Passagierflugzeug IL-18 in der Interflug-Version

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • PRT schrieb:

      .Alle relevanten Spanten ab Unterkante Fenster so lange verschleifen,
      Das sind immerhin 11 Quer- und zwei Längsspanten... Das so genau zu machen, naja ich weiss nicht...vor allem, wenn der gesamte Innenraum schon montiert ist...
      Ich hab jetzt einen schmalen grauen Streifen eingesetzt, sieht auch nicht toll, aber besser aus, ich überlege also, ob ich das Modell noch im Wettbewerb lasse. Mal sehen, wie das Vorderteil gelingt.
      Es wurmt mich eh, 84 Sitze gebaut zu haben, die unsichtbar sind und die Möglichkeit, sie zu sehen, ist nicht zugelassen.
      Dabei hängen mir die Kabelenden ständig im Wege rum... frech 1



      Ach ja, paar Kleintelie sind auch schon dran, war ja ein Abwasch... lala1
      Viele Grüße, Michael

      Der Mensch lernt und leimt - und alles klebt gut!
    • Hallo Michael,

      kneifen gilt nicht. Den Streifen hast Du sehr gut eingelegt, wenn man es nicht wüsste, würde man es wohl nicht sehen.

      Und wenn Du beim Fotografieren die Lichtquelle geschickt platzierst, sieht man bestimmt was von der Inneneinrichtung. Bei meiner Tram sieht man später ja trotz großer Fenster auch nichts mehr vom ganzen Innenleben der Drehgestelle.


      Gruß,
      Stephan
    • Hallo Michael,

      der Streifen ist in jeder Hinsicht eine sehr gute Lösung und es wäre wirklich ein Jammer, wenn Du das Modell aus dem Wettbewerb nimmst. Das bisherige Bauergebnis ist doch sehr gut.
      Der nicht beleuchtete Innenraum nagt vielleicht am Ego, für eine Bewertung spielen die kaum sichtbaren Sitze doch keine Rolle, weil deren Bauqualität von einer "analogen" Jury sowieso nicht beurteilt werden könnte.
      Aber auch virtuell ist doch nach meiner Meinung nur der sichtbare Bereich eines Modells bewertbar, oder?
      Ansonsten müsste ja auch die Bauausführung eines z.B. Spantengerüstes mit in die Bewertung einfließen.

      Bitte baue die IL-18 weiter und lass das Modell in der Wertung!

      Viele Grüße
      Roland
    • Hallo Michael,

      ich kann mich Stephan und Roland nur anschließen.

      Gerade das Können, das sich im Meistern solcher Probleme zeigt, ist aus meiner (zugegeben unmassgeblichen) Sicht eher ein Pluspunkt.

      Vale (bleib stark)
      Hardy
      Ich bin so knallvergnügt erwacht. Ich klatsche meine Hüften. Das Wasser lockt. Die Seife lacht. Es dürstet mich nach Lüften. Aus meiner tiefsten Seele zieht Mit Nasenflügelbeben Ein ungeheurer Appetit Nach Frühstück und nach Kleben. (nach Kringelnatz)
    • Hallo Thomas,

      Du hast genau das Richtige vorgeschlagen. Anstatt zu jammern hätte Michael mal besser das Reglement studiert. Dort steht –nicht erst seit diesem Jahr– in § 8:

      "Um in die Wertung zu kommen, muss ein zumindest kurzer Baubericht abgefasst werden und eine Fotoserie (insgesamt max. 20 Bilder: davon max. 5 Bilder vom Bau, die „restlichen“ Bilder vom fertigen Modell) in die Wertungsgalerie eingestellt werden."

      Der Innenausbau im Zustand vor dem Einbau läßt sich in der Wertungsgalerie also problemlos zeigen; man wird sogar mehr sehen, als dies mit Lämpcheneinsatz je möglich wäre.

      Für die Jury
      Claudia
    • Jetzt geht es vorn weiter:





      Nachtrag: Irgendwie ist mir dieser Satz abhanden gekommen:
      Ich habe den schmalen grauen Streifen auch bei diesen Teilen von vornherein eingesetzt, und alles (roter Streifen, Fenster) passt.





      Mal schauen, wie sich das Kabinenteil ausgeht.
      Viele Grüße, Michael

      Der Mensch lernt und leimt - und alles klebt gut!
    • Michael K. schrieb:

      Irgendwie ist es aber schwierig, den Kabelsalat zu ignorieren, er ist halt immer irgendwie zu sehen.
      ... und das ist der Grund, warum ich keine Beleuchtung einbauen wollte. Normalerweise müsste man, nachdem man sich in einem ersten "Versuchsmodell" ein Konzept für die Beleuchtung entwickelt hat, alles in einem zweiten Bau "vernünftig" machen.

      Genau deswegen bewundere ich deine hervorragende Bauweise und drücke dir ganz fest die Daumen, dass dir von der Beleuchtung kein Draht abreißt.
      Lieben Gruß
      Andreas
      Weitere Bauberichte meiner Modelle gibt es hier: www.jabietz.de/kartonmodellbau
      Modellbaubögen vom Schlepper "Bugsier 17/18" und demnächst von der Fregatte Klasse 122 gibt es nur hier: www.jabietz.de/shop
    • Danke, Andreas.

      OoC (Out of Content):
      Ich habe eh jetzt eine andere Gestaltung vorgesehen...
      Da die Beleuchtung nicht zum Wettbewerb gehört, will ich eine Gangway bauen (kennt evtl. jemand so ein Modell?), in welche Batterie und Schalter eingebaut werden. Die Kabel werden unter der vorderen Einstiegstür herausgeführt....
      Viele Grüße, Michael

      Der Mensch lernt und leimt - und alles klebt gut!
    • N´abend Michael,

      Michael schrieb:

      [...] ...will ich eine Gangway bauen (kennt evtl. jemand so ein Modell?), in welche Batterie und Schalter eingebaut werden. Die Kabel werden unter der vorderen Einstiegstür herausgeführt....

      Nichts für ungut, aber die Gangway in Verbindung mit dem Flieger ist dann ja schon ein Diorama...
      Bei einer Lok sind im Wettbewerb auch keine Schienen zugelassen und bei einem Schiff kein Wasser und keine Kaimauer, oder gar ein weiteres Modell. Nur das reine Modell, wie es aus dem Bogen kommt!
      Das bisher gezeigte in Deinem Baubericht ist sehr sehenswert und beweist einmal mehr Deine hohe Modellbaukunst!
      Ich bin daher überzeugt, dass Du uns eine tolle Lösung für Deine Beleuchtungs- und Kabelsorgen präsentieren wirst, ohne die Grenzen der Wettbewerbsregeln weiter auszutesten! daumen1

      Viele Grüße
      Peter
    • Lieber Peter,
      wenn du meinen Post 91 noch mal lesen würdest, bitte?
      Ich habe deutlich darauf hingewiesen, dass die Beleuchtung NICHT zum Wettbewerb gehört, demzufolge auch nicht die Gangway!
      Diese ist ja in diesem Fall eindeutig Teil der Beleuchtung!
      Und ausserdem machte ich deutlich, dass dieser Beitrag OoC sei, nämlich Out of Content, also ausserhalb des Wettbewerbs.
      Ich habe auch nur um einen Tipp gebeten.
      Ich werde in diesem Thread keine Beleuchtungslösung präsentieren, auch keine Gangway, weil, wie gesagt OoC. Ich will auch nichts "austesten"
      Wenn, dann erst in Mespelbrunn, nach Content-Ende!
      Ich hoffe, das ist jetzt klar und eindeutig.
      Viele Grüße, Michael

      Der Mensch lernt und leimt - und alles klebt gut!
    • Aber nun weiter mit der IL-18.
      Das Cockpit ist an der Reihe.
      Wie schon bei den vorigen Rumpfteilen, aber hier besonders mühsam ist die Suche nach den Einzelteilen, alle Teile, die farblich für beide Modelle gelten, müssen aufwendig zwischen den polnisch gedruckten herausgesucht werden.
      Ich hoffe, ich habe alle gefunden... lala1
      Zuerst das Spantengerüst.



