Feldbahn-Lorenfahrwerk gebremst

    • Feldbahn-Lorenfahrwerk gebremst

      Hallo Euch allen ,
      dank meiner Tochter die mir per Handy die ersten Bilder meines ersten Versuches einer Lore im Maßstab 1:32 angefertigt hat kann ich nun doch schon den ersten Baubericht eröffnen.
      Der Lorenrahmen dieser gebremsten Lore ist im Maßstab 1:32 entstanden und 8,5 cm lang und 2,9 cm breit.
      Drei Bilder von der Lore stelle ich hier mit ein. Diese drei Bilder vermitteln hoffentlich den Eindruck das meine Bautechnik der von Simmi sehr ähnlich ist .

      Da ich nicht`s anderes als das Lineal hatte hab ich dieses zum Größenvergleich genutzt.




      Da ich Roco-Achsen mit einem Laufkranzdurchmesser von 9 mm und einer Spitzenweite von 24,75 mm verwenden möchte blieb mir nichts anderes übrig als den Bau zu unterbrechen und den Rahmen mit einer Innenweite von 23 mm zu konzipieren das wiederum entsprach für mich eher dem Maßstab 1:35 und somit wird alles folgende annähernd in diesem Maßstab entstehen ohne Garantie auf`s zehntel oder hundertstel mm. Nietenzählerei verabscheue ich . So wie Simmi und Martin schon in meiner Ankündigung erwähnt haben, war und ist bei Feldbahn alles erlaubt und Möglich.
      Wer schon einmal einen Blick in die von Thomas Heyl veröffentlichten Bauanleitung geworfen hat bekommt auf den Seiten 7 die Zeichnung des Ätzsatzes des ungebremsten Lorenfahrwerkes und darin die in das obere und untere Fahrwerksblech eingeätzten Nuten gleiches findet man auf Seite 38 beim Ätzsatz der Mulde sowie auf Seite 59 dem Ätzsatz des gebremsten Lorenfahrwerkes. Diese helfen beim einkleben der Rahmenwangen (etwas nervig beim Ausschneiden und nur mit Lupe zu bewerkstelligen).
      Durch die Nutzung der Zeichnung des Ätzsatzes kommt man beim Bauen einem Original schon sehr nahe.
      Soviel erst einmal für den Moment. Ich bereite gleich im Anschluss noch einiges zum Drucken vor wenn ich alles beisammen hab geht es weiter.

      An dieser Stelle möchte ich Euch einmal per Link zur Gallerie von Thomas Heyl im Forum Buntbahn.de verweisen. Dort sind auf 13 Seiten viele Zeichnungen und Fotos zu der 1 m³ Lore zu finden.

      Hier der Link: buntbahn.de/fotos/showgallery.php?cat=6928&ppuser=756

      Darin befinden sich auch die Ätzvorlagen die ich als Grundlage für meine Loren verwenden möchte.

      Viele Grüße

      Peter
    • Hallo Euch allen,
      heute konnte ich meine Bögen für die Lorenfahrwerke drucken lassen. Sitze zwischendurch schon am Ausschneiden.
      Scaliert sind die Fahrwerke im Maßstab 1:35 . Im Vergleich mit dem oben gezeigten Fahrwerk beträgt der Größenunterschied schon eine ganzen Zentimeter hier bestätigt sich das der Unterschied zu 1:32 schon gewaltig sein kann.
      Morgen ist bei uns Modellbahn-Tauschbörse da will ich schon mal nach passenden Rädern Ausschau halten und dann hoffe ich daß es mir gelingt die nächsten Bilder einzustellen.

