Ein BR 798 Schienenbus in S Spur

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ein BR 798 Schienenbus in S Spur

      DB VT798 Schienenbus

      Jede deutsche Nebenbahn muss einen Uerdinger Schienenbus haben, also habe ich angefangen, einen für Niederwangen zu bauen.


      Der Schienenbus ist fast fertig zum Lackieren. Lesen Sie unten, wie ich es gebaut habe.



      Die Deutsche Bundesbahn VT 798 Schienenbus war wahrscheinlich das charakteristischste Stück DB-Rollmaterial. Das ersparte vielen Nebenbahnen von der Schließung und eine auf meine Anlage Niederwangen laufen zu lassen ist offensichtlich ziemlich wesentlich. Das Foto oben zeigt eines in Korbach 1980. Ich habe an diesem Tag mehrere Stunden auf diesen Schienenbussen gefahren.



      Vor einiger Zeit gab es auf einem ausgestorben deutschen Forum für Kartonmodellbauer eine Beschreibung, wie man dieses Karten-Bausatz aus einem PDF-Dokument zusammenbaut, das eines der Mitglieder (ich glaube Er heisste Daniel Kupfer), entworfen und gebaut hat. Daniel hat mir freundlicherweise das PDF-Dokument zur Verfügung gestellt, das ich jetzt modifiziere, um ein funktionierendes S-Spur-Modell zu erstellen. Ich glaube, das ursprüngliche Modell war für O-Spur.



      Das erste zu lösende Problem bestand darin, ein geeignetes Fahrgestell zu finden. Ich habe Straßenbahndrehgestelle für andere Lokomotiven benutzt und zu meiner Freude fand ich, dass zwei von ihnen, wenn sie wie auf dem Foto verschraubt sind, mir genau den richtigen Radstand für den Schienenbus in der S-Spur gegeben haben. Alles, was notwendig ist, ist, die Räder in der Mitte zu entfernen und an Drähte zu löten, um die Aufnahmestreifen an jedem Drehgestell miteinander zu verbinden. Ich beabsichtige, später Verstärkungsteile hinzuzufügen, um die beiden Drehgestelle sicherer zusammenzuhalten.



      Das pdf hat eine zweiteilige Bodeneinheit (notwendig für ein großes O-Spur-Modell), aber ich habe die beiden Hälften kombiniert, um eine Vorlage für das S-Spur-Modell zu erstellen .........



      ......was ich aus 1mm dicker Montagekarte ausgeschnitten habe. Ein rechteckiges Loch wurde entfernt ........



      .......und diese kann dann auf die Motoreinheit fallen, wo sie auf den Sicherungslaschen am Ende jedes Drehgestells sitzt. Dies wird die Basis des Gehause bilden, auf den alles aufgebaut werden wird.

      Die obere Oberfläche befindet sich 13 mm über der Schienenhöhe, was bedeutet, dass sie auf 18 mm gebaut werden muss, um die richtige Höhe für den inneren Boden des Schienenbus zu erhalten.



      Die Basis der Karosserie wird mit kleinen 10BA Schrauben und Muttern mit den Halterungen an den Enden der Antriebseinheit an der Antriebseinheit befestigt. Die Muttern wurden an Ort und Stelle mit einer Befestigungskarte eingeklemmt, in die ein Schlitz wie in das Foto oben geschnitten war. Die Nuss wurde mit etwas Epoxidkleber an Ort und Stelle gehalten ......




      ......bevor sie mit einer weiteren Überlagerung der Montagekarte eingeklemmt wurden, in die ein kleines Loch gebohrt wurde, um das Ende des Bolzens durchzulassen.



      Die nächste Stufe besteht darin, die Fundamente des Bodens aufzubauen. Ich schneide zwei Längen der 5mm breiten Montagekarte und klebte diese auf die Oberseite des Karosseriebodens mit Hilfe der Bolzenauflagen an beiden Enden, um sie zu positionieren. Ein zusätzliches Stück Karte wurde geschnitten, um oben auf den Überlagerungen zu gehen. Dies wird solide Montagepositionen für den später zu verklebenden Boden geben und ich werde auch Schichten von Karten auf den Kanten der Basis hinzufügen (die pinkfarbenen Abschnitte auf jeder Seite).


    • Der Boden wurde jetzt mit Packungsstücken der Montagekarte hinzugefügt, die entlang der Seiten der Basis hinzugefügt wurden. Es ist jetzt offensichtlich, wie wenig die Motoren und das Zahnrad in den Fahrgastraum eindringen werden. Das Fahrgestell ist leichtgängig und kann mehrere Güterwagen befördern, so dass es problemlos mit einem oder zwei Schienenbusanhängern umgehen kann



      Ich habe jetzt die beiden Hälften des Bodeninneren zusammengefügt und die Größe für den Ausdruck angepasst.

      Der Boden wurde so geschnitten, dass er in den leicht erhöhten Bereich über den Motoren passt. Zwei Streifen der Montagekarte auf beiden Seiten heben den Boden ausreichend, um den Motor zu verstecken.Bis jetzt war die Konstruktion einfach, aber der Körper ist wahrscheinlich eine andere Sache.



      Nach verschiedenen Experimenten habe ich beschlossen, mit den Kabinen und Türen zu beginnen, die als zwei separate Teile gestaltet sind. Der obere Teil ist für die untere Hälfte der Kabine und Türen während ....



      .... dies ist für die Kabinenfenster und oberen Teile der Türen.



      In dieser Ansicht habe ich die unteren Kabinenenden und Türen an die Basis geklebt. Um sie zu verstärken und die Seiten in den richtigen Positionen zu halten, habe ich eine Montagekarte in ungefähr der richtigen Größe für den Steuerpult des Fahrers und die verschiedenen Schränke an den Enden des Schienenbusses geschnitten. Dies sitzt auf einem gebogenen Stück Montageplatte, die an der Innenseite der Kabinenfront angeklebt ist.



      Der nächste Schritt war, die obere Hälfte der Türen hinzuzufügen. Diese sind verstärkt und an der unteren Körperseite mit einem Stück Karte hinter der Tür befestigt.



      Um die Windschutzscheibe der Kabine zu bilden, hatte ich entschieden, dass die Verwendung von Karton keine ausreichende Festigkeit hat, deshalb werde ich Messingdraht und Messingstreifen verwenden, um die obere Hälfte der Kabinenfront zu bilden. Schritt eins ist, einige kurze Längen des Messingrohrs hinzuzufügen, das auf die Oberseite der Tür mit Epoxid geklebt wird. Ein L-förmiges Stück Messingdraht wird in das Rohr gelötet und auf die Rückseite der Tür geklebt, um zusätzliche vertikale Festigkeit zu geben. Die Röhre und der Draht können auf der Rückseite der fernen Tür gesehen werden. Dann wurde ein Stück Draht an die Rückseite des Messingrohrs gelötet, um den Kabinentüren Stabilität zu verleihen.Eine weitere Drahtlänge wurde von oben betrachtet auf das Profil der Kabinenscheibe gebogen. Dieser wurde dann in die Messingrohre geschoben und wird schließlich an Ort und Stelle verlötet.


    • Die Windschutzscheibenhalterungen werden alle aus Messingstreifen bestehen. Ein 3mm Streifen nach der der Innenseite die Vorderseite des Fahrzeugs gebogen und mit Epoxidharz eingeklebt ist.

      .Der Windschutzscheibenrahmen wurde in Etappen erstellt:

      1. Löten Sie einen schmalen 1mm breiten Messingstreifen an die Vorderseite des 3mm Streifens.
      2. Fügen Sie die drei vertikalen Stücke aus 2 mm breitem Streifen hinzu, indem Sie sie sowohl auf den unteren Messingstreifen als auch auf den Draht oben anlöten.
      3. Löten Sie einen weiteren 1mm Streifen an der Oberseite und befestigen Sie ihn am Messingdraht.Das Ergebnis ist eine starke Fensterrahmenfläche, auf die nach dem Lackieren des Körpers eine Verglasung aufgebracht wird.



      Nachdem die Kabinenrahmen an beiden Enden konstruiert wurden, besteht die nächste Stufe darin, die Hauptseiten hinzuzufügen. Die Fenster wurden sehr sorgfältig ausgeschnitten. An den oberen und unteren Ecken der Fenster wurden kleine diagonale Schnitte ausgeführt, um die abgerundeten Ecken der Fenster darzustellen. In allen anderen Ecken wurde ein Nadelstich gemacht und dann wurde jede Fensterscheibe ausgeschnitten. Cyano-Kleber wurde entlang der Kanten der Fenster geführt, um den Karton zu härten.Ein 9 mm breiter Streifen der Montagekarte wurde an die Innenseite der Seiten geklebt und trägt den Boden der Seitenverglasung. Eine innere Körperseite wurde nach dem Ausschneiden der Fensteröffnungen hinzugefügt und wird verwendet, um den Verglasungsstreifen an Ort und Stelle einzufangen. Ein Streifen der dunkelgrauen Karte tritt an Stelle der Verglasung bis nach dem Anstrich ein.


