E - Lokomotive EP 05 - 1:45 - ADW

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

    • Danke Dir Stefan danke1

      und wieder ein bisschen weiter ...




      Weiter mit den acht Sandbehältern ... Wobei zu beachten ist das die weißen Kreise am falschen Platz aufgedruckt sind .




      Mit den zwei Verbindungsgestängen ist das Kapitel Drehgestelle nun abgeschlossen .



      Vor Anbringung der unteren Frontverkleidung musste doch einiges an Karton abgeschliffen werden ... anfangs um 3mm zu kurz , passt jetzt aber genau .

      Mit freundlichen Grüßen
      Kurt

    • servus_1



      Jetzt die Zierleiste von der Seite über die Front aufleimen .Die Fensterrahmen werden vorbereitet .



      Nun den Innenrahmen aufleimen und die Glasteile mit Micro Cristal Clear einkleben . Mit dünnen Streifen wird das Glas fixiert .



      An der Vorderseite werden zwei Rahmen eingesetzt . Nun die Fenster Sektion in zwei Schritten ...

      ... anleimen .

      Mit freundlichen Grüßen
      Kurt
    • Etwas verspätet bin ich auch dabei bei der Ellok - bisher eine feine Arbeit, Kurt! daumen1

      Da werde ich sicherlich immer wieder mal interessiert reinschauen...

      Servus
      hvt
      Römischer Militärschriftsteller Flavius Vegetius Renatus (um 400 n. Chr.) im Vorwort zu Buch III seines De re militari:
      "Qui desiderat pacem, bellum praeparat“


    • Hallo Kurt,

      deine Lok gefällt mir sehr gut und sie scheint auch ganz gut zu bauen zu sein.
      Du hast ja auch schon den schicken Bus von ADW gebaut.

      Hast du es bei diesem Modell auch so, daß die Zeichnungen oft nur schwer zu deuten, die Teile auf den Bögen ziemlich verstreut und bei zusammengehörigen Modulen oft völlig unlogische Teilenummerierungen sind?

      Ich bastele gerade ein Dampflokmodell von ADW zusammen, die TR203.
      Als ich den Bogen bekam, dachte ich Wow, tolle Zeichnungen, da kann beim Zusammenbau nichts schief gehen.

      Inzwischen denke, ich daß die Zeichnungen nicht so eindeutig sind wie sie zu sein scheinen.
      Man kann zB beim Rahmen und drumherum nicht Zeichnung für Zeichnung vorgehen, sondern man muß sich erst alle Zeichnungen angucken und dann daraus eine eigene, sozusagen zeichnungsübergreifende logische Reihenfolge des Zusammenbaus machen und dann danach vorgehen.
      Aber bei allem Gemeckere wird die TR203 natürlich fertig werden.
      Aber ich denke, der Konstrukteur könnte es dem Modellbauer doch etwas leichter machen ...
      Wie sieht das bei deiner EP5 aus?

      Viele Grüße von
      Jürgen
    • Hallo

      Nach unserem Radurlaub in Kalabrien geht es jetzt hier wieder weiter ...

      @ Jürgen : Da muss ich Dir leider zustimmen , die Zeichnungen sowie die Teile Bezeichnungen sind nicht immer optimal .
      Dies hat sich schon beim Autobus gezeigt , aber dies kleinen Hürden sind recht leicht zu überwinden . happy 2

      @ krizme : Doch , doch die Kanten sind gefärbt , da täuscht wirklich das Licht .



      Die Teile für den Räumrechen werden mit schwarzem Karton verdoppelt . Zuerst die dünnen Streifen verleimen ...




      ... den Rechen mit Karton Streifen fixieren ... damit dieser stabilisiert wird .

      Mit freundlichen Grüßen
      Kurt
    • Servus Andreas ,

      na ja , durch Urlaub war jetzt mal drei Wochen pause , aber jetzt komme ich wieder in Schwung , dies ist ein langwieriges Projekt .



      Jetzt geht es ans Dach ... wobei die Grundplatte auf einem Glas fixiert wird um Verzug zu vermeiden .



      Auf die Spanten leime ich Papierstreifen . Die zwei Dachteile werden auf 80 Gramm Papier geleimt und gut vor gerundet.



      Von der Außenseite beginnend, die Streifen verleimen ... so, das sie sich gut aneinander fügen .

      LG Kurt

    • Hi Kurt,

      nicht einfach zu bauen, dieses Dach, denke ich! Aber Du hast es hervorragend hinbekommen....

      Als ich den Baubericht zum ersten Mal gesehen habe, dachte ich schon, bei der Bezeichnug EP 05 müsste es sich um eine alte preussische Lok handeln... grins 2

      Servus
      hvt
      Römischer Militärschriftsteller Flavius Vegetius Renatus (um 400 n. Chr.) im Vorwort zu Buch III seines De re militari:
      "Qui desiderat pacem, bellum praeparat“


    • Hallo !

      Danke Euch allen für die positiven Kommentare danke1

      @ Gunnar : Dieses mal ist es sogar trocken gut gegangen flüstern1



      Jetzt auf das Spanten Gerüst kleben ... und zum trocknen in die Presse .



      Die Teile für die Dachverkleidung / Den Rahmen am Dach aufgeleimt ...


      ... die erste Abdeckung mit dem schwarzen Rand nach unten vorformen ... und einseitig verleimen. Somit ergibt sich das hier ca. 2 mm in der Länge gekürzt werden muss.

      Mit freundlichen Grüßen
      Kurt

    • Hallo happy 2



      Nach der zweiten Abdeckung folgt die Oberste . Dadurch ist das Dach sehr stabil geworden .
      Teile 35 auf 0,9 mm Finn Pappe kleben und Teile 36 Kanten färben in Serie .



      Um eine leichte Erhöhung des Deckels zu erreichen , habe ich noch einmal mit 0,5 mm verstärkt , jetzt auf dem Dach verleimen .



      Jedes zweite Paar wird mit den Teilen 105 verbunden .

      Mit freundlichen Grüßen
      Kurt
    • servus_1



      Wieder viele Teile bei den Isolatoren . Neben den Halterungen für die Isolatoren verleime ich die verstärkten Laufstege am Dach …



      … bevor die Isolatoren selbst montiert werden . Die Verkabelung laut Schablone mit 1,5 mm Blumendraht und 0,5 mm Kupferdraht zusammengebaut …



      … und positioniert .

      Mit freundlichen Grüßen
      Kurt
    • servus_1



      Zwischendurch wird jetzt das Gleisbett vorbereitet . Als Basis dient eine 3 mm Finn Pappe , darauf zweimal verjüngend 2,5 mm Graukarton .

      Das Ganze dann mit Ton Karton in Grau abdecken .



      Mittels Schablone verleime ich die Schwellen aus 4x4 mm Holzleisten .

      Nach dem färben der Schwellen wird mittels Schablone das Gleis gebaut. Aus 1,2 mm Karton erstmal den 2 mm breiten unteren Teil verleimen .

      mit freundlichen Grüßen
      Kurt

    • Hello_1

      und weiter …



      Der mittlere Teil ( 1,5 mm ) wird hochkant verleimt . Den oberen Abschluss bildet auch wieder ein 1,5 mm breiter Kartonstreifen , dieses mal wieder quer verleimt .



      Nun die Befestigung der Schienen mit circa 500 Kleinteilen . Jetzt noch mit Wasserfarbe eingefärbt …



      … und erste Probefahrt … der Drehgestelle ! Hiermit sind auch die 100 Stunden Bauzeit überschritten .

      Mit freundlichen Grüßen
      Kurt
    • Danke Andreas und Hagen freu 2

      jetzt wieder weiter ….



      Weiter geht es wieder am Dach mit den Isolatoren für die Stromabnehmer sowie einigen Draht Teilen … die allesamt verleimt werden .



      Die Teile für die Stromabnehmer … hier sind wieder einige Teilenummern falsch , ist aber alles zu überblicken .

      Mit freundlichen Grüßen
      Kurt
    • Thank you Krisztián !

      Hallo ,

      es gibt wieder mal einen kleinen Baufortschritt ………….



      Weiter geht es am Unterboden … wo wieder einige Teile zu verarbeiten sind .



      Diese Teile können erst nach der Fixierung der Drehgestelle angebaut werden . Nun die Drehgestelle verleimen …



      … um eine parallele Ausrichtung der Drehgestelle zu erreichen , lege ich das Gleis während des Trockenvorgangs auf die Räder .

      Mit freundlichen Grüßen
      Kurt
    • Spitfire wrote:

      … um eine parallele Ausrichtung der Drehgestelle zu erreichen , lege ich das Gleis während des Trockenvorgangs auf die Räder .
      Und ich dachte schon, Du hättest das Bild verkehrt herum eingestellt.... grins 2

      Ansonsten feine Arbeit, das Ganze! klasse1

      Servus
      hvt
      Römischer Militärschriftsteller Flavius Vegetius Renatus (um 400 n. Chr.) im Vorwort zu Buch III seines De re militari:
      "Qui desiderat pacem, bellum praeparat“


    • Servus Hagen ,

      ja so ist es , nicht alles was am Kopfe steht sei nicht verkehrt herum gewesen denk1 happy 2

      und weiter …



      Jetzt können die Klammern am Gehäuse verleimt werden ... danach die Verbindungsgestänge zwischen den Drehgestellen platzieren .



      Jetzt die fertigen Segmente einsetzen sowie die Batteriekästen …



      … und zum Abschluss die zwei Druckbehälter .

      Mit freundlichen Grüßen
      Kurt

    • Moin Kurt,

      schon heftig gut was Du in dem Maßstab auf's Gleis stellst daumen1 Ist schade, daß das Filigrane immer unter der Lok verschwindet. Mal abgesehen von den wirklich sehenswerten Stromabnehmern und der sauber verarbeiteten Dachausrüstung.

      Gruß Uwe
      Manche sehen Bäume dicht an dicht, andere Zwischenräume und das Licht.