C-6 USS Olympia scratch 1/200

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Moin zusammen,

      @Gnost Ludwig, ich danke Dir für die Anmerkung! Das war mir entgangen. Entsprechend hab ichs korrigiert und das Ergebnis sieht deutlich besser aus. Die kleinen Schmarren, die dadurch im Deck entstanden sind, kann man ja leicht mit ner Taurolle oder Ähnlichem kaschieren:



      Weiterhin war meine heutige Baustelle: Walfangboote! Und damit sind nun auch die letzten beiden Bootsbaustellen fertig. Die Schiffskennung und den Streifen bekommen sie morgen, danach dürfen sie an Bord:





      Ungefähr dort kommen sie hin:



      Auch hier hab ich wieder Templates geklaut und mittels eigener Kreativität ein wenig aufgemotzt. Insgesamt besteht so ein Boot aus etwa 36 Teilen. Die Mastdurchführung und die Aufnahmen für die Dollen hab ich mit nem Fineliner getupft grins 3

      Dann mal bis morgen,

      LG Alex
    • Moin zusammen,

      hab ich mich eigentlich schon für die vielen netten "Likes" bedankt?
      danke1 danke1 danke1 danke1 danke1 danke1 danke1 danke1 danke1 danke1 danke1 Euch allen!!


      Und natürlich geht's weiter und ich bin immer noch auf der Signalbrücke. Auf dem letzten Originalbild sieht man am linken Rand so eine Art kleine Plattform. Hier sieht man das besser:



      Die hab ich heute eingebaut. hinzu kamen die ersten zwei von 4 Flaggenkästen:




      Diese "Stangen" waren anscheinend Halter fürs Sonnensegel, der guten Ordnung halber hab ich sie gleich mit angebaut.
      Außerdem ein Deck tiefer die längst fällige Reling.

      Weiterhin habe ich die 2.Gig an ihre Taljen gehängt.




      Nun fehlen mir noch die verbleibenden beiden Flaggenkästen sowie 2 kleine Treppchen auf die Signalplattformen.

      Diese ganzen Auf- und Anbauten fehlen beim Originalschiff völlig, wie man hier sehr schön sieht:



      Es wird ... nächstes Posting ist mal wieder eine Totale.

      LG Alex
    • Moin zusammen,

      zum Wochenende nun der letzte Angstgegner. Der war mir besonders wichtig, da das nächste geplante Projekt ziemlich viel von diesen Spielereien enthalten wird.

      Als Flaggschiff hatte man der USS Olympia damals eine recht aufwendige Galionsfigur und eine nicht minder grandiose Namenstafel verpasst. Die Galionsfigur zeigt die Göttin Nike, die den amerikanischen Wappenadler in die Luft hält:



      Achtern gestaltete man das Namensschild so:



      Die ganze Übung war Jugendstil vom Feinsten, aus Bronze gegossen und anschließend vergoldet.
      Dass man bei einem Maßstab von 1/200 nicht unbedingt bis in die feinsten Feinheiten vordringen kann, ist klar. Es ging also darum, eine optisch ansprechende Lösung zu finden. Dazu hab ich mir den Zierrat mittels Photoshop aus den Fotos extrapoliert und mit feinsten Kartonstreifchen und einem Stück Faden erst einmal Struktur reingebracht:



      Die Figur hatte ich schon halbwegs fertig; sie besteht aus einer Kartonseele, die ich häppchenweise mit einer Mischung aus Acrylgel und Weißleim überzogen habe.

      Selbiges hab ich dann auch mit den Strukturen der Verzierungen gemacht; ich hab zwischendurch auch eine Mischung aus Weißleim und Speisestärke ausprobiert, mit der man ebenfalls sehr schöne plastische Gestaltungen hinbekommt.



