S.M.S. Nassau , 1:250 , HMV

    • S.M.S. Nassau , 1:250 , HMV

      Moin Modellbaufreunde ,


      beginne meinen ersten Baubericht hier in diesem Forum mit der gerade erschienenen " NASSAU " von HMV .
      Konstruiert v. Udo Kallina .

      Habe mir seinen Kontrollbau in einem anderen Forum angeschaut.
      Eine Beschreibung v. Original unterlasse ich , kann jeder auf Google nachlesen od. den Bogen kaufen , dort steht
      auch einiges drin
      Es wird ja schon in diesem Forum von Curmudgeon mit einigen baulichen Änderungen des Überwasserschiffes
      beschrieben.
      Ich werde das Modell so aus dem Bogen bauen , warte aber noch auf den LC Satz . bis zum Einsatz dieser Teile
      kann ich ja schon bauen . Beginnen werde ich mit dem Unterwasserschiff Die ersten Teile .
















      Die beiden seitlichen Längsträger u. Spanten sind schon ausgeschnitten und lose eingesteckt , muß nur noch geklebt werden .







      Bis zum nächsten mal . tschö1




      Bilder
      • P1010075.JPG

        86,82 kB, 750×1.000, 11 mal angesehen
      Es grüßt aus BI

      Ewald matrose1 Kartonschneider
    • Hier die Fortsetzung ,

      Der Rumpf bekommt seine Aussenhaut .









      Bug- u. Hecksektionen sind angeklebt .
      Der Bug ging ja noch einigermaßen gut , das Heck war schon ein bisschen schwieriger .
      Aber es hat alles gut gepasst .
      Nun kommen die 4 großen Außenhüllen dran , die haben reichlich Einschnitte dran . Die
      restlichen Teile auch noch .
      Will mal sehen wie das wird .

      Curmudgeon , wie sieht es bei dir aus ?
      Es grüßt aus BI

      Ewald matrose1 Kartonschneider
    • Moin Engelbert ,

      ja das mach mal , ich bin auch schon etwas weiter gekommen , aber die Bilder dazu
      werde ich Morgen einsetzen .
      Einmal möchte ich Dich auch hier in unserer Runde herzlich hallo1 begrüßen . welcome 2
      Das Du die Nassau bauen willst ist ja doll , nur arbeite bitte langsam an dem Modell , es wird
      Dir dankbar sein.Zu Hinweisen bezüglich des Unterwasserschiffes komme ich morgen.
      Es grüßt aus BI

      Ewald matrose1 Kartonschneider
    • Moin Ewald,
      sehr schön! So soll ein Unterwasserschiff aus Karton aussehen, saubere Nähte, keine Blitzer, wohlgeformt.
      Was mich besonders freut ist Deine "Ermahnung" doch bitte langsam zu arbeiten. Ich hatte schon wiederholt darauf hingewiesen, daß nur so sehr schöne Ergebnisse zu erzielen sind (u.A. wg.Trockenzeit), aber in diesem Forum keinerlei Reaktion erfolgt ist.
      Momentan arbeite ich unter Zeitdruck an einem nicht perfekt durchkonstruierten Modell - das ist großer Mist, aber nur wg des Zeitdrucks.
      Gruß aus dem eingeschneiten sonnigen Norden
      Ralph
    • Moin NASSAU Freunde , moin1

      hier mein nächster Bericht, wird etwas lang , zum Bau der Nassau , Fortsetzung zum Unterwasserschiff .
      Also ich baue sehr langsam und mit Bedacht, mehrere Male formen und anpassen. So entsteht ein
      baubares Unterwasserschiff.
      Udo hat hier sehr gute Arbeit geleistet . Wenn man die Klebestreifen für die Spanten aufklebt , sollte man
      sie auch vorher passend formen , so bekommt man eine gestrakte Linie und die Außenhülle ( Rumpf ) eine gute
      Klebefläche.



      Man sollte die größeren Flächen mit den Einschnitten dort auch noch etwas weiter einschneiden ,ganz kleiner
      Keil , so passt sich die Außenhaut noch besser an die Klebestreifen an . Ein Seitenteil , das erste , habe ich
      versaut . Durch die weiteren Einschnitte klappte alles wie geschmiert . Rumpfteile vorher auch gut vorformen .
      Angeklebt habe ich immer erst an der Grundplatte , Spant für Spant , so konnte ich noch von oben die Laschen
      an die Rumpfwand mit der Pinzette andrücken . Kanten vor dem Ankleben bemalen .



      Wenn an der Bugsektion oben ein leichter Überstand entsteht , diesen nicht wegschneiden , später wird dort der
      Kielstreifen , U 59-a , angeklebt und deckt die Lücke ab , dasselbe auch am Heck




      Überflüssigen Kleber ( UHU ) sollte man gleich mit einer langen Stopfnadel entfernen . ich drehe die Nadel durch
      die Klebereste und nehme sie mit der Spitze auf , aufgedreht . Festen Kleber kann man mit etwas Kleber wieder
      geschmeidig machen und entfernen , der Kleber wird angelöst . Ein alter Trick aus der ersten Möve Zeit .
      Zudem habe ich die " flinke flasche " in ein Glas , mit der Spitze nach unten , gestellt , so habe ich immer
      sofort Kleber parat und muß nicht warten bis sie nachgeflossen ist .



      Zum Kantenbemalen für den U-Rumpf habe ich mir " Faber Castell " , Albrecht Dürer , Rotviolet Nr. 8200-194
      ausgesucht , hat so etwa die stimmige Farbe .
      Bin jetzt gerade dabei die Dock - u. Schlingerkiele anzukleben . Die Dockkiele vor dem Ausschneiden rillen und
      knicken , so bekommt man eine saubere Knicklinie.



      Die Wellenhosen gingen im Prinziep einfach zu bauen , GEDULD ", dann klapptauch dieses . Die Grundspanten
      dafür , einen Tag trocknen lassen , dann sind sie auch fest für die Hochzeit mit der Hülle ( Hose ) .
      Die Schrauben und Ruder , sind schon fertig, werden zum Schluss angeklebt . Erst kommen noch die Panzerplatten
      dran .



      Demnächst Mehr . mahlzeit1

      Es grüßt aus BI

      Ewald matrose1 Kartonschneider
    • Ahoi Nassauer ,
      moin1 Zusammen .

      Nun kommt der Rest vom UW-Rumpf dran .
      Dockkiele u. Schlinger leisten sind angebaut.



      Dann kommen noch die seitlichen Panzerplatten an den Rumpf .
      Die farbigen Teile immer vorher Kantenbemalen, Torpedorohrklappen vorn u.
      hinten sind angebracht.






      Als letztes werden die Ruder u. Schrauben angebracht .





      Der fertige UW-Rumpf .

      10 Seiten mit 353 Bauteilen verbaut .
      Eingetroffen ist auch der LC-Satz , die dort mitgelieferten Schraubenteile
      kommen zu spät , werden nicht Neu gemacht .

      Jetzt kommt das übrige Modell dran . freu 2
      tschö1
      Es grüßt aus BI

      Ewald matrose1 Kartonschneider
    • Moin Engelbert ,

      danke für Dein Lob , ich bin schon länger damit in Übung . Papier od. Karton
      liegt mir , mit Holz tue ich mich schwer.
      Nur Du must ruhiger und langsamer dabei werden , wir haben hier bei diesem
      Modell kein Wettbewerb . Es sind ja nur 3 Nassauer am werk hier im Forum mit Dir.
      Ich sah im dem anderen Tread hier , das Du Rohre für die Kleinwaffen suchst ,
      versuche es einmal mit Spritzenkanülen , die gibt es in verschiedenen Stärken in der
      Apotheke ,zu mindestens bei uns .
      Aber ich wünsch Dir noch viel Glück bei Deiner Nassau , wie gesagt , ruhig und mit Bedacht .
      Wie man bei uns hier sagt , wir sind doch nicht auf der Flucht .
      tschö1 schiff1
      Es grüßt aus BI

      Ewald matrose1 Kartonschneider
    • Ahoi Nassauer ,
      moin1 Freunde.
      Danke erst einmal für " Gefällt mir " danke1
      Das UW-Schiff ist nun fertig , es wartet auf das ÜW-Schiff .
      Es beginnt wie üblich mit dem Auslegen und Ausrichten der Grundplatten Teile ,
      anschließend der mittlere Längsträger mit den beiden Nebenträgern , die Nebenträger
      haben je 2 Knicklinien, nicht eingezeichnet , bitte beachten.



      Anschließend werden die Spanten gefertigt, passen hervorragend, kein Nachschnitt .
      Habe die Spanten aber nur auf der Grundplatte verklebt , mit den Längsträgern aber nicht .
      Der Grund , beim Einbau des Batterie-Decks 30 habe ich somit keine Passprobleme beim Einbau,
      lässt sich daher ausgleichen , da alles noch beweglich ist .

      Hier die Winkel

      Habe an den beiden seitlichen Längsträger , wie schon vom Bastelkollegen Curmudgeon beschrieben ,
      Winkel als Auflage für die Batterie-Decks mit ein gebaut . Diese Winkel sind nicht vorgesehen ??
      Kann dann nach dem Einpassen mit den Winkel verklebt werden ,

      Hier mit UW-Schiff

      Probebau mit dem 15cm Geschützunterbau und der anschließenden Probepassung mit dem
      unteren Rohr 39m-p verlief bei mir hervorragend passend, das Rohr steht auf der
      Grundplatte und seht oben am Unterbau 36-37 nicht über , also bündig. der Geschützsockel 39a-b passt
      auch sehr gut . Ich habe festgestellt , daß die Schwergängigkeit von den etwas unrunden Querschnitt beider Hülsen
      stammt , man bekommt sie nicht genau rund ,ist aber so gar nicht schlimm , wackeln die Geschütze nachher nicht her rum .
      Werde jetzt die Geschützsockel auf dei losen Batterie-Deckteile kleben und dann in das Spanten-
      gerüst einkleben . Beginnen werde ich am Heck ,denn dort kommen die beiden Heckteile zusammen .
      Wenn man genau arbeitet , sieht man keine Schnittkante .

      Mein Fotogerät ist nicht das Beste. sorry1


      Melde mich bei dem nächsten Bauabschnitt wieder . servus_1






      Es grüßt aus BI

      Ewald matrose1 Kartonschneider
    • Ahoi Nassauer ,

      moin1 Freunde ,

      zuerst , der Ersatz LC-Bogen für die Fusspferde ist eingetroffen .



      Danke an Benjamin . freu 2

      Bevor ich mit meinen Baubericht fortfahre , habe ich noch einiges zu diesem Modell u. auch allgemein zu sagen .
      Meine Devise ist , jede Bauwerft baut anders ,so auch bei uns Karton-Modellbauern .
      Es wird bei den größeren Modellen immer wieder von sogenannten Verstärkungen im Spantenbereich gesprochen
      und auch praktiziert . Bei Großmodellen über ca. 80cm Länge wohl angebracht , aber hier bei der Nassau gleich
      mit 1mm starken Graukarton ,ist für mein dafür halten überflüssig .Auch das spätere Nachschneiden der Schlitze ,
      weil es irgend wie nicht passt . Durch das vorherige verkleben der Spanten mit reichlich ? Leim , UHU .
      Ich habe , wie schon beschrieben , die Längsträger u. Spanten nur auf die Grundplatte geklebt , so habe ich alle
      Spanten offen ,also beweglich , gelassen , im Hinblick auf den späteren Einbau des Batterie-Decks . Dort habe ich nur
      Ersatzwinkel an den beiden seitlichen Längsträger angebracht , was auch sehr angebracht ist . So konnte das Deck
      passgenau , durch die Beweglichkeit der losen Spanten an die Längsträger angeklebt werden , ohne Zusatzschnitte
      im Deck od. Spanten . Anschließend wurde das Deck von unten mit kleinen Leimraupen verklebt . Danach habe ich die anderen Spanten mit kleinen Mengen UHU verklebt . Alles ist gerade u. eben. Ich nehme an , daß das vorherige verkleben der Spanten
      zu Verspannungen führt . Es war für mich eine neue Erfahrung ,wird ich weiter beherzigen .
      Aber wie gesagt , jede ( Modell ) Bauwerft baut anders .

      Nun zu meinem weiteren Bauvorgang .
      Nach dem Einkleben des Batterie-Decks ,mit schon vorher aufgeklebten Geschützsockel waren die unteren
      Geschützzylindersockel einzubauen , passten hervorragend in der Länge u. Durchmesser , stehen nicht über ,
      gleichzeitig habe ich die Geschützzylinder gefertigt ,passten auch super , stecken alle schon in den unteren Sockel ,
      mit eingelegter Perle , damit sie nicht ganz rein rutscht .



      Die Geschützrohre habe ich für das innere Rohr mit einer Injektionsnadel , 0,9mm d ausgerüstet ,passt hervorragend
      mit den Ummantelungen i + k ,brauche daher auch kein Draht und hat vorne noch eine Granatausstossloch , wird mit
      Humbrol grau 126 bemalt , fasst perfekter Farbton .




      So das wäre es erst mal . Es meldet sich das Leben rund herum.
      Kranksein , krank1 Wohnungsrenovierung ,Schrebergarten , Gesangsverein ( Shanty ) les 3 u. Clubheimverwaltung . kaffee1 prost1

      Ich wünsche Euch Allen ein Frohes und Friedvolles Osterfest . ostern 5
      Naja das Wetter spielt nicht so richtig mit . regen1

      Euer Nassauer , Kartonschneider ,

      Ewald aus BI .



      Es grüßt aus BI

      Ewald matrose1 Kartonschneider
    • Hallo Ewald

      Also ich habe bei den vielen HMV Modellen die ich gebaut habe, noch nie mit Verstärkungen an den Spantengerüsten rumgefummelt. Die waren nach sorgfältigem verkleben immer fest und gerade und nichts hatte sich verzogen.
      Am wichtigsten ist für das Spantengerüst immer die Glasplatte.
      Viele Grüße bis bald

      Guido

      Ich bau was mir gefällt, das ist meine Welt. Recht zugig geht´s voran, ich tue was ich kann.
      karton1 Wie Sie halt so sind tanz 1 tanz 1 tanz 1 tanz 1



      .
    • Ahoi Nassauer
      moin1 Freunde ,

      nun geht es weiter bei mir nach den Osterfreuden ostern 5
      Habe inzwischen die Seitenwände auf dem Batterie Deck eingebaut , klappte vorzüglich ,
      alles am passenden Ort , sogar die Heckpartie passte sehr gut . Sieht auch sehr gut aus
      meine ich .
      die-kartonmodellbauer.de/index…d85cc48609fef88c98d650afb




      Habe danach die 8,8cm Geschütze gebaut . Erst einmal die einfachen Geschütze für die geschlossenen
      Kasematten Sektion , Stb. . Dann habe ich die offenen Geschütze kompl. nach einer Kopie der offenen
      8,8cm Geschütze ohne Schutzschild gebaut , ohne Umkonstruktion .
      Von den übrigen 4 einfachen Geschütze habe ich die Sockel dazu verwendet .Passten auch ohne Nacharbeit
      gut zusammen . Sie sind sogar schwenkbar , passen sehr gut in die offene Version .

      Nur eines gefällt mir bei den Geschützen nicht , sie haben bei den verschiedenen Kalibergrössen
      15cm u. 8,8cm die gleichen Rohrversionen , was meiner Ansicht nicht ganz passt . Die 15cm haben doch
      wohl einen größereren Rohrdurchmesser als die 8,8cm Rohre , habe daher für die 8,8cm Rohre
      0,7 mm D Spritzenkanülen , entsprechend gelängt , eingebaut . Sieht gegenüber den 15cm doch
      sehr gut aus.


      Der Anbau der vorderen Kasematt Nester war schon nicht mehr so einfach , vor allen bei der offenen Version ,
      ist doch schon ein bisschen Fummelarbeit angebracht .
      Die geschlossene Version ist schon mit den einfachen Geschützen bestückt . Die offene Version muß
      noch bis nach der kompl. Rumpfbestückung warten .


      Jetzt werde ich noch die Bestückung der Seitenwände am Batteriedeck mit Oberlichter u. Verkleidungen
      anbringen .

      Dann warte ich erst einmal auf das Deck , mit den Plankenstößen . freu 2

      tschö1
      Bilder
      • P1010084.JPG

        290,83 kB, 1.333×1.000, 19 mal angesehen
      Es grüßt aus BI

      Ewald matrose1 Kartonschneider
    • Servus Ewald,

      die Kasemattgeschütze machen sich für mich hervorragend. Auch der unterschiedliche Durchmesser und die Länge der Rohre im Vergleich der 8,8-er mit den 15-ern ist für mich stimmig.

      Sieht einfach Klasse aus, wie das "Plätteisen" so plan liegt. Es scheint den "Untergrund" wahrlich anzuziehen. Modellbau vom feinsten, den Du uns da zeigst.

      Günter
    • servus_1 Günter ,

      Ahoi Nassauer ,

      moin1 Freunde .

      Ja Günter , das Ding ist platt , muß ja auch sein , der Rumpf versuchte schon krumm zu werden .
      Habe daher gleich etwas Gewicht auf die Enden gelegt , in der Mitte ein cm Mass als Gegenbiegehilfe ,
      unterlegt , klappte ganz gut . Aber diese Hilfe bleibt noch eine Weile ,weil ich mit dem Deck , wegen
      der " Plankenstöße " nicht mehr weiter kann .



      Habe daher schon einmal das Batteriedeck mit den Oberlichtern u. Verkleidungen ,168 - 194 ,bestückt .
      Mit den Ankerketten Hülsen wird ich noch warten .







      Somit werde ich eine Pause hiermit einlegen und da habe ich noch ein anderes Projekt in Arbeit ,
      bis Die NRW von Passat erscheint .



      flagge1 tschö1
      Es grüßt aus BI

      Ewald matrose1 Kartonschneider
    • Moin Ewald
      Wie wohl einige es tun verfolge auch ich Deinen tollen Nassau Baubericht

      Kartonschneider schrieb:


      Angeklebt habe ich immer erst an der Grundplatte , Spant für Spant , so konnte ich noch von oben die Laschen
      an die Rumpfwand mit der Pinzette andrücken . Kanten vor dem Ankleben bemalen .




      Ich habe mal eine Frage zu der Angelegenheit. Welche Grundplatte meinst du, wo du anfängst zu Kleben. Die Rote unten eingesetzte Bodenplatte oder die Platte die praktisch die KWL darstellt sie liegt bei deinen Bildern auf dem Tisch, hoffentlich habe ich mich einigermaßen verständlich ausgedrückt? Wenn ja danke im voraus.
      Bis denne Werner der Marineoldi kaffee1 und nach dem Stapellauf prost1

      es ist mehr ein Leitspruch:
      Ich habe mich von der Arbeit verabschiedet, nicht vom Leben.
    • Hallo Ewald
      Diesen BB habe ich nun auch entdeckt und werde immer mal wieder hier reinschneien!
      Klasse bis dato und absolut sehenswert!
      Mich siehst du nun hier öfters rumgeistern. ja 1 ja 2
      mit lieben Grüßen aus Köln
      Euer Fritz
      Wenn Ihr könnt, kommt am 7. September 2018 zu unserem 2. Kölner Kartonbauer-Stammtisch nach Köln-Höhenberg!

      ps: Wir lernen niemals aus..... Drum sucht Euch einen guten Lehrer!
    • moin1 Werner u. Fritz ,
      zu Deiner Frage Werner ,es ist immer die Grundplatte , Nr. 1 usw. , bei beiden Bausektionen
      die KWL Grundplatte , haben auch den gleichen Grundriss .
      Beim Bauen der beiden Sektionen liegen sie immer unten . Nach der Fertigstellung des U-Rumpfes
      wird die ganze Sache ja umgedreht und da liegt die Grundplatte dann Oben . Beim Ü-Wasserschiff
      bleibt sie , die Grundplatte , unten und wird dann auf die nach oben gedrehte Grundplatte vom U-Schiff aufgelegt .
      Also , immer von der Grundplatte nach oben kleben .

      Danke auch Dir Fritz für Deine Begeisterung . Werde mich auch weiter bemühen . augenbraue1

      pc3 flagge1
      Es grüßt aus BI

      Ewald matrose1 Kartonschneider
    • Moin Ewald
      Danke für deine schnelle Antwort.
      Ich bin dabei mich zu überreden endlich mal ein Modell mit UWS zu bauen. Mir schwebt da in etwa die kleine Undine von HMV vor, wohlwissend das kleinere Modelle nicht automatisch einfacher zu bauen sind. Aber ich bin erst einmal dabei Informationen zu sammeln über die Herstellung eines UWS. Und da kommt man ganz bestimmt an deiner Bauweise nicht vorbei denn dein UWS ist einfach gut.
      Und ich möchte eine teure Lernpraxis wie Inku eigentlich vermeiden. Na klar wenn man den Bogen erst einmal vor sich auf dem Tisch liegen hat, erklärt sich einiges von alleine aber um unnötigen Frust zu vermeiden frage und informiere ich mich lieber vorher. les 2 stirn1 kratz1
      Bis denne Werner der Marineoldi kaffee1 und nach dem Stapellauf prost1

      es ist mehr ein Leitspruch:
      Ich habe mich von der Arbeit verabschiedet, nicht vom Leben.
    • moin1 Werner ,

      gratuliere zu Deinen Willen , Die Undine zu bauen . Gucke Dir aber genau die Bauanleitun
      und die einzelnen Bauteile dazu an . les 2 Habe mir das Modell auch gerade angesehen .
      Da sind 2 große Rumpfteile an zubringen , das ist schon ein bisschen Happig .
      Habe mir dazu auch schon etwas überlegt . frech 5 Wenn Du dazu Fragen hast , melde Dich
      doch direkt bei mir über " Konversation " , da kann ich Dir das etwas genauer erklären . flüstern1

      flagge1
      Es grüßt aus BI

      Ewald matrose1 Kartonschneider
    • Ahoi Nassauer
      moin1 Freunde .

      Also , als Erstes : Jede Kartonmodellbau Werft bau anders ! arbeit1
      Habe mich doch entschlossen nicht auf ein Nachdruck , des Hauptdecks , mit Plankenstößen zu warten .
      Daher geht es mit dem Bau bei mir auch weiter .
      Der Rumpf wurde vorbereitet für das Auflegen des Oberdecks , Klüsenrohre einbauen , die restlichen , beweglichen
      Kasematt Geschütze eingebaut , das Deck plangenau ausgerichtet und mit einander verklebt , Die Kettenlauffläche hat erstaunlicher Weise Plankenstöße , wurde aufgeklebt . Nur ist mir bei einer Stelle der Kleber durchgeschlagen , es gibt einen dunklen Fleck
      auf dem Hinterschiff . Das Ausrichten und kleben auf den Rumpf ging so leidlich von statten , aber alles sieht gut aus und passt
      hervorragend . Die vorgefertigten Geschützturm -Sockel passten prima .






      Die Niedergänge wurden gebaut , mit LC Niedergänge und 1mm br. Süllrand versehen und anschließend in das Deck
      versenkt und geklebt .
      Nun beginnt der Bau der Aufbauten . Als erstes der Baufolge entsprechend , Nr. 50 - 53 , alles gut im Plan . Die
      Wand mit den Kasemattgeschützen war schon etwas formendes mit den Rundungen . Die Geschütze sind schon
      etwas tricki , habe die Rohre wieder mit Kanülen Rohre versehen , sind etwas fester und passender in der Kaliebergröße .
      Bevor man das Deck 55 aufklebt , vorher die Niedergänge der Bauanleitung 46 einbauen. Wenn das Deck 55 erst
      nach Plan aufgelegt ist , ist es schlecht zu montieren , also vorher einbauen.
      Bei den Niedergängen aus LC Teilen habe ich zum Aufbau mein alte Schieblehre ( Schublehre ) mit den Messscchnäbeln
      als Werkzeug benutzt ! Nicht schimpfen ,ist doch nur Karton , das kann die Schieblehre ab. rotwerd1
      Die Handläufe am Niedergang soweit es die Stufen zulassen , aufgebogen, die Stufen vorsichtig mit einer spitzen Pinzette aufgebogen. Dieser vorgefertigte Niedergang wurde zwischen die Backen der Messschnäbel geschoben , ganz langsam ,biis zu einem Maß von 3mm breite , Niedergang dabei immer wieder ausrichten . Wenn alles gut aussieht , auch die Steigung
      der Stufen , Diese dann mit einen kleinen Tropfen Weissleim an den Wangen und Stufen verkleben . Der Niedergang
      Auch das das verdoppeln des Deck 55 klappte bestens . Passgenau verklebt habe ich mit leichten Schnitten von beiden
      Seiten das Deck ausgeschnitten . Passte ganz genau ohne Nachschnitt an den Kanten danach. Das Messer bei den Schnitten gerade halten . Nur zum Einpassen an Bauteil 50 einen kleinen Span an beiden Seiten abgeschnitten , passte dann satt.



      Danach die zwei Lüfter 60 und den Panzer-Kommandostand gefertigt und aufgeklebt .





      Damit werde ich die Nