Junkers Ju-52/3m - "Tante JU", GPM, 1:33

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Junkers Ju-52/3m - "Tante JU", GPM, 1:33

      moin1 liebe Kartonmodellbauer

      Ich habe mich entschlossen auch mit einem Modell an dem Wettbewerb teilzunehmen. Ich schreibe hiermit meine Bewerbung und vertrete damit die Rubrik „Luftfahrt“. Dafür habe ich mir insbesondere für mich etwas ganz besonderes ausgesucht: die Junkers JU-52/3m von GPM im Maßstab 1:33.



      Es ist wohl über 40 Jahre her, dass ich in jungen Jahren mal ein Flugzeug als Kartonmodell gebaut habe, aber diese Ju-52 ist mit den früheren WHV-Bögen überhaupt nicht zu vergleichen. Für mich ist es immer ein Herzenswunsch gewesen: „Einmal mit der Tante-Ju fliegen“. Und meine Freunde haben mir diesen Wunsch zum 50. Geburtstag erfüllt. Der Rundflug fand am 11.03.2010 von Lübeck-Blankensee aus statt und führte über Eutin in Ostholstein bis kurz vor Fehmarn und dann an der Küste der Lübeck Bucht zurück nach Lübeck.







      Bevor ich jetzt das Schwärmen für das sicherlich allen bekannte Vorbild mit dem markanten Motorengeräusch anfange (ich höre die Tante-Ju bereits lange, bevor man sie überhaupt sehen kann), möchte ich lieber kurz auf meine Bogenvorstellung verweisen: hier geht's zur Bogenvorstellung.

      Ich habe einige Bauberichte mit unterschiedlichen Meinungen und Ergebnissen in den vielen verschiedensprachigen Foren gefunden und im Vorwege studiert. Diese konnten mich nicht davon abhalten, einen Versuch zu starten und dieses wunderbare Fluggerät in Karton zu erstellen, aber ich habe eine Menge Respekt vor den Modellbauern bekommen, die es geschafft haben, diesen Bogen final zu dreidimensionalisieren.

      Ich verwende zum Bau auch die zusätzlich erhältlichen Lasercut-Platinen. Während des Studiums des Heftes „Vom Original zum Modell: Junkers Ju 52 – Militärversionen“ ist mir noch aufgefallen, dass der GPM-Bogen die Fensterlafetten nicht berücksichtigt. Auch erscheint mir die Ladeluke an Steuerbordseite nicht ganz korrekt, aber das prüfe ich noch. Ob ich sonst noch etwas Supern kann und wenn ja, was, das wird sich wohl erst beim Bau entwickeln.

      So, genug geschwafelt, in den nächsten Tagen geht es los … das Motto lautet: „I love Ju“
      Lieben Gruß
      Andreas
      Weitere Bauberichte meiner Modelle gibt es hier: www.jabietz.de/kartonmodellbau
      Modellbaubögen vom Schlepper "Bugsier 17/18" und ab Mitte Dezember 2017 von der Fregatte Klasse 122 gibt es nur hier: www.jabietz.de/shop
    • Hallo Andreas,

      da nehme ich doch direkt in der ersten Reihe Platz. Ich mag das alte Flugzeug. Ich bin schon gespannt, ob und wie sich die Wellblechstruktur des Originals in Karton nachbilden lässt.
      tschö1 Christian

      in der Werft: Papegojan Shipyard im Maßstab 1/72, Knarr nach Skuldelev I im Maßstab 1/72

      "Behandle jedes Bauteil, als ob es ein eigenes Modell ist; auf diese Weise wirst Du mehr Modelle an einem Tag als andere in ihrem Leben fertig stellen."
    • Hallo Andreas,

      mit dieser Modellauswahl hätte ich bei Dir nie gerechnet!
      Umso mehr steigert das aber bei mir die Gewissheit, der Wettbewerb GS 2018 wird hinsichtlich Modellvielfalt ein Leckerbissen für alle Freunde des Kartonmodellbaus.