      Das alles verlief nicht am Schiff; ich hab hinterher die beiden Strukturen ausgestichelt und auf die Bordwand geklebt:



      Die beiden Adler (einer vorn und einer hinten) hab ich "frei Hand" ausgeschnippelt; ob mir der vordere gefällt, weiß ich noch nicht. In Farbe sieht's jedenfalls jetzt so aus:






      Ich muss nun den gesamten Überwasserrumpf nochmal anpinseln, da das ständige Angrabbeln und unser gern genommener Tabakkonsum das Schiff leicht ins Gelbliche verfärbt haben. Aber irgendwas ist ja immer ...

      LG Alex
    • Hallo Alex

      Hammer, die Verzierungen sind der absolute Knaller! Etwas vom Besten, was ich bisher gesehen habe! Sie machen Dein ohnehin schon grandioses Modell zu einem einzigartigen Schmuckstück allererster Güte!

      Alex schrieb:

      da das nächste geplante Projekt ziemlich viel von diesen Spielereien enthalten wird.
      Diese Aussage und Deine immer wieder unter Beweis gestellten Kenntnissen in meiner aktuelle favorisierte Sparte, lässt in mir die leise Hoffnung aufkeimen, dass wir da bald einen weiteren Baubericht bei den Seglern zu sehen bekommen...? freu1

      Erst aber wünsche ich einen guten Endspurt bei diesem tollen Modell!

      Freundliche Grüsse
      Peter
      Das Leben ist ein Geben und Nehmen - Mal übernimmt man sich. Mal übergibt man sich.

      Aus Leidenschaft: pierresuisse.ch
      Beruf und Hobby vereint: kamoga.ch
      Aus Freude: mein-modellbau.jimdo.com

      Meine versemmelten Werke
    • Alex schrieb:

      zum Wochenende nun der letzte Angstgegner. Der war mir besonders wichtig, da das nächste geplante Projekt ziemlich viel von diesen Spielereien enthalten wird.
      Ach, das kann dann doch nur die SOVEREIGN OF THE SEAS sein.



      Ganz klar, was anderes kann nicht in Frage kommen, da bin ich mir aber mal ganz sicher... happy1
      »Das muss das Boot abkönnen!«




      Klaus baut kleine Schiffe:
    • Hallo Klaus

      Nun, das trau ich dem Alex absolut zu. Er wäre ja nicht der erste (doch DER erste schon) der dieses Vorbild in Karton Scratch baut....
      Das Flaggschiff von Doris

      LG
      Peter
      Das Leben ist ein Geben und Nehmen - Mal übernimmt man sich. Mal übergibt man sich.

      Aus Leidenschaft: pierresuisse.ch
      Beruf und Hobby vereint: kamoga.ch
      Aus Freude: mein-modellbau.jimdo.com

      Meine versemmelten Werke
    • Uff, so viel Lob aus so berufenen Mündern rotwerd1 rotwerd1 verlegen2 verlegen2 schwitz1 schwitz1

      Öha... ob ich da so mit um kann?

      Zeit für ein kleines Off-Topic:

      @Peter_H: ich bin nicht so vermessen, mich auch nur annähernd mit Doris zu vergleichen; ich staune immer noch, wenn ich ihre Werke sehe.

      Ja, in der Tat, ich plane mal wieder an einem Segelschiff. Natürlich scratch. Wie sagt man in schlechten Krimis immer so schön? "Die Ermittlungen laufen in alle Richtungen!"
      Weder bin ich mir über den Maßstab klar, noch über das Objekt meiner Begierde (ich muss mich mit dem Zossen schließlich eine ganze Weile bauenderweise beschäftigen und ihn dabei genau so lieb haben wie aktuell meine Olympia).
      Selbst die Bauweise ist mir noch unbekannt (mit oder ohne UWS ... oder ???).
      Klar ist aktuell nur folgendes:

      Es wird ein Schiff aus der Zeit zwischen 1660 und 1760 (Toll, ein ganzes Jahrhundert).
      Es wird kein Schiff, das man "kennt", also keine Sovereign, keine Victory oder dergleichen. Vielleicht ein Schiff, das man "kennen könnte", wenn man sich etwas mit dem Thema beschäftigt.
      Dabei geht die Tendenz klar Richtung Zweidecker Linienschiff.

