K.u.k. Panzerzug No.VIII, 1:250

    • K.u.k. Panzerzug No.VIII, 1:250

      Einen schönen guten Abend.

      Nachdem das 2017er Clubmodell sich irgendwo im postalischen Nirwana befindet und ich noch immer darauf warte, habe ich beschlossen mich anderweitig zu beschäftigen.
      Für das zeichnen der Relings von Galilée und Lavoisier fehlt mir derzeit auch der Nerv, also gibt es diesmal etwas Österreichisches.
      Auf papercraftsquare.com gibt es den freien Download eines k.u.k. Panzerzuges in H0. Link: papercraftsquare.com/armoured-…paper-model-download.html

      Ich habe mir schon vor Jahren den Zug auf meiner Festplatte gesichert.



      Interessanterweise gibt es im aktuellen Download das Titelblatt nicht mehr,

      Der Bogen kommt mit drei Blättern an Teilen für Lok, Geschützwagen und Mannschaftswagen, ein Blatt für Verstärkungen und Schablonen, sowie sieben Blätter Bauanleitung, inklusive deutscher Übersetzung.

      Ich habe die Blätter auf 1:250 verkleinert und auf 80g Papier ausgedruckt.



      Lok und Geschützwagen wurden je zweimal ausgedruckt.
      Wie man sehen kann ist eine Lok und ein Geschützwagen bereits gebaut.

      Bis zum nächsten Mal.

      Liebe Grüße

      Wiwo
      In Bau: K.u.k.Tegetthoffklasse, GPM, 1:200 1:250 und 1:400
      Und hier: Alle meine Modelle


      "Es gibt viel zu viele Lautsprecher und viel zuwenig Kopfhörer!"
      Fritz Grünbaum, 1934
    • K.u.k. Panzerzug No.VIII, 1:250, Teil 2

      Hier bin ich nocheinmal.

      @Kurt: Ich habe es ausprobiert, die Links von yadi.sk, Box und GE.TT funktionieren.

      Ich möchte euch noch den ersten, fertigen Geschützwagen zeigen.
      Diese standardisierte Bauweise von österreichischen Panzerzügen wurden in Ungarn, in den Werkstätten der MÀV, der ungarischen Staatsbahn, gebaut.
      Der Geschützwagen war mit drei MG Typ Schwarzlose und einer 47mm SFK von Skoda versehen.





      Diese Panzerzüge wurden in den Nachfolgestaaten der Donaumonarchie bis in den 2. Weltkrieg verwendet.

      Von GPM gab/gibt es von diesem Panzerzug einen Bogen in 1:25 mit polnischer Kennzeichnung.

      Sodele, das war es für diesmal.

      Liebe Grüße

      Wiwo
      In Bau: K.u.k.Tegetthoffklasse, GPM, 1:200 1:250 und 1:400
      Und hier: Alle meine Modelle


      "Es gibt viel zu viele Lautsprecher und viel zuwenig Kopfhörer!"
      Fritz Grünbaum, 1934
    • K.u.k. Panzerzug No.VIII, 1:250, Teil 3

      Mahlzeit.

      Die Post.

      @Tom57Wien: Ich hab dir ein Email geschickt.

      @Andy: Doch, doch und wie dat jeht! grins 2

      @Ludwig: Jo,der ist in dem Maßstab richtig putzig.

      Wie versprochen gibt es als Nächstes ein paar Bilder von der gepanzerten Lok.





      Die Baubeschreibung wird, wie beim Geschützwagen nachgereicht, wenn ich die zweite Lok baue.

      Liebe Grüße

      Wiwo
      In Bau: K.u.k.Tegetthoffklasse, GPM, 1:200 1:250 und 1:400
      Und hier: Alle meine Modelle


      "Es gibt viel zu viele Lautsprecher und viel zuwenig Kopfhörer!"
      Fritz Grünbaum, 1934
    • K.u.k. Panzerzug No.VIII, 1:250, Teil 4

      Einen schönen guten Abend.

      Danke an Sieghard, Andreas und Ingo für ihre ja 2

      @Curmudgeon: Danke für die Info. Es ist ein wenig schade, daß der Bogen "nur" einen Halbzug enthält.

      Nun kommt der erste Teil des detaillierten Bauberichts zum Mannschafts- bzw Kasemattwagen.

      Es geht los mit den geschützten Federn und Achslagern.
      Vier Stück waren auszuschneiden. Ich habe alle Klebelaschen abgeschnitten, da in diesem Maßstab eine stumpfe Verklebung vollkommen ausreicht.



      Als nächstes wurden die Räder auf 160g Papier geklebt und verdoppelt.



      Räder, Achslager und ein Kasten wurden auf das verstärkte Unterteil des Wagens geklebt.



      Als nächstes war der eigentliche Wagenkasten an der Reihe.
      Hier habe ich die Klebelaschen zur Stabilisierung des Kastens drangelassen.
      Weiters wurden die Aussparungen für die nach innen geneigten Erker für die MG ausgeschnitten und die Verkleidungen der Nischen.



      Der Kasten wurde zusammengeklebt und die Verkleidungen der Nischen eingesetzt.



      Danach darf das Ganze eine Nacht durchtrocknen.

      Das war es für Heute.

      Liebe Grüße

      Wiwo
      In Bau: K.u.k.Tegetthoffklasse, GPM, 1:200 1:250 und 1:400
      Und hier: Alle meine Modelle


      "Es gibt viel zu viele Lautsprecher und viel zuwenig Kopfhörer!"
      Fritz Grünbaum, 1934
    • Hallo Wiwo Wolfgang!


      Kino im Maßstab 1:250 finde ich immer gut.

      Und, Ludwig, von süß würde ich nicht reden,

      Gnost schrieb:

      Na der ist ja süß *putzipitzi puuh* wächst der noch? frech 1
      wenn das Ding dich anspuckt, siehst du aber so was von alt aus streichel1

      Wolfgang, ist zwar etwas früh mit meiner Bemerkung, aber das muss ich unbedingt live sehen. zwinker2


      Viele Grüße nach Wien,
      Udo
      kratz1 "Meditieren ist immer noch besser, als einfach nur rumsitzen und gar nichts tun" grins 1
    • K.u.k. Panzerzug No.VIII, 1:250, Teil 5

      Grüß euch.

      Post:

      @Udo: Danke für dein Lob! Bis MSP ists noch ein bisschen hin. Aber Anfang März, zur Go-Modelling, ein Wochenende in Wien? Wäre das nix?

      @Kurt: Danke für deine motivierenden Worte.

      @Andreas: Danke dir! Auch als Winzling hat er durchaus seine Meriten.

      Weiter mit dem Kasemattwagen.

      Der Waggonkasten wird bündig aufgesetzt und mit dem Fahrgestell verklebt.



      Das Dach bekommt einen Former aus 160g Papier und wird nach Plan zusammengesetzt.



      Das Dach wird aufhesetzt und bekommt noch einen kleinen Beobachtungsturm.



      Nun darf das ganze Konstrukt über Nacht gut durchtrocknen.

      Liebe Grüße

      Wiwo
      In Bau: K.u.k.Tegetthoffklasse, GPM, 1:200 1:250 und 1:400
      Und hier: Alle meine Modelle


      "Es gibt viel zu viele Lautsprecher und viel zuwenig Kopfhörer!"
      Fritz Grünbaum, 1934
    • K.u.k. Panzerzug No.VIII, 1:250, Teil 6

      Einen schönen guten Abend.

      Ein Danke an Sieghard, Andy und Klaus für ihre ja 2 .
      Ich hoffe ich habe niemanden vergessen, denn bei neuen Likes für ältere Beiträge kann es passieren, daß ich jemanden übersehe.

      Jetzt zum Finale des Kasemattwagens.

      Als erstes gibt es vier plattgedrückte Fliegenschisse mit Stiel.



      Dann nochmal vier ohne Stiel.



      Das sind nichts anderes als die Auftritte zum Hochklettern an den Stirnseiten.
      Nach der Montage der Bretter, kamen noch der Kupplungshaken (bei den Lasercutteilen der Hafenbahn geklaut) und die Puffer an Ort und Stelle.



      Das Ganze nochmal auf der anderen Seite und damit ist der Kasemattwagen bis auf die MG fertig.



      Bei den MG muß ich noch überlegen ob ich sie montiere.
      Zum einen sind sie extrem abrißgefährdet, zum anderen waren sie nur im Einsatzfall eingesetzt.
      Schaun mer mal.

      Als nächstes ist die zweite Lok an der Reihe.

      Liebe Grüße

      Wiwo
      In Bau: K.u.k.Tegetthoffklasse, GPM, 1:200 1:250 und 1:400
      Und hier: Alle meine Modelle


      "Es gibt viel zu viele Lautsprecher und viel zuwenig Kopfhörer!"
      Fritz Grünbaum, 1934
    • K.u.k. Panzerzug No.VIII, 1:250, Teil 7

      Einen schönen guten Abend.

      Ich freu mich daß euch Holger, Tom, Sieghard, Udo und Andreas mein Kasemattwagen so gut gefällt!

      Heute geht es mit der zweiten Lok los.

      Für die standardisierten Panzerzüge verwendete die MÁV Nebenbahnlokomotiven der Baureihe 377.
      Das waren leichte, einfache und robuste Lokomotiven, die mit Panzerung die höchstzulässige Achslast für den Gleisoberbau nicht überschritten.
      Es ware zwar nicht gerade die stärkste Lokomotivtype, aber ihre Zuverlässigkeit wog dieses Manko bei weitem auf.
      Weiters war die Lok über einen Panzerschlauch mit einem Speisewassertank von 4000l im Kasemattwagen verbunden.

      Nun zum Bau.
      Angefangen wird mit dem Fahrgestell, das bei der Lok ein bisschen komplizierter ausfällt als bei den Wagen.
      Zuerst wird der Rahmen mit den Seitentaschen zur Aufnahme der drei Kuppelachsen ausgeschnitten gefaltet und verklebt.
      Die Pufferbohlen werden ebenfalls sofort eingebaut, ebenso der vordere Abschluß des Unterteils.



      Die Räder werden in bewährter Weise verdoppelt und eingeklebt.
      Zur Versteifung gibt es Scheinachsen aus 1mm Graukarton.



      Damit ist das Fahrgestell fertig.



      Nun ist die Rauchkammer, der Kesselaufbau und der untere Teil des Führerstandes an der Reihe.



      Die Teile werden entsprechen vorgeformt und auf das Fahrgestell aufgesetzt.



      Auf der Vorderseite wird noch die Rauchkammertür aufgedoppelt.



      Mir gefällt die optische Wirkung ausgesprochen gut obwohl die Textur und die Detaillierung eher einfach gehalten ist.

      Morgen geht es weiter.

      Liebe Grüße

      Wiwo
      In Bau: K.u.k.Tegetthoffklasse, GPM, 1:200 1:250 und 1:400
      Und hier: Alle meine Modelle


      "Es gibt viel zu viele Lautsprecher und viel zuwenig Kopfhörer!"
      Fritz Grünbaum, 1934
    • K.u.k. Panzerzug No.VIII, 1:250, Teil 8

      Einen schönen guten Abend.

      @Christoph: Danke für dein Lob! Hast du eventuell Fotos von deinem Panzerzug. Würden mich interessieren.

      @Kurt: Da gebe ich dir voll und ganz Recht. Allerdings würde ich in Baugröße H0 alle Klappen, Türen, Scharniere und was sonst noch sinnvoll ist, aufdoppeln um mehr Tiefe zu erreichen.

      Es geht weiter mit der Lokomotive.
      Die Teile für den oberen Teil des Führestandes werden vorbereitet.



      Nachdem sie montiert sind wurden die Teile für Dampfdome, Hauptventil und Schornstein ausgeschnitten.



      Nach der Montage dieser Teile ist noch eine Art Pilzlüfter am Dach des Führerhauses zu bauen.
      Dann kommen noch die Aufstiege zum Führerhaus.
      Sie werden aus den im Bogen enthaltenen Trittbrettern und Stücken von einer LC-Leiter aus eigener Produktion hergestellt und festgeklebt.



      Zum Schluß die Puffer und kleine Schienenräumer vor den Räderrn.
      Die Kupplung stammt wieder aus dem LC-Satz der HMV Hafenbahn.



      Noch zwei Bilder der fertigen Lok.



      Damit ist die Lok fertig und es fehlt nur noch der zweite Geschützwagen.

      Liebe Grüße

      Wiwo
      In Bau: K.u.k.Tegetthoffklasse, GPM, 1:200 1:250 und 1:400
      Und hier: Alle meine Modelle


      "Es gibt viel zu viele Lautsprecher und viel zuwenig Kopfhörer!"
      Fritz Grünbaum, 1934
    • K.u.k. Panzerzug No.VIII, 1:250, Teil 9

      Grüß euch.

      @Christoph: Ich freu mich auf die Fotos von deinem Panzerzug.
      Danke an Andy (2x), Sieghard und Udo für ihre ja 2

      Wie versprochen wird nun der zweite Geschützwagen gebaut.
      Als erstes werden die Teile Wagenplattform und die verdoppelte Verstärkung ausgeschnitten.
      Danach noch die Teile für den Kastenaufbau plus eine Verstärkung für die Decke.
      Beim Hauptteil des Aufbaus habe ich die Klebelaschen drangelassen um eine Auststeifung des Kastens zu erreichen.



      Als erstes wird die Plattform mit Verstärkung zusammengeklebt.
      Danach wird der Kasten mit der Verstärkung und den Nischen für die beiden MG aufgesetzt.



      Danach wird der Kasten mit der Vorderseite verschlossen.



      Das Gebilde muß nun gut durchtrocknen und aushärten.
      Morgen geht es weiter.

      Liebe Grüße

      Wiwo
      In Bau: K.u.k.Tegetthoffklasse, GPM, 1:200 1:250 und 1:400
      Und hier: Alle meine Modelle


      "Es gibt viel zu viele Lautsprecher und viel zuwenig Kopfhörer!"
      Fritz Grünbaum, 1934
    • K.u.k. Panzerzug No.VIII, 1:250, Teil 10

      Einen schönen guten Abend.

      Es geht beim Geschützwagen weiter.
      Die Einfassung für den Geschützturm wurde ausgeschnitten, gefaltet, geformt und festgeklebt.
      Danach wurden die beiden Dachteile ausgeschnitten ...



      ... geformt und festgeklebt.



      Nun war das Fahrwerk fällig.
      Wie beim Kasemattwagen wurden die Schutzkästen für Federung und Achslager ausgeschnitten. gefaltet und zusammengeklebt.
      Die Räder wieder verdoppelt.



      Dann noch die Teile für den großen Schienenräumer ausgeschnitten.



      Der wurde gefaltet und zusammengeklebt. Ebenso die Halterungen für den Schienenräumer.
      Danach wurden alle Baugruppen montiert und zwischen den Rädern eine Scheinachse aus 1mm Graukarton eingesetzt.



      Noch eine Ansicht von vorne.



      Morgen geht es weiter.

      Liebe Grüße

      Wiwo
      In Bau: K.u.k.Tegetthoffklasse, GPM, 1:200 1:250 und 1:400
      Und hier: Alle meine Modelle


      "Es gibt viel zu viele Lautsprecher und viel zuwenig Kopfhörer!"
      Fritz Grünbaum, 1934
    • Hallo Wolfgang,

      wir kennen uns zu gut, als das ich deine Baukunst loben müsste, was ich hiermit trotzdem gerne mache.
      Aber dieses kleine, in meinem Lieblingsmaßstab erstellte, Modellchen, gefällt mir seeehr gut.
      Einzig die Farbgebung scheint mir nicht ganz realistisch.
      Aber bald ist ja Ostern ostern 1 zwinker1

      Viele Grüße,
      Udo
      kratz1 "Meditieren ist immer noch besser, als einfach nur rumsitzen und gar nichts tun" grins 1
    • Einen schönen guten Abend.

