V 60 Rangier-Diesellokomotive 1:45 von HS-Design -FERTIG!-

    • Hallo Leute,

      ....und schon ist die letzte Urlaubswoche angebrochen.

      Uwe, Sieghard und Alex: Es freut mich, dass Euch meine Arbeit gefällt. Danke für´s Lob. verlegen2
      Uwe, es darf natürlich gern mitgefiebert werden, aber bitte in Maßen. Denn bei der Witterung besteht leicht
      die Gefahr der Überhitzung. happy1
      Alex, ich kenn´ die Lok auch noch gut von früher. In freier Wildbahn hab ich jedoch schon lange keine mehr gesehen.
      Ich würde gern mal in einer am Führerstand stehen. Aber das wird wohl ein Traum bleiben.

      Bevor die Kuppelstangen jedoch an ihren Bestimmungsort kommen, müssen die Bremsbacken gefertigt und
      angebracht werden. Sonst kommt man da später nicht mehr ran.
      6 Bremsbackenpaare auf dem Bogen sehen ausgeschnitten so aus:




      Die Teile sind zwar 2-lagig, wirken aber immer noch sehr flach und langweilig! Was konnte man tun?
      Als erstes habe ich die Bremsbeläge durch Aufkleben eines zusätzlichen Streifens etwas verdickt.
      Dann wurden die Gelenke erhaben gestaltet, danach alles mit Farbstiften noch etwas coloriert.




      Die Räder sind inzwischen auch alle fertig und konnten eingebaut werden.




      Und damit ist wieder ein wichtiger Schritt getan: Die V60 hat "Füße" bekommen!




      Jetzt aber wieder zurück zum Basteltisch!

      Lieben Gruß
      Ralf

      Ein Lächeln kostet nichts, ist aber viel wert. happy 2
    • Hallo Ihr Lieben,

      danke für Eure anerkennenden und lobenden Worte. freu 2

      Es geht weiter mit den Bremszylindern hinten und vorn.




      Jetzt galt es zwei Achsen für die Anlenkung der Bremsen anzufertigen. Ich war sehr skeptisch, ob es mir gelingen
      würde, zwei Röhrchen mit einem Durchmesser von 1,5mm aus Papier hinzufriemeln.
      Dazu wollte ich den Streifen vorsichtig anfeuchten und war total erschrocken wie saugfähig das Papier ist, fast wie
      Fließpapier! Ich hatte ruckzuck eine nassen "Lappen" zwischen den Fingern, von dem ich jeden Moment
      erwartete, dass er sich in seine Bestandteile auflösen würde. Aber nichts dergleichen geschah! Im Gegenteil,
      das Papier ließ sich wunderbar um eine Nähnadel legen. Mit etwas Weißleim und unter Rollen zwischen den
      Fingern trocknete das Ganze ziemlich schnell. Mit dem Ergebnis bin ich wirklich sehr zufrieden.




      Und so sieht das dann fertig im eingebauten Zustand aus.




      Soviel schon für heute.
      Diese Woche wird nicht mehr allzu viel passieren, da auch noch ein paar andere
      wichtige Dinge zur Erledigung anstehen.

      Lieben Gruß
      Ralf

      Ein Lächeln kostet nichts, ist aber viel wert. happy 2
    • Hallo Leute,

      Thomas, Sieghard und allen "Likern" ein herzliches danke1 !

      Gestern habe ich doch noch etwas Zeit zum Bauen abzwacken können und einen kleinen Spurt hingelegt,
      bevor ich hier eine kleine Pause einlegen muss.

      Als nächstes mussten 6 Achsen für die Bremsbacken angefertigt werden. Dies geschah nach derselben
      Vorgehensweise wie zuvor schon beschrieben, nur dass die Röhrchen noch länger sind.




