Englischer Flak-Kreuzer Colombo; Dom Bumagi Verlag Nr. 02/2008; M 1:200

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • PRT schrieb:

      des Rätsels Lösung heißt: Rentner
      Diese Lösung lebe ich ja auch, Roland......
      aber trotzdem komme ich nicht so flink voran, wie Du.....

      liegt wohl auch daran,
      dass ich nebenbei noch meinen Ein Personenhaushalt
      (mein "kleiner Betrieb" frech 1 , wo ich Boss und einziger Mitarbeiter gleichzeitig bin happy1 )
      zu "wuppen" habe, incl. dem "Kochen" einem anderen Hobby von mir.... tanz 2

      und in den Sommermoanten noch regelmässig einen Rentnerjob nachgehe,
      um meine kleine Altersrente nach oben zu peppen ! daumen1

      Ich bin von Deinem exellenten Kartonmodellbau einfach begeistert !! beifall 1 beifall 1 beifall 1
      Gruss
      Holger


      Ich bin von Kopf bis Fuss, nur auf Kartonmodellbau eingestellt
      und das ist meine Welt,
      sonst gar nichts..... ! freu1
    • Bonden schrieb:

      Da brauche ich ja dann bloß zählen, wieviele du bist.
      Vorausgesetzt, Du kannst bis 1 zählen...und Strichcodes auf dem Bierdeckel entschlüsseln grins 2 als Siedler im "Tal der Ahnungslosen" lala1 lala1


      So Bonden, jetzt musst Du mir versprechen, mich in Mespelbrunn nicht zu verdreschen............


      Da aber Bonden weit weg wohnt und die Zeit bis Mespelbrunn noch lang, kann ich hier ersteinmal gelassen die Fertigung der Colombo weiter vorantreiben. arbeit2

      Aktuell widme ich mich dem vorderen Mast.
      Was an Bauteilen dazu gehört ist auf den Bildern ersichtlich
      Sehr betrüblich: außer dem gezeigten 3D-Bild existieren im Bogen keinerlei weitere Informationen und schon gar keine Maße, die verlässlich über z. B. Rahenabstände etc., Auskunft geben könnten.
      Da ist schätzen angesagt und - in der Hoffnung, die Modell-Seitenansicht im Bogen ist maßstabsgerecht - die emsige Nutzung des Dreisatzes.
      Die drei Tragrohre der Mastkonstruktion sollen aus Papier gerollt werden. Einmal im Durchmesser 2mm und zweimal 1,5mm.
      Als Kartonmodellbauer war ein Rollversuch Pflicht.
      Das Ergebnis wäre sogar verwendbar gewesen, größer aber die Verlockung, nach passendem Kunststoff-Rundmaterial zu greifen.
      So geschehen.
      Ablängen, angefasen, Loch aus Papier aussticheln, Rundmaterial durchstecken, usw. usw.
      Am Ende stand das Mast-Grundkonstrukt zur nächtlichen Leimtrocknung bereit.
      Geklebt wurde übrigens mit Kittifix Weißleim.

      Viele Grüße
      Roland









    • PRT schrieb:

      So Bonden, jetzt musst Du mir versprechen, mich in Mespelbrunn nicht zu verdreschen............
      Auf Ossi-Bashing wird ein Strafzoll nicht unter drei Räuberlein erhoben - rohe körperliche Gewalt lehne ich ab, keine Bange. daumen1

      Siehst du, und endlich wirst vernünftig und setzt endlich die Masten. Dann noch ordentliche Rahen und Segel ran, und es wird doch noch ein hübsches Schiff. happy1

      Im Bau: HMS Mercury
      Für eure Schnippel- und Klebepausen: www.karton-im-wind.de welcome1 (Jetzt neu: Reisebericht vom Frühjahrssegeln 2018.)
    • Hallo zusammen,

      der vordere Mast ist jetzt im Rohbau fertig.
      Rohbau heißt ohne Lackierung und Takelage.
      Alles, was am Mast golden schimmert, ist dem Ätzsatz entnommen.
      Rahen und die zwei in eingeklappter Stellung montierten Ausleger wurden aus Stecknadeln gefertigt, die sechs kleinen, an den Rahenspitzen aufgeklebten Dinger aus Kunststoff-Rundmaterial.
      Das Ganze wird im nächsten Schritt mit Revell Aqua-Color Farbe, hellgrau seidenmatt, Nr. 371 angepinselt und mit Serafil 80, dunkelgrau, getakelt, bzw. verleint.
      Nach der Montage auf Deck wird der Mast noch mit einem Aufstig (Ätzteil) versehen

      Auf gleiche Weise wird danach der hintere Mast entstehen, dessen Einzelteile auf dem letzten Bild gezeigt sind.

      Viele Grüße
      Roland





    • Servus Roland,

      ein wunderschönes Stück ist da wieder entstanden. Selbst ohne Lackierung sieht der Mast schon super aus. Als ich vor Jahren das erste Modell aus polnischer Produktion umsetzte und der Anleitung entnehmen mußte, dass die filigranen Gebilde mehr oder weniger aus eigener Hand zu erstellen sind, war isch skeptisch. Aber Dir läuft das scheinbar direkt ins Kontor. Klasse.