      Ende Off Topic.

      Mit USS Olympia geht's dann langsam in den Endspurt. Es ist noch einiges an Fitzelkram zu tun: 2 Flaggenkästen, 2 Kompasse, 2 Maschinentelegrafen, Handläufe für die Niedergänge, Positionslichter, Scheinwerfer, die Davits für die Walboote, ein paar Anker, eine ganze Reihe Klampen und Poller, die komplette Ausrüstung für die Bordwände (Geschütze, Spieren, Rettungsringe), die umlaufende Kettenreling des Hauptdecks und nicht zuletzt die beiden Masten samt Gefechtsmarsen und Takelage. Naja, und einen schicken Stand soll sie auch noch haben.
      Dennoch halte ich das verbliebene Pensum für überschaubar.

      Wünsche Euch allen einen schönen Abend,

      LG Alex
    • Ja, das klingt doch sehr verheissungsvoll.
      So ab Mitte 18. Jhd. wäre da ein gewisser Schiffsarchitekt aus Schweden, der sehr üppige Verzierungen an seinen Schiffen entwarf love1 Das wäre doch was? Pläne wäre in der einschlägigen Literatur und selbst im Netz teilweise ja sogar frei zugänglich zu finden.
      Ich freue mich sehr, was auch immer es sein wird. Die Zeitspanne stimmt für mich (zumindest die zweite Hälfte) und Zweidecker Linienschiff passt auch. Also recherchier nichtmehr zu lange!!! hüpf1 hüpf1 hüpf1

      Und was Doris angeht, sie ist einfach eine Liga für sich! Aber neidloses zusehen ist besser als jedes Kino!

      Freundliche Grüsse
      Peter
      Das Leben ist ein Geben und Nehmen - Mal übernimmt man sich. Mal übergibt man sich.

      Aus Leidenschaft: pierresuisse.ch
      Beruf und Hobby vereint: kamoga.ch
      Aus Freude: mein-modellbau.jimdo.com

      Meine versemmelten Werke
    • Moin moin,

      die beste Ehefrau der Welt hat gerade Urlaub, das wirkt sich natürlich auf die Bastelintervalle aus. Daher also jetzt erst das nächste Update, aber erst einmal

      @Gnost Sag mal, Ludwig, hast Du zufällig aus dem alten Forum noch Baubilder der Implacable? Ich hab nämlich keine mehr und muss den Baubericht hier im Forum ja irgendwie anfangen (jaha, es passiert gerade genau das, was Du denkst lala1 )

      Endlich geschafft: Whaler samt Davits! Hinzu noch 2 Anker zur Verwendung am Heck (das werden nicht die letzten Anker sein).
      An Kleinkram noch die verbliebenen Flaggenkästen und die Treppchen zu den Signalständen.









      LG Alex
    • Moin zusammen,

      @Gnost leider auch nicht.. nunja, das kompensiere ich schon irgendwie....
      @Klueni danke Dir, Tommi
      @KlabauterKlaus mit dem Schlachtgetümmel hab ich heute angefangen. Genau genommen stehen jetzt 2 Maschinentelegrafen auf der Brücke und 2 Kompasse auf beiden Brücken. Dazu bin ich mit der Schornsteinverstagung soweit durch:






      Ich mach nun nicht für jeden Fussel einen Extrapost, halte Euch aber auf dem Laufenden wie gewohnt.

      LG Alex
    • Moin zusammen,

      heute war mal wieder ein wenig Beweismittelsuche gefordert. Ich kam nämlich auf die Idee, mich zu fragen, in welchem Jahr ich USS Olympia denn nun zeigen will. Unter anderem, weil ich auf der Suche nach Flaggen war, und weil die Anzahl der Sterne auf den Stars-And-Stripes ja nun nicht ganz unwichtig ist.

      Meine Recherche ergab, dass die Olympia zwar bis 1902 in der Werft war, aber anschließend nochmal eine Umrüstung der Masten über sich ergehen lassen musste; ich vermute mal stark, dass das was mit der Funkstation zu tun hatte.

      Hier sehen wir sie im Jahr 1902, noch mit ganz umschlossenen Gefechtsmarsen und ohne (!) Stengen:



      Hier, im Jahr 1904, wird sie in ein Navy-Schwimmdock gefahren - und hat bereits Stengen und offene Marsen:



      An diesem Bild ändert sich dann auch nichts mehr. Hier sehen wir sie 1914, noch im weißen Kleidchen. Das Graue bekam sie 2 Jahre später:



      Laut dieser Liste ihrer Kommandanten (navsource.org sei herzlich gedankt) kann man das ganz gut nachvollziehen:



      Capt. Lyon führte sie bis Januar 1903, anschließend war sie ohne Kommandanten bis auf einen Tag im Dezember 1903 (Capt. Colby), dann war sie bis zum 2.4.1906 wieder durchgehend mit Captain Adams und anschließend Commander Niblack besetzt, bevor sie im Februar 1906 wieder außer Dienst stellte. Ab 1908 haben wir es nur noch mit Commanders und Lieutenants zu tun; erst die letzten Einsätze erforderten wieder einen Captain als Dientgrad auf der Brücke. Daran kann man die Wertigkeit eines Schiffs im Gesamtgefüge einer Marine ganz gut abschätzen.
      Ich habe mich entschieden, meine Olympia grob ins Jahr 1905 zu packen, mit der Drahtantenne zwischen den Masten sollte das hinkommen.

      Was ich auch noch getan habe, war eine kosmetische Operation. Durch die Farblagen hatten sich meine Pforten am Rumpf häppchenweise in amorphe Quaddeln verwandelt; das konnte unmöglich so bleiben. Also Skalpell raus, runter mit dem Zeugs und neu machen, erstmal auf der Backbordseite. Gleichzeitig den Unterwasseranstrich einen halben Zentimeter hochgezogen, analog diesem Bild:



      Bilder dazu. Vorher.



      Nachher.



      Der Wasserpaß ist natürlich noch ein wenig krumm, aber die neuen Pforten sind ja auch noch nicht gepönt. Insgesamt bleibt reichlich Zeit, um Kinken wie diese auszubügeln

      Angenehme Nachtruhe,

      LG Alex
    • Hallo Alex,

      zum Wasserpass empfehle ich Dir, einen langen Streifen gefärbtes Zigarettenpapier mit verdünntem Weisleim aufzubringen. Das Papier sieht man später nicht mehr wenn Du es nach unten vorsichtig in Rumpffarbe beimalst. Übrig bleibt eine blitzsaubere Kante zwischen Überwasser- und Unterwasserschiff daumen1

      Viel Freude noch beim täglichen Modellbau,

      Klaus (der jetzt eine Woche offline sein wird urlaub1 )
      »Das muss das Boot abkönnen!«




      Klaus baut kleine Schiffe:
    • Moin zusammen,

      den Wasserpass hab ich nun auf die alte Handwerkerart mit Malerkrepp begradigt daumen1

      Ansonsten Kleinkram: Poller, Lippklampen, Taljen für die Hauptdavits, aufgesetzte Leitern am Rumpf, noch ein Reserveanker und die Scheinwerfer (Vergoldet, um Messing darzustellen; auf der aktuellen Olympia sind sie schwarz, das scheint aber damals nicht der Fall gewesen zu sein).
      Wenn ich richtig liege, fehlen mir nun noch die Seitenartillerie, Spieren, Rettungsringe (eben die restliche Bordwandausstattung), die umlaufende Kettenreling und dann endlich die Masten.

      Hier die Bilder...
















      Soll reichen, mir ist warm... niceday 2

      Schönen Sommerabend Euch allen,

      LG Alex
    • Hallo Alex,

      jetzt geht's in die mikro-Details und die machen es doch echt aus! Du hast recht, es macht sich für den Baubericht eher nicht so gut, weil man die Winzigkeiten, die da in stundenlanger Arbeit dazu kommen selbst auf Makros kaum sieht, aber ich finde den "Garnieren"-Teil immer am Besten!

