V 60 Rangier-Diesellokomotive 1:45 von HS-Design -FERTIG!-

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • V 60 Rangier-Diesellokomotive 1:45 von HS-Design -FERTIG!-

      Hallo liebe Freunde,

      am neuen GS 2018 Wettbewerb möchte ich gern wieder teilnehmen.
      Nachdem ich bei der letzten GS 2017 mein Projekt nicht rechtzeitig beenden konnte, weil ich den Bauaufwand dafür
      total unterschätzt hatte, will ich mich diesmal an einem weniger aufwändigen aber nicht minder interessanten Modell versuchen.
      Einige Fahrzeuge auf Schienen stehen im neuen Wettbewerb ja schon in den Startlöchern. Elektro- und Dampfantrieb
      sind da vertreten - ich möchte die Palette der Schienenfahrzeuge um den Antrieb mit Dieselmotor erweitern.

      Die gute alte Rangier-Diesellok V 60 von HS-Design im Maßstab 1:45 soll es also sein.




      Als ich anfing mich für den Kartonmodellbau zu interessieren, war dies einer der ersten Bögen in meiner Sammlung.
      Es wird also Zeit, ihn aus seinem dunklen Schubladendasein zu befreien.
      Das Modell besteht aus 440 Bauteilen und hat eine ansprechende Detaillierung. Es sind sowohl bewegliche Achsen und
      Gestänge als auch eine Inneneinrichtung vorgesehen.
      Trotzdem bleibt aber noch Freiraum für die ein oder andere Verfeinerung und Ergänzung am Modell.

      Die Bauanleitung besteht größtenteils aus 3D-Zeichnungen, die stellenweise durch schriftliche Erläuterungen ergänzt werden.




      Der Druck ist von guter Qualität, hat eine angenehme Farbgebung und die Teile sind übersichtlich angeordnet.




      Mich juckt es schon ordentlich in den Fingern. Es ist das erste Mal, dass ich eine Lok bauen werde, und ich hoffe,
      dass ich bald die ersten Schnitte am Bogen dokumentieren kann.
      Bis bald also.

      Lieben Gruß
      Ralf

      Ein Lächeln kostet nichts, ist aber viel wert. happy 2
    • Hallo Gerhard, Thomas, Volkmar, Christian,Michael und Albrecht,

      danke für Euer Interesse und die guten Wünsche für ein erfolgreiches Gelingen.
      Schon als Kind fuhr die V 60 auf meiner Modellbahnanlage. Sie war mit Abstand meine
      Lieblingslok im Fuhrpark, mit den meisten Arbeitsstunden.
      Obwohl die Lok sich so großer Beliebtheit erfreut, wird sie doch komischerweise kaum
      gebaut. Ich habe im Netz nur einen Baubericht über dieses Modell von HS-Design gefunden.
      Aber das wird sich ja nun ändern!
      Besonders gespannt bin ich auf die Realisierung des Fahrgestells und der Antriebseinheit.
      Das ist, wie schon erwähnt, alles Neuland für mich.

      Michael: In Blau finde ich das Teil auch wunderschön. HS-Design bietet die Lok ja auch im
      Maßstab 1:32 an. Wenn mich der Bogen hier überzeugt, werde ich die V 60 nochmals in dieser
      Größe und in Blau bauen.

      Lieben Gruß
      Ralf

      Ein Lächeln kostet nichts, ist aber viel wert. happy 2
    • Hallo Ralf,
      ein schönes Modell hast du erwählt für die GS 2018.
      Du wirst bestimmt eine Freude an diesem Modell haben weil Hartmut hat eine sehr gute Passgenauigkeit in seinen Bögen zudem macht er seine Probebauten zum größten Teil selber.
      Also dann viel Spaß und Erfolg mit dieser V 60. flagge1
      Grüße,
      Reinhold
      Du sollst den Karton und die Kartonmodellbauer ehren.
    • Hallo liebe Freunde,

      langsam wird es höchste Eisenbahn hier mal in die Gänge zu kommen.
      Erst einmal vielen Dank an alle, die hier Interesse bekunden, mir viel Erfolg wünschen und mich
      auf dem Weg zu einem fertigen Modell begleiten wollen. danke1

      Los geht es also mit der Baugruppe 1. Sie besteht aus den Teilen 1 und 1a-h, wobei davon einige
      doppelt bzw. mehrfach vorhanden sind.
      Dargestellt wird die Grundplatte mit Unterbau, der aus 2 Seitenkästen und dem Rahmen besteht.




      Hier die dafür vorzubereitenden Teile:



      Einige Teile müssen gedoppelt werden, um eine höhere Stabilität zu bekommen, oder um auch
      auf der Rückseite eine entsprechende Textur zu erhalten.
      Erst danach kann die endgültige Form ausgeschnitten werden

      Die gedoppelten Teile werden nach dem Verkleben zwischen zwei Glasplatten gepresst.
      .

