C-6 USS Olympia scratch 1/200

    • Servus Alex,

      tolle Übersichtsbilder mit der montierten Reling! staun1
      Die beiden Maste sind auch Top geworden!

      Hoffentlich gelingt dir die Strippenzieherei auch noch so gut - dann wird es ein absolutes Spitzenmodell.

      Liebe Grüße

      Wiwo
      In Bau: K.u.k.Tegetthoffklasse, GPM, 1:200 1:250 und 1:400
      Und hier: Alle meine Modelle


      "Es gibt viel zu viele Lautsprecher und viel zuwenig Kopfhörer!"
      Fritz Grünbaum, 1934
    • Moin zusammen,

      @wiwo1961 Du weißt doch, normalerweise zieht es mich eher zu den Segelschiffen, da ist so eine Dampfzossentakelung eher als harmlos zu bewerten.

      Hm... ich frage mich eh nicht erst seit gestern, warum in aller Welt ausgerechnet ich ausgerechnet was ohne Segel baue. Aber der Bau hat sich in Sachen "Lerneffekt" für mich bis jetzt absolut gelohnt, gebe ich zu.

      Ich hab mal wieder was: Da schleife ich mir, gemütlich ganze Ozeane ins Polster schwitzend, meinen Göschstock zurecht, setze ihn an, vergleiche das nochmal mit den Bildern (die ich zuvor etwas vernachlässigt hatte, immerhin ist ein Göschstock ein Göschstock, oder?

      Und BÄM, dann das da:



      Da hat sich doch vollkommen unerwartet der Göschstock in einen Kran verwandelt. Musste ich ändern, sieht nun so aus:



      Außerdem hab ich heute meine Masten mal komplett angepinselt. Außerdem den achteren Flaggenstock angesetzt:



      Der vordere Kran benötigte noch ein wenig Geschirr und die Scheinwerferplattform benötigte den letzten Scheinwerfer und eine Positionslaterne (auf dem rechten Bild seht Ihr auch die Sonnensegelstützen):



      Die Vorstage beider Masten erforderten ein wenig Kreativität: Die enden nämlich in Spannschrauben. Ich hab letztlich kleine Gebilde aus Karton und Mini-Drahtösen gestrickt, schwarz angepönt und mit CA-Kleber aufs Deck geknallt. Seht Ihr auf dem Bild mit dem Kran. Das sieht sogar einigermaßen authentisch aus.
      Achtern war's fummelig: die Spannschrauben der Stage sitzen nämlich auf dem Schornsteinaufbau direkt hinter dem achteren Schornstein. Ich hab also meine Spannschrauben mittels Spitzpinzette an ihre Plätze gefrickelt und muss nun damit leben, dass die Stage eben wegen der Boote nicht ganz mittig sitzen. Aber im Original saßen die Spannschrauben auch nebeneinander und nicht hintereinander, einfach mangels Platz.




      Und nun ein paar Bilder des Gesamtwerks (vorn unter der Brücke fehlt noch ein Stück Reling samt Nagelbank auf jeder Seite, deshalb hängt das Heißtau des Krans noch ein wenig unmotiviert in der Gegend rum).







      Hätte nie gedacht, dass das mal so aussehen würde freu 2 ... manchmal glaube ich, USS Olympia baut sich selbst...

      LG Alex
    • Hallo Alex,

      da geht ja wie das Brezelbacken bei Dir! daumen1
      Bekommen die beiden Marse noch eine Verschanzung? Dann wäre es doch Zeit, sie vor der Takelage zu bauen....
      Bei dem konstanten Tempo wird die Deadline kein Problem sein. Du wirst mit der OLYMPIA a) ein sehr schönes Modell haben und b) eine bleibende, gute Erinnerung an die Sommerzeit 2018 haben. Wie zig-mal geschrieben: Es macht Spaß täglich Deine neuen Bauschritte mitverfolgen zu können freu 2

      Klaus
      »Das muss das Boot abkönnen!«




      Klaus baut kleine Schiffe:
    • Moin zusammen,

      eigentlich mach ich am Wochenende ja weniger bis gar nichts, aber ich bin auf eine Kleinigkeit gestoßen, die ich Euch nicht vorenthalten möchte und nutze die Gelegenheit, Euch eine kleine Anregung in Form von Bildern zu geben, wenn Ihr mögt.

      Ich habe in den Masten der USS Olympia so einiges an Beleuchtung identifizieren können. Das sieht auf den Originalbildern so aus ( @KlabauterKlaus: da siehst Du auch die Reling an der Saling, die natürlich in nächster Zeit draufgesetzt wird):



      4 Laternen an einem Stag. Am Vormast auf Backbord, am Großmast die selbe Geschichte nochmal, aber an Steuerbord. Auch ein Detail, das ich bisher noch an keinem Modell gesehen habe. Ein Grund mehr, sich dem zu widmen. Ich habe ja schon eine Lampe an die vordere Scheinwerferplattform gehängt und Positionslampen gebaut (ist vielleicht dem einen oder anderen aufgefallen). Und ich dachte, jetzt noch Toplichter, Hecklicht und ein Laternchen für die vordere Saling, das war's... nö.
      Die in der Takelung hängenden Lampen haben oben und unten jeweils kleine "Hütchen" als Wasserabweiser, das war der erste Kopfschmerzpunkt. Zum zweiten komme ich, wenn ich sie aufhängen muss..

      Zunächst einmal: Diese Laternen sind rot und weiß und signalisieren "ungewöhnliche Umstände", z.B. wenn das Schiff treibt, schleppt, ein "Mann-über-Bord"-Manöver stattfindet etc etc. Die USS Olympia trägt sie auf jedem Bild, sie wurden also nicht bei Anbruch der Nacht geriggt sondern waren ein fester Bestandteil der Takelage.

      Nun ist es ja bei den meisten Bausatzmodellen so, dass eine Laterne einfach durch einen entsprechend gefärbten Zylinder dargestellt wird. Eine wirkliche Laterne hat aber Form, so z.B. geriffeltes Glas, das dadurch bruchsicher wird:



      Meine Bauweise möchte ich Euch kurz vorstellen.
      Zunächst stanze ich mittels Lochzange (2mm) Scheibchen aus 300g/m² sowie aus Graupappe. Daraus baue ich "Türmchen". Dabei bildet die Graupappe jeweils den Abschluß. Das ist ganz tricky, wenn man nicht jede Leuchte mit 2 Dächern versehen muss:



      Anschließend kommt wieder die Lochzange zum Einsatz, diesmal nehme ich Papier und 3mm Durchmesser. Aus den entstandenen Scheibchen entnehme ich jeweils ein Viertel:



      Das Scheibchen nehme ich auf den feuchten Finger und bringe es mit einer Zahnstocherspitze in Form, auf die ich vorher ein wenig Weißleim genommen habe. Das Ergebnis sollte aussehen wie ein kleiner Chinesenhut:



      Der nächste Tropfen Leim geht auf die Lampe und das Hütchen wird vorsichtig auf den Zylinder gesetzt. Hat man das zweimal gemacht, sieht's so aus:



      Nun noch etwas Acrylfarbe für den "Glaskörper" und ein wenig Revell-Messingfarbe auf die Hütchen und die Graupappe et voilà, die Lampe ist fertig:



      12 davon sollen's werden: eine fürs Heck (ohne Hütchen), 2 kommen stumpf auf die Mastspitzen, 8 ins Rigg und eine weitere an die Focksaling.

      Ich finde, die sehen recht authentisch aus und die Mühe ist es allemal wert.

      Bis morgen in diesem Theater,

      LG Alex
    • Servus Alex,

      der Nachsignalapparat ist ein selten gezeigtes Detail.
      War auch bei der Österreichischen Marine in Verwendung.
      Bei uns hieß das Ding im sperrigen Kanzleideutsch: Nachtsignalapparat System Sellner.

      Ich hoffe daß deine Laterne nicht zu groß ist.

      Bin auf alle Fälle neugierig wie sich die Geschichte dann am Modell macht.

      Liebe Grüße

      Wiwo
      In Bau: K.u.k.Tegetthoffklasse, GPM, 1:200 1:250 und 1:400
      Und hier: Alle meine Modelle


      "Es gibt viel zu viele Lautsprecher und viel zuwenig Kopfhörer!"
      Fritz Grünbaum, 1934
    • Servus Alex,

      wenn ich mir die Bilder deiner Olympia ansehe, komme ich aus dem Staunen nicht heraus!
      Das ist einfach Kartonmodellbau vom Feinsten und nötigt mir höchsten Respekt ab, das du alles so "einfach nach Plan" baust. Die Detailfülle an Deck erschlägt einen fast (im positiven Sinne!).
      Ich bin echt begeistert!
      Herzliche Grüße / Best regards,
      Andreas

      Optimismus ist die Kunst, mit dem Wind zu segeln, den andere machen.
      Alessandro Manzoni (1785 – 1873)

      Buddys Kartonuniversum
    • Moin moin und vielen Dank Ihr drei karton1

      Natürlich ließen mir meine Laternchen keine Ruhe, so dass ich mir erstmal einen Weg ausdenken musste, diese Dinger etwa so wie auf dem Vorbild zu montieren. Dort hängen die Lampen nämlich nicht an einem Seil wie Perlen an der Schnur, sondern jede separat (weiter oben sieht man das recht deutlich.

      Meine Lösung sah so aus:



      Wenn man das dann noch richtig zurechtschnippelt, sieht's aufgehängt gar nicht mal so doof aus. Hier die Masten:



      Und hier noch ein wenig mehr. Ich hab auch schon die Flaggleinen der Fockrah Steuerbord angebracht (da muss ich noch nacharbeiten) und die Wanten vorbereitet, steuerbord vorn ist eingebaut:



      Meiner optimistischen Schätzung nach sollte die Takelage diese Woche fertig werden... schaun wir mal...

      LG Alex
    • Moin allerseits mafia1

      am 5.11.1892 taufte Miss Anna Belle Dickie, Tochter des Chefingenieurs der Union Iron Works San Francisco, den neuesten Zugang der reformierten U.S.Navy auf den Namen "Olympia". Unter dem Jubel der Zuschauer glitt der mächtige Rumpf ins Wasser und wurde am 5.2.1895 offiziell in Dienst gestellt.






      Der Indienststellung möchte ich mich heute anschließen. Es ist vollbracht! Neben der Takelage und der Drahtantenne (aus Zwirn, mit silberner Acrylfarbe behandelt) waren noch ein paar Details abzufrühstücken, so z.B. zwei weitere Feuerlöschanschlüsse jeweils am vorderen und achteren Turm, kleine Anker vorn am Aufbau (deren hat sie dann jetzt insgesamt 7 Stück) und ich hab es mir nicht verkneifen können, noch jeweils 2 MGs auf die Salinge zu stellen. Das Signaldeck konnte die Ankunft von diversen Flaggleinen begrüßen und einigen meiner Beiboote hab ich Riemen verpasst.








      Im nächsten Beitrag noch mehr Bilder...
    • Hui, dann mogel´ich mich schnellst dazwischen um der erste Gratulant zur Fertigstellung zu sein! happy 2 Ganz klasse gemacht, Alex! Herzlichen Glückwunsch, zum Modell und zum Baubericht. Und viel Erfolg bei der kommenden Abstimmung. Aber ich denke, da dürftest Du auf eine ganze Menge Fans vertrauen können daumen1

      Die täglichen Bauberichte werden mir fehlen, aber es gibt ja noch genug andere offene Baustellen im Hause Alex... prost2

      Was gibt´s denn zur Indienststellung? Ein Getränk? Eine Zigarre? Ein Essen?

      Viele Grüße,

      Klaus
      »Das muss das Boot abkönnen!«




      Klaus baut kleine Schiffe:
    • ... so steht sie dann jetzt da ..















      Schon seltsam, sie nach der ganzen Zeit fertig zu haben. Natürlich hat sie bei mir auch die Kandidatur für ein Diorama gewonnen, aber man wird sehen, ich hab erstmal andere Projekte zum Liebhaben. Dennoch fehlt was.
      Die Lerneffekte waren jedenfalls recht eindeutig. Ich werde bestimmt nicht nochmal für einen GS-Wettbewerb ein Schiff dieser Größe wählen, egal wie verführerisch das sein mag. In Sachen Scratch habe ich keine Probleme mehr mit Wanten, Relings und dergleichen und bei allen Folgeprojekten werde ich meine Beiboote weiterhin so bauen wie auf USS Olympia (bei meiner United States hab ich mich noch mit auf 1/220 skalierten Booten von Shipyard gequält - Spanten und so), alles nicht mehr nötig. Und ich weiß jetzt, wo es guten, günstigen CA-Kleber gibt grins 3 grins 3

      Bleibt mir an dieser Stelle noch die Danksagung an alle, die das Projekt still, likend oder kommentierend begleitet haben, Ihr habt mich immer zur rechten Zeit motiviert und habt somit Euren nicht geringen Anteil am Entstehen eines Modells, das in seiner Darstellung einzigartig sein dürfte danke1 danke1 danke1 danke1 danke1 danke1 danke1

      karton1 IHR SEID DIE BESTEN!!! karton1


      Nun, werte Admins ... es ist an der Zeit, diesen Baubericht in die "Abgeschlossenen" zu verholen.

      Bilder für die Wertungsgalerie werde ich am Wochenende in Angriff nehmen.

      Wir sehen uns!

      LG Alex
    • Hallo Alexander,

      mein Glückwunsch zur Beendigung des bärenstarken Beitrags zum Wettbewerb. Das Modell überzeugt mich vollends, zumal in scatch-Technik gebaut (!), dazu ein sehr abwechslungsreicher und informativer (v.a. aus historischer Sicht) Baubericht, der ausgezeichnete Bauendergebnis noch zusätzlich unterstreicht.
      Grüße

      Alfred
    • Moin zusammen,

      @KlabauterKlaus weder Zigarre noch Sekt. Einfach nur in Ruhe sitzen, eine rauchen und das Werk bestaunen...
      @Pitje Danke Dir und ebenfalls viel Erfolg!
      @Alfred Geschichte und Geschichten sind das Salz in der Suppe, daher geht's einfach nicht ohne.
      @PRT Ehrlich? Als ich Deinen Kreuzer sah, ist MIR die Kinnlade runtergeklappt.
      @Klueni Ich danke Dir. Deine Brandenburg ist für mich noch immer eine Quelle der Inspiration.
      @wiwo1961 vielleicht landet sie ja dereinst in einem "Österreich-Ungarn"-Diorama. Passende Pläne hab ich...

      LG Alex
    • Gratulation zur Fertigstellung dieses wunderschönen Modells. Der von Dir betriebene Aufwand hat sich gelohnt. Deine USS Olypia ist ein würdiger und ungleich detaillierterer Nachfolger des alten Revell-Modells
      tschö1 Christian

      "Behandle jedes Bauteil, als ob es ein eigenes Modell ist; auf diese Weise wirst Du mehr Modelle an einem Tag als andere in ihrem Leben fertig stellen."
    • Servus Alex,

      ich wiederhole mich, weil mir nichts besseres einfällt:
      Kartonmodellbau vom Feinsten und Begeisterung pur! hurra1

      Gratuliere zu diesem höchst informativen Baubericht und einem erstklassigen Modell! beifall 1
      Herzliche Grüße / Best regards,
      Andreas

      Optimismus ist die Kunst, mit dem Wind zu segeln, den andere machen.
      Alessandro Manzoni (1785 – 1873)

      Buddys Kartonuniversum
    • Hallo Alex,

      puh, da wird mir aber was fehlen, wenn es den Baubericht jetzt nicht mehr gibt - aber man kann ja auf ähnliche Fortsetzung an anderer Stelle hoffen tanz 2

      Jedenfalls auch von mir einen herzlichen Glückwunsch zur Fertigstellung! Die Olympia ist dir super gelungen und man kann ihr (und dir) nur viel Erfolg bei der Abstimmung wünschen!

      Grüße
      Ludwig