      Viel Spaß damit!
      Ludwig
    • Moin zusammen,

      heute ging's mal wieder an USS Olympia und ihre "Garnierung". Zunächst einmal möchte ich Euch den Ponton vorstellen, der für Außenbordarbeiten genutzt und ständig an Bord mitgeführt wurde. Auf diesen Bildern sieht man ihn ganz gut; er besteht im Wesentlichen aus zwei Schwimmkörpern, zwischen denen sich eine Bretterlage befindet; darüber noch Duchten, Klampen und ein Rand und das wars.


      Um die Form der Schwimmkörper einigermaßen hinzubekommen, habe ich jeweils ein Stück Zahnstocher mit einem dreieckigen Papier umwickelt und die entstandenen Kanten mit eingefärbtem Acrylgel "entschärft". Das Ergebnis sah aus wie folgt:



      Problem: Zu groß, das Miststück wut1



      (Jaja ich weiß.. dass es zu groß war, hab ich schon vor dem Pinseln bemerkt, wollte es aber nicht wahrhaben und das Teil trotzdem verwenden.)

      Neubau im Vergleich:



      Nummer 2 passt und muss in einem nächsten Schritt nur noch ausdetailliert werden.

      Die nächste Baustelle waren die "Strongnecks", die die großen Davits paarweise miteinander verbinden; sie hab ich aus dem Draht abgefackelter Wunderkerzen geschnitten, eingepasst und angepönt:



      Zur nächsten Baustelle geht's gleich weiter ...
    • ... und zwar jetzt.

      Das Hauptdeck der USS Olympia war von einer zweizügigen Kettenreling umgeben. Teile kaufen wollte ich nicht und ein Versuch mit Kupferlitze schlug in diesen Dimensionen erbarmungslos fehl (wir reden hier von einer Modelllänge von einem halben Meter, das mal 2 Züge auf 2 Seiten macht 2 Meter).

      Meine Lösung stelle ich Euch mal vor:

      Nach dem Muster der Fadenreling habe ich gezwirbelten Zwirn als Kettenimitat hergestellt und weiß gepinselt:



      An Bord sieht das nun so aus:



      Auch wenn die Ketten nicht wirklich durchhängen, finde ich das Resultat durchaus ansprechend.

      Und Ihr so?

      LG Alex
    • Moin zusammen und danke schön freu 2

      @Sieghard es freut mich ja immer, wenn sich einer der "stillen" Mitleser dieses Berichts zu Wort meldet. Die Scheinwerfer habe ich mit Acrylfarbe "Gold" gepinselt. Am Modell heben sie sich damit etwas mehr ab, als die Maschinen der Dampfkutter und die Kompasse und Maschinentelegrafen. Die selbe Farbe habe ich auch für die Dekorationen an Bug und Heck verwendet. Falls Du diese Farbe auch mal irgendwann benutzen solltest: Im Gegensatz zu den altbekannten Humbrol etc decken sie nicht ganz so gut, ein zweiter Anstrich lohnt sich meist.

      LG Alex
    • Hallo Alex,

      nach dem minutiösen Baubericht kommen einem die einzelnen Elemente (Niedergänge, Brücke, Boote!, Davits usw.) beinahe vertraut vor. Und das alles aus einem Plan gebaut mit ein bisschen Pappe und ein wenig dies und das. Herrlich! (Das will ich auch können.)

      Ich habe mir schon vor Jahren einmal im Netz den Revell-Bausatz ersteigert, weil ich die Formensprache der Schiffe aus dieser Zeit irgendwie urig fand. Mal sehen, was daraus noch wird.

      Mir macht dieser Baubericht einen Riesenspaß! Danke!

      Viele Grüße
      Thomas
      Valete! - Seid stark!
      Thomas
    • Moin moin,

      @PRT Lieber Roland, so gelegentlich beschleicht mich das Gefühl, als habe jemand in meiner Abwesenheit die Decks besucht und mit der Ausrüstung gearbeitet ...

      @Hardy Schau Dir mal diese Baustelle an: USS United States .. an dieser Stelle möchte ich Dich ermutigen, einfach irgendwo anzufangen und zu schauen was draus wird. So doof das jetzt auch klingt, aber meine Bauten und mein innerer Perfektionist liegen sich öfter mal im Clinch. Aber alles, was ein einziges Modell an Lerneffekten hergibt, begleitet Dich durch alle weiteren Bauten.
      Ich schrieb ja schon mal, wie sehr ich die Modellbauer bewundere, die aus einem Bogen heraus mit minimalster Superung die tollsten Modelle zaubern. Aber es geht ja auch darum, seine eigene Nische zu finden, die den größtmöglichen Spaß an der Sache verspricht.
      Bei mir sind es ganz eindeutig die unbekannten, vernachlässigten oder einfach Brot-und-Butter Schiffe. Die Olympia -ich schrieb es an anderer Stelle schon- als Hommage an meinen Großvater (und weil es bisher kein mir bekanntes Modell in diesem Bauzustand gibt). Außerdem kleckse ich unheimlich gern mit Farben...
      Also frisch ans Werk, Hilfe, Anregungen und Unterstützung findest Du hier mehr als genug daumen1

      LG Alex
    • Salve Alex,

      die andere Baustelle habe ich neulich erst gelesen. (Ich hinterlasse nicht überall meinen Senf.) Sehr lehrreich, kurzweilig, geradezu erbaulich! Und ich hoffe - wie so viele andere - dass es irgendwann einmal eine Fortsetzung gibt. Aber wie heißt es so schön: "So viele Schiffe, so wenig Zeit!" Wir geraten gerade in Deinem Wettbewerbs-BB off topic. Nur noch so viel: Deine Berichte - gemischt mit akribischer Recherche - motivieren mich ungemein, auch wenn mein nächstes Projekt eher zu meiner Kopfbedeckung passt.

      Viele Grüße
      Thomas
      Valete! - Seid stark!
      Thomas
    • Moin zusammen,

      sei bedankt, @Gerd .. ich weiß auch nicht, ob ich mich freuen oder traurig sein soll, wenn die Dame fertig ist...

      ...

      ... womit wir beim heutigen Update wären - es wächst. Und zwar in die Höhe.

      Nachdem ich gestern die Schwalbennester am Rumpf erneuert und mit Rohren bestückt habe, außerdem noch die 4 Rettungsringe an die Bordwand gehängt und ein Sonnensegelgestell um die Brücke gebaut habe, ging es heute den Masten an den Kragen.

      USS Olympia hat 2 Stück davon; der Fockmast besitzt eine Scheinwerferplattform sowie einen Ladebaum nach vorn heraus, der Großmast eine Gaffel für die Seeflagge.

      Beide Masten besitzen offene Salings, die bei Bedarf mit MGs bestückt werden konnten (die ich mir spare, Stichwort "Peacetime Condition").

      Nur um Euch einen Eindruck zu vermitteln, seht Ihr hier einige Eindrücke der Teileorgie. Zu sehen sind die Einzelträger der Salinge, eine der Salinge selbst (das runde Ding mit den Mannlöchern) und den fertigen Vor-Untermast samt Scheinwerferplattform und Aufnahme für den später anzubringenden Ladebaum.





      Die Untermasten sind aus Schaschlikspieß, die Marsstengen aus überlangen Zahnstochern, die Bramstengen schlußendlich aus Draht, alles säuberlichst in Papier gewickelt (was unter anderem den Vorteil hat, dass man alle Anbuteile gepflegt mit Weißleim dransetzen kann). Rahen und Gaffel sind ebenfalls Zahnstocher, beidseitig bzw einseitig konisch geschliffen.

      Fertig sehen die Masten dann so aus:






      Und hier nun die Stellprobe an Bord:



      Morgen sind sie dann fest, ich freu mich drauf.

      LG Alex