Bentley 4.5l Blower (1929-1931) von TK Papercraft, M 1:20

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Bentley 4.5l Blower (1929-1931) von TK Papercraft, M 1:20

      Hallo zusammen,

      nach zahlreichen Automaten möchte ich auch mal wieder was anderes bauen. In einem Bereich in dem ich mich schon mal vorgewagt habe – klassische Fahrzeuge. Diesesmal den

      Bentley 4.5l Blower (1929-1931) von TK PaperCraft, im Maßstab 1:20

      Gleichzeitig möchte ich mich mit diesem Modell/Bericht am Wettbewerb um „Die Goldene Schere 2018“ beteiligen.

      Eine kurze Einführung:

      der Bentley 4.5l dürfte unter den Oldtimerfreunden bei den Modellbauern schon recht bekannt sein. Der „Blower“ ist eine Variation des recht erfolgreichen Rennwagens (nicht von Bentley direkt, sondern von auch damals schon tätigen Tunern). Ein Kompressor, angebaut vor dem Motorblock sollte die Leistung erhöhen. Das Ergebnis war ein „supercharged“ Modell – eben auch Blower genannt.
      Das hört sich recht gut an und sieht auch sehr gut aus. Letztendlich konnte der Blower aber nicht die Erwartungen (technisch und finanziell) erfüllen, die in ihn gesetzt wurden. Es wurden nur 55 Stück davon gebaut.

      Noch ein paar technische Daten:
      Länge ca. 4,60m, Breite ca. 1,7m
      4 Zylinder Reihenmotor mit 4400ccm Hubraum
      Root-Kompressor.
      Leistung 174 PS
      Höchstgeschwindigkeit ca. 170 km/h
      Wegen des großen Durstes des aufgeladenen Motors erhielt das Fahrzeug noch einen Zusatztank.

      Mehr dazu z.B. hier:
      Wikipedia - Bentley 4,5 Litre
      Automobil Produktion - Bentley Blower


      Weiter zum Kartonmodell:
      "Time flies like an arrow. Fruit flies like a banana."

      Meine gebauten Kartonmodelle ausguck2
    • Die Bögen sind ein Kaufdownload von TK PaperCraft. Ist für mich noch unbekannt. Mal sehen was daraus wird. Rein optisch ist das Automodell ein echter Leckerbissen.


      Bild 01: das Titelblatt der Anleitung.


      Bild 02: Modellbilder aus der Anleitung.

      Die Bauteile sind sind recht übersichtlich auf 22 Seiten DIN A4 verteilt. Dazu gibt es noch eine 17-seitige Bildanleitung mit kurzen japanischen Texterläuterungen. Die kann man aber im Internet übersetzen lassen, so dass man zumindest den Sinn versteht.


      Bild 03 und Bild 04: Seiten aus der Anleitung.
      Eine Mischung aus Modellskizzen und Fotos mit Bauteilbeschriftungen.
      Ich denke damit sollte ich klar kommen. Sehr gut finde ich die Empfehlung welches Werkzeug zum Einsatz kommen soll und welche Stifte zum Färben in Frage kommen (es wird sogar ein spezieller Grün-Farbton angegeben, der passende Stift dürfte aber ja nach verwendeten Drucker anders ausfallen).


      Bild 05: Rahmenteile.
      Die (und andere Teile) müssen verstärkt werden.


      Bild 06 und Bild 07: weitere Bauteile.
      Beim Bau kommen auch Plastik- und oder Metalldraht zum Einsatz.


      Bild 08 und Bild 09: Leder- und Vierkleidungsteile haben eine recht realistische Textur.


      Bild 10. Reifen.
      Die Räder sind recht aufwändig konstruiert. Hier nur die Flanken.

      Insgesamt machen die Bauteile einen recht guten Eindruck. Teilweise hat der Konstrukteur aber auch seine eigenen Vorstellungen eingebracht (z.B. Beschriftungen auf den Bauteilen)

      Bis bald, viele Grüße
      Christoph
      "Time flies like an arrow. Fruit flies like a banana."

      Meine gebauten Kartonmodelle ausguck2
    • Hallo Christoph,

      das ist mal ein Wettbewerbsbeitrag. Klasse Modellauswahl. Den Bentley kannte ich noch nicht, macht einen richtig guten Eindruck auf den ersten Blick.

      Ich kenne nur die 1/12 und 1/24 Blower von Airfix. Da bleibe ich dabei.

