Der Limburger Dom - die etwas andere Variante

    • hallo1
      Vielen Dank an alle Daumengeber und die vielen positiven Kommentare.

      @Fritz Schmitz
      Was macht Deine Gesundheit? Ich habe mir schon Sorgen gemacht und hoffe, dass es nichts Ernstes ist. Zumindest hast Du dann vielleicht etwas Zeit für die Fussball-WM. Ich hoffe, Du bist bald wieder fit für Deine Bauvorhaben. blume 1

      Viele Grüße
      hj
      "Wenn jeder Mensch dieser Welt in jedem anderen Land dieser Welt nur einen einzigen Freund hätte, wären Kriege ausgeschlossen"
      (eigene Weisheit)

      (und noch eine)

      "Das Leben ist ein Tauziehen zwischen Guten und Bösen. Wer da sagt 'Was kann ich als Einzelner allein schon tun?', der unterstützt die Bösen, indem er den Guten nicht ziehen hilft"
      und noch eine:
      "Frieden kosten keinen einzigen Cent - aber wer ihn haben möchte, muss in Vorleistung treten"
    • Hallo hj
      Gesund fühle ich mich nicht so richtig.
      Ich habe einen beidseitigen LWS-Vorfall. Der macht das Gehen zur Qual. Seit letzter Woche besitze ich nun einen Rollator, mit dem ich mich mehr recht als schlecht vorbewegen kann! moped1
      Stehen kann ich nicht länger als 5 Min. Dann werden die Schmerzen unerträglich! ach1
      Sitzen geht s leidich. Aber man soll nicht klagen. brüll1
      mit lieben Grüßen aus Köln
      Euer Fritz
      Wenn Ihr könnt, kommt am 7. September 2018 zu unserem 2. Kölner Kartonbauer-Stammtisch nach Köln-Höhenberg!

      ps: Wir lernen niemals aus..... Drum sucht Euch einen guten Lehrer!
    • hallo1

      Weiter geht's.

      Wie ich schon mal angekündigt hatte, war mein Plan, die Turmspitze abnehmbar zu machen, um bei Bedarf mal die Höhe begrenzen zu können.

      Eine Lösung mit Magneten, wie Fritz sie bei seinem Kölner Dom schon einmal ins Auge gefasst hatte, kam bei mir konstruktionsbedingt nicht in Frage. Aber die Lösung lag näher, als mancher vielleicht denkt. Die achteckige Öffnung in der Unterseite des "Krönchens" hat mir schon die Hälfte der Arbeit erledigt. Ich brauchte nur noch ein Achteck herzustellen, das genau in diese Öffnung hineinpasst und nach oben einen "Stopfen" darauf zu setzen, damit die Spitze nicht herunter fällt.



      Dieses Teil an der Unterseite einkleistern, vorsichtig in die Öffnung in der Turmspitze stecken, das Ganze noch vorsichtiger auf die Plattform setzen und gerade ausrichten. Die Turmspitze vorsichtig wieder abheben und den Stopfen auf der Plattform fest andrücken.



      Nach einigen Nachjustierungen saß der Stopfen gerade und im richtigen Winkel und seither kann der Dom vor euch Allen dezent den Hut ziehen lach 1 .

      Der Dachdecker hat das Wort (im nächsten Post)...
      "Wenn jeder Mensch dieser Welt in jedem anderen Land dieser Welt nur einen einzigen Freund hätte, wären Kriege ausgeschlossen"
      (eigene Weisheit)

      (und noch eine)

      "Das Leben ist ein Tauziehen zwischen Guten und Bösen. Wer da sagt 'Was kann ich als Einzelner allein schon tun?', der unterstützt die Bösen, indem er den Guten nicht ziehen hilft"
      und noch eine:
      "Frieden kosten keinen einzigen Cent - aber wer ihn haben möchte, muss in Vorleistung treten"
    • Hallo, hier spricht der Dachdecker arbeit1 , nein, nicht der, sondern der arbeit2 .

      Auf der runden Apsis musste eine Reihe weiss blitzender Zähne installiert werden, da ich der Festigkeit aus dem Bogen nicht so recht getraut habe, habe ich's gemacht wie ein Zahnarzt. Für eine Brücke waren zu viele Zähne nötig, also blieb mir nur, eine Gebiss-Verstärkung aus dem Boden (ähh, aus der Finnpappe) zu stampfen und schon war die Unterkiefer-Prothese fertig. Guckst Du:



      Da ich mir sicher war, dass das runde Dach sehr schwierig an diese vielen Zähne zu kleben ist, habe ich mich für eine Alternative entschieden. Ich habe die Zahnreihe unter das Dach geklebt, um nachher die gesamte Konstruktion auf die Apsis zu kleben.

      Was ich auch äußerst unglücklich finde ist die Tatsache, dass das ganze hintere Dach in einem Stück verlegt werden soll. Da ich das für extrem schwierig halte, habe ich das Dachteil in mehrere Segmente aufgetrennt, die ich später mit zusätzlichen Klebelaschen zusammenfügen werde.



      Aus eins mach drei und nach der Klebeaktion hatte ich einen Katzenkopf mit Ohren, von hinten und von unten.



      Und dann kam das böse Erwachen. Obwohl ich mich beim Zusammenbau der Domteile schon über die Passgenauigkeit gefreut hatte, hätte ich mit dem Einkleben der Basis des Vierungsturmes warten sollen, bis das Dach eingepasst wird. Jetzt ist der Dachdecker aber so richtig gefordert, um diese Luftspalten einigermaßen sauber zu schließen. Jetzt kommen drei Schadensfotos von einer Stellprobe, bei der man gut erkennen kann, wo die Probleme liegen.





      Da werde ich wohl etwas zu knobeln haben und ich vermute, dass der Retter wohl "Finnpappe" heißen wird. Drückt mir mal die Daumen, damit der Bau noch einigermaßen zu retten ist, oder wie Franz Beckenbauer dazu sagen würde: "Schau'n mer mal und dann pack' mer's."

      In diesem Sinne viele Grüße
      hj
      "Wenn jeder Mensch dieser Welt in jedem anderen Land dieser Welt nur einen einzigen Freund hätte, wären Kriege ausgeschlossen"
      (eigene Weisheit)

      (und noch eine)

      "Das Leben ist ein Tauziehen zwischen Guten und Bösen. Wer da sagt 'Was kann ich als Einzelner allein schon tun?', der unterstützt die Bösen, indem er den Guten nicht ziehen hilft"
      und noch eine:
      "Frieden kosten keinen einzigen Cent - aber wer ihn haben möchte, muss in Vorleistung treten"
    • hallo1

      Ich habe die Ursache für mein Dachproblem lokalisiert. Ich habe die Basis des Vierungsturmes ca. 2 bis 3 mm zu weit hinten aufgeklebt und dadurch passen die Dachteile nicht mehr exakt. Außerdem scheint das Innenteil der Apsis, in dem sich die oberen Säulen befinden, irgendwie zu tief montiert zu sein kotz1 . Anders ist es nicht zu erklären, dass das runde Dachteil von vorn nach hinten Gefälle hat. Mal sehen was da zu retten ist, ohne die Gesamtoptik unschön aussehen zu lassen. Jetzt wird sich zeigen, wie weit ich in der Kartonakrobatik schon gekommen bin. Jedenfalls: aufgegeben wird nicht - irgendwie muss es gehen. So viel Ehrgeiz ist da. Und wenn man das Ergebnis hier präsentieren will, muss man sich schon mehr Mühe geben, als wenn keiner dieses Modell zu sehen bekommt. Ihr hört von mir kratz1 flüstern1 oh1 .

      Gruß
      hj
      "Wenn jeder Mensch dieser Welt in jedem anderen Land dieser Welt nur einen einzigen Freund hätte, wären Kriege ausgeschlossen"
      (eigene Weisheit)

      (und noch eine)

      "Das Leben ist ein Tauziehen zwischen Guten und Bösen. Wer da sagt 'Was kann ich als Einzelner allein schon tun?', der unterstützt die Bösen, indem er den Guten nicht ziehen hilft"
      und noch eine:
      "Frieden kosten keinen einzigen Cent - aber wer ihn haben möchte, muss in Vorleistung treten"
    • Hallo hj
      Durch solche Sachen lernst Du was es heißt: ps: Wir lernen niemals aus..... Drum sucht Euch einen guten Lehrer! (Siehe meine Signatur)
      Das ist mein Leitspruch mein ganzes Leben lang!
      Du schaffst das!
      mit lieben Grüßen aus Köln
      Euer Fritz
      Wenn Ihr könnt, kommt am 7. September 2018 zu unserem 2. Kölner Kartonbauer-Stammtisch nach Köln-Höhenberg!

      ps: Wir lernen niemals aus..... Drum sucht Euch einen guten Lehrer!
    • Hallo hj,

      das ist die kreative Seite des Modelbaus. Geradeaus nach Plan kleben kann ja (fast) jeder. zwinker2
      Wenn es einem gelingt, solche Problemezu lösen (und bei Dir bin ich mir ziemlich sicher), ist das viel befriedigender, als wenn alles glatt läuft. Ich wünsche Dir viel Erfolg und bin gespannt auf das Ergebnis! daumen1

      Schöne Grüße
      Andreas
      Hier bin ich Mensch, hier darf ich's sein.
      Goethe

      Es strebt der Mensch, so lang er klebt.
      Fast Goethe
    • hallo1

      Der Dachdecker hatte nochmal einen Auftritt und der Maler musste auch direkt hinzugezogen werden, um das Ganze einigermaßen zu kaschieren. Seht selbst.

      Als erstes galt es, einen Fehler im Baubogen auszugleichen. Obwohl der Konstrukteur des Bogens gewusst haben muss, dass die seitlichen Dächer Überstand haben, hat er die Unterseite im Überstandsbereich weiß gelassen im Gegensatz zu vielen Stellen, an denen man eine Kante nach innen umknicken konnte und so auch von der Unterseite den richtigen Farbton hatte. Also Maler - tu Deinen Job:



      Dann war das Dach der Apsis anzupassen. Nach reiflicher Überlegung gab es nur einen Weg. Dadurch, dass die Basis des Vierungsturmes zu weit hinten ist und die Rundung am hinteren Ende ja stimmig ist, musste das Dach vorn verkürzt werden und die Anschlüsse zum Seitendach an anderer Stelle gefalzt werden.



      Um das Gefälle des Apsis-Daches auszugleichen, habe ich aus Finnpappe eine "Zwischendecke" aus zwei Schichten geschnitten, ein wenig passend an den Ecken beigeschnitzt und der Maler durfte die Kanten einfärben.





      Dann kam der Deckel auf das Loch...



      Die grünlich schimmernde Farbe unter der Abdeckung ist kein Fehler aufgrund von Farbenblindheit, sondern stellt die mit Grünspan verfärbte kupferne Dachrinne an der Apsis dar - nur damit keine Mißverständnisse aufkommen zwinker2 .

      Ich gehe jetzt mal eine Pause machen und melde mich später mit der Fortsetzung... kaffee1
      "Wenn jeder Mensch dieser Welt in jedem anderen Land dieser Welt nur einen einzigen Freund hätte, wären Kriege ausgeschlossen"
      (eigene Weisheit)

      (und noch eine)

      "Das Leben ist ein Tauziehen zwischen Guten und Bösen. Wer da sagt 'Was kann ich als Einzelner allein schon tun?', der unterstützt die Bösen, indem er den Guten nicht ziehen hilft"
      und noch eine:
      "Frieden kosten keinen einzigen Cent - aber wer ihn haben möchte, muss in Vorleistung treten"
    • Da bin ich wieder.

      Durch die Erhöhung der Apsis durch die "Zwischendecke" liegt das Niveau des Apsis-Firstes etwas höher als die übrige Firsthöhe, aber so habe ich in etwa den Übergang zu den seitlichen Dächern hinbekommen.





      Auf den nächsten beiden Fotos ist dann auch schon die Fensterebene des Vierungsturmes eingeklebt.



      Und auf dem nächsten Foto, von oben auf den Dom herunter kann man sehr gut erkennen, wie sich die falsche Platzierung der Vierungsturm-Basis ausgewirkt hat. Die beiden Seitendächer (insbesondere das rechte) sind dadurch nicht rechtwinklig zum Hauptdach.



      Wer jetzt glaubt, dass der Dom fertig ist, den muss ich enttäuschen. Was @Fritz Schmitz an seinem Kölner Dom mit seinen vielen Pfeilern hatte, sind beim Limburger Dom jetzt die winzigen Dachaufbauten. Guckst Du hier:



      Diese 17 kleinen "Fledermäuse" sind nur die für die Dächer. Auf der Kirchturmspitze machen sich weitere 20 in vier senkrechten Reihen a. 5 Stück breit und die wollen einzeln ausgeschnitten, gefalzt, geknickt und geklebt sein, zumal sie alle keine Klebekanten haben und irgendwie anders zusammengefügt werden müssen. Wer nicht so viel Wert auf Details legt, kann sich auch mit den auf die Dächer aufgemalten Gauben (siehe Fotos oben) zufrieden geben, aber ich werde mich hüten, nach bisher so viel Details ausgerechnet auf diese Aufbauten zu verzichten.

      Zum Schluss für heute noch drei Fotos vom Innenraum. Ich habe versucht, durch die vorderen "Bullaugen" nach innen zu fotografieren und das hat wider Erwarten besser geklappt als ich dachte.



      Das Dritte ist dann durch die Seitentür.



      Ach ja, an der Apsis gibt es ja auch noch zwei große Pfeiler und zwei kleinere Stützpfeiler im oberen Bereich. Dieser Baubericht ist also noch nicht beendet und der Baubeginn des neuen Projektes (in einem separaten Beitrag vorgestellt (Ende der Eigenwerbung)) muss noch warten.

      Bis dahin, gehabt euch wohl, werte Gemeinde und schönen Sonntag.
      hj
      "Wenn jeder Mensch dieser Welt in jedem anderen Land dieser Welt nur einen einzigen Freund hätte, wären Kriege ausgeschlossen"
      (eigene Weisheit)

      (und noch eine)

      "Das Leben ist ein Tauziehen zwischen Guten und Bösen. Wer da sagt 'Was kann ich als Einzelner allein schon tun?', der unterstützt die Bösen, indem er den Guten nicht ziehen hilft"
      und noch eine:
      "Frieden kosten keinen einzigen Cent - aber wer ihn haben möchte, muss in Vorleistung treten"
    • Hallo hj,

      auch wenn Architekturmodellbau von mir eher gemieden wird (wesentlich aber aus Platzgründen, denn der Sache wegen), verfolge ich Bauberichte still mit Neugier und Interesse.
      Dabei ist es für mich immer wieder enorm lehrreich, mit was für individuellen Lösungsansätzen, welche hervorragende Resultate erzielbar sind.
      Das zeigst auch du hier eindrucksvoll!

      Viele Grüße
      Roland
    • hallo1

      vielen Dank für die anerkennenden Worte und die vielen Likes. Ich muss zugeben, dass ich selbst mit meiner Arbeit inzwischen auch ganz zufrieden bin. Aber wenn ihr mal vergleicht zwischen den Anfängen dieses Modells bis heute, dann werdet ihr erkennen, dass dank eurer motivierenden Hinweise und der Beobachtung vieler anderer Bauberichte in diesem Forum bei mir ein Lernprozess stattgefunden hat, der schon innerhalb eines einzigen Modells ganz enorm war. Soll heissen: euch allen gebührt ein vielfaches danke1 , da ich ohne dieses Forum zum Einen wahrscheinlich nach dem ersten Modell bereits wieder aufgehört und mich wieder anderen Aktivitäten zugewandt hätte, und zum Zweiten wahrscheinlich nie begriffen hätte, dass Kartonmodellbau mehr ist als einfach nur Ausschneiden, Knicken und Kleben. Erst durch das Einbringen von eigenen Ideen und dem, was hier als "Supern" bezeichnet wird, bekommen die Modelle ihre eigene, persönliche Note und erst dann kommt wirklich der Spaß an diesem Hobby.

      Ach ja, was ich zu den noch zu erledigenden Restarbeiten am Dom fast vergessen hätte zu erwähnen: Zu diesem Modell gehört noch die kleine Kapelle, die sich hinten seitlich neben dem Dom befindet. Diese Kapelle nimmt einen ganzen Halbbogen des Bausatzes in Beschlag und muss natürlich auch noch gebaut werden. Guckst Du hier:



      Wobei ich mir noch nicht so sicher bin, ob man da an den Fenstern nicht auch noch etwas zu optimieren findet... lala1 arbeit2 zwinker2

      Schönen Rest-Sonntag
      hj
      "Wenn jeder Mensch dieser Welt in jedem anderen Land dieser Welt nur einen einzigen Freund hätte, wären Kriege ausgeschlossen"
      (eigene Weisheit)

      (und noch eine)

      "Das Leben ist ein Tauziehen zwischen Guten und Bösen. Wer da sagt 'Was kann ich als Einzelner allein schon tun?', der unterstützt die Bösen, indem er den Guten nicht ziehen hilft"
      und noch eine:
      "Frieden kosten keinen einzigen Cent - aber wer ihn haben möchte, muss in Vorleistung treten"
    • PRT schrieb:

      wenn Architekturmodellbau von mir eher gemieden wird (wesentlich aber aus Platzgründen
      Hallo Roland,

      das ist auch mein Problem - der Platz. Aber ich habe an Gebäuden nun mal einen Narren gefressen und das Folgeprojekt ist wieder ein Gebäude und dazu noch in 1:87. So lange es eine "Baustelle" ist, verursacht es noch keine Probleme, aber dann...

      Da fällt mir spontan ein neues Sprichwort ein: "Wer Narren frisst, wird selbst zum Narren.". Aber sind wir nicht alle ein wenig BallaBalla frech 5 ?

      Gruß
      hj
      "Wenn jeder Mensch dieser Welt in jedem anderen Land dieser Welt nur einen einzigen Freund hätte, wären Kriege ausgeschlossen"
      (eigene Weisheit)

      (und noch eine)

      "Das Leben ist ein Tauziehen zwischen Guten und Bösen. Wer da sagt 'Was kann ich als Einzelner allein schon tun?', der unterstützt die Bösen, indem er den Guten nicht ziehen hilft"
      und noch eine:
      "Frieden kosten keinen einzigen Cent - aber wer ihn haben möchte, muss in Vorleistung treten"
    • Klasse hj!
      Wir Narren unter uns!
      Auch ich bin von diesem Virus akut befallen! Und dann füttere ich ihn auch noch regelmäßig, lach 1 indem ich mir überall Anregungen hole..... engel1
      mit lieben Grüßen aus Köln
      Euer Fritz
      Wenn Ihr könnt, kommt am 7. September 2018 zu unserem 2. Kölner Kartonbauer-Stammtisch nach Köln-Höhenberg!

      ps: Wir lernen niemals aus..... Drum sucht Euch einen guten Lehrer!
    • Hallo Fritz,

      ich sag's mal so: Wenn ich die Laster von vielen Anderen sehe, dann sind wir doch eigentlich noch gut dran. Das Hobby ist verhältnismäßig preiswert, erfordert keine Riesen-Werkstatteinrichtung, macht relativ wenig Geräusche, so dass die Partner nicht sofort in Krisenstimmung ("muss das denn schon wieder sein???") verfallen, der Platzbedarf für die "Baustelle" ist überschaubar (wenn man dann genug Platz für die fertigen Modelle hätte) und wie ich schon mal an anderer Stelle gesagt habe, hier sind sogar Panzer und Kriegsschiffe ungefährlich und einfach nur schön anzusehen.

      Aber ich gebe zu: der Virus ist extrem resistent und wenn ich bedenke, dass ich Ende letzten Jahres einfach nur mal wieder ein einziges Modell bauen wollte, weil ich die Villa Braun schon vor Jahren bei Schreiber gesehen habe und irgendwie immer schön fand, dann muss ich sagen, dass dieses Forum hier eine einzige Virus-Pflegestelle ist und ich wirklich auf noch keiner Internet-Seite so viel Zeit verbracht habe und viele Leute mit so wahnsinnigen Fähigkeiten einfach nur bewundern kann, dann kann man diesen Virus wahrscheinlich nicht bekämpfen, sondern allenfalls versuchen streichel1 ihn nicht zu groß werden zu lassen. Außerdem sind die Kartonmodellbauer ein extrem sympathisches Völkchen. Man sieht, Viren können auch verbinden krank1 prost2 lach 1 .

      In diesem Sinne und viele Grüße
      hj
      "Wenn jeder Mensch dieser Welt in jedem anderen Land dieser Welt nur einen einzigen Freund hätte, wären Kriege ausgeschlossen"
      (eigene Weisheit)

      (und noch eine)

      "Das Leben ist ein Tauziehen zwischen Guten und Bösen. Wer da sagt 'Was kann ich als Einzelner allein schon tun?', der unterstützt die Bösen, indem er den Guten nicht ziehen hilft"
      und noch eine:
      "Frieden kosten keinen einzigen Cent - aber wer ihn haben möchte, muss in Vorleistung treten"
    • Hallo hj,

      Du hast das Malheur ja sehr schön wieder hinbekommen. Wenn ma es nich weiß, merkt man überhaupt nichts.
      Dei Fotos mit den Innenansichten sind wieder sehr schön. Besonders gut finde ich das mit dem Blick durch die Türe (innen_08). Man meint fast vor dem richtigen Dom zu stehen.

      Viele Grüße
      Christoph
      "Time flies like an arrow. Fruit flies like a banana."

      Meine gebauten Kartonmodelle ausguck2
    • hallo1 ,

      Nachdem es hier im Baubericht ein paar Tage sehr ruhig war, wird es Zeit, zwei Kapitel nachzureichen. Ich war in dieser Zeit nicht untätig, muss allerdings zugeben, dass mir die beiden Turmspitzen der Haupttürme einiges Kopfzerbrechen machen. Wenn ich eine mich zufriedenstellende Lösung gefunden habe, werde ich darüber berichten, aber ich bin momentan noch nicht zufrieden.

      Also erst mal weiter bei den "Restarbeiten". An der Apsis sind noch zwei Streben (@'Fritz Schmitz' würde jetzt "Pfeiler" dazu sagen zwinker2 ) anzubringen und da ich wieder mal von "hohlen Pfosten" nichts halte, musste erneut eine Finnpappen-Orgie her.

      Hier erstmal die beiden Streben im Flachzustand. Die schrägen Dächer sind allerdings schon vorgefalzt.



      Bei der Breite dieser Stützen war eine vierschichtige Pappe erforderlich, um auf die Gesamtbreite zu kommen. Mal zwei für zwei Streben macht acht Einzelteile.

      vor


      und nach dem SchnippSchnapp


      Einer bei Seiten- und einer bei Frontalansicht


      Und HokusPokus sind sie am Dom.


      Fehlen nur noch die beiden Bogen nach oben, aber die lasse ich mir für zuletzt.

      Im nächsten Beitrag geht es um eine andere Baustelle...
      "Wenn jeder Mensch dieser Welt in jedem anderen Land dieser Welt nur einen einzigen Freund hätte, wären Kriege ausgeschlossen"
      (eigene Weisheit)

      (und noch eine)

      "Das Leben ist ein Tauziehen zwischen Guten und Bösen. Wer da sagt 'Was kann ich als Einzelner allein schon tun?', der unterstützt die Bösen, indem er den Guten nicht ziehen hilft"
      und noch eine:
      "Frieden kosten keinen einzigen Cent - aber wer ihn haben möchte, muss in Vorleistung treten"
    • ... und zwar der Kunst aus Fledermäusen Mäusezähnchen zu bauen.

      die Fledermäuse


      Man sieht schon in Vorbereitung ein Stück Finnpappe lauern. Da die Fledermäuse nicht über Klebekanten verfügen, war Filigranarbeit angesagt.



      Und so wurden aus Fledermäusen eben Mäusezähnchen. Und damit sie nicht abhanden kommen (falls mal jemand niesen muss), kommen sie ins Böxli (Korrektur: Dösli) wie @Peter_H jetzt sagen würde.

      Vor dem Kanten färben durften sie mal eben kurz mit einem Cent spielen...



      ...dann ging's zum Trocknen erst mal wieder zurück ins Böxli (Korrektur Dösli).



      Dann kam der Dachdecker und hat ihnen flugs ihre einsamen Plätzchen auf dem Dach des Domes zugewiesen.





      Beim Versuch, das Dach von oben zu fotografieren, hat der Autofocus leider gemeint, er müsse auf den Vierungsturm scharf stellen, deshalb etwas verwaschen, aber zumindest ist da zu erkennen, dass diese Kirchturmspitze auch noch mit 4 mal 5 Fledermäusezähnchen bestückt werden will.



      So, liebe Leute, jetzt werde ich mal weiter dem Dachdecker beim Knobeln an den großen Kirchturmspitzen beratend zur Seite stehen (wobei ich befürchte, dass es mit Beratung wohl nicht getan sein wird. denk1 schwitz1 arbeit2 arbeit1 .

      Schönen Abend und viele Grüße von der Dombaustelle
      hj
      "Wenn jeder Mensch dieser Welt in jedem anderen Land dieser Welt nur einen einzigen Freund hätte, wären Kriege ausgeschlossen"
      (eigene Weisheit)

      (und noch eine)

      "Das Leben ist ein Tauziehen zwischen Guten und Bösen. Wer da sagt 'Was kann ich als Einzelner allein schon tun?', der unterstützt die Bösen, indem er den Guten nicht ziehen hilft"
      und noch eine:
      "Frieden kosten keinen einzigen Cent - aber wer ihn haben möchte, muss in Vorleistung treten"
    • Hallo hj

      Kartonmodellbau kannst Du definitiv besser als Schweizerdeutsch happy1 Das sind keine "Böxli" sondern Dösli!!!
      Die Fledermäuse, die Du zu Mäusezähnli verarbeitet hast, sehen an ihrem Plätzli wunderhervorraend aus!
      Auch sonst, Dein Modell entwickelt sich immer mehr zu einem grandiosen Hingucker erster Güte!
      Ich bin weiterhin fasziniert dabei und werfe künftig mein Fachliches Auge auch auf Deine Fremdsprachenkenntnisse Grüezi_1

      Freundliche Grüsse aus dem kleinen Ländli südlich von Euch (das es allerdings an der Fussball-WM ein Bitzeli weiter geschafft hat.....duckundweg)
      Peter
      Das Leben ist ein Geben und Nehmen - Mal übernimmt man sich. Mal übergibt man sich.

      Aus Leidenschaft: pierresuisse.ch
      Beruf und Hobby vereint: kamoga.ch
      Aus Freude: mein-modellbau.jimdo.com

      Meine versemmelten Werke
    • Peter_H schrieb:

      Das sind keine "Böxli" sondern Dösli
      Hallo Peter,

      vielen Dank für die Nachhilfestunde und sorry1 für die falsche Wortwahl lieb1 . Es ist sehr nett von Dir, dass Du so viel Verständnis für einen "Ausländer" zwinker1 wie mich aufbringst und mir hilfst, meine Sprach-(Un-)kenntnisse zu vervollkommnen. Inzwischen habe ich das entsprechend korrigiert rotwerd1 ). Es sind die Beiträge wie Dein letzter, die hier das Salz in der Suppe ausmachen und den Spaßfaktor im Forum ankurbeln daumen1 .

      Ach ja, ich hätte den Schweizern bei der Fußball-WM noch sehr gern ein Weiterkommen in mehr als die nächste Runde gegönnt. Ich halte sowieso immer gern zu den eher schwächer eingeschätzten Mannschaften - mit denen kann man sich viel mehr mitfreuen. Da die Schweizer ja nun leider auch nicht mehr dabei sind, würde ich jetzt gern die Belgier im Endspiel sehen.

      Damit ich jetzt keinen Schreibfehler mache, nehme ich mal ein Smiley: Grüezi_1 ja 1 .

      Viele Grüße
      hj
      "Wenn jeder Mensch dieser Welt in jedem anderen Land dieser Welt nur einen einzigen Freund hätte, wären Kriege ausgeschlossen"
      (eigene Weisheit)

      (und noch eine)

      "Das Leben ist ein Tauziehen zwischen Guten und Bösen. Wer da sagt 'Was kann ich als Einzelner allein schon tun?', der unterstützt die Bösen, indem er den Guten nicht ziehen hilft"
      und noch eine:
      "Frieden kosten keinen einzigen Cent - aber wer ihn haben möchte, muss in Vorleistung treten"
    • Neu

      hallo1

      Während das WM-Endspiel läuft, werde ich so nebenbei mal ein paar aktuelle Fotos hochladen.

      Wie ich schon angedeutet habe, haben mir die Dächer der beiden großen Türme mehr Probleme gemacht, als es zuerst aussah. Es war eine gute Entscheidung, mit diesen Dächern bis zum Schluss zu warten. Beim ersten Dach hatte ich versucht, jedes der vier Einzelteile einzeln an den Turm zu kleben, damit nicht so viele Klebestellen auf einmal ausgerichtet werden müssen. Bis zur dritten Seite ging das auch einigermaßen gut, aber die vierte Seite hat dann vorne und hinten nicht gepasst. Also das ganze Dach wieder abreißen und da diese Teile nun nicht mehr zu gebrauchen waren entscheiden, ob ich ein Originaldach und eine Kopie verwende oder lieber gleich mit zwei Kopien (damit es gleich aussieht) weiter mache. Zwar waren die Kopien nur auf 80 g Papier, aber da die Dächer aus einem "Gemisch" von Knicken und Biegen konstruiert werden müssen, habe ich dieser 80 g Variante den Vorzug gegeben. Leider habe ich versäumt, von diesen Dächern vor der Montage auf die Türme Fotos zu machen, weil die ganze Aktion sehr knifflig war. Deshalb gibt es nur Fotos vom Endergebnis.

      Außerdem habe ich mich entschlossen, die Wasserabläufe abzuschneiden, da diese so klobig aussahen, dass sie mir absolut nicht gefallen. Ich weiss auch noch nicht, ob ich diese Abläufe später noch selbst konstruiere oder ganz weg lasse.







      Auch wenn es so aussieht; wir sind hier noch nicht fertig. Es wollen unter anderem noch 20 Fledermäuse in Mäusezähnchen verwandelt und auf dem Vierungsturm befestigt werden. Und an der Apsis fehlen noch 2 Bögen. Und die Kapelle fehlt auch noch... arbeit2 .

      Viele Grüße
      hj
      "Wenn jeder Mensch dieser Welt in jedem anderen Land dieser Welt nur einen einzigen Freund hätte, wären Kriege ausgeschlossen"
      (eigene Weisheit)

      (und noch eine)

      "Das Leben ist ein Tauziehen zwischen Guten und Bösen. Wer da sagt 'Was kann ich als Einzelner allein schon tun?', der unterstützt die Bösen, indem er den Guten nicht ziehen hilft"
      und noch eine:
      "Frieden kosten keinen einzigen Cent - aber wer ihn haben möchte, muss in Vorleistung treten"
    • Neu

      hallo1

      ...und vielen Dank für die positiven Kritiken. Aus der Nähe betrachtet, bin ich mit den Turmspitzen zwar nicht ganz so zufrieden, aber im Großen und Ganzen ging es zum Schluss doch besser, als befürchtet. Das 80 g Papier hatte Vor- und Nachteile. Zum einen ließ es sich leichter "in Form bringen" zum anderen aber war es sehr einreissgefährdet bei den vielen Versuchen, die Spitzen wieder abzulösen und neu zu positionieren. Hin- und herschieben war da nicht möglich und da mein Leim auch ziemlich schnell abbindet, konnte ich mir nicht allzu viel Zeit lassen, aber irgendwie hat es dann doch geklappt. Mit nachträglichem Kanten nachfärben und ein wenig Kosmetik (was ein bisschen Schminke doch so ausmacht zwinker2 ) konnte ich einige Stellen noch etwas ausbessern. Trotzdem sind einige Knicke und Falten nicht so ganz zu beseitigen gewesen. Ich habe den foto1 absichtlich nicht so ganz direkt auf diese Stellen gehalten, da das Kameraauge ja oft mehr sieht als das menschliche Auge, vor Allem im Makrobereich.

      Ricleite schrieb:

      I had some problems on the Kreuzenstein castle roofs, too.
      Hello Ric,

      I have built the castle Kreuzenstein from Schreiber at the end of last year and had also problems with the roof, but I think, this was a problem of my fingers not the constructor's fault. With the tricks I know now I would have built it much better. But I'm still learning and the roof of Kreuzenstein is really not very easy. One has to be very carefully with the angles. But this model is also a very fine one and I had a lot of fun with it.

      Viele Grüße
      hj
      "Wenn jeder Mensch dieser Welt in jedem anderen Land dieser Welt nur einen einzigen Freund hätte, wären Kriege ausgeschlossen"
      (eigene Weisheit)

      (und noch eine)

      "Das Leben ist ein Tauziehen zwischen Guten und Bösen. Wer da sagt 'Was kann ich als Einzelner allein schon tun?', der unterstützt die Bösen, indem er den Guten nicht ziehen hilft"
      und noch eine:
      "Frieden kosten keinen einzigen Cent - aber wer ihn haben möchte, muss in Vorleistung treten"
    • Neu

      Hallo hj,

      die Dachlandschaft ist ja nicht ohne und damit auch nicht ganz einfach zu bauen. Ganz ohne Nachbessern wir dass wohl kaum jemand schaffen. Die Korrekturen hast Du auf jeden Fall gut hinbekommen, die Dächer sehen richtig gut aus daumen1 daumen1 .

      80g Papier ist ja mit Vorsicht zu behandeln. Als Kompromiss benutze ich dann auch 100g- oder 120g-Papier. Immer noch recht flexibel aber doch schon deutlich stabiler. Zum Kleben benutze ich auch fast ausschließlich schnell anziehenden (Weiß)Leim. In letzter Zeit greife ich aber öfters auf Uhu (flinke Flasche) zurück, wenn ich ein Bauteil nicht sofort passgenau platzieren kann. Dann bleibt einem doch ein wenig mehr Zeit zum "nachschieben".

      Viele Grüße
      Christoph
      "Time flies like an arrow. Fruit flies like a banana."

      Meine gebauten Kartonmodelle ausguck2
    • Neu

      hallo1

      wir nähern uns der Zielgeraden. Da gab es noch 20 Fledermäuschen, die sich auch in Mäusezähnchen verwandeln wollten. Da diese Aufbauten um Einiges flacher sind, als die Aufbauten auf dem Hauptdach, gab es keine Möglichkeit der Giebelverstärkung durch Finnpappe. Also habe ich beim Ausschneiden giebelseitig eine "Klebekante" stehen lassen und mir beim Zusammenkleben fast die Finger zusammengeklebt zwinker2 .





      Außerdem fehlten an der Apsis ja noch zwei Bögen auf den Streben.



      natürlich wieder mit obligatorischer Finnpappenverstärkung



      Nach dem Aufbau auf die Apsis





      Nun fehlen nur noch ein paar kleine Verzierungen auf den Dächern und die kleine Kapelle, aber wenn meine kleinen Bauarbeiterchen jetzt die Gedanken an Urlaub verschwenden... Nix da, die Ausschreibungen für das nächste Bauvorhaben sind schon raus.

      So viel für heute. Viele Grüße
      hj
      "Wenn jeder Mensch dieser Welt in jedem anderen Land dieser Welt nur einen einzigen Freund hätte, wären Kriege ausgeschlossen"
      (eigene Weisheit)

      (und noch eine)

      "Das Leben ist ein Tauziehen zwischen Guten und Bösen. Wer da sagt 'Was kann ich als Einzelner allein schon tun?', der unterstützt die Bösen, indem er den Guten nicht ziehen hilft"
      und noch eine:
      "Frieden kosten keinen einzigen Cent - aber wer ihn haben möchte, muss in Vorleistung treten"