      Alles ist fertig ausgeschnitten.



      gleich geht´s weiter....

      Ein Lächeln kostet nichts, ist aber viel wert. happy 2
    • Weiter geht es mit den Seitenkästen.

      Im Vordergrund die Abwicklung, dahinter der fertige Kasten.


      Das Teil macht im zusammengebauten Zustand einen sehr fragilen Eindruck. Die Gefahr,
      hier aus Versehen etwas einzudrücken, erscheint mir sehr groß. Da die Unterseite noch
      offen ist, überlege ich, evtl. ein paar Spanten einzukleben.


      Die Grundplatte besteht aus einer Ober- und einer Unterseite, die deckungsgleich miteinander
      verklebt werden müssen.




      Dannach kann der Zusammenbau aller Komponenten der Baugruppe 1 beginnen.
      Soviel für heute auf diesem Kanal.

      Lieben Gruß
      Ralf

      Ein Lächeln kostet nichts, ist aber viel wert. happy 2
    • Hallo Ralf,

      das fängt gut an! Ich drücke Dir die Daumen.

      Zu den Seitenkästen: Hier könntest Du, statt ein paar Spanten einzusetzen auch eine Verstärkung aus Pappe unterkleben. Damit wäre die Fläche auch immer noch glatt. Wenn der Karton so instabil erscheint, könnten sich die Spanten auch abzeichnen, wenn man zuviel Druck ausübt.
      Viele Grüße,

      Gunnar
    • Hallo Gunnar,
      hallo Hardy,

      dankeschön für Euren Zuspruch und die guten Wünsche.

      Gunnar: ich denke, Du liegst mit Deinem Gedankenanstoss völlig richtig. Das Einlegen von
      stärkerem Karton ist sicher die bessere Lösung. Vielleicht auch eine Kombi aus beidem.
      Meiner Meinung nach kann es an dieser Stelle gar nicht stabil genug sein, denn beim weiteren
      Bau der Lok wird hier beim Drehen und Wenden des Modells immer wieder angefasst.

      Gruß
      Ralf

      Ein Lächeln kostet nichts, ist aber viel wert. happy 2
    • Hallo liebe Freunde,

      Andy: Danke für Deinen Hinweis. In Sachen Endgewicht habe ich noch keine Erfahrung sammeln können.
      Ist ja, wie gesagt, meine erste Lok.


      Jetzt soll es aber etwas weitergehen mit dem Bau.
      Die Ober- und Unterseite der Grundplatte wurden inzwischen miteinander verklebt und hatten Zeit, die Nacht
      über zwischen 2 Glasplatten zu verbringen. Die beiden Teile waren erfreulich deckungsgleich. Es musste
      nichts korrigiert bzw. nachgeschnippelt werden.

      Das Zusammenfügen der Rahmenteile, erwies sich ebenfalls als unproblematisch. Man musste nur stets
      darauf achten, dass die Teile immer im Rechten Winkel zueinander stehen. Sehr hilfreich sind hierbei immer
      wieder die guten alten Legosteine.

      Hier die Grundplatte und Rahmen trocken aufeinander gelegt.



      Gunnars Rat folgend, habe ich dann in die beiden Seitenkästen Karton zur Verstärkung eingeklebt. Ich denke,
      jetzt ist für genügend Stabilität gesorgt.



      gleich geht´s weiter....

      Ein Lächeln kostet nichts, ist aber viel wert. happy 2
    • ...und so geht´s weiter.

      Nach umfangreichen Kantenfärben konnte dann endlich alles miteinander verklebt werden.
      Dabei musste ich ständig aufpassen, dass sich die Grundplatte trotz Verdopplung nicht verzieht
      bzw. verbiegt. Der Karton ist meiner Meinung nach für diese große Fläche etwas zu dünn gehalten.
      Zwei "Abschlussbleche" an den Stirnseiten vervollständigen die Rahmenkonstruktion.






      Da dieser Baubericht auch hilfreich für diejenigen sein soll, welche diese schöne Lok ebenfalls einmal
      bauen wollen, möchte ich an dieser Stelle auch auf Ungereimtheiten bzw. Fehler im Bogen hinweisen.
      Die beiden Seitenkästen sind mit den Buchstaben "g" und "h" bezeichnet. In der Bauskizze sind sie
      an den falschen Seiten plaziert und müssen miteinander getauscht werden.
      Dies ist insofern wichtig, da später unter die Kästen noch diverse andere Teile montiert werden, und die
      sollten schon auf der richtigen Seite der Lok sein.