      Günter
    • Vielen Dank für die Likes und Eure Beiträge, Günter, Robert und Kurt!

      Der vordere Mast ist inzwischen lackiert, fertig für die Serafil-Takelung (die von Robert empfohlenen Serafil-Garn Sorten sind beim hiesigen Schuhmacher des Vertrauens geordert) und probehalber auf Deck gestellt.
      Derzeit erfolgt der Zusammenbau des hinteren Mastes.
      Das einzige, dafür verfügbare Bauanleitungsbild, den aktuellen Bauzustand und eine Ansicht der "Location" zeigen die Bilder.

      Viele Grüße
      Roland





    • Danke, Robert!
      Herausforderungen aller Art waren und sind bei mir immer willkommen welcome 2 .

      Mit der gewonnenen Energie aus den Marmeladen-Frühstücksbroten wurden deshalb auch gleich beide Masten an Deck gehievt und festgeklebt.
      Nach dem Trocknen des Weißleims sind noch zwei Mast-Aufstiege zu befestigen und dann kann getakelt werden.
      Die Lieferung des Serafil-Garns steht aber noch aus - also warten.

      Um Kurzarbeit zu vermeiden, werde ich die Zeit nutzen und die noch anzubringenden Relings färben, sowie die beiden Antriebspropeller und das Ruder fertigen und am Modell verleimen.

      Pünktlich zu Ostern könnte ich dann für meine Enkelkinder mit der fertigen Colombo Ostereier von Baden Württemberg über die feindlichen Linien nach Bayern schmuggeln - Brenz und Donau abwärts bis Passau, dann rechts abbiegen und Inn aufwärts bis Rosenheim grins 2 ......vorausgesetzt, das Serafil kommt rechtzeitig.

      Viele Grüße
      Roland





    • Serfaus Roland

      echt coole Methode die Masten mit Marmeladenbrotweissleim zu befestigen - wo kann man denn den kaufen (in Bavaria etwa ?).
      Super Abbeit soweit - Reschpekt !
      LG Klaus
      (PS: Bayern will seine Grenzen besser überwachen, also sei vorsichtig um Ostern rum, sonst nehmen die dir die Eier wech ..)
      viderimus nil posse creari de nihilo
    • PRT schrieb:

      Sächsische Eier bleiben unangetastet, Klaus. Schließlich stammen die ja auch aus einem Freistaat.
      Ach , das war mir auch vollkommen neu...... staun1
      genauso wie :

      SY 190 schrieb:

      Bayern will seine Grenzen besser überwachen, also sei vorsichtig um Ostern rum, sonst nehmen die dir die Eier wech
      HIER lernt man IMMER wieder dazu...... les 3

      muhaha1 happy1
      Gruss
      Holger


      Ich bin von Kopf bis Fuss, nur auf Kartonmodellbau eingestellt
      und das ist meine Welt,
      sonst gar nichts..... ! freu1
    • Und das auch noch (eben erst gelesen)................................ :

      PRT schrieb:

      Mit der gewonnenen Energie aus den Marmeladen-Frühstücksbroten wurden deshalb auch gleich beide Masten an Deck gehievt und festgeklebt.
      Ja, das kenne ich persönlich auch...
      "Wer sagst denn, Mamelade gibt keine Kraft"..... ja 1 ja 2
      Deswegen habe ich auch immer morgens 3 verschiedene Sorten, plus 2 Geleesorten im Angebot ! daumen1 daumen1 daumen1

      Die Masten sind (um wieder in den fachlichen Bereich zu kommen..... grins 2 ) übrigens
      marmeladenmässig superstark gut geworden !! beifall 1
      Gruss
      Holger


      Ich bin von Kopf bis Fuss, nur auf Kartonmodellbau eingestellt
      und das ist meine Welt,
      sonst gar nichts..... ! freu1
    • Danke, Holger!

      Heute wurden noch zwei Ausleger montiert, dessen reale Funktionen ich nicht genau kenne.
      In der Bauanleitung sind sie ausgeschwenkt dargestellt.
      Allerdings fehlt mir in der Vitrine für diese Darstellungsweise der Platz, deshalb eingeschwenkt!

      Tja, und dann wären da noch zwei Fallreeps, auf deren Bau ich jedoch - weil kein Dio - verzichte.
      Und dann..., dann ist nichts mehr, Papierbauteile alle happy 2 happy 2

      Die noch ausstehenden Restarbeiten: takeln, noch ein paar Relings anbringen und die Flaggstöcke "pflanzen".
      Nee, stimmt gar nicht, die Davits müssen ja auch noch "getakelt" werden!


