiden Schlote fertigzustellen.
      Die Verfeinerungen daran wurden aus dem Ätzsatz entnommen (Leitern und Abdeck-Schutzgitter), bzw. aus Draht gefertigt.
      Aus gefärbten LC-Standardteilen bestehen die kleinen Relingstücke.
      Gefärbt wurde mit Revell Aqua-Color Schwarz matt Nr. 361/08, Anthrazit matt Nr. 361/09 und Hellgrau matt Nr. 361/76.
      Der Anstrich der Relingteile erfolgte mit Aquarellfarbe.

      Die gesamte Baugruppe ist noch nicht auf dem Deck verleimt.


      Viele Grüße
      Roland







    • Hallo Roland,

      unter Dampf, weiter so. Spezielle Reling-Stücke aus Standard-Elementen zusammen zu bauen ist ziemlich fuzzelich, aber eine bewährte Methode. Die Teile wollen aber nicht so oft berührt werden. Ich nehme mir dann ein PostIt zur Hilfe, Klebeseite nach oben. Darauf werden die Teile dann fixiert und verklebt. Das lebt mit dem Zettel nicht zusammen, da die Klebefläche den Leim nicht annimmt.

      Gruß,
      Stephan
    • Boxer schrieb:

      - sag` mal, steht der hintere Schornstein tatsächlich quer zur Schiffsmitte?

      PRT schrieb:

      ich hab´s Anfangs auch nicht glauben wollen, aber er steht tatsächlich quer.
      Hallo Roland...

      sowas habe ich vorher auch noch nie gesehen... ! kratz1
      Interessant !!!! daumen1 happy 2

      1 A TOPP SCHIFFS-KARTONMODELLBAU von Dir,
      muss ich immer wieder hier sagen !!!!!!! beifall 1
      Gruss
      Holger


      Ich bin von Kopf bis Fuss, nur auf Kartonmodellbau eingestellt
      und das ist meine Welt,
      sonst gar nichts..... ! freu1
    • Zunächst herzlichen Dank für Eure Zuschriften, Stephan, Holger, Günter und Kurt!

      Nach ein wenig Weihnachtsruhe mit erhöhten Nahrungsrationen, nun wieder harter Kartonmodellbaualltag!
      Hart bedeutet dabei weiterhin klein bis winzig und dementsprechend mühevoll.
      Aber so will es ja der moderne Kartonmodellbauer happy 2
      So fanden in den zurückliegenden Tagen verschiedene Kasten und eine (von acht) Wasserbombe ans Modell.
      Die bereits am Modell verleimte Bombe zeigt das erste Bild.
      Auf dem Zweiten sind die Einzelteile ersichtlich. Die in der linken oberen Ecke abgelegten Bauteile sind von mir nicht verwendet worden.
      Ersetzt werden sie durch Zahnstocherteile (Bombenkörper) und Ätzteile.

      Ergänzend sind wiedereinmal ein paar Gesamtansichten beigefügt - es herrschte nämlich für kurze Zeit mal angenehmes Tageslicht.


      Viele Grüße
      Roland






    • Hallo Roland,

      schön das Du die Feiertage Kaloriemetrisch überstanden hast.

      Die "Wasserbombe" ist in Wirklichkeit ein sog. Ottergerät. Diese werden an Schleppleinen hinter dem Schiff hergezogen und dienen zum durchtrennen der Halteseile von Minen. Da es wohl rechten Schwund beim Räumen gibt, hat Deine Columbo gleich 8 an Bord.

      Gruß,
      Stephan
    • Danke, Günter!

      Hallo zusammen,
      vier leicht blaustichige (Mist, eben war noch Sonne da) Bilder zeigen einen kleinen Baufortschritt auf dem Kommandoturm in Form eines besteigbaren, kuppelartigen Gebildes mit zwei seitlichen Griffen und nach vorn ragenden, arg filigranen Machwerken obendrauf, vermutlich Nistplätzen für Seevögel grins 2
      Anstrengend klein das Ganze und das geht immer noch weiter so!

      Viele Grüße
      Roland