      viele Grüße

      Peter prost1
    • Hallo Euch allen,
      seit gestern verfolgt mich ein Phenomän welches ich bisher im Zusammenspiel zwischen Sekundenkleber und Kopierpapier noch nicht kannte.
      Nach dem ich ein paar Bögen von der Rückseite mit Sekundenkleber getränkt bzw. eingestrichen hatte war ich eigentlich zuversichtlich das alles gut geht. Das Ausschneiden nach dem Trocknen ging auch gut allerdings beim Versuch alle Teile zu verkleben , dazu nutze ich UHU-Alleskleber Strong & Safe in Gelform,erwies sich das Kopierpapier ( 160 gramm schwer) als sehr schwammig nichts wollte sich verkleben lassen. Heute hab ich dann die vorgehärteten Bögen mit flüssigem Sekundenkleber auf ein weiteres Blatt Kopierpapier 160 gramm geklebt und hoffe nun das alles besser funktioniert es fühlt sich schon viel fester an nur komisch kommt mir das schon etwas vor denn bei den großen Loren in 1:22,5 an denen ich mich versucht hatte genügte es völlig den Bogen ebenfalls 160 gramm schwer von der Rückseite mit flüssigem Sekundenkleber einzustreichen und nach dem Trocknen mit dem schon erwähnten UHU-Kleber zu verbinden und das war fest genug.
      Hat von Euch schon mal jemand gleiche Erfahrungen gemacht ?
      Da mittlerweile alles durchgetrocknet ist fange ich heute nochmal von vorn an.

      viele Grüße

      Peter heul1
    • Hallo Euch allen,
      da ich in den vergangenen Tagen mein Papierproblem lösen musste soll es heute endlich mal mit dem ersten Lorenfahrwerk los gehen.
      Scaliert sind meine Ausdrucke annähernd dem Maßsteb 1:35 ( hatte ich so ich glaube schon mal erwähnt ).
      Die Ausdrucke hab ich ungehärtet auf einen Bogen 160 gramm kopierpapier mit Alleskleber aufgezogen und nach dem Trocknen und Ausschneiden alle bisherigen Teile mit flüssigem Sekundenkleber behandelt.
      Für den Lorenrahmen hab ich mir eine Montagevorrichtung gebaut um das Zusammenfügen der Rahmenteile zu erleichtern.
      Damit komme ich schon zum bild 1


      Auf der linken Seite des Bildes die Montagevorrichtung und rechts unten der erste Rahmen in 1:35 oben drüber zum Vergleich mein erster Versuch in 1:32. Ihr seht den Größenunterschied von fast einem ganzen Zentimeter.


      Im zweiten Bild befindet sich der Rahmen in 1:35 auf der Montagevorrichtung die aus 1,5 mm starkem Karton und zwei Kunststoffringen die von Sekundenkleber-Tuben stammen. Mit dem Aufkleben der Ringe lassen sich die Rundungen der Rahmenwange leichter bewerkstelligen.
      In Vorbereitung sind die anderen Teile die das Fahrwerk komplettieren sollen somit geht es hier sehr bald weiter.

      viele Grüße

      Peter
    • Hallo Simmi,
      ja so eine Art Kleinserie soll es werden. Vorerst hab ich auf jeden Fall 10 Loren geplant und zwar 5 Kipploren inklusive einer gebremsten sowie 5 Stirnwandloren inklusive einer gebremsten. Vorerst muss ich damit zufrieden sein denn ich hab leider nur noch passende Räder für zehn Loren.
      Die Garnituren hab ich mir von Ecore dessen Fahrzeuge über Carocar angeboten abgeguckt.
      Siehe hier : carocar.com/4010_4020_57202_1250x650.jpg
      und hier: carocar.com/assets/images/4810_4110_4120_59074_770x201.jpg

      auf dem zweiten Bild sind zwar Torfwagen als Garnitur abgebildet aber ähnlich sieht es mit Stirnwandloren aus. Die Variante der Stirnwandloren die ich geplant habe ist in der Bauanleitung die ich hier mit eingestellt habe auf Seite 26 zu sehen.


      tschö1 Peter
    • Hallo Euch allen,
      die Herbststürme sind in vollem Umgang und eine Wolke hat mich gepackt und mit Erkältungsviren infiziert. Das ist der Grund warum es bisher nicht weiter ging. Seit zwei Tagen hab ich nun an meinem Fahrwerk gesessen und überlegt wie mach ich das mit den Achslagern bis mir die Idee kam mit Hilfe von Kunststoffrohr, Aderendhülsen einer Lochzange und etwas Draht sowie von Ausdrucken der Achslagerblenden die Art Achslager zu erstellen die auch tatsächlich an den Vorbildloren verwendet werden Aber seht erst einmal selbst:



      Ich kann Euch versichern das es eine ganz schöne Fummelei ist zumal es mir nicht ganz gelungen ist die Rohrstücke in gleicher Länge zu schneiden (hierzu muss ich mir noch was einfallen lassen).
      Mit einer Lochzange hab ich die Achslagerdeckel gestanzt dazu hab ich die kleinste Lochpfeife benutzt und anschließend die Stanzränder verputzt. die Aderendhülsen sind 1,5 mm² Hülsen die wiederum sehr dünnwandig sind und durchaus mit einem Bastelmesser abgelängt werden können. Alles mit einander verbunden ( mit Sekundenkleber komplett nachgehärtet )und auf den Rahmen geklebt sieht dann so aus :



      Die Achslager sind mir noch nicht so richtig gelungen da muss ich noch ein bisschen dran feilen aber immerhin.
      Entgegen meiner ersten Grundidee eine Kipplore zu bauen hab ich mich doch dazu entschlossen mit der Stirnwandlore zu beginnen dazu hab ich das Fahrwerk ( es handelt sich um die Nachbildung des 1 m³ Fahrwerk ) mit Rädern deren Spurkranz 11 mm beträgt ausgerüstet. Die Räder können einfach eingeklippst werden ( funktioniert aber nur so lange wie keine Querstreben am Fahrwerk angebracht sind ):



      Der Aufbau der Stirnwandlore besteht aus Kartonstreifen die ich mit Furnierholz beklebt habe ( noch nicht ganz fertig ). Während des Probierens kam mir die Idee bestimmte Verschleißerscheinungen also Holzabbrüche oder gar fehlende Holzbohlen mit darzustellen.
      In den folgenden Bildern seht Ihr was bisher daraus geworden ist :



      Links im Bildhintergrund liegen schon geschnittene und zum Teil nur einseitig mit Furnier beklebte Leisten.



      Hier die erste Stirnwand ( gefällt mir noch nicht ganz ) .



      Hier das ganze noch einmal von der Seite. Die auf dem Bild zu sehenden Winkel sind aus Karton verklebt , dazu hab ich 1,5 mm Kartonstreifen aus meinen Druckvorlagen geschnitten ( jeder Winkel besteht aus zwei Teilen) und ist nur mit Ausdauer und ruhiger Hand zu bewerkstelligen , außerdem sehr nervig.
      Überlegungen meinerseits gehen eher dahin ASA-Profile oder Evergreen-Profile aus Kunststoff für die Winkel sowie für die Rahmen-Querstreben zu nutzen. Damit ist aus meiner Sicht eine höhere Stabilität zu erreichen , wobei das Gesamtkonstrukt natürlich Karton bleibt.
      Die Nutzung von Aderendhülsen für das Fahrwerk hat einen weiteren Vorteil der in der Fettung der Hülsen und damit einem leichteren Lauf dient dazu eignet sich am besten Säurefreies Schmierfett.
      Für die weitere Stabilisierung des Fahrwerkes hab ich noch die Farbliche Behandlung mit Revell- oder ähnlichen Farben geplant.

      Zum Größenvergleich möchte ich noch Bilder mit einer Figur die von Masterbox 1:35 stammt zeigen.





      Ich hoffe das mein Fahrwerk so etwas stimmig für den Maßstab 1:35 rüber kommt.

      Soviel erst einmal für Heute.

      viele Grüße

      Peter
    • Neu

      Hallo Euch allen,
      heute möchte ich Euch einiges zum Fortschritt meiner gebremsten Lore zeigen.
      Zuvor aber hat mir das kleine Teil einiges an Kopfschmerzen bereitet. Mir war es nicht so recht gelungen die Achslager vernünftig nachzubilden und die Bremsanlage liegt mir auch noch quer im Magen. Die doch enorme Maßstabsverkleinerung von 1:22,5 zu 1:35 trägt sein übriges bei , das es bei mir nicht so recht vorwärts gehen will.
      Aber langsam geht es auch , denke ich jedenfalls.
      So zwischendurch hab ich den Aufbau der Stirnwandlore fast fertiggestellt jedenfalls so wie ich mir das vorstelle. Die Bremskurbel ist angebracht, ein Teilstück der Bremsanlage ist auch schon angebaut. Es fehlen noch die Hängeeisen mit den Bremsbacken die Pufferplatten und ein paar Querträger.
      Aber seht selbst:







      Ich hoffe das die Achslager so wie auf den Bildern akzeptabel sind.