      Auch ist es so, dass farbige Spanten nicht im LC-Satz vorhanden sind, sondern extra verstärkt werden müssen. Auch sind sie nicht mit "W" gekennzeichnet und haben Teilenummern. Ist dann ziemlich durcheinander.

      Anschliessend die Einzelteile des Cockpits



      Ich habe dann erst mal die Baugruppen sortiert





      Viele Grüße, Michael

      Der Mensch lernt und leimt - und alles klebt gut!
    • Hallo Michael,

      mit der Fertigstellung des Rumpfes hast Du bei diesem Modell den schwierigsten Bauabschnitt erfolgreich bewältigt.
      Leitwerk, Tragflächen, Trieb- und Fahrwerke bauen sich - nach meiner Erinnerung - problemlos.
      Mit der Einschnürung am Bug (vor der Kabine) entspricht die Gestaltung der roten Streifen am Modell leider nicht der originalen Interflug Version. Bilder im Netz geben dazu eindeutige Auskünfte.

      Für empfehlenswert halte ich es, im Rumpfbug ca. 40g Gewicht zu platzieren!
      Damit steht die IL-18 sicher auf drei Beinen
      Dafür verwende ich immer Auswuchtgewichte für Alufelgen (gibt es ab 20g Stücken und sie sind mit Klebefolie versehen) die ich mir bei einem Reifenhändler besorge.

      Weiterhin gutes Gelingen.


      Viele Grüße
      Roland
    • Danke, Fritz und Roland!


      PRT schrieb:

      Hallo Michael,

      Mit der Einschnürung am Bug (vor der Kabine) entspricht die Gestaltung der roten Streifen am Modell leider nicht der originalen Interflug Version. Bilder im Netz geben dazu eindeutige Auskünfte.
      Findest du? Ich seh da keinen wirklichen Unterschied, der Streifen müsste vielleicht etwas gerader sein. Allerdings ist die Einschnürung vielleicht etwas zu stark, passt ja auch nicht wirklich..



      Quelle:
      dtvmovements.co.uk/Trips/Trips12/GermanyKP/KP13_DDR-STH.jpg

      Viele Grüße, Michael

      Der Mensch lernt und leimt - und alles klebt gut!
    • PRT schrieb:


      Für empfehlenswert halte ich es, im Rumpfbug ca. 40g Gewicht zu platzieren!
      Damit steht die IL-18 sicher auf drei Beinen
      Dafür verwende ich immer Auswuchtgewichte für Alufelgen (gibt es ab 20g Stücken und sie sind mit Klebefolie versehen) die ich mir bei einem Reifenhändler besorge.

      Ja, das wollte ich auch machen kratz1 ....hab es im Stress total vergessen... denk1
      Jetzt werde ich versuchen, die vordere Tür zu öffen und dort etwas Gewicht einfüllen. verlegen1
      Viele Grüße, Michael

      Der Mensch lernt und leimt - und alles klebt gut!
    • Heute vormittag hab ich die Kanzeldecke fertig gebaut. Diese macht sich gut, passt auch alles. Ist natürlich eine Feinarbeit mit den Fenstern.
      Erst die Aussenhaut mit Folie,



      dann die Innenhaut, die auch gut einpasst und die Deckenarmaturen. Auf dem Foto sind diese nur eingelegt,



      da ich mir micht ganz klar war, wie das geht. Aber auf den Innenteilen sind die entsprechenden Markierungen!
      Irgendwie sind mir hier zwei Fotos abhanden gekommen....
      Dann wird die Kanzeldecke auf den Rumpf gestzt. Hier ist es nun problematisch - entweder passt es oben am Rumpf und unten bleibt ein schmaler Spalt oder umgekehrt. Ich hab die erste Variante gewählt, weil diese weniger auffällt.