      Viel Spaß und Erfolg wünsche ich dir beim Bau.

      LG
      Thomas

      P.S.: Da steht noch ein Bild (08.jpg) im letzten Beitrag alleine herum.


      "If you think you are too old to rock 'n roll, then you are!" (Lemmy)
    • Hallo Thomas, Michael und Sieghard,

      es freut mich, dass ich Euer Interesse geweckt habe. Jetzt muss ich halt schauen, dass ich aus dem Bogen auch was Vernünftiges mache.

      Gedruckt sind die Teile auf 200g-Papier (zum Teil auch auf 100g-Papier), mit einem Laserdrucker. Wenn es zu glänzend wird cool2 , kann ich ja noch mit Tinte drucken. Eventuell auch eine Kombination aus beiden.

      Viele Grüße
      Christoph
      "Time flies like an arrow. Fruit flies like a banana."

      Meine gebauten Kartonmodelle ausguck2
    • Hallo Thomas, Andy, Kurt, und Fritz, danke1

      noch mehr Zuschauer, das ist schön – da werde ich mich ranhalten müssen.

      Neben dem Bentley gibt es von TK PaperCraft noch ein paar mehr schöne Klassiker unter den Oldtimern. Z.B. den FIAT 21706cc Mefistofele und den Bugatti T35B. Also, wenn mir der Bentley gelingt, werde ich mich sicher auch noch die anderen vornehmen. Ähnlich wie bei den Canon Oldtimern, allerdings schon eine deutlich höhere Herausforderung.

      Damit zu Deiner Frage Andy.

      Railgoon schrieb:

      Dusslige Frage: Könntest Du die Quelle nennen?

      Gar nicht dusslig - ich dachte die Seite von TK PaperCraft wäre leicht zu finden, dem ist aber nicht so. Deshalb hier der Link:

      TK PaperCraft.

      Sehr vorbildlich finde ich das Angebot, die Anleitungen schon vor dem Kauf als pdf-Datei zu laden. Da kann man sich schon einen sehr guten Eindruck von den Modellen verschaffen .

      Bis bald, viele Grüße
      Christoph
      "Time flies like an arrow. Fruit flies like a banana."

      Meine gebauten Kartonmodelle ausguck2
    • Hallo Christoph,

      nachdem ich mich in Deinen GS-2018 Beitrag vertieft habe bleibt nur zu sagen, der Bogen scheint in jeder Hinsicht ein Leckerbissen!
      Allein das sorgfältige Layout und die herrlichen Texturen wecken Begehrlichkeiten, besonders aber das racing green.
      Auch der Maßstab bietet reichlich Möglichkeiten zu Verfeinerungen.

      Für den Bau wünsche ich Dir viel Freude und natürlich Erfolg im Wettbewerb.
      Herzlichen Dank auch für den Link!


      Viele Grüße
      Roand
    • Hallo Thomas und Dieter,

      viele Dank, ich freue mich auf Eure Begleitung.
      Thomas und Klaus, Danke für Eure Likes.

      Hallo zusammen,

      ich bin schon noch dran. Ich habe nur ein wenig mit der grünen Farbe gehadert, die kommt bei meinem Laserdruck schon recht dunkel. Ich habe ein wenig ausprobiert, aber die Ergebnisse waren für mich nicht besser. Auch der Druck mit meinem Tintenstrahler hat mich hier nicht überzeugt. Also weiter mit dem ursprünglichen Druck.

      Los geht es mit dem Rahmen.


      Bild 11: Rahmenteile.
      Die Längsträger werden in Sandwichbauweise innen mit 0,8mm Finnpappe verstärkt. Die roten Punkte sind die Befestigungsstellen für die Kotflügel. Unten liegen die Streifen, die als Versteifung als eine Art „Umleimer“um die Träger gelebt werden. Dadurch ergibt sich ein U-Profil.


      Bild 12: Längsträger und Querträger.
      Die Querträger sind nur gedoppelt. Die Löcher für die Kotflügel sind etwas größer ausgefallen. Ich möchte hier jeweils ein kurzes Stück Kunststoffrohr einkleben (1mm Innendurchmesser). Da passt der vorgesehene Draht der Kotflügelstützen dann genau rein.
      Ich hoffe das ist nicht zu viel Fremdmaterial.

      Viele Grüße,
      ich wünsche allen ein frohes Weihnachtsfest
      Christoph
      "Time flies like an arrow. Fruit flies like a banana."