      Hier noch der Aufbau allein:





      Im Hintergrund der Bilder seht Ihr drei Bögen der Loren die ich von Christoph Pank erworben habe und das schon vor längerer Zeit.
      Da ich mir nicht sicher bin ob die nähere Vorstellung der Bögen gegen das Urheberrecht verstößt möchte ich es erst einmal dabei belassen. Sonst hätte ich mir die Mühe gemacht alle Bögen in ein PDF zu verpacken und hier mal mit einzustellen. Die Bögen bestehen aus einer Gebremsten einer ungebremsten Lore sowie allen Bauteilen der Kippmulde.
      Verlinken kann ich die Bögen nicht da es keine offizielle Quelle der Bögen gibt.

      Jetzt muss ich noch eine neue Antwort erstellen da ich die restlichen Bilder nicht mehr hier rein bekomme.

      Bis gleich
    • Neu

      Hallo Ihr alle,
      hier bin ich wieder.

      Wenn denn alles mal fertig sein sollte dann wird die Lore in etwa so aussehen:









      Ein bisschen muss ich noch trainieren Kartonwinkel zu fertigen oder eben doch Kunststoffteile zum Einsatz zu bringen. Klar werden muss ich mir noch über die Farbliche Gestaltung. Meine Tendenz geht in Richtung des verrosten lassen der Fahrwerke.

      Das war es schon wieder für heute.

      tschö1 Peter
    • Neu

      Hallo Simmi,
      das mit den Brettern war mein Grundgedanke von Anfang an und geschah vollend`s auf Anregungen die ich mir bei Marcel Ackle abgeguckt habe. Letztendlich findet oder fand man bei Feldbahnen in der Regel kaum Werksneue Fahrzeuge selbst dann nicht wenn eine Generalüberholung vorzunehmen war denn da wurde so ziemlich alles verwendet was irgendwo rumlag.
      Durch den Dauerbetrieb der kleinen Bahnen waren Kippmulden verbeult , Fahrwerke und Aufbauten verrostet, Holz verwittert oder gebrochen und so lange das hielt blieb das dran.. Das im Modell darzustellen ist schon anspruchsvoll. Ob ich das jemals schaffe weiß ich nicht.
      Vielleicht lässt sich einiges realisieren wenn ich mich mit der Anzahl zu bauender Fahrzeuge nur auf die von mir geplanten zehn Loren beschränke.

      tschö1 Peter
    • Neu

      Hallo Euch allen,
      heut folgt nun das vorerst letzte Update zu meiner gebremsten Lore. Mittlerweile ist die Bremsanlage angebaut die ich aus ein paar Stücken Kupferdraht,Laschen, Bremsbacken sowie die Hängeeisen aus Karton gefertigt habe. Die Pufferplatten sind auch schon dran und damit ist das erste von mir gefertigte Lorenfahrwerk in 1:35 fast fertig.
      Es fehlen die Kuppelbolzen,Kuppelketten und die abschließende Farbgebung.
      Den Stirnwandaufbau werde ich parallel zu den ungebremsten Fahrwerken neu bauen da mir das mit den Winkeln nicht so recht gefallen will.
      Vielleicht finde ich noch ein paar passende Nägel die als Kuppelbolzen verwendbar wären. Die größten Kopfschmerzen mach ich mir allerdings über das Ausbauen der Achsen die raus müssen um nicht Opfer verunglückter Farbgebung zu werden.
      So nun erst mal Schluss mit der Vorrede hier sind die Bilder:







      Ich hoffe es ist alles halbwegs gut zu erkennen.

      viele Grüße

      schwitz1 tschö1 Peter