      Auf die Ju 52 aus Deiner Werkstatt freue ich mich.
      Gutes Gelingen beim Bau - Deine neuen "Fertigungshallen" bieten bestimmt beste Voraussetzungen - und viel Erfolg bei der Abstimmung!

      Viele Grüße
      Roland
    • moin1

      @Christian: Die Wellblechstruktur ist in der Textur ziemlich gut gelungen. Hier die Monstervergrößerung eines Scans ...



      @Roland: Jetzt habe ich wenigstens einen Grund mal etwas anderes zu bauen. Und der "Druck des Wettbewerbs" verlangt, dass man es schon einigermaßen vernünftig baut.

      @Thomas: Ja, sie fliegt im Sommer auch immer über Travemünde und ich springe sofort ans Fenster oder nach draußen, wenn ich das Geräusch der Motoren höre. Sie fliegt so langsam, dass man meinen möchte "gleich fällt sie runter".

      @Fritz: Wer hätte gedacht, dass ich mal kein Schiffchen anschneide?

      @Michael: Tut mir leid, aber meine Alternative wären Schiffchen in einem kleinen Diorama - und das fällt dieses Jahr leider aus.

      Allen Teilnehmern an diesem Wettbewerb wünsche ich viel Erfolg. Das Feld ist klasse und die Modellauswahl ausgesprochen interessant.
      Lieben Gruß
      Andreas
      Weitere Bauberichte meiner Modelle gibt es hier: www.jabietz.de/kartonmodellbau
      Modellbaubögen vom Schlepper "Bugsier 17/18" und ab Mitte Dezember 2017 von der Fregatte Klasse 122 gibt es nur hier: www.jabietz.de/shop
    • jabietz schrieb:


      @Thomas: Ja, sie fliegt im Sommer auch immer über Travemünde und ich springe sofort ans Fenster oder nach draußen, wenn ich das Geräusch der Motoren höre. Sie fliegt so langsam, dass man meinen möchte "gleich fällt sie runter".

      Ahoi Andreas,
      genau das denke ich auch immer,
      Viel Erfolg,denn bauen kannst Du ja, ja 2
      Es sind viele gute Ideen im Rennen,da kann Gewinnen zur neben Sache werden.

      .
      Einen Gruß aus Schleswig Holstein,
      Thomas

      LPG"Fortschritt 1989"





      Belarus MTZ-80 + Anhänger in Blau
    • @Thomas: Klar würde ich mich freuen ganz vorne zu sein, aber mir geht es bei dem Wettbewerb vorrangig nicht ums gewinnen. Ich habe für mich festgestellt, dass ich mir bei Teilnahme an einem Wettbewerb doch immer etwas mehr Mühe gebe als sonst. Und ich finde, das Vorbild und der Bogen haben es verdient, auch wenn es die Militärversion wird. Leider gibt es die "D-AQUI" nicht in diesem Maßstab und in dieser Qualität.

      @Gerhard: Vielen Dank. Wir werden sehen, ob ich es überhaupt rechtzeitig schaffe. Ein paar eigene Projekte wollen natürlich auch fertig bzw. neu konstruiert werden.
      Lieben Gruß
      Andreas
      Weitere Bauberichte meiner Modelle gibt es hier: www.jabietz.de/kartonmodellbau
      Modellbaubögen vom Schlepper "Bugsier 17/18" und ab Mitte Dezember 2017 von der Fregatte Klasse 122 gibt es nur hier: www.jabietz.de/shop
    • Hallo Andreas,

      die Tante Ju sagt sogar mir was, denn in der Nähe von Zürich sind zwei (oder sogar drei?) dieser Veteranen stationiert und brummen im Sommer auf ihrem Voralpenrundflug häufig über mein Segelrevier hinweg. Und bei den ganz großen Dampferparaden grüßen sie zuweilen auch.

      Der Bogen scheint ja ein Wahnsinnsteil zu sein! Na dann mal ready for take off, und viel Erfolg!
      Beste Grüße
      Claudia
    • Hallo Andreas,
      da hast du dir aber ein Monster ausgesucht für den GS 2018.
      Aber ich muss sagen wenn ich mal Flieger baue dann ist die Tante auf jeden Fall in der engeren Wahl.
      Auf jeden Fall freue ich mich schon auf deinen Bericht und wünsche dir viel Spaß beim Bau dieses Modells und mir natürlich mit deinem Bericht.
      MfG. Reinhold
      Du sollst den Karton und die Kartonmodellbauer ehren.
    • Hallo Andreas,

      das ist mal ein großes Vorhaben. Und auf das, was aus deiner Hand daraus wird, bin ich sehr gespannt. Da bleibe ich am Ball. Ich wünsche dir jedenfalls viel Spaß beim Bau der Tante Ju und viel Erfolg.

      Ich bin mir sicher, dass du Stellen zum Supern finden wirst. zwinker2

      LG
      Thomas


      "If you think you are too old to rock 'n roll, then you are!" (Lemmy)
    • moin1

      Ihr könnt es offensichtlich nicht erwarten, dass ich den Bogen endlich anschneide ... OK, ich auch nicht. Auf geht's...

      Die Bauanleitung weist ausdrücklich auf die einzuhaltende Baureihenfolge hin. Beim Lesen des entsprechenden Satzes konnte ich mir ein leichtes Schmunzeln nicht verkneifen. Es heißt dort: „Das Modell des Transportflugzeuges Ju-52/3m ist nicht allzu schwer beim Bauen, wichtig ist aber, dass die Reihenfolge des Zusammenbauens befolgt wird, gemäß der Baubeschreibung.“ Das bedeutet, dass das Modell beim Bauen nicht zu schwer in der Hand liegt oder? happy1

      Der Bau beginnt mit dem Mittelmotorvorbau, der vor dem Rumpf sitzt und beim Vorbild abnehmbar und durch Kugelverschraubungen mit dem Rumpf verbunden ist. Die Bauteile für den ersten Bauabschnitt sehen wie folgt aus…



      Die hohe Teilnummer 105 und 106 bei den Bugsegmenten 1 und 2 lässt mich gleich aufmerken. Hoffentlich wird das beim Bau der Tante-Ju kein allzu großes Nummernwirrwarr.

      Nach dem Aussticheln der 12 kleinen Lüftungsöffnungen in den ersten beiden Bordwandsegmenten (1b) und (2) werden diese Teile ausgeschnitten und verlangen gleich nach Kantenfärbung. Dazu habe ich mir die drei Farben „Warmgrau V“, „Warmgrau IV“ und „Grünerde“ aus meinem Aquarell-Farbstift-Kasten ausgewählt.



      Nun mag man meinen, dass 'Grünerde' doch offensichtlich überhaupt nicht passt. Stimmt, habe ich auch gedacht, aber eine Probe hat mich überzeugt. Die Farbe ist für Flächen sicherlich nicht zu gebrauchen, aber bei den Kanten geht das richtig gut.
      Lieben Gruß
      Andreas
      Weitere Bauberichte meiner Modelle gibt es hier: www.jabietz.de/kartonmodellbau
      Modellbaubögen vom Schlepper "Bugsier 17/18" und ab Mitte Dezember 2017 von der Fregatte Klasse 122 gibt es nur hier: www.jabietz.de/shop
    • Moin Andy

      Besten Dank für deine Wünsche.

      Ja, es ist anspruchsvoll. Hatte ich anfänglich einen sehr guten Eindruck von den vielen Anleitungsbildern, so ist der jetzt schon getrübt, aber dazu später sicherlich mehr.
      Lieben Gruß
      Andreas
      Weitere Bauberichte meiner Modelle gibt es hier: www.jabietz.de/kartonmodellbau
      Modellbaubögen vom Schlepper "Bugsier 17/18" und ab Mitte Dezember 2017 von der Fregatte Klasse 122 gibt es nur hier: www.jabietz.de/shop
    • moin1

      Nach erstem leichten Vorformen werden (1b) und (2) jeweils mit den Klebelaschen zu einem Ring verbunden. Die Vorderkante von (1b) wird mit dem runden Bauteil (W1) abschlossen, welches ich innen von (1b) bis zur vorderen Kante gedrückt habe, um es danach von innen mit Weißleim zu verkleben. Als Abschluss kommt außen die Scheibe (1a) vor.





