Konstal Chorzów 105N - Modelik - M1.25

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • @Gunnar: Ja, die ist angedacht, spielt aber für die GS keine Rolle. Bilder vom Kabelziehen werde ich in diesem Thread nicht zeigen, ggf. nach Abschluss GS dann bei Interesse in einem "Beleuchtungsthread" reinpappen.

      Eigentlich sind die großen Fenster mehr als ausreichend, um das Innenleben zu sehen, aber abends so beleuchtet macht sich das neben den Cid bestimmt gut. Ist dann keine Männer-Romantik am Lagerfeuer, aber Modellbauer-Romantik mit gedämpftem Licht happy1

      Gruß,
      Stephan
    • @Krisztian: I don´t get what you mean with this tiny poem.

      Heute war Reise- und Transporttag, nach 13 Stunden sind wir alle, also ich und die beiden Drehgestelle, sicher und unversehrt angekommen.

      Gleich mal die nächsten Teile zusammen gesucht:



      Wie gehabt, das ganze 4x, wobei es sich hier um um die E-Motoren inkl. Kardanwelle handelt. Satte 40 Teile sind laut Skizze (rechts unten im Bild) pro Motor zu verwurschteln. Morgen geht es dann an Nr. 1 um zu sehen wie das wird.

      Gruß,
      Stephan
    • Hoi,

      @Krisztian: Video is not available in CH, we can skip this topic, the lighting is not a topic in this GS thread.

      Der erste E-Motor ist fertig und ganz brauchbar geworden. Die Kardanwelle ist von der Konstruktion so gestaltet, das man diese ineinander schieben kann, und somit die Länge optimal anpassen kann.



      So sieht das dann nach dem Einbau aus, ziemlich unspektakulär:





      Das ganze muss jetzt nur noch 3x in ähnlicher Form vollbracht werden.

      Gruß,
      Stephan
    • Hallo zusammen,


      @Sieghard, @Uwe F.: Scheinbar verzeiht mir das Modell so einige Macken die scheinbar nur ich sehe. Hab keine besonderen Techniken

      @Gerhard: Merci

      @Boxer: Nein, sind keine echten Motoren. Aber bei einer E- oder Diesellok käme ich wohl in Versuchung

      @kriszme: Sehr viel Tram-Kram. Aber wenn die Drehgestelle fertig sind, wird es wohl interessanter

      Die restlichen 3 E-Motoren wurden fertig gestellt. Die Antriebe samt Kardanwellen:



      Dann im eingebauten Zustand



      Und nun beide Drehgestelle zusammen auf dem Cat-Walk



      Damit ist die Teilezahl auf 460 angestiegen. Mag man gar nicht glauben.

      Als nächstes sind die Räder dran. Der erste Eindruck lässt mich Teile vermissen und gleichzeitig viel zu viele haben.

      Schönen Sonntag,
      Stephan
    • Moin Stephan,

      schau zum ersten Mal in Deinen Baubericht.

      Stephan schrieb:

      .......Mit der Bezeichnung des Bogens konnte ich früherer auch nichts anfagen....
      Dann ging's Dir wie mir, deswegen schau ich auch erst relativ spät rein. Bin begeistert ob der Exaktheit des bisgerigen Baues, die Fahrwerkselemente machen sich prächtig! cool1

      lg.
      Tommi
      ....und ab dafür! rollen1
      Vergammelte Werke
    • @Sieghard: Danke für das Like

      @Fritz, Dieter: Danke.

      PRT schrieb:

      ...vielleicht mal die Drogen wechseln, Stephan!
      Schon passiert. Da sieht man mal wieder was passiert wenn man eigenmächtig, ohne Konsultation der psychiatrischen Abteilung, die Medikation von Smarties auf M&M umstellt. happy 2

      So ein Drehgestell hat ja 4 Räder, bei 2 Drehgestellen macht das 8 Räder. Und das was dazu gebraucht wird ist in der linken Bildhälfte zu sehen. Rechts sieht man das die Teile für den Spurkranz und Rad-Deckel aber nochmals vorhanden sind. Also richtig Überschuss.

      Was mir persönlich aber fehlt, ist ein innerer Ring für den Radreifen. 1tens, damit das richtig rund wird und 2tens damit die Kraftübertragung vom Modell über Achse und Rad gut funktioniert. Hier den Radreifen nur stumpf anzukleben ist mir zu gewagt. Daher nehme ich die überschüssigen Teile 282 als inneren Ring und verstärke diese mit 1 mm.



      Und nun gilt es "Scheibchenweise" das aus dem umfassenden Material auszudengeln.

      Gruß,
      Stephan
    • Die Räder sind nun auch abgearbeitet, damit kommt nimmt das ganze jetzt Schwung auf und kommt ins rollen.