      Etwas später habe ich auf dem Bogen noch Teile mit dem Buchstaben "i" gefunden, die ebenfalls zur
      Baugruppe 1 gehören sollen. Doch diese 14 Teile sucht man auf den Bauskizzen und der Beschreibung
      vergeblich. Ich habe nicht die blasseste Ahnung, wo die verbaut werden sollen. Also kann man sie nur
      weglassen.

      Bis jetzt macht der Bau aber sehr viel Freude. Es passt alles sehr genau. Und als nächstes geht es
      schon an die Aufbauten, worauf ich schon mächtig gespannt bin.
      Bis dahin...

      Lieben Gruß
      Ralf

      Ein Lächeln kostet nichts, ist aber viel wert. happy 2
    • Hallo Ralf,

      das geht ja gut vorwärts.

      Wegen der Teile schaue ich mal auf meinem Bogen nach - wird aber eine Weile dauern. Ab und an muss ich auch arbeiten....

      Das mit dem Gewicht war eigentlich nur so gemeint, das man solch große Loks doch etwas fester anfassen muss, weil sie einfach schwerer werden, als man vermutet.
      Beste Grüße

      von Andy

      What else?
    • Sevus Ralf,

      da ich in der Welt der Lokomotiven nicht so zuhause bin, werde ich wenig Fachliches beitragen können. Aber umso interessierter werde ich deinem Baubericht folgen und dich von Zeit zu Zeit anfeuern.

      Ich wünsche dir viel Vergnügen beim Weiterbau!
      Herzliche Grüße / Best regards,
      Andreas

      Optimismus ist die Kunst, mit dem Wind zu segeln, den andere machen.
      Alessandro Manzoni (1785 – 1873)

      Buddys Kartonuniversum
    • Servus Ralf,

      als unbedarfter Beobachter der Szene, würde ich aus der Anzahl schließen, daß das Klebelaschen zum Verkleben der 7 Teile 1a mit den Seitenteilen 1b und 1d sind.

      2 x 7 = 14

      Ausschneiden, an der Linie rillen, knicken und als Winkel einkleben.

      Liebe Grüße

      Wiwo
      In Bau: K.u.k.Tegetthoffklasse, GPM, 1:200 1:250 und 1:400
      Und hier: Alle meine Modelle


      "Es gibt viel zu viele Lautsprecher und viel zuwenig Kopfhörer!"
      Fritz Grünbaum, 1934
    • Hallo Ralf,

      jetzt wird's echt lustig: Hartmut weiß es selber nicht!

      Und da das so ist, hat er die Teile seit Neuestem außer Druck gestellt. In neueren Versionen des Bogens dürften die nicht mehr auftauchen.

      Interessant finde ich die Idee von Wiwo. Das könnte so klappen.

      Übrigens will er die Maschine nochmal überarbeiten.
      Beste Grüße

      von Andy

      What else?
    • Hallo liebe Freunde,

      erst einmal möchte ich recht herzlichen Dank sagen an alle, die sich Gedanken gemacht und
      mitgeholfen haben, das "i - Teilchen-Rätsel" zu lösen.

      Gunnar: Deinen Lösungsansatz kann ich gut nachvollziehen. In den beiden nachfolgenden
      Bauzeichnungen ist jedoch gut zu erkennen, dass Federung, Räder, Bremsanlage, Blindwelle usw.
      keinen Platz für weitere Verstrebungen außerhalb des Rahmens mehr zulassen.




      @wiwo1961: Schön, dass Du hier auch vorbeischaust. Ich denke, Du liegst mit Deiner Vermutung
      goldrichtig. Seltsam ist aber schon, dass die Teile mit keiner Silbe erwähnt werden. Man sieht ihnen
      auch nicht an, ob sie als Winkel oder ganz umgeklappt als Verdopplung verarbeitet werden sollen.

      @Railgoon: Andy, vielen Dank, dass Du Dich der Sache so angenommen und gleich Hartmut kontaktiert hast.
      Das sind ja wirklich interessante Neuigkeiten, die Du zu berichten weißt. Wenn es zu einer Überarbeitung
      des Bogens kommt, bin ich schon sehr auf die Neuerungen gespannt.

      @Didibuch: Dieter, herzlich willkommen in der Runde. Es sind noch Plätze frei.

      @Sieghard: Es freut mich, dass Du auch dabei bist. Ich hoffe, Du fühlst Dich hier gut unterhalten.


      @Buddy: Andreas, nimm Platz und tauche ein in die faszinierende Welt der Eisenbahn, von der ich

      auch wenig Ahnung habe. happy1 . Deine Anfeuerung kann ich gut gebrauchen.



      Leider komme ich zur Zeit kaum zum Bauen. Meine derzeitige Hauptbeschäftigung besteht in der

      Renovierung des Wohnzimmers. Hat zwar auch mit viel Papier in Form von Tapeten zu tun, macht

      aber nur halbsoviel Spaß!