      Das nächste Teil Nr. 28b ist ein filigranes "Gitter", welches sehr vereinfacht die Mechanik zur Steuerung der
      Bremsbacken darstellen soll. Trotz Verdopplung ist das Ganze äusserst labil. Das Ausschneiden war schon
      eine aufregende Sache, das Teil dann in die Hand zu nehmen und an Ort und Stelle einzubauen echt
      nervenaufreibend.




      Jetzt konnten endlich die Kuppelstangen und die Bremsbacken komplettiert und eingebaut werden.
      Alles passte sehr gut und der Baufortschritt macht hier einen komfortablen Sprung nach vorn.






      Die Anzahl der noch zu verbauenden Teile ist merklich geringer geworden. Doch der Schein trügt ein wenig.
      Es ist noch viel zu tun. Aber die Lok macht immer noch richtig Spaß und ich bin zuversichtlich, mit der V60
      rechtzeitig fertig zu werden.
      Ich hoffe, dass es hier bald weitergehen kann.
      Bis bald also....

      Lieben Gruß
      Ralf

      Ein Lächeln kostet nichts, ist aber viel wert. happy 2
    • Hallo Freunde,

      Sieghard: Freut mich, dass es Dir gefällt.
      So viele Teile sind es nicht mehr. Aber alles was jetzt kommt ist sehr filigran. Bei jedem neuenTeil, welches jetzt
      verbaut werden muss, hat man Angst ein vorab angebrachtes wieder zu beschädigen oder abzureißen.

      Thomas: Ich danke Dir. Nur keine falsche Bescheidenheit. Ich bin immer wieder fasziniert von Deine Traktoren. Habe auch eine paar
      von den Teilen. Wenn es dann soweit ist, bitte ich Dich bei Dir in die Lehre gehen zu dürfen. daumen1


      So, seit der Beruf wieder den Tag bestimmt, ging es hier nur in sehr kleinen Zeiteinheiten weiter.
      Aber Kleinvieh macht ja bekanntlich auch Mist.
      Die Lok verfügt über einen kleinen Koksofen, der dazu dient, den Dieselmotor vor dem Starten vorzuheizen.
      Auch hier war ich wieder bemüht, Türchen und andere Details besser hervorzuheben.




      Die Halterungen des Ofens fielen durch eine fehlerhafte Colorierung auf der Rückseite auf (weißer Streifen).
      Ein bisschen nachfärben - erledigt!




      Der fertige Ofen:




      Jetzt wird´s filigran. Die Schienenräumer waren an der Reihe.




      Uff, die Teile sind an Ort und Stelle. Stehen ab wie Spinnenbeine. Ich bin gespannt, wann ich zum ersten Mal
      daran hängen bleibe und die Dinger abreiße?!




      Das war´s schon wieder für heute. Bis demnächst...

      Lieben Gruß
      Ralf

      Ein Lächeln kostet nichts, ist aber viel wert. happy 2
    • Hallo liebe Freunde,

      erst einmal ein herzliches Dankeschön an die vielen "Like-Spender". freu 2

      Sieghard: auch Dir danke ich für Deine lieben Worte.

      Ihr alle helft mir immer wieder die nötige Ausdauer und Motivation aufrecht zu erhalten.
      Das Ziel ist nicht mehr weit! ausguck1

      Bisher hatte ich ja die Platte mit Fahrgestell und den Aufbau getrennt voneineinder gehalten. Die beiden hatten
      inzwischen Hochzeit und sind innig vereint. Beim Weiterbau gilt es nun besondere Vorsicht walten zu lassen, damit
      beim weiteren Hantieren und Anfassen nichts beschädigt wird. Jetzt kommen die wirklich heiklen Teile!