      Zuerst Sieghard, Ingo, Andy und Andreas vielen Dank für eure ja 2

      @Sieghard: Für mich ist deine feine Arbeit mit Messing unglaublich! beifall 1

      @Andreas: Daaaanke! augenbraue1

      @Udo: Lob von dir freut mich immer ganz besonders!

      Das Thema Farbe ist ein ganz verzwicktes.
      Auf den Fotos hier zeigt sich die Farbe durch die Ringleuchte an meinem Fotoapparat in einem Grün-Grau.
      Gestern, auf unserem Modellbauerstammtisch, war durch die Beleuchtung im Lokal, die Farbe Hellblau-Grau.
      Ähnlich dem Feldgrau der österreichischen Uniformen von 1917-1918.

      Vor fast 25 Jahren gab es den Panzerzug in 1:72 aus Resin, den ich natürlich kaufen musste.
      Damals hatte ich mit dem zuständigen Referenten im Staatsarchiv, Dr. Peter Jung - der uns leider viel zu früh verlassen hat, lange Gespräche über die Farbgebung anhand der im Archiv vorhandenen Fotos.

      Es manifestierten sich drei Möglichkeiten.
      - ein dunkleres Grün an der Ostfront gegen Russland.
      - ein Khaki/Sandbraun an der Isonzofront von der ersten bis zur elften Isonzoschlacht.
      - und zuletzt noch einen Anstrich in Feldgrau im Zeitraum Herbst 1917 (zwölfte Isonzoschlacht) bis Kriegsende 1918 im Einsatzraum Pustertal und Oberitalien bis zur Piave-Front.

      Aber man weiß da nichts genaues nicht, da entsprechende Vorschriften oder Befehle bisher (noch?) nicht in den Akten aufgefunden wurden.
      Darum lass ich den Zug so wie er ist.
      Wenn ich den Panzerzug No. II bauen sollte, wäre er ein Kandidat für Sandbraun.

      Gleich geht es wieder mit dem Panzerzug weiter.

      Liebe Grüße

      Wiwo
      In Bau: K.u.k.Tegetthoffklasse, GPM, 1:200 1:250 und 1:400
      Und hier: Alle meine Modelle


      "Es gibt viel zu viele Lautsprecher und viel zuwenig Kopfhörer!"
      Fritz Grünbaum, 1934
    • K.u.k. Panzerzug No.VIII, 1:250, Teil 11

      Guten Abend,

      hier bin ich wieder.

      Weiter geht es mit dem Geschützturm.
      Die Grundplatte, Seitenwand, Turmdecke und Geschützblende werden ausgschnitten.
      Ich mache den Turm drehbar und benutze dazu eine Achse aus 0,5mm Draht.



      Die Achse wird mit einem Stück Buchbinderkarton auf der Grundplatte fixiert.
      Die anderen Teile werden entsprechend vorgeformt und alles zusammengesetzt.
      Weiters noch einige Kleinteile und das Geschützrohr vorbereitet.



      Das Geschütz wird vorsichtig gerollt und alles wird montiert.
      Damit ist der Geschützturm fertig.



      An der Vorderseite noch die Kupplung (aus dem Lasercutsatz der Hafenbahn) und die Puffer ...



      ... und an der Rückseite Kupplung, Puffer und Auftritte.



      Damit ist der Geschützwagen bis auf die drei MG vom Typ Schwarzlose fertig.

      Bis zum nächsten Mal.

      Liebe Grüße

      Wiwo
      In Bau: K.u.k.Tegetthoffklasse, GPM, 1:200 1:250 und 1:400
      Und hier: Alle meine Modelle


      "Es gibt viel zu viele Lautsprecher und viel zuwenig Kopfhörer!"
      Fritz Grünbaum, 1934
    • K.u.k. Panzerzug No.VIII, 1:250, Teil 12

      Einen schönen guten Abend,

      Ein herzliches Dankeschön an Andy, Andreas, Sieghard und Dieter für eure "Daumen hoch"!