      Meine gebauten Kartonmodelle ausguck2
    • Hallo zusammen,

      hallo Martin, danke für Dein Like. Schön Dich hier zu sehen.

      Es geht weiter mit dem Rahmen.


      Bild 13 und Bild 14: nochmal die Längs- und Querträger.
      Die Längsträger haben jetzt ihr U-Profil. In die Löcher für die Kotflügelhalterungen habe ich die Kunststoffrohrstücke (von „Evergreen“) eingeklebt.
      Die beiden Querträger erhalten einen Umleimer. Der ist im Baubogen nicht vorhanden, aber auf den Bildern der Anleitung zu erkennen. Sehr schön, dass es dafür großzügige grüne „Blanko“-flächen zum Ausdrucken gibt.


      Bild 15: das Ergebnis nach dem Einfärben.

      Soviel für heute,
      viele Grüße
      Christoph
      "Time flies like an arrow. Fruit flies like a banana."

      Meine gebauten Kartonmodelle ausguck2
    • Hallo Thomas und Thomas, hallo Sieghard und Dieter,

      ich freue mich über die Likes.

      Thomas (Classic),
      es bleibt natürlich beim selbstgeschnittenen und geklebten Karton (Fremdmaterial nur in medizinisch notwendigen Dosen zwinker2 ).
      Durch den glänzenden Laserdruck schauen die Profile aber schon ein wenig wie Plastik aus. Bei genauerem Hinsehen sieht man u. a. auch die nicht immer so sauberen Klebenähte aus Weißleim lala1 .

      Viele Grüße
      Christoph
      "Time flies like an arrow. Fruit flies like a banana."

      Meine gebauten Kartonmodelle ausguck2
    • Hallo Stephan,

      Du hast ein scharfes Auge. Diese „Schweißnähte“ habe ich auch tatsächlich absichtlich angebracht. Die Schweißtechnik ist halt noch verbesserungsfähig. Manchmal mag der Weißleim auch nicht gleichmäßig aus der Kanüle kommen. Diese Klebtechnik wende ich eigentlich recht oft bei stumpfen Stößen an.

      Hallo Ralf, Danke für Dein Like.

      Hallo zusammen,

      weiter geht es mit den „Schotten“ zum Motorraum und den Bögen für den Kühler.


      Bild 16: Bogenteile und Schotten.
      Die Umleimer und Bögen werden wieder gedoppelt. Es empfiehlt sich die doppelten Teile, die gebogen werden, gleich nach dem zusammenkleben zu formen. Sonst können unschöne Falten und Risse auf der Innenseite entstehen. Dazu habe ich aus Abfallkarton „Schablonen“ geschnitten und um diese die Bögen geformt. Die Form muss noch nicht genau passen, das kann man noch bei der Montage hinbiegen.


      Bild 17: der hintere Abschluss des Motorraums.

      Als nächstes Bauteil, der Kühler.
      Die Konstruktion aus dem Bogen gefällt mir nicht so gut. Es ist aber auch schwierig die Rundungen in Karton nachzubilden.


      Bild 18: die Kühlerteile aus dem Bogen.


      Bild 19: Kühler aus dem Bogen und eigener Konstruktionsversuch.
      Dazu habe ich mich mit Kopien des Originals und Kartonfüllstücken an eine annähernd passende Form herangetastet. Die Teile habe ich dabei mit Klebefilm zusammengepappt.


      Bild 20: weitere Konstruktionsversuche.
      Die erste gestückelte Konstruktion habe ich wieder aufgetrennt und auf Karton nachgezeichnet. Das ergab schon eine recht ansprechende Form (oben). Nach einigen Anpassungen an die Form der Motorhaube (links) bin ich zu dem Teil ganz rechts gekommen. Das ist jetzt die Basis für den weiteren Bau.

      Jetzt muss ich das neue Übergangstück noch einscannen und am Computer mit der passenden „Chrom-Textur“ versehen. Alternativ könnte man die Chromteile auch mit einen „Silberstift“ einfärben. Das wäre für mich aber nur die zweite Wahl.

      Den Kühlergrill (siehe Bild 18 und 19) möchte ich aus Drahtgewebe schneiden und biegen, der vom Bogen gefällt mir nämlich gar nicht. Außerdem sitzt das Bentley-Logo im Original nicht auf dem Grill sondern oberhalb auf der Chrom-Einfassung. (Und schon wieder kein Karton, ich hoffe das geht noch so ).

