Fregatte Lübeck / KvJ / 1 : 250

    • moin1 Günter

      Rezatmatrose schrieb:

      Um das Podest 114 e war die Reling 114f natürlich im Ätzsatz enthalten. Ich habe es aber nicht zustande gebracht, die "Schnittstelle" der Reling zu schließen.

      Solchen Problemen gehe ich natürlich sofort auf den Grund und kann im Bogen und im Ätzsatz keinen Fehler finden. Die einzige Erklärung ist für mich, dass du das Teil 114e von der falschen Seite ausgeschnitten hast, denn dann müsste das Relingteil tatsächlich ca. 2,2 mm länger sein und das deckt sich ungefähr mit der bei dir entstandenen Lücke.
      Die Umrisslinien der Bauteile auf der zu verdoppelnden Rückseite sind in meinen Bögen aus einem einfachen Grund dicker ausgeführt: knickt der Modellbauer die Fläche nicht 100%ig an der gezeichneten Knicklinie, dann wird die Rückseite weiße Blitzer auf dem Bauteil zurück lassen ... und deswegen mache ich die Linien etwa 0,4mm dicker - wie im folgenden Bild gut zu erkennen sein müsste.

      Lieben Gruß
      Andreas
      Weitere Bauberichte meiner Modelle gibt es hier: www.jabietz.de/kartonmodellbau
      Die Modellbaubögen und Zusatzplatinen vom Schlepper "Bugsier 17/18", der Fregatte Klasse 122 und vom Feuerschiff "Fehmarnbelt"
      gibt es nur hier: www.jabietz.de/shop

    • Hallo Günter,

      Langeweile kommt bei diesen Detail-Festspielen bestimmt nicht auf!
      Das Sprühdosen-Unglück ist natürlich bedauerlich. Jedenfalls ist dir damit an der Reling ein sehr echt wirkender Rauhreifeffekt gelungen happy 2 .
      Für die weiteren Detailarbeiten wünsche ich dir einen scharfen Blick, ruhige Hände und ein konstant hohes Motivationsniveau.


      Viele Grüße
      Roland
    • Moin Günter,

      danke für die lieben Worte. Und, trotz des von mir verschuldeten Problems bin ich auch zufrieden. Vor der Umsetzung hatte ich noch größere Zweifel, ob mir der Mast halbwegs gelingt.


      jabietz schrieb:

      moin1 Günter

      Rezatmatrose schrieb:

      Um das Podest 114 e war die Reling 114f natürlich im Ätzsatz enthalten. Ich habe es aber nicht zustande gebracht, die "Schnittstelle" der Reling zu schließen.
      Solchen Problemen gehe ich natürlich sofort auf den Grund und kann im Bogen und im Ätzsatz keinen Fehler finden. Die einzige Erklärung ist für mich, dass du das Teil 114e von der falschen Seite ausgeschnitten hast, denn dann müsste das Relingteil tatsächlich ca. 2,2 mm länger sein und das deckt sich ungefähr mit der bei dir entstandenen Lücke.
      Die Umrisslinien der Bauteile auf der zu verdoppelnden Rückseite sind in meinen Bögen aus einem einfachen Grund dicker ausgeführt: knickt der Modellbauer die Fläche nicht 100%ig an der gezeichneten Knicklinie, dann wird die Rückseite weiße Blitzer auf dem Bauteil zurück lassen ... und deswegen mache ich die Linien etwa 0,4mm dicker - wie im folgenden Bild gut zu erkennen sein müsste.


      Moin Andreas,

      das wird wohl der Grund sein. Denn das Ätzteil ist exakt gleich mit der gedruckten Reling. Ich hatte vor dem Anbringen dieser das Ätzteil nach den Vorgaben auf dem Karton auch vorgerundet und das hatte nicht richtig gepasst, sodass ich nacharbeiten mußte. Andererseits habe ich an der Unterseite des Podests wiederum keine weißen Stellen in Erinnerung. Wie dem auch sei - nicht schön, aber für mich verkraftbar. Geht voll auf meine Kappe.

      Hi Roland,

      ja, die Lübeck scheint da mit dem Top durch einen mächtigen Eisnebel gefahren zu sein.

      Zwischenzeitlich habe ich die verschiedenen Positionslichter (oder sollen die Dinger was anderes darstellen) angebracht. Alles Winzlinge mit den Teilenummer 114s bis 114y sowie 115a bis 115d.

      Und, wie das eingestellte Bild des aktuellen Bauzustands zeigt, wird der "Relinglapsus" nun doch ziemlich gut verdeckt.



      Und was mit den restlichen Teilen der Baugruppe 115 noch auf mich zukommt - seht selbst. Aber wohl nicht mehr heute.

    • Hi Günter,

      Eisansatz ist ja bei Schiffen, die im Winter in nördlichen Breiten unterwegs sind, nichts Ungewöhnliches - Du könntest ja daraus ein Diorama machen... grins 2

      Scherz beiseite - mir gefällt das Ganze auch, egal ob mit oder ohne Nebel (wäre mir jetzt gar nicht aufgefallen)...