      Anschließend werden die vier Lüftungsöffnungen in (1b) von innen mit (105a) verschlossen; mit (106) warte ich noch ein wenig. Achtung: die Anleitung ist falsch beschriftet. Hier sind meine Korrektur der betroffenen Teile und eine Übersetzung vom Polnischen ins Deutsche.





      Am hinteren Ende von (1b) wird eine lange Klebelasche zur Verbindung mit (2) untergeklebt.





      Die erste fertige Baugruppe aus neun Bauteilen kann nach knapp anderthalb Stunden so aussehen…




      Vielleicht haben es einige bemerkt; ich werde natürlich auch bei diesem Modell wieder eine Liste führen, in der ich Bauzeiten und Teilezahl mitplotte.
      Lieben Gruß
      Andreas
      Weitere Bauberichte meiner Modelle gibt es hier: www.jabietz.de/kartonmodellbau
      Modellbaubögen vom Schlepper "Bugsier 17/18" und ab Mitte Dezember 2017 von der Fregatte Klasse 122 gibt es nur hier: www.jabietz.de/shop
    • Moin Kurt

      Vielen Dank. Ich habe den Bogen schon viele Jahre in meinem Bestand. Allerdings ist er mir erst jetzt nach dem Umzug meines Bastelzimmers vom Dachboden ins Obergeschoss wieder in die Hände gekommen. Ich wollte diesen Trumm zuerst auch gar nicht anschneiden, schließlich habe ich den Kreuzer "Pjotr Weliki" noch nicht fertig und die "Fehmarnbelt" will auch noch fertig konstruiert werden, aber ... der Wettbewerb hatte auch seinen Reiz.
      Lieben Gruß
      Andreas
      Weitere Bauberichte meiner Modelle gibt es hier: www.jabietz.de/kartonmodellbau
      Modellbaubögen vom Schlepper "Bugsier 17/18" und ab Mitte Dezember 2017 von der Fregatte Klasse 122 gibt es nur hier: www.jabietz.de/shop
    • Wenig später ist die zweite Baugruppe auch fertig und sieht so aus…





      Nun müssen die Baugruppen (1) und (2) an ihrer zukünftigen Verbindung so geformt werden, dass sie annähernd wie (W2) aussehen. Danach können die Baugruppen mittels der langen Klebelasche in (1b) verbunden werden.





      Während der Trocknen-Phase habe ich die Kanten von (W2) etwas schräg geschliffen. Ein paar Minuten später habe ich (W2) so weit wie möglich von innen auf die Klebelasche geschoben und dort festgeklebt. Abgeschlossen wird alles an der langen Klebelasche von (2) mit (W3). (W3) ist hier als Lasercut- und dem aufzuklebenden Kartonteil gleich bezeichnet; das ist schon etwas verwirrend, aber nicht kritisch. Außen kommen auch noch zwei Teile (106), die von der Rückseite dunkelgrau zu färben sind, auf die gesamte Baugruppe drauf.




      Als nächstes käme die Pilotenkabine an die Reihe. Beim Studium der Anleitung fällt mir auf, dass nicht alle Teile auch in der Anleitung vorkommen und die Nummerierung ziemlich durcheinander und nicht wirklich sinnvoll erscheint. Deshalb habe ich mich entschieden, dass ich zunächst wieder eine Teileliste in Excel fertige, in der ich die Bogennummer und die Abbildung eintrage.
      Lieben Gruß
      Andreas
      Weitere Bauberichte meiner Modelle gibt es hier: www.jabietz.de/kartonmodellbau
      Modellbaubögen vom Schlepper "Bugsier 17/18" und ab Mitte Dezember 2017 von der Fregatte Klasse 122 gibt es nur hier: www.jabietz.de/shop
    • Hallo Andreas,

      ich bin zwar nicht aus der Fliegerfraktion, aber mir gefällt Dein Herangehen an das Modell. Wie sieht denn so eine Teileliste aus? Kann ja durch aus auch anderswo hilfreich sein.