      Die Sitz- und Toilettenwände wurden hinzugefügt. Anstatt den Klappsitz mit dem pdf-Kit zu benutzen (die Teile sind sehr klein in der S-Skala), entschied ich mich, sie aus der Montagekarte zu machen. Die erhöhte Bodenfläche über den Motoren bedeutet, dass die Sitze in der Mitte des Modells 2 mm höher liegen, aber nach der Verglasung kaum bemerkbar sind.


    • Auf dem Dach! Mit dem pdf-Kit habe ich die beiden Hälften des Bausatzes, den die Dachkonsole nennt (ich nenne es den Dachboden), zusammengefügt und auf die richtige Länge und Breite angepasst. Nach dem Ausdrucken und dem Zuschneiden auf die richtige Größe habe ich einen 1mm breiten Kunststoffstreifen mit flüssigem Polystyrol-Zement rundum verklebt. Dies ergibt eine saubere Kante und wird auch beim Malen des Modells nützlich sein, da die Farbe abgekratzt werden kann, um einen weißen Streifen entlang der Kante des Daches zu ergeben, wie auf vielen Fotos der BR798s zu sehen ist. Der Karten-Dachboden ist 48mm breit und mit den Kunststoffstreifen kommt er auf ca. 49mm und übergreift nur die Ränder des Kartenkörpers.



      Der pdf-Bausatz hat den gekrümmten Teil des Daches in drei Abschnitten. Das Problem dabei ist, dass gewölbte Enden mit Überlappungsverbindungen nicht sehr realistisch aussehen, also beabsichtige ich, die Dachenden auf die gleiche Weise wie bei meiner BR216-Lokomotive zu bauen, indem ich abgestufte Kartenschichten mit mit Epoxidharzklebstoff beschichteten Papierschichten verwende .



      Das Foto zeigt die ersten Etappen des Dachbaus. Die Basis mit ihrer Kunststoffleiste ist fertig. Der mittlere Teil des Daches ist 140 mm lang und 74 mm breit. Da ich beabsichtige, einen Steurwagen zu bauen, nehme ich mir die Größe vor, so dass theoretisch die Dächer gleich hoch sein sollten. Der mittlere Teil des Dachs ist 24 mm breit und die beiden scharf gebogenen Kanten sind jeweils 6 mm breit, während die zwei Klappen, die das Dach an der Basis befestigen, jeweils 10 mm breit sind.Die Karte wurde mit einem Kunststoffrohr für die Kanten und Finger für den gewölbten Mittelteil auf das richtige Profil gebogen. Ich habe auch einige Klappen unter die Enden geklebt, um als Stützen für die gewölbten Enden zu dienen. Die Unterseite der Karte wurde mit einer Schicht Epoxidkleber beschichtet, um sie zu verstärken.


    • Die Methode, mit der ich die gewölbten Enden des Schienenbusses herstelle, ist hier zu sehen.Ein Kartenprofilstück wird vertikal entlang der Mittellinie geklebt und dann wird eine Reihe von Karten- "Stufen" auf beiden Seiten dieses Profils angeklebt, wobei die gekrümmten Kanten allmählich kleiner werden. Es ist sehr grob, aber die nächste Stufe wird zum gewölbten Ende.


      img111.jpg

      Das pdf-Bausatz hat diese seltsamen Formen, die ich auf die Papier ausdrücke. Die dreieckigen Laschen werden alle abgeschnitten und die verschiedenen gekrümmten Schlitze werden entfernt.



      Als nächstes wird die gesamte Fläche der "Stufen" der Karte mit Epoxidkleber bedeckt und die Unterseite des Papiers erhält ebenfalls eine dünne Schicht Epoxid. Der nächste Schritt ist unordentlich und beinhaltet, dass die Finger mit dem Klebstoff bedeckt sind. Das Papier wird an der richtigen Stelle am Ende des Daches platziert und nach und nach eingearbeitet. Wenn der Klebstoff zu härten beginnt, wird das Papier mit den Fingern in Position gebracht, bis es schließlich an Ort und Stelle gehalten wird. Nachdem die erste Schicht angebracht ist, werden weitere Papierschichten auf die erste gelegt, um ein festes Dach zu bilden.