      Die inneren Schraubenköpfe waren für mich grenzwertig, hab mich daran versucht und es hat einigermaßen geklappt. Nur 2x hatte ich das "Pling" vernommen, als sich so ein Winzling aus dem Griff der Pinzette befreit hat und mit einen Sprung ins Nirgendwo in die Freiheit entkommen ist.



      Die Räder soweit vorbereitet, das sie auf die Achsen aufgefädelt werden können



      Als Achse hat ein 2 mm Federstahldraht gute Dienste geleistet. Dem war aber nur mit einem günstigen Dremel-Klon beizukommen. Steelbuddys by der Arbeit.

      Die Räder rechtwinklig auf die Achsen zu bekommen war halb so wird, mit etwas Sekundenkleber fixiert und Deckel drauf. Das ganze rollt auch schön, was beim Transport immer wieder ein Nachteil ist.



      Zum Schluss kamen dann noch ein paar Drahtstückchen dran, deren Funktion sich mir vollkommen entzieht.



      Die Laufflächen sind mit AquaColor 36191 Eisen etwas etwas aufgepeppt, sonst ist alles wie vom Bogen vorgesehen umgesetzt.

      Für die Räder wurden insgesamt 216 Teile Verbaut, damit ist der aktuelle Spielstand auf 676 Teile geklettert.

      Schönen Gruß,
      Stephan
    • Danke für die Likes!

      @Roland, Bonden: Schade das Roland die Schokolade hat liegen lassen. Schoggi macht doch glücklich Bondes Tipp scheint mir da perfekt zu passen. Merci Euch beiden. Das soll auf keinen Fall ein fettreduzierter Baubericht werden happy1

      @Sieghard: Danke, aber perfekt ist das noch lange nicht. Und Chef bin ich auch nicht, ich bin lieber der Techniker im Hintergrund, der die Sachen umsetzt.

      Gruß,
      Stephan
    • Der nächste Arbeitsschritt waren die Träger der Drehgestelle, die dann mit einem Zapfen an Chassis verzapft werden.

      Pro Träger waren 32 Teile zu verkleben. Mit der neuen Kamera bin ich noch nicht so fit, deswegen sind die Bilder leider etwas blasser als gewohnt. Ich hab etliche Modi ausprobiert, bin aber noch nicht zufrieden. Wird schon noch werden. Auch das Datum wird in Zukunft im Bild nicht mehr stören - das nur nebenbei.



      Das ganze hat wirklich exakt in die noch offene Lücke gepasst.



      Das ganze ist mittlerweile ziemlich handlich und von der Haptik her auch stabil genug um den Aufbau gut tragen zu können.



      Damit ist hier aber noch nicht Ende. Teilestand damit: 740. Das nächste sind dann seitliche anbauten, die knapp über der Schiene schweben, daher vermute ich das es so etwas wie eine Magnet oder Wirbelbremse sein müsste.

      Gruß,
      Stephan
    • Hallo Stephan,
      Ich kann es einfach nicht glauben dass das Pappe sein soll. Ich glaube aber es gibt auch Andere die da ebenbürtig sind. Ich habe mir nur noch nicht dieZeit genommen alles anzusehen. Hoffentlich werde ich da nicht falschverstanden!
      Die Bilder sind doch recht gut und das Datum stört dabei nicht.
      Schade dass wir keine Nachbarn sind. Man könnte so einiges ausprobieren.
      Weiter so !
      Sieghard
    • Stephan, sensationell! Mehr muss man nicht sagen.

      Zu den noch kommenden Teilen: Ja, das sind Magnetschienenbremsen, die zwischen die Räder kommen. Nur damit erreichen Strassenbahnen akzeptable Bremswege bei Notbremsingen. Durch Strom in den Elektromagneten zieht dann die Bremse auf die Schiene und hat damit viel mehr Fläche als die Räder. Im normalen Fahrbetrieb wird sie allerdings nicht oft eingesetzt, der Verschleiß ist sehr hoch.
      Auch bei Straßenbahnen gilt wie bei allen Schienenfahrzeugen: Der Zug ist nur so schnell, wie es der Bremsweg zulässt!
      Viele Grüße,

      Gunnar
    • Hallo Stephan,

      dieser blöde Titel ist schuld daran, das ich diesen BB bisher sträflich links liegen gelassen habe. Das ist fast so wie bei Nachtfalkes "Flying Merkel". Da hat es auch ewig gedauert, bis ich regelmäßig rein gesehen habe.

      Was Du hier zeigst ist schon mal wieder völlig neben der Spur! Ich habe zwar auch über eine Wettbewerbsteilnahme nachgedacht, aber nu lass ich es sein. Witzlos, da antreten zu wollen und das allgemeine Niveau zu senken.