      Polnische Bögen haben für mich immer etwas von einem Abenteuer. Und siehe da - das Versprechen wird gehalten. Ich habe aus dieser Zeit einen Panzerzug zu liegen, bei dem ich am Papier verzweifelt bin. Wie ist denn die Papierqualität hier?
      Beste Grüße

      von Andy

      Lasst uns (k)leben!
    • moin1 Andy

      Ich baue (eigentlich) nur Schiffe, aber bei der Ju musste ich mal eine Ausnahme machen. Obwohl ... die Bauweise ähnelt schon auch ein wenig dem Schiffbau.
      Mit den polnischen Bögen habe ich auch meine Erfahrung und wundere mich immer wieder, dass sie so viel gekauft werden. Irgendwie habe ich mittlerweile insgesamt vom Kartonmodellbau den Eindruck, dass ein Konstrukteur abliefern kann, wie und was er er will - es wird so oder so gekauft.

      Aber zu deiner Frage: das Papier ist richtig gut und auch der Druck ist erstklassig. Mal sehen, wie ich nach den ersten zu bauenden Kleinteilen zu der Aussage stehe. Was die Passgenauigkeit betrifft, da kann ich nach den wenigen bisher verbauten Bauteilen nur sagen: super.
      Lieben Gruß
      Andreas
      Weitere Bauberichte meiner Modelle gibt es hier: www.jabietz.de/kartonmodellbau
      Modellbaubögen vom Schlepper "Bugsier 17/18" und ab Mitte Dezember 2017 von der Fregatte Klasse 122 gibt es nur hier: www.jabietz.de/shop
    • moin1 Fritz

      Ich glaube, bei osteuropäischen Bögen wird das unerlässlich sein. Ich habe das schon beim Kreuzer "Pjotr Weliki" so gemacht und es war gut so.

      Noch mal die Frage einfach so in den Raum geworfen, ohne dass ich eine Antwort erwarte: warum mache ich mir bei meinen konstruierten Modellen die Mühe, dass ich eine vernünftige Baureihenfolge durch fortlaufende Teilenummern empfehle und das auch in einer Anleitung mit Bildern dokumentiere, in der jedes Bauteil auftaucht und auch beschriftet wird, wenn es doch offensichtlich auch anders geht? Selbst ein großer deutscher Verlag beginnt jetzt scheinbar mit dem Nummernwirrwarr im Bogen und in der Anleitung.
      (Das war jetzt keine Aufforderung zu einer Grundsatzdiskussion - dafür bitte gegebenenfalls einen neuen Thread eröffnen)
      Lieben Gruß
      Andreas
      Weitere Bauberichte meiner Modelle gibt es hier: www.jabietz.de/kartonmodellbau
      Modellbaubögen vom Schlepper "Bugsier 17/18" und ab Mitte Dezember 2017 von der Fregatte Klasse 122 gibt es nur hier: www.jabietz.de/shop
    • Hallo Andreas,

      wenn der Karton in Ordnung ist, ist ja schon mal die Hälfte gelungen.

      Zur Bauanleitung: Gute Frage! Mein Lieblingsverlag bringt es nicht mal fertig, die Anleitungsskizzen, die durchnummeriert sind, in eben dieser Reihenfolge zusammenzudrucken. DA geht die Sucherei schon los! Und Teilefinden ist echt Glückssache.

      Aber es ist eben so wie es ist und die bringen die Modelle auf den Markt, die mich interessieren. Es ist geradezu ein Glück, das so viele preußische Loks in Polen gelandet sind. Dadurch hat man Sachen am Start, die man sonst nie bekommen könnte oder würde.

      Ich hatte im Post 27 mal nach der Teileliste gefragt. Das habe ich als Nachsatz geschrieben. Deswegen hast Du es wohl nicht gelesen. Danke schon mal für die Antwort.
      Beste Grüße

      von Andy

      Lasst uns (k)leben!
    • Oh, sorry, Andy, das habe ich glatt verkehrt gelesen.

      Ich bin mit der Liste für die Ju noch nicht ganz fertig, aber hier ist ein Ausschnitt...