      Es gibt eine beträchtliche Anzahl von Baustufen in diesem Foto:
      • Die Verrippung im mittleren Bereich des Daches wurde mit einem Kunststoff-Microstrip ergänzt.
      • Der erhabene "Aluminium" -Streifen, der den ganzen Körper unter den Fenstern umgibt, wurde hinzugefügt.
      • Die Gummidichtungen an den Türabschnitten wurden mit sehr schmalen Kunststoff-Mikrostreifen hinzugefügt.
      • Die Puffer sind eingeklebt. Dies sind modifizierte britische Wagenpuffer. Die Pufferköpfe sind zu klein, größere werden später hinzugefügt.
      • Die unteren Scheinwerfer wurden aus kurzen Kugelschreiberrohren hergestellt, die in Bohrungen an der Vorderseite der Kabine montiert sind. • Für die mehrfachen Arbeitskabel und Bremsleitungen wurden Löcher gebohrt.



      Etwas mehr Fortschritt schaust du genau hin.
      • Die richtig dimensionierten und geformten Pufferköpfe wurden aus Weißblech geschnitten und an Ort und Stelle gelötet. Sie haben die Ober- und Unterkante gerade wie bei den echten Schienenbussen.
      • Die Hupe besteht aus einem kurzen Pinsel, der in einem Loch im Dach befestigt ist. Ein horizontales Loch wurde gebohrt und ein kleiner Stift wurde als Vorderseite eingefügt, um das Horn darzustellen.
      • Die verschiedenen Lüfter und Gitter wurden aus Kunststoff, Stiftköpfen oder mit einem Kugelschreiber in die Karte eingeritzt.


    • Der letzte Teil der Konstruktion ist die Darstellung des Schienenbusuntergestells und der Motoren. Ein Stück Montagekarte 8 mm mal 115 mm wurde geschnitten und die Radsatzlager und Federn aus dem pdf wurden auf eine dünne Karte gedruckt und in den richtigen Positionen an den Enden des Streifens befestigt. Die Kartenlagen wurden um die Federn herum abgeschnitten, wie auf dem Foto zu sehen ist. Im breiten Mittelbereich der Karte sind die Batteriekästen und der Motor festgeklebt.



      Eine dünne Stück der Karte wurde hinterklebt, überlappte die Oberkante um etwa 2 mm und wird verwendet, um die Verbindung zu verstärken, wenn sie an die Kante des ausgeschnittenen Abschnitts um die Motoreinheit geklebt wird.



      Die fertige Motoreinheit, Rohrleitungen und Batteriekästen. Dies ist mehr repräsentativ als genau, da Fotos von der Unterseite des Schienenbus selten und fast immer im tiefen Schatten sind.



      An den Enden des Untergestells habe ich einige Lufttanks und eine fünfseitige kastenähnliche Struktur hinzugefügt. Ich benutzte Trinkhalme (mit den Enden mit Epoxidharz gefüllt) und laminierte Karte für diese.Dies vervollständigt die Konstruktion des Modells und es ist nun bereit, etwas Holzhärter auf die Karte aufzutragen, um sie zu verstärken und dann zu streichen.

    • Das Dach wurde mit verschiedenen Kartenstücken an der Unterseite versehen, so dass es beim Aufsetzen auf den Körper an der richtigen Stelle befestigt wird. Es wird auch dazu beitragen, die Seiten und Enden viel steifer zu machen, sobald es endgültig festgeklebt ist.



      Zwei Ansichten des Schienenbusses jetzt wurde es gemalt und verglast.
      Der Silberstreifen wurde mit einem silbernen Stift von Pilot hergestellt, während ein schwarzer Overhead-Projektor-Stift verwendet wurde, um die Fensteroffnung aus Gummi darzustellen.

      Die Kabinenverglasung wurde in Abschnitten durchgeführt, wobei die zwei flachen Platten aus Kunststofffolie geschnitten wurden und die gekrümmten Seitenplatten aus gebogenem klarem Kunststoff aus der Blisterpackung einer Klebstoffröhre geschnitten wurden.

      Die Windschutzscheiben werden unten mit kleinen Kartenstücken zusammen mit Epoxidharzkleber an Ort und Stelle gehalten.

      Die verschiedenen Luftschläuche und Mehrfachkabel wurden aus Messingdraht hinzugefügt.

      Decals sind von Modellbahn Decals - sie sollten wirklich cremefarben sein, aber zur Zeit scheint es keine passenden zu geben. Die Klassennummern und raucher / nicht raucher Zeichen stammen aus einem Umbauwagen Decal set, das DB 'Kek' Logo ist die kleinste Größe, wie sie auf Güterwagen verwendet wird. Ich kann die Zahlen zu gegebener Zeit hinzufügen.

      Passagiere und Fahrer werden als nächstes hinzugefügt, ebenso wie Vorhänge.Dann muss ich einen VS98 Steuerwagen bauen!