      Zunächst waren aber die Fronteinstiege mit ihren Trittbrettern an der Reihe. Hier kam zum ersten Mal richtige Ernüchterung
      bei mir auf. Die Dinger passten hinten und vorne nicht, weder in der Länge noch in der Breite. Dabei kann man eigent-
      lich nichts falsch gemacht haben, denn die Lücke, in die der Einstieg soll ist durch den Bau vorgegeben und lässt
      keinerlei Platz für irgendwelche Spielräume.
      Das Trittbrett soll eigentlich bündig mit dem Seitenkasten abschließen, steht aber satte 2mm über!! oh1


      Einstecklaschen und die dafür vorgesehenen Schlitze waren ebenfalls meilenweit voneinander entfernt.
      Schließlich blieb mir nichts anderes übrig, als das Trittbrett um das Übermaß zu schmälern.

      Das muss weg! Die schlanke Variante!


      gleich geht´s weiter.......

      Ein Lächeln kostet nichts, ist aber viel wert. happy 2
    • ..... weiter geht´s!


      Parallel dazu habe ich das Frontgeländer vorbereitet (gedoppelt) und ausgeschnitten. Dabei war ich bemüht
      das Geländer noch etwas schmäler als vorgesehen auszuschneiden. Das wirkt einfach graziler und proportions-
      gerechter.
      Die Nummerierung der Teile war auch hier auf Bogen und Bildanleitung unterschiedlich. Das nervt langsam!




      Vier Scheinwerfer waren noch zu fertigen, von denen je zwei an die Geländer gehören.




      Damit das Geländer nicht ganz so labil ist, habe ich kritische Stellen mit Sekundenkleber "getränkt".
      Das hat zwar eine Farbveränderung an den betreffenden Stellen zur Folge, ist aber nicht so schlimm, da ich
      ja zum Schluß sowieso leichte Gebrauchsspuren anbringen will.

      Und hier das fertige Geländer.




      Das Geländer, die Einstiege und den Unterbau miteinander bekanntzumachen und zu überzeugen, dass man nur
      gemeinsam zum Erfolg kommen kann, war eine wirklich aufreibende Aktion. Irgendwie habe ich es geschafft, alles
      passend "hinzuschummeln".




      Die gleiche Prozedur steht nun noch am "Hintern" der Lok an. Aber das muss bis zum Wochenende warten.
      Bis dann also.....

      Lieben Gruß
      Ralf

      Ein Lächeln kostet nichts, ist aber viel wert. happy 2
    • Hallo Ralf,

      bei einem Millimeter Materialbreite muss man schon etwas tricksen. In Anbetracht der filigranen Teile, finde ich die Verfärbung überhupt nicht schlimm.
      Nein, Lob gibt es erst wenn der "Hintern" mit dem "Geweih" verziert ist grins 3

      Gruss Uwe
      Manche sehen Bäume dicht an dicht, andere Zwischenräume und das Licht.
    • Hallo Freunde,

      Thomas: Freut mich, dass Dir das Geländer gefällt. Ich bin auch zufrieden und erleichtert, weil ich mir
      die Teile problematischer vorgestellt habe.

      Uwe: Damit Du Dein Lob loswerden kannst, ist jetzt auch das hintere "Geweih" an Ort und Stelle. frech 1


      Das hintere Geländer und die damit verbundenen Einstieg-Trittbretter waren etwas besser zu montieren.
      Vielleicht lag es aber auch daran, das ich jetzt schon genauer wusste, wie vorzugehen ist.




      Nächstes Mal wieder mehr!

      Lieben Gruß
      Ralf

      Ein Lächeln kostet nichts, ist aber viel wert. happy 2
    • Neu

      Servus Ralf,

      bin zwar ein stiller Mitleser in deinem Baubericht, aber jetzt ist eine Wortspende überfällig.
      Ein richtig schönes Modell! Bravo! beifall 1 beifall 1 beifall 1
      Jetzt fehlt ja nicht mehr viel, Griffstangen, Geländer und Kupplungen.
      Da müsste die Lok termingerecht fertig werden.
      Ich drück dir die Daumen, daß alles klappt!