      In der ersten Spalte steht die Teilenummer (sieh dir mal diese teilweise kryptischen Nummern an!!), in der nächsten die Anzahl der Bauteile. Bei der Ju ist es beispielsweise so, dass die Klebelaschen keine eigene Bezeichnung/Nummer haben, aber neben dem zugehörigen Bauteil angeordnet sind. Beispielsweise hat Bauteil 2 zwei solcher Klebelaschen und kommt somit auf die Teilezahl 3. Und weil Excel ganz gut rechnen kann, ermittelt man so ganz nebenbei die Gesamtzahl der Bauteile. Die Spalte 3 enthält die Nummer des Bogens. Hier bei der Ju sind sie mit "Karton xx" und "Offset xx" bezeichnet. Die letzte Spalte gibt an, auf welchen Abbildungen die Bauteile explizit aufgeführt sind. Bauteil (3b) wird also nirgends gezeigt, was mich schon ziemlich ärgert, während (1a) mehrfach gezeigt wird.

      Ich hoffe ich konnte dir meine Teileliste erläutern.
      Lieben Gruß
      Andreas
      Weitere Bauberichte meiner Modelle gibt es hier: www.jabietz.de/kartonmodellbau
      Modellbaubögen vom Schlepper "Bugsier 17/18" und ab Mitte Dezember 2017 von der Fregatte Klasse 122 gibt es nur hier: www.jabietz.de/shop
    • moin1

      So, liebe Mitstreiter, für alle weiteren potentiellen Nachbauer des Modells stelle ich meine Teileliste hier sehr gerne zur Verfügung. Sie erhebt keinen Anspruch auf Richtigkeit, auch wenn ich mir ganz doll Mühe damit gemacht und gegeben habe. Wem die Liste gefällt und derjenige damit etwas anfangen kann - vielleicht auch als Vorlage für andere Projekte - , der darf gerne den "Gefällt mir"-Button drücken.

      Hier ist der Link zur PDF-Datei: Teileliste Ju-52.pdf
      Lieben Gruß
      Andreas
      Weitere Bauberichte meiner Modelle gibt es hier: www.jabietz.de/kartonmodellbau
      Modellbaubögen vom Schlepper "Bugsier 17/18" und ab Mitte Dezember 2017 von der Fregatte Klasse 122 gibt es nur hier: www.jabietz.de/shop
    • @Tommi: na, dann ein ganz herzliches Willkommen meinerseits.

      ___________________________________________________


      Gut, nach dem Erstellen der Teileliste geht es mit dem Bau weiter.

      Nachdem ich nun einiges an Bauteilen zusammengesammelt habe, mache ich gemäß Anleitungsabbildung 2 mit der Pilotenkabine weiter. Das in der Abbildung bezeichnete Teil (W5e) gibt es nicht und muss (W4e) heißen. Ansonsten sehen die nächsten 11 Bauteile wie folgt aus…



      Der Zusammenbau ist problemlos und nach knapp 30 Minuten geschehen.





      Ich habe die beiden bisher gebauten Baugruppen einmal zusammengesteckt und es sieht schon nach etwas mehr aus.

      Lieben Gruß
      Andreas
      Weitere Bauberichte meiner Modelle gibt es hier: www.jabietz.de/kartonmodellbau
      Modellbaubögen vom Schlepper "Bugsier 17/18" und ab Mitte Dezember 2017 von der Fregatte Klasse 122 gibt es nur hier: www.jabietz.de/shop
    • Hallo Fritz

      Aber da muss man schon sehr viel Phantasie mitbringen, um es jetzt schon als Flugzeug zu erkennen. Nichtsdestotrotz macht mir der Bau bislang unheimlich viel Spaß.
      Lieben Gruß
      Andreas
      Weitere Bauberichte meiner Modelle gibt es hier: www.jabietz.de/kartonmodellbau
      Modellbaubögen vom Schlepper "Bugsier 17/18" und ab Mitte Dezember 2017 von der Fregatte Klasse 122 gibt es nur hier: www.jabietz.de/shop