      Servus
      hvt
      Der brüllende Mensch möchte gefährkich wirken, der schweigende Mensch kann gefährlich sein - also Vorsicht, wenn ich mal gar nichts mehr sage..... grins 3
    • moin1 zusammen
      Nur mal so nebenbei, Punkto Eisansatz.1965 also zu meiner aktiven Zeit war ich mit der alten Schulfregatte Scharnhorst im Polarmeer unterwegst wir haben damals wie die verrückten auf die Eisberge geschossen, Schulschiff eben Ich habe einen Sturm dort oben mitgemacht und das wünschte ich meinem ärgsten Feind nicht ,was dann los war, Die Durchzüge der Reeling wurden 40 cm dick und dann kam Allemanns Manöver und und jeder bekam vom Schmadding irgend etwas womit man das Eis abschlagen konnte. und alle haben sie drauflos gekloppt.Ich kann euch sagen wenn ein Schiff kopflastig wird und man jedesmal nach dem eintauchen beten muß das der Dampfer wieder hoch kommt.Ich hatte nie wieder so viele freiwillige beim malochen. Neulinge klopften an Oberdeck, die die sowas schon mal mitgemacht hatten fingen ganz oben an zu klopfen, was auch viel wichtiger war , aber vor allen Dingen kriegte man kein Abgeschlagenes Eis ins Kreuz, das bekamen die die auf Oberdeck malochten. Beim nächsten mal waren sie die ersten die nach oben wollten . Die Natur erzieht sich die Leute selbst.
      Soll nur eine kleine Anegdote sein. Günter dein Schnee auf dem Dampfer gefällt mir auch.
      Bis denne Werner der Marineoldi kaffee1 und nach dem Stapellauf prost1

      es ist mehr ein Leitspruch:
      Ich habe mich von der Arbeit verabschiedet, nicht vom Leben.
    • Neu

      Hallo Freunde,

      erfreulicherweise ging es mit dem Bau der Lübeck wieder durchaus gut weiter. Mit dem Ergebnis des fast fertigen Mastes bin ich sehr zufrieden. Und ich hätte auch gerne die abschließenden Arbeiten daran und die weiteren noch anstehenden Teile an der Fregatte zeitnah fortgeführt, um das Modell bis Ende August fertigzustellen. Aber manchmal kommt es anders. Eine OP, die Entfernung eines (gutartigen) Ganglioms am linken Daumen war nicht zu umgehen. Die OP erfolgte am 8. August. Und seit dem Folgetage trage ich diesen Verband,



      dieser läßt zwar eine eingeschränkte Bewegung bereits zu. Aber erst wenn man damit konfrontiert wird erkennt man, wie viele Funktionen doch ein Daumen hat. Mit diesem Daumen ist eine Umsetzung der Filigranteile an der Lübeck aktuell nicht möglich. Der Verband muss zunächst bis zum 16. August bleiben. Ich hoffe, dass es dann weitergehen kann. Aber ich warte auf jeden Fall so lange mit dem Wieterbau, bis ich wieder das notwendige "Gefühl" im Daumen verspüre. Also bitte an meine Besucher: etwas Geduld.

      Nachdem mich aber der Virus Kartonicus aktuell voll im Griff hat, habe ich schon mal ein neues Modell begonnen. Mit den "gröberen Teilen" komme ich schon zurecht. Wer erkennt am Bild, um welchen Typ es sich da handelt ?

    • Neu

      Herrjeh, was bist du doch für eine doppelt geplagte Seele!
      Operation und nur eingeschränkt basteln können, das zählt schon unter verschärften Vollzug.

      Deshalb, Günter, wünsche ich dir eine schnelle, vollständige und nachhaltige Turbo-Genesung.
      Den Daumen drücke ich dir mal lieber nicht grins 2 .


      Viele Grüße
      Roland
    • Neu

      moin1 Günter
      Freut mich das die kleinen Anekdoten ankommen und gefallen.
      Aber Deinen Daumen möchte ich aber auch nicht haben, sieht ja furchtbar aus. Kann man über die Blechschiene nicht toll Bauteile runden muhaha1 Aber trotzdem wünsche ich Dir gute Besserung. blume 1 Im übrigen habe ich mir die Lübeck auch bestellt, aber ob ich daraus einen BB mache weiß ich noch nicht ob das gefallen würde , so kurz hintereinander?
      Bis denne Werner der Marineoldi kaffee1 und nach dem Stapellauf prost1

      es ist mehr ein Leitspruch:
      Ich habe mich von der Arbeit verabschiedet, nicht vom Leben.
    • Neu

      Hallo Roland,

      danke für die "Rücksichtnahme" und die Gensungswünsche.

      Moin Werner,

      Einstellen des Bauberichts für die Lübeck - aber unbedingt. Wer weiß schon, wann es bei mir weitergehen wird. Nun, die Schiene ist aus Alu und nicht so stabil, dass man große Biegearbeiten hinbekommen könnte. 34,95 € durfte ich für das Stück hinlegen. Aber dafür wurde sie auch von zarten Händen angelegt, mit dem Hinweis: "Bitte nicht zweckentfremdend nutzen" Wie soll ich das wohl verstehen ?

      Moin Ingo,

      danke auch an Dich für die guten Wünsche. Wird schon werden. Ich bin da optimistisch.

      Günter
    • Neu

      Hi Ingo.

      na das sieht ja wirklich gar nicht lustig aus mit Deinem Daumen - drücke alle beide der bei mir vorhandenen diesbezüglichen Extremitäten, dass die Genesung schnell und vollständig für Dein Greifwerkzeug sein wird!

      Servus
      hvt
      Der brüllende Mensch möchte gefährkich wirken, der schweigende Mensch kann gefährlich sein - also Vorsicht, wenn ich mal gar nichts mehr sage..... grins 3