Zerstörer Z 1 (Fletcher-Klasse) / WHV / 1:250

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Moin Hagen
      Ich als Neuling hier im Forum aber dafür 2 Jahre auf einem Fletscher Z6 180 gefahren und zwar 1963 und nochmal 1967. Auch wenn es für den Bau nicht mehr so relevant ist denn das Modell wird ja nun schon fertig sein, kann ich dir eventuell mit ein paar Infos aus erster Hand ein bißchen schlauer machen . Die besagten Minenschienen auf den Drehtellern waren von Anfang an vorhanden.In der Realität hatten sie einen riesigen Nachteil und waren immer der Grund für wilde Flüche und der Grund für etliche blaue Flecken.
      Nachts bei Alarm war es üblich an Steuerbord von hinten nach vorn zu laufen,nicht das einem son Neuling an Bord auf einmal entgegen gerannt kam also an Backbord von vorn nach achtern auf die Gefechtsstation.Und ich kann sagen es gibt nichts dunkleres gefechtsmäßig abgedunkelt zu fahren als auf See, man sieht nix, auch die Stellung der Drehteller mit den Minenschienen darauf nicht . Standen sie nun quer zur Laufrichtung oder längs. Wenn der erste auf der Schnauze lag gab es erstmal ein wildes Gewühle bis alles wieder stand. Man konnte sich die Stellung bei hellem ruhig merken es nutzte nur nicht viel wenn sich die Uffze ein Spaß daraus machte und die Teller um 90 Grad drehten vor dem Alarm. Ich mußte jedesmal da dran vorbei meine Station war der vordere Feuerleitstand und dann war ich auch noch für die Seite zuständig also mußte ich als erster in das Gerät, denn wenn der Man für die Richthöhe zuerst da war kam ich nicht mehr rein. Das nur mal alles am Rande, ich hoffe ich langweile Euch nicht mit den Ankdoten.
      So und nun noch zu dem Krangebilde neben dem Rohrsatz es war tatsächlich ein kleiner Kran, er wurde benötigt um von Land Topedos zu übernehmen. Der Rohrsatz wurde Querab gedreht und am Kran war eine Schlinge angesetzt, in die der Torpedo von Land aus eingeschoben wurde. Und mit Hau Ruck war der Torpedo dann im Rohr verschwunden, ich habe dann immer auf die beiden äußeren das bekannte Haifischmaul gemalt. Nun noch zu den komischen Teilen wir haben nie irgentwelche Abschußvorrichtungen auf den Seiten gehabt .Da ich das Modell demnächst auch in Angriff nehmen werde, wie ich es in meinem Begrüßungstext geschrieben habe werde ich mir die Brücke neu konstruieren, von rund auf eckig.So ich hoffe ich habe in der Bedienung des Forums und mit meinen Kommentaren nichts falsch gemacht ansonsten müßt ihr es sagen.

      Werner
      Bis denne Werner der Marineoldi kaffee1 und nach dem Stapellauf prost1

      es ist mehr ein Leitspruch:
      Ich habe mich von der Arbeit verabschiedet, nicht vom Leben.
    • Moin Werner,

      da ich demnächst, nach dem Bau der MÖLDERS,
      einen Zerstörer der Fletcher Klasse, der ehem. BM, bauen werde (alter WHV Bogen, Offsetdruck).,
      waren Deine Erläuterungen oben, mir schon mal sehr wertvoll !
      Habe aber auch schon einige wertvolle Berichte, Hefte, Fotos über die Fletcher-Klasse zusammen.
      Bin auch am Überlegen, die im WHV Bogen angegebene runde Brücke, in eine,
      wie der Umbau damals bei der BM bei allen Fletcher Schiffen,
      eckige Brücke zu vollziehen !

      Danke für Deine o.a. Erläuterungen, danke1
      habe mir auch den Knäuel, an nächtlich gestolperten Mariners, gut vorstellen können.. ! happy1
      Gruss
      Holger


      Ich bin von Kopf bis Fuss, nur auf Kartonmodellbau eingestellt
      und das ist meine Welt,
      sonst gar nichts..... ! freu1
    • Moin Holger
      Na ja wenn Dir noch einige Infos fehlen kann 9ich ja noch helfen. zum Beispiel wo am Aufbaudeck die Kartoffelschälmaschiene stand. Und was in den schwarzen länglichen Kästen war die hinter und vor den Doppellafetten Inseln standen. Im übrigen in Seemarschstellung standen die Rohre immer nach achtern. nur mal so nebenbei.
      prost1
      Werner
      Bis denne Werner der Marineoldi kaffee1 und nach dem Stapellauf prost1

      es ist mehr ein Leitspruch:
      Ich habe mich von der Arbeit verabschiedet, nicht vom Leben.
    • Marineoldie schrieb:

      zum Beispiel wo am Aufbaudeck die Kartoffelschälmaschiene stand. Und was in den schwarzen länglichen Kästen war
      Das sind natürlich Geheimnisse, Werner, die nur ein Original Fletcher-Fahrer selbst beantworten kann
      und nicht mal meine dichtesten Bild-Recherchen ! freu 2 happy 2

      Danke Dir !!! high five1
      Werde bestimmt !!!! während des Baus, noch mal mit einigen Fragen auf Dich zukommen !!! tanz 2 ja 2
      Gruss
      Holger


      Ich bin von Kopf bis Fuss, nur auf Kartonmodellbau eingestellt
      und das ist meine Welt,
      sonst gar nichts..... ! freu1
    • Hallo Marineoldie,

      danke für Deinen interessanten Beitrag - immer gut, wenn jemand seine Erfahrungen aus der Praxis zu den Modellen weitergibt! klasse1 Entschuldige meine späte Reaktion - war 3 Monate offline...

      Servus
      hvt
      Der brüllende Mensch möchte gefährkich wirken, der schweigende Mensch kann gefährlich sein - also Vorsicht, wenn ich mal gar nichts mehr sage..... grins 3
    • moin1 Hagen
      Ja habe ich gerade gelesen das du nicht anwesend warst. Du hast da einen schönen Fletcher gebaut, sieht sehr gut aus
      Vielleicht kommst du ja noch zu meinem Bau des Z6. Dann wirst du ja sehen das ich ihn mir umkonstruiert habe zur eckigen Brücke und noch ein paar Sachen . Aber komm erstmal richtig zu Hause und im Forum an dann sehen wir weiter. Ich habe jedenfalls vor meine Kommandos meiner Marinezeit zu bauen.Also bis denne.
      Bis denne Werner der Marineoldi kaffee1 und nach dem Stapellauf prost1

      es ist mehr ein Leitspruch:
      Ich habe mich von der Arbeit verabschiedet, nicht vom Leben.