      Viele Grüße
      Roland





    • PRT schrieb:

      Heute wurden noch zwei Ausleger montiert, dessen reale Funktionen ich nicht genau kenne.
      Hallo Roland,
      das sind Backspieren. Die wurden ausgeschwenk wenn die Boote zu Wasser gelassen wurden. An den Spieren konnten dann die Boote festgemacht werden.
      LG
      Kurt

      Meine Untaten

      Wenn Regierungen versprechen, sich an die Regeln zu halten, und sie dann absichtlich verletzen, ist das kein Unvermögen. Das ist Betrug!
      (Hans-Werner Sinn)
    • Hallo zusammen,

      Kurt schrieb:

      das sind Backspieren.
      @ Kurt:
      vielen Dank für diese Info. Das die Dinger solchen Verwendungszwecken dienten, war mir neu.

      Boxer schrieb:

      in welchem Tempo...... Du dieses Modell realisierst,
      @ Robert:
      am kommenden Donnerstag baue ich als zeitprivilegierter Rentner immerhin ein Winterhalbjahr daran und fertig ist es ja noch nicht...
      Begünstigend kommt auch dazu, dass der Bogen sehr gut konstruiert ist und ich dadurch den Bau des Modells insgesamt als sehr lustvoll empfand. Neigungen, den Bau wegen mangelnder Motivation zu unterbrechen, habe ich zu keinem Zeitpunkt verspürt.

      Aber....
      @ Bonden:
      Das Beste an diesem Modell ist: es hat keine Segel daumen1


      Viele Grüße
      Roland
    • Hallo zusammen,

      jetzt sind auch die Strippen gezogen, der gestrige Tag musste für diese angstbesetzte Arbeit herhalten.
      Nach zögerlichem Auftakt fanden die Finger dann jedoch zu wachsender Sicherheit und Souveränität beim Tun, so dass gegen Abend zufrieden letzte Fadenenden abgeschnitten und Retusche-Farbtupfer gesetzt werden konnten.
      Nun sind bis zur Fertigstellung des Modells nur noch wenige Handgriffe erforderlich und unerwartet auftretende Probleme nicht mehr zu befürchten.
      Die Bilder zeigen den heutigen Bauzustand der Colombo.


      Viele Grüße
      Roland




    • Kurt, Fritz, Ralf, Holger, Krisztian, Tommi. ihr treuen Liker und alle, die mich über den Verlauf des Bauberichtes virtuell begleitet haben -
      ganz herzlichen Dank für Euer Interesse und Eure Beiträge.
      Diese Kommunikation ist für mich immer wieder motivierend und belebt meinen Bastelalltag - also nochmals - DANKE!

      Gleichzeitig möchte ich mit diesen Worten zum Ende des Bauberichtes kommen - die Colombo ist nämlich fertig.
      Die letzten Handgriffe sind vollbracht und... aber seht selbst:





      Galeriebilder für die Wertungsgalerie folgen in den nächsten Tagen.

      Mein Fazit:

      Ein Modell, dessen Bau mir - entgegen anfänglicher Skepsis - vom ersten bis zum letzten Schnitt große Freude bereitet hat.
      Diese Freude speiste sich wesentlich aus einer hervorragenden Konstruktion, absolut fehlerfreier Grafik und sehr geeigneter Papierqualität des Bogens.
      Kleine, im Baubericht erwähnte Konstruktionsfehler werte ich als unbedeutend, weil sie:
      1. mit jeweils einem Korrekturschnitt behoben waren und
      2. darüber hinaus keinerlei weitere Anpassungsarbeiten erforderlich machten

      Nicht optimal empfand ich die sehr eng aneinander angeordneten Bauteile und deren "wilde" Verteilung im Bogen.
      Das erforderte oft akrobatische Schneidkünste und missliches suchen von Teilen.
      Im Nachhinein sehe ich diese Punkte als Schönheitfehler die meine Lust im Bauverlauf aber nie trüben konnten.

      Als einzigen schwerwiegenden Kritikpunkt muss ich die mangelde Qualität, bzw. Aussagekraft der Bild-Bauanleitungsskizzen nennen.
      Schwerwiegend deshalb, weil die mehr oder weniger schemenhaften Bildaussagen mehr verschleiern als offenbaren und Hinweise auf verschiedene Bauteile sogar ganz fehlen.
      Besonders der Bau der Masten war wegen fehlender Maßangaben in verschiedenen Bereichen nur im "Freistil" möglich.
      Ohne das Modellbild auf dem Titelbild des Bogens hätte ich manchmal vermutlich kaum weiter gewusst...
      Für erfahrene Modellbauer bedeutet das ärgerliches und zeitaufwändiges suchen, deuten und recherchieren.
      Anfänger und gering ambitionierte Kollegen könnten darin aber durchaus Anlass finden, den Bau abzubrechen.

      Trotz dieses Makels verleihe ich diesen Bogen das Prädikat: höchst empfehlenswert
      Und wer auf den Geschmack gekommen sein sollte - bei Slawomir ist der Bogen noch für vergleichsweise sehr wenig Euronen zu haben.

      Viele Grüße
      Roland

      P.S. Der BB kann bitte als fertig markiert und entsprechend verschoben werden - danke!