      Dann kommt alles an den restlichen Rumpf und voila - fertig!



      Und noch etwas: Da ist ein deutlicher Farbunterschied im Grau zwischen Rumpf und Vorderteil...



      Der nächste Schritt wird das Leitwerk.
      Und nun eine Frage: Werden die Höhen- und Seitenruder beweglich? So ganz klar ist es mir nicht und eigentlich müssten dann ja irgendwo Löcher und Drähte hin?
      Vielleicht Roland, Henry? Danke schon mal! danke1
      Viele Grüße, Michael

      Der Mensch lernt und leimt - und alles klebt gut!
    • Vielen Dank, Jan! danke1


      Nun geht es aber weiter am Bau!
      Das Leitwerk ist an der Reihe. Zuerst natürlich das Seitenruder. Wie schon von Henryk und Roland beschrieben, ist das Ruder zwar sepaprat zu fertigen, aber nicht beweglich. Das wäre zwar machbar, aber sehr fragil. Also lass ich das mal sein.
      Zuerst die beiden Spantengerüste.
      Hier muss ich wieder feststelle, das der Laser teilweise nicht ganz durchgeschnitten und die Beschriftung fast unleserlich ist.
      Besonders bei den kleinen Teilen muss sehr vorsichtig gearbeitet werden.



      Die Beplankung wird vorsichtig vorgeformt und um das Spantengerüst geklebt.

      Viele Grüße, Michael

      Der Mensch lernt und leimt - und alles klebt gut!
    • Zunächst kommt dann der obere Abschluss und das Leitwerk wird zusammengesetzt. Das Ruder muss etwas bearbeitet werden, damit es hinein passt, das ist aber besser, als zu klein.




      Anschliessend noch der vorder Übergang zum Rumpf.



      An dieser Stelle muss bemerkt werden, dass dem Bogen silberfarbige Teile beigelegt sind für die Vorderkanten der Leitwerke und Tragflächen. Ich habe hier jetzt diese Teile auch verwendet. Einfach aufkleben sieht aber nicht so gut aus.




      Im schon erwähnten Bericht im Nachbarforum gibt es dazu einen guten Tipp.
      Man legt diese Zusatzteile auf die entsprechenden Flächen und schneidet diese Areale mit dem Skalpell rundherum um die Zusatzteile aus. Dann fügt man diese in die offenen Lücken und verklebt sorgfältig von hinten mit dünnerem Papier. Nach dem Trocknen kann man dann vorsichtig formen und es sieht fast völlig nahtlos aus. Das habe ich im weiteren auch so gemacht.
      Viele Grüße, Michael

      Der Mensch lernt und leimt - und alles klebt gut!
    • Ich bin ja auch schon etwas weiter. Die Höhenruder sind auch fertigestellt.
      Auch hier zuerst das Spantengerüst. Es ist ein wirkliche Sucherei nach den Teilen. Die meisten sind ja im LC-Satz, aber es gibt auch graue Teile, muss man wieder im Bogen suchen, manche im Interflugteil, andere wieder (die für beide Varianten gleich sind) im polnischen
      Teil....und diese sind wiederum noch mal zu verstärken.



      Dann werden die Beplankungsteile wie vorgenannt fertiggestellt und um die Spanten angepaßt und verklebt.





      Der Anbau am Rumpf ist problemlos zu bewerkstelligen mit Hilfe der Schablonen 2 aus Draht.

      Viele Grüße, Michael

      Der Mensch lernt und leimt - und alles klebt gut!
    • Servus Michael,

      du legst da ein Tempo vor, unglaublich! oh1
      Den Rumpf und das Cockpit sind wunderbar gebaut und ich kann mir vorstellen, dass diese Doppelschale nicht einfach zu machen ist.
      Es ist eine Freude, dir zuzuschauen! klasse1
      Herzliche Grüße / Best regards,
      Andreas

      Optimismus ist die Kunst, mit dem Wind zu segeln, den andere machen.
      Alessandro Manzoni (1785 – 1873)

      Buddys Kartonuniversum