      Ich bin einfach nur begeistert!
      Beste Grüße

      von Andy

      Lasst uns (k)leben!
    • Moin Stephan,

      das sieht absolut klasse aus. Mich beeindruckt vor allem Deine Präzision beim Zusammenbau der kleinen Teile.
      zu den Bildern: ich würde sagen, dass die letzten Bilder leicht überbelichtet sind.
      tschö1 Christian

      in der Werft: Papegojan Shipyard im Maßstab 1/72, Knarr nach Skuldelev I im Maßstab 1/72

      "Behandle jedes Bauteil, als ob es ein eigenes Modell ist; auf diese Weise wirst Du mehr Modelle an einem Tag als andere in ihrem Leben fertig stellen."
    • danke1 für die Likes!

      @All: Danke für die Blumen. Frag mich gerade ob ich mal meine Brille putzen sollte, denn ich seh da immer Kleber- und/oder Farbflecken. Das wurde in Mespelbrunn auch oft angeschnitten, das man seine Arbeit weit weniger akkurat findet, als der unvoreingenommene Betrachter. Freut mit sehr, das es Euch so gefällt.

      @Gunnar: Danke für die technischen und funktionellen Infos zum nächsten Bauteil. Hier wird einem unbedarften immer geholfen

      @Andy: jepp, der Titel ist null Aussagekräftig (wenn man nicht zufällig polnisch kann), sollte aber neugierig machen. Dieses Jahr sind so viele GS Beiträge, das man da nicht hinterher kommt. Und da wir gerade beim Thema sind: Würde mich freuen, wenn Du auch noch einsteigst. Stell mal Dein Licht nicht unter den Scheffel.

      @Christian: leicht überbelichtet ist gut. Als Fotograf bin ich eher unterbelichtet, die Kamera hat eine Art "Deppen-Automatik" mit Bildstabilisierung, auto-Erkennung ob Makro, Motiv, Portrait etc. und dennoch bin ich unfähig das Knöpfen richtig zu drücken. Da gilt es mal eine Fotoserie hinzulegen und sich mit der Intelligenz der Kamera anzufreunden. foto1

      Gruß,
      Stephan
    • Noch ein letztes Update vor der Winterpause.

      4 Magnetschienenbremsen, also 2 pro Drehgestell und 1 pro Seite (Achtung! Mathematik für Anfänger) wurden angefertigt. Die sind relativ massiv, nur die Aufhängung schwächelt ein bisschen. Da die aber außer dranhängen nichts zu tun hat, passt das. So sehen die Teile dann aus:



      Und so an Ort und Stelle verbracht:



      In die Schiene eingegleist, schweben diese Magnetbremsen ca. 1 mm über selbiger.

      Pro Bremse sind 12 Teile angefallen, also 48 Teile im Sinn, 740 dazugeholt und damit sind es 788. Die Drehgestelle sind damit aber noch nicht fertig, es kommt noch eine Baugruppe, die wohl Schmierbehälter darstellt.

      Schönen Gruß,
      Stephan
    • Wenn du gesagt hättest, du meldest dich für den Wettbewerb mit zwei Drehgestellen für irgendeine Straßenbahn an, hättest du bereits jetzt große Chancen auf den Gewinn der GS. Das sieht alles so... lebendig aus! Das fährt doch gleich los, das funktioniert doch, stimmt's? Wahnsinn! daumen1

      Im Bau: HMS Mercury
      Für eure Schnippel- und Klebepausen: www.karton-im-wind.de welcome1 (Jetzt neu: Reisebericht vom Frühjahrssegeln 2018.)
    • @Roland: Merci. Winterpause = Verlagerung der Wirkungsstätte, wird aber an anderer Stelle mit anderem Modell weitergehen.

      @Bonden: Lustige Idee, stell mir gerade vor wie das in Mespelbrunn aussehen würde wenn jeder nur ein Teil eines Modells hinstellen würde. Rollen tut das, fährt aber nicht aus eigener Kraft. Das Kind im Manne muss ja auch seinen Spaß haben. Beim Auto macht man "Brumm brumm" auto2 , bei einer Dampflok "Tschu tschu" lok1 und bei einer Straßenbahn? "Bim bim bim bim ..?" denk1

      Winteranfang war hier schon, richtig schön 15 cm. Für einen ganzen Tag.

      @Krisztian: Yes, very soon.

      Gruß,
      Stephan
    • Stephan schrieb:

      und bei einer Straßenbahn?
      Quiiiiiieeeetsch!

      Schreibt einer, der jahrelang in Dessau gelebt hat. Da gab es ein Restaurant an einer Straßenkreuzung, an welcher die Straßenbahn um die Ecke bog. Ich weiß nicht mehr, wie der offizielle Name dieser Gaststätte war - aber den hat sowieso kein Dessauer in den Mund genommen. Das hieß dort nur "Café Quietsch". grins 2

      Im Bau: HMS Mercury
      Für eure Schnippel- und Klebepausen: www.karton-im-wind.de welcome1 (Jetzt neu: Reisebericht vom Frühjahrssegeln 2018.)