      @Andy: Lob ist immer hochwillkommen - und wer hat schon etwas gegen einige Bauchpinseleinheiten! grins 1

      Das Finale naht!

      Zuerst noch zwei Bilder vom Geschützwagen mit dem eingesetzten Geschützturm.



      Die MG werden aus gerolltem Zigarettenpapier und einem Stückchen Messingdraht für den Rückstoßverstärker hergestellt.



      Die fertigen Teile werden noch mit einem warmgrauen Farbton bemalt und dann am Waggon festgeklebt.
      Von den fertigen MG gibt es kein Foto, denn drei graue 2,5mm lange Würste mit einem Miniauswuchs von 0,3mm im Durchmesser am vorderen Ende geben optisch nicht wirklich was her.
      Hier nun der fertige Geschützwagen.





      Damit ist der Panzerzug fertig gebaut.
      Der Bogen hat sich in der Verkleinerung von 1:87 auf 1:250, gedruckt auf 80g Papier, sehr gut und (für mich) ohne Probleme bauen lassen.
      Bei den Rädern und Achsen war eine Abweichung von der originalen Bauanleitung nötig, aber das hat dem Gesamteindruck nicht geschadet.

      Gleich gibt es noch den Schlußbeitrag mit den Gesamtfotos.

      Liebe Grüße

      Wiwo
      In Bau: K.u.k.Tegetthoffklasse, GPM, 1:200 1:250 und 1:400
      Und hier: Alle meine Modelle


      "Es gibt viel zu viele Lautsprecher und viel zuwenig Kopfhörer!"
      Fritz Grünbaum, 1934
    • K.u.k. Panzerzug No.VIII, 1:250, Schluß

      Hier bin ich nochmal.

      Zum Schluß gibt es noch zwei Fotos des kompletten Panzerzugs.



      Die Galeriefotos folgen in den nächsten Tagen.

      Ein Dankeschön an meine Begleiter und jene die ein oder mehrere "Like" spendiert haben in diesem nicht ganz alltäglichen Bauprojekt.
      Ich hatte nicht erwartet, daß mein Bericht ein solches Echo hervorrufen würde.
      Dafür danke1

      Tja und was bleibt am Ende eines Bogens übrig?
      Na DAS:



      Liebe Grüße

      Wiwo
      In Bau: K.u.k.Tegetthoffklasse, GPM, 1:200 1:250 und 1:400
      Und hier: Alle meine Modelle


      "Es gibt viel zu viele Lautsprecher und viel zuwenig Kopfhörer!"
      Fritz Grünbaum, 1934
    • Neu

      Guten Abend.

      Christoph, Sieghard, Andreas, Udo, Dieter und Andreas, Danke für eure ja 2

      @Christoph: Trotz Verkleinerung ließ sich der Zug sehr gut bauen.

      @Sieghard: Danke für dein Lob! Es geht schon mit Lavoisier und Galilée weiter.

      @Kurt: Danke für deine Glückwünsche.

      @Andreas: Ich hoffe, daß ich bald dazukomme die Fotos zu schiessen. foto1

      Liebe Grüße

      Wiwo
      In Bau: K.u.k.Tegetthoffklasse, GPM, 1:200 1:250 und 1:400
      Und hier: Alle meine Modelle


      "Es gibt viel zu viele Lautsprecher und viel zuwenig Kopfhörer!"
      Fritz Grünbaum, 1934
    • Neu

      Servus Tom,

      es freut mich, daß dir der Zug gefällt.
      Diorama in dem Sinn wird es eher nicht geben.
      Der Zug wird meinem rollendes Bahnmaterial zugeordnet und z.B. auf der GoMo auf meinen Triestiner Hafenmodulen zu sehen sein.

      Für die Galeriefotos bin ich noch am Überlegen wie ich den Zug präsentiere.

      Liebe Grüße

      Wiwo
      In Bau: K.u.k.Tegetthoffklasse, GPM, 1:200 1:250 und 1:400
      Und hier: Alle meine Modelle


      "Es gibt viel zu viele Lautsprecher und viel zuwenig Kopfhörer!"
      Fritz Grünbaum, 1934