      Bis bald, viele Grüße
      Christoph
      "Time flies like an arrow. Fruit flies like a banana."

      Meine gebauten Kartonmodelle ausguck2
    • Hallo Thomas (Classic),
      Dankeschön für's Daumen drücken. Bin ja selber schuld, mir die Arbeit zu machen zwinker2 .

      Hallo Michael und Thomas (AR-MEN),
      ich freue mich über die Likes. Michael, ich danke Dir für die Aufmunterung.

      Hallo zusammen,

      ich war nicht untätig, auch wenn es am Modell nicht direkt weitergegangen ist. Wie oben schon erwähnt gefällt mir der Kühler vom Bogen nicht. Deshalb habe ich versucht selber einen zu basteln. Die Anfänge habe ich auch schon weiter oben im Bericht gezeigt (Bild 20).

      Hier kommt das vorläufige Ergebnis.


      Bild 21: alter und neuer Kühler.
      Das sieht für mich jetzt schon besser aus. Die Konstruktion werde ich so lassen. Der Kühlergrill ist noch aus schwarzen Karton, die „8“ ist nur aufgeklebt. Da muss ich noch einen richtigen Grill am Computer zeichnen. Alternativ einen aus Drahtgewebe formen, obwohl ich jetzt eher den Kartongrill bevorzuge – es soll ja ein Kartonmodell werden. Außerdem weiß ich noch nicht, ob es die Regeln für den Wettbewerb überhaupt zulassen.

      Daneben habe ich mir schon Gedanken zur Motorhaube gemacht. Die wird ja – typisch für diese Fahrzeuge – beim Öffnen an zwei Stangenscharnieren bzw. Klavierbändern an beiden Seiten gefaltet. Kann man in diesem Maßstab ein Klavierband aus Karton bauen?
      Ja man kann. Die ersten Versuche sind vielversprechend.


      Bild 22 und Bild 23: Versuch eines Stangenscharniers aus Papier.
      Die Achse ist hier ein ca. 0.5mm dicker Plastikstab. Die „Buchsen“ bestehen aus mit Weißleim getränktem Zigarettenpapier. Ich versuche es noch dünner zu machen (Achse aus Draht, Verstärken des Papiers mit Textilverstärker/Lack für Serviettentechnik). Mal sehen was das wird.

      Bis bald, viele Grüße
      Christoph
      "Time flies like an arrow. Fruit flies like a banana."

      Meine gebauten Kartonmodelle ausguck2
    • Servus Christoph,

      wie schön, dass auch du um die Goldene Schere mitstreitest! daumen1

      Und welch einen Augenschmaus du uns servierst! dafür1 cool1
      Das wird sicher ein wunderschönes Modellauto, auch wenn du jetzt mit der Farbe ncht ganz zufrieden bist. Ist mir beim Jaguar ähnlich ergangen.

      Alles Gute und viel Freude beim Bauen!
      Herzliche Grüße / Best regards,
      Andreas

      Optimismus ist die Kunst, mit dem Wind zu segeln, den andere machen.
      Alessandro Manzoni (1785 – 1873)

      Buddys Kartonuniversum
    • Hallo Andy, Andreas, Michael und Sieghard,
      vielen Dank für Eure Likes.

      @Andreas, ich Danke Dir,
      den Bentley wollte ich schon lange "anschneiden", da konnte beim Wettbewerb nicht widerstehen.
      Ich hoffe ich werde dem Modell gerecht und es wird auch am Ende sehenswert. Mit der Farbe habe ich mich schon abgefunden. Es scheint auch bei den richtigen "Blowern" einige Varianten zu geben.

      Viele Grüße
      Christoph
      "Time flies like an arrow. Fruit flies like a banana."

      Meine gebauten Kartonmodelle ausguck2
    • Hallo Thomas,
      Dankeschön. Mit der Form des Kühlers bin ich jetzt auch zufrieden, ich hoffe das mit der Motorhaube geht so wie angedacht, mal sehen.

      Hallo Bonden,
      willkommen unter den Zuschauern, es freut mich dass Du auch dabei bist. Ob ich täglich liefern kann glaube ich nicht, aber ich werde mich bemühen.

      Hallo Stephan und Lars, ich freue mich über Eure Likes.

      Hallo zusammen,
      eigentlich wollte ich am Wochenende den Kühler fertig machen, ich habe mir schon verschiedene Grillvarianten ausgedruckt. Zuhause musste ich Dussel dann feststellen, dass ich die Aussparung für den Kompressor vergessen habe. Einfach ausschneiden geht nicht, da die aufgebrachte „8“ zu groß ist.