      Immerhin konnte ich zwischendurch schon mal die Baugruppe 4 für den rückwärtigen Teil der Fahrerkabine

      vorbereiten. Sie besteht aus einer Innen- und Außenwandung, was das spätere Verglasen der Fenster

      sehr erleichtert.







      Ich hoffe, dass es hier bald wieder zügiger vorwärts geht.

      Lieben Gruß
      Ralf

      Ein Lächeln kostet nichts, ist aber viel wert. happy 2
    • Ralf Gesener schrieb:

      Hallo liebe Freunde,
      Leider komme ich zur Zeit kaum zum Bauen. Meine derzeitige Hauptbeschäftigung besteht in der
      Renovierung des Wohnzimmers. Hat zwar auch mit viel Papier in Form von Tapeten zu tun, macht
      aber nur halbsoviel Spaß!
      Ich hoffe, dass es hier bald wieder zügiger vorwärts geht.
      Lieben Gruß
      Ralf
      Ahoi Ralf,
      da mit bist Du nicht alleine,schön entspannend ist dabei das Tapeten entfernen. zwinker2
      Einen Gruß von der Waterkant ,aus dem schönen Schleswig Holstein,
      Thomas
    • Hallo Ralf,

      ist noch Platz auf dem Zuschauergleis? Es verspricht spannend zu werden, nicht nur wegen der Identifizierung vorhandener, aber nicht gebrauchter Teile (das ist ja mal was!). Mir geht es wie Andreas: ich bin zwar nicht vom Fach (noch viel weniger als bei Dampfloks), aber das soll mich nicht daran hindern, hier interessiert zuzuschauen.

      Beste Grüße
      Claudia
    • Moin Ralf,

      auch ich wünsche Dir viel Erfolg beim Bau dieser Lok. ja 2

      Da ich ja, ab und zu, für meine Hafendios Loks in 1:250 baue,
      bin ich bei dieser "Grossen" auch hier gerne, zum Beobachten in Deinem Baubericht, dabei ! daumen1 freu 2
      Gruss
      Holger


      Ich bin von Kopf bis Fuss, nur auf Kartonmodellbau eingestellt
      und das ist meine Welt,
      sonst gar nichts..... ! freu1
    • Hallo Leute,

      Nach umfangreichen Renovierungarbeiten im Haus, Krankheit incl. Krankenhausaufenthalt und einem Anfall
      absoluter Lustlosigkeit für´s Hobby melde ich mich hier zurück. Motivation und Tatendrang sind wieder vorhanden,
      und ich hoffe, dass mir nach langer Abwesenheit ein paar "Fans" geblieben sind, die mich bei diesem Baubericht
      begleiten.

      Beim rückwärtigen Abschnitt der Fahrerkabine steht nun der Zusammenbau an. Erst wird die Aussenwand erstellt,
      dann die Teile der Innenverkleidung. Für die Verglasung der Fenster kommt etwas dickeres Material einer
      Plastikverpackung zum Einsatz.




      Das Führerhaus beeinhaltet auch eine Inneneinrichtung, welche einfach gehalten ist und hauptsächlich
      aus dem Steuerpult besteht. Hier ist noch Spielraum für spätere Superungen vorhanden. Vorläufig bleibt es aber
      bei der einfacheren Version.




      Das doppelt ausgeführte Steuerrad ist in 2D vorgesehen, was mich dann doch dazu veranlasst hat, das Ganze etwas
      plastischer zu gestalten. Den Aussenreif habe ich gedoppelt, die Nabe bekam eine Kappe, dazu ein paar farbliche
      Ergänzungen. Ich bin mit dem Ergebnis ganz zufrieden.







      Wie man an der linken Tür erkennen kann, habe ich hier probiert, wie man den Aussenbereich altersgemäß darstellen kann.
      Ich möchte später der Lok schon einen gebrauchten "Anstrich" verpassen. Ausserdem lassen sich so kleinere Baufehler
      etwas kaschieren. verlegen2

      Gleich geht´s weiter........

      Ein Lächeln kostet nichts, ist aber viel wert. happy 2
    • .......und so geht´s weiter.


      Als nächstes steht der Bau des hinteren Vorbaus an. Die Teile dafür sehen so aus:




      Die drei Spanten müssen mit 0,8mm Karton verstärkt werden.
      Türen und Klappen sind nur aufgedruckt dargestellt. Hier habe ich beschlossen,diese erhaben
      darzustellen.




      Und wenn man alle bisher erstellten Komponenten mal locker zusammenstellt, kann man schon
      erkennen, was das mal werden soll. happy 2




      So viel für heute.

      Einen lieben Gruß
      Ralf

      Ein Lächeln kostet nichts, ist aber viel wert. happy 2