      Liebe Grüße

      Wiwo
      In Bau: K.u.k.Tegetthoffklasse, GPM, 1:200 1:250 und 1:400
      Und hier: Alle meine Modelle


      "Es gibt viel zu viele Lautsprecher und viel zuwenig Kopfhörer!"
      Fritz Grünbaum, 1934
    • Neu

      Hallo liebe Freunde,

      @ Pitje, @ wiwo1961, @ Didibuch und @ Uwe F, ich danke Euch für Eure lobenden Worte, das
      motiviert sehr und setzt noch einmal ein paar Körner frei beim Endspurt ins Ziel!
      Ein herzliches Dankeschön auch an alle "Liker".

      Mann, Mann, Mann ....., das wird jetzt aber doch noch ganz schön knapp mit der Fertigstellung.

      Das sind die restlichen Teile, die noch verbaut werden sollen.




      Mit den folgenden Teilen konnte ich zunächst nichts anfangen - um was es sich handelt und um dessen
      Funktion. Nach etwas Stöbern im "Netz" habe ich herausgefunden, dass es sich um Bremsschläuche handeln
      könnte - in der Ausführung sehr stilisiert. Damit man wenigstens die Absperrventile erkennt, habe ich zusätzlich
      die roten Hebel angebracht.




      Als nächstes waren die zwei Kupplungen dran.






      gleich geht´s weiter.......

      Ein Lächeln kostet nichts, ist aber viel wert. happy 2
    • Neu

      ......weiter geht´s.


      Vor der nächsten Baugruppe hatte ich etwas Bammel. Auf der rechten Seite der Lok galt es noch einige
      Teile unter dem Seitenkasten anzubringen.




      Die eigentliche Schwierigkeit bestand darin, dass man die Lok nicht mehr auf die Seite legen konnte, ohne
      etwas zu beschädigen. Ich musste also die Lok mit einer Hand halten (auch ohne etwas abzubrechen) und
      mit der anderen versuchen, die Teile einhändig irgendwie an Ort und Stelle hinzuzittern. Puh.....!
      Alles hat geklappt!




      Ich habe ganz vergessen zu erwähnen, dass ich zwischndurch auch weitere Trittbrettchen und die Scheibenwischer
      angebracht habe.




      Und jetzt sind auch die Griffstangen alle montiert. Diese sind im Material gedoppelt. Auch hier habe
      ich die Stangen wieder schmäler ausgeschnitten, damit sie nicht ganz so klobig wirken.




      Jetzt fehlen nur noch die seitlichen Geländer. Das wird noch wieder eine richtige Fummelei!
      Mit dem sichtbaren Ergebnis melde ich mich so schnell wie möglich,
      Bis dann....

      Lieben Gruß
      Ralf

      Ein Lächeln kostet nichts, ist aber viel wert. happy 2
    • Neu

      Sehr schön die Ausschmückung Ralf.
      Mir fällt bei deinen Rohren ,das genaue ausschneiden der Bauteile und das exakte Kantenfärben auf.
      Da keine Farbabweichungen für mich erkennbar sind,gehe ich davon aus, das Du nicht mit Sekundenkleber gearbeitet hast.
      Einen Gruß von der Waterkant ,aus dem schönen Schleswig Holstein,
      Thomas
    • Neu

      Hallo liebe Freunde,

      @ Classic: Thomas, das hast Du sehr gut beobachtet. Sekundenkleber benutze ich nur sehr selten. Und wenn,
      dann nur um stark knickgefährdete Stellen zu stabilisieren oder bereits geknicktem Material wieder Halt zu geben.
      Für das Schneiden benutze fast ausschließlich Skalpelle. Ich habe mir vor einiger Zeit ein Klingen-Set mit über 20
      verschiedenen Klingenformen zugelegt. Da ist für jede erdenkliche Situation die passende Klinge dabei. Und wird
      mal eine Klinge stumpf, schleife ich diese auf einem Ölstein nach.

      @denis: Es freut mich, dass Dir die Lok gefällt. Wenn Du das Maschinchen auch in Deinem Stapel hast, solltest
      Du sie baldmöglichst aus diesem Dasein befreien. Das Teil macht wirklich Spaß.

      @ Sieghard: Da geb´ ich Dir recht. Die Details sind das Salz in der Suppe. Sie fallen im Einzelnen kaum auf, werten
      das Gesamtbild aber ungemein auf.

      @ Hagen von Tronje: Da bin ich ganz bei Dir. Und danke für die Blumen.

      @ Pitje: Danke für Dein "Like"


      Soooo,....... die Geländer sind noch übrig.
      Hier noch mal die Teile unverbaut und mit großer Sorgfalt ausgeschnitten. Jetzt bloß nichts mehr verbocken!




      Nach knapp 3 Stunden hatte ich alle Geländer an Ort Stelle. Das Anpassen der Geländerenden (gelbe Farbe)
      war etwas knifflig, da diese an den Einstiegstrittbrettern befestigt sind, und diese hatte ich ja 2mm schmäler
      gemacht. Aber ich hab´s hinbekommen.




      Ein kleines Detail hätte ich beinahe vergessen. Eine kleine, nach außen stehende Seitenscheibe, die als
      Windschutz dient.




      Und damit ist es vollbracht! Die V60 ist fertig !







      Was jetzt noch zu tun ist: ein kleine Fotoecke anzulegen, damit ich auch vernünftige Fotos, dem Reglement entsprechend,
      anbieten kann.
      Damit kann dieser Baubericht in die Kategorie >>abgeschlossene Wettbewerbsbauberichte 2018<< verschoben werden.

      Lieben Gruß
      Ralf

      Ein Lächeln kostet nichts, ist aber viel wert. happy 2
    • Neu

      An dieser Stelle möchte ich mich nochmals bei allen bedanken, die mich bis zur Fertigstellung der V60
      aktiv begleitet und unterstützt haben. Das Projekt hat sehr viel Spaß gemacht und Ihr habt mir
      mit Euren Beiträgen immer Mut und die nötige Motivation verliehen. danke1
      Fazit:
      Ich kann den Bogen nur weiterempfehlen. Man muss zwar etwas aufpassen, weil manchmal die Nummerierung
      der Teile auf Bogen und Anleitung unterschiedlich ist. Aber die Passgenauigkeit ist gut, der Druck und
      die Farben sind sehr schön. Außerdem hat der Kostrukteur einen sehr schönen Mittelweg zwischen hoher
      Detailfülle und Machbarkeit auch für den weniger geübten Modellbauer gefunden. daumen1

      Lieben Gruß
      Ralf

      Ein Lächeln kostet nichts, ist aber viel wert. happy 2
    • Neu

      Dein Baubericht hat Spaß gemacht. Ich drücke Dir die Daumen für die Abstimmung.
      tschö1 Christian

      in der Werft: Papegojan Shipyard im Maßstab 1/72,
      in Vorbereitung: Gefecht zwischen Alert und Le Coureur am 17.06.1778 im Maßstab 1/72

      "Behandle jedes Bauteil, als ob es ein eigenes Modell ist; auf diese Weise wirst Du mehr Modelle an einem Tag als andere in ihrem Leben fertig stellen."
    • Neu

      Hallo Ralf

      Und da kommen sie, einer nach dem anderen über die Ziellinie!
      Gratuliere zur Fertigstellung dieses wunderschönen Modelles. Gerade im Eisenbahnbereich finde ich, dass sich eine ungalubliche Fplle an sehr "echt wirkenden" Modellen gibt. Man würde bei Deinem Modell kaum denken, dass es Papier ist.

      Ich wünsche Dir viel Glück bei der Wertung!

      Freundliche Grüsse
      Peter
      Das Leben ist ein Geben und Nehmen - Mal übernimmt man sich. Mal übergibt man sich.

      Aus Leidenschaft: pierresuisse.ch
      Beruf und Hobby vereint: kamoga.ch
      Aus Freude: mein-modellbau.jimdo.com

      Meine versemmelten Werke