      Bild 24: Kühlergrillvarianten.
      Ich habe versucht einen 3D-Effekt zu erzeugen, was aber beim Ausdruck in der Modellgröße
      kaum mehr zu erkennen ist.


      Bild 25: Kühlergrillvarianten mit Aussparung.
      Die habe ich heute schnell gezeichnet, bei nächster Gelegenheit muss ich die dann drucken (Laserdruck).

      Beim Bauen habe ich mit den nächsten Bauteilen angefangen. Das sind Achsen, Radaufhängung und Getriebe/Schaltung (wenn ich das Teil richtig interpretiere).

      Für mich eher ungewöhnlich, es sind am ganzen Modell (fast) keine Klebelaschen vorgesehen. Das Meiste soll stumpf verklebt werden. Das sollte aber keine größeren Probleme bereiten. Wo es notwendig wird, kann ich ja Klebelaschen hinterkleben.



      Bilder 26 und 27: Getriebekasten.
      Damit der zweite „Deckel“ beim stumpfen Verkleben nicht in das Gehäuse rutscht, habe ich einen Ring als Abstandhalter eingeklebt. Das Rohr erhielt zum Zusammenkleben eine hinterklebte Lasche, schaut besser aus als eine „Rolle“.

      Bis bald, viele Grüße
      Christoph
      "Time flies like an arrow. Fruit flies like a banana."

      Meine gebauten Kartonmodelle ausguck2
    • Hallo Thomas, Sieghard, Ralf, Dieter und Andy,

      vielen Dank für Eure Likes. Ich freue mich über Euren regen Besuche.

      Hallo zusammen,

      weiter ging es mit den Achsen. Prinzipiell einfach zu bauen, gab mir der Bogen doch ein paar Rätsel auf. Knickkanten und Längen sind dort nicht genau definiert. Glücklicherweise, oder gerade deshalb, kann man auf die Bauskizzen der Bauanleitung zurückgreifen.


      Bild 28: Problem bei der Hinterachse/Differntial).
      Die angegebenen Knickmarkierungen sind zum Teil auch noch falsch, die Kartonstärke wurde offensichtlich nicht berücksichtigt. Da half nur selber messen und markieren.


      Bild 29: die vorbereiteten Teile für die Achsen.


      Bild 30: die fertigen Achsen.
      Die Vorderachse ist am Modell ohne Vorrichtung für eine Lenkung, die wird nur angedeutet.
      Ich lasse es dabei. Wenn ich entsprechende Erfahrungen mit dem Modell gesammelt habe, werde ich vielleicht das nächste Fahrzeug aus der Serie lenkbar bauen (Ich habe mir den Fiat Mefistofele schon gekauft).

      Viele Grüße
      Christoph
      "Time flies like an arrow. Fruit flies like a banana."

      Meine gebauten Kartonmodelle ausguck2
    • Hallo Ralf,
      Dankeschön. Es geht voran, zwar langsam, aber es geht.

      Hallo Bonden, Krisztian, Jürgen, Thomas, Guido und Sieghard, ich freue mich über Eure Likes, vielen Dank.

      Hallo zusammen,


      und … schon fast fertig.

      Nein natürlich nicht. Die Bilder 31 und 32 stammen vom Bentley Blower-Batelbogen aus der Zeitschrift „Yps“. Den und andere Modelle kann man von der Yps-Fanpage runter laden.
      Der Maßstab dürfte nach verkleinertem Ausdruck ca. 1/32 sein. Ich wollte das Autos schnell mal zwischendurch zusammenbauen, aber ich fing gleich wieder an das Modell zu „verschönern“. (Windschutzscheiben verglast, Innenseite mit schwarzen Karton beklebt). Das hält auf, deshalb ruht der Weiterbau erst einmal.


      Bild 33: Bentley Blower von Matchbox (60er Jahre- Maßstab ca. 1/50).
      Den habe ich auch noch in meinem Fundus gefunden. Der steht jetzt während des Baus als Anschaungsobjekt auf dem Basteltisch.

      Beim „richtigen“ Kartonmodell ging es auch ein wenig weiter.

      Nachdem ich den Kühler jetzt so habe, wie ich in möchte, kann ich den Rahmen zusammen bauen. Ich habe schon mal die Teile für die Montage zusammengestellt.


      Bild 34: der vorbereitete Rahmen.
      Die beiden Querträger habe ich schon mit den Längsträgern verklebt. Das Ganze darf jetzt erst mal beschwert durchtrocknen, dann geht es weiter.

      Viele Grüße
      Christoph
      "Time flies like an arrow. Fruit flies like a banana."

      Meine gebauten Kartonmodelle ausguck2
    • Hallo Guido, hallo Andy,
      Dankeschön. Jetzt geht es hoffentlich unbeschwert weiter.

      Hallo zusammen,

      eine kleine Zwischenstandmeldung, ich war gerade wieder am probieren. Für den Bentley ist bogenseitig keine Lenkung vorgesehen. Ich wollte doch noch austesten, ob nicht doch eine Lenkung machbar ist.. Letztendlich komme ich zu meinem Schluss: es könnte gehen, ist (mir) aber zu aufwändig. Die Gestänge an der Lenkung sind doch sehr filigran, entsprechend fitzelig würden die Gelenke werden. Deshalb baue ich das Auto doch so wie vorgesehen ohne bewegliche Lenkung.


      Bild 35: Vorderachse und Getriebekasten mit Wellen.
      Unten im Bild der Versuch eine Lenkung zu entwickeln. Die Achse muss ich jetzt nochmal ganz starr bauen.
      Oben nochmal der Getriebekasten. Der passt nicht in den Rahmen,bzw. ich hatte keine Ahnung wie ich ihn befestigen sollte.


      Bild 36: Ausschnitt aus der Bauanleitung eines Plastikmodells.
      Beim Plastikmodell hat der Getriebekasten zwei „Ohren“, mit denen er im Rahmen befestigt wird. Die habe ich beim Kartonmodell hinzugefügt und jetz kann ich ihn einkleben.

      Die Wellen in Bild 35 sind aus bedruckten Papier gerollt, Durchmesser 3mm. Da hier keine Belastung erfolgt, sehe ich keine Notwendigkeit dafür Holz- oder Plastikstäbe zu verwenden.

      Dann habe ich noch mit den Blattfedern begonnen.


      Bild 37: die vorderen Blattfedern im Bogen und die Federspangen.
      Nachdem ich erst die Längsseiten ausgeschnitten hatte, konnte ich die Seiten gut einfärben, ohne jede einzelne Feder in die Hand nehmen zu müssen.


      Bild 38: die fertigen Blattfedern und die Lenkstange.
      Die Blattfedern habe ich vorläufig nur in der Mitte zusammengeklebt. So kann ich sie beim Einbau leichter „hinbiegen“.
      Unten im Bild noch die Lenkstange, ebenfalls aus Papier gerollt (Durchmesser 2mm).

      Bis bald, viele Grüße
      Christoph
      "Time flies like an arrow. Fruit flies like a banana."

      Meine gebauten Kartonmodelle ausguck2
    • Hallo Christoph,

      das mit der Lenkung würde ich auch lassen, ist ja schließlich kein Spielzeug!!
      Sieht doch alles ganz gut aus. Die Idee mit dem Kanten färben ist gut.
      Weiterhin viel Erfolg und Spaß bei deinem Modell. daumen1 daumen1

      LG RALF
      Wenn ich mich in meinem Bürostuhl zurück lehne, klappen mir die Augen zu.. Bin ich eine Puppe? kratz1
    • Servus, Christoph,

      dir beim Bauen zuzusehen, ist immer wieder ein Genuß! cool1

      Die Lenkung nicht zu bauen, ist eine gute Entscheidung. Bei den feinen Gelenken treten durch die langen Hebel wahrscheinlich hohe Querbelastungen auf, die ziemlich belastend sind.
      Herzliche Grüße / Best regards,
      Andreas

      Optimismus ist die Kunst, mit dem Wind zu segeln, den andere machen.
      Alessandro Manzoni (1785 – 1873)

      Buddys Kartonuniversum
    • Hallo Ralf, hallo Andreas,

      es freut mich, dass Ihr das mit der Lenkung auch so seht. Danke für die Aufmunterung.

      @ Andreas, da werd ich gleich rot verlegen2 , vor allem, da ich in letzter Zeit die Bauerei ein wenig schleifen ließ.
      Ich habe jetzt wenigstens die Vorderachse nochmal gebaut und es geht hoffentlich bald tatkräftig weiter.

      Viele Grüße
      Christoph
      "Time flies like an arrow. Fruit flies like a banana."

      Meine gebauten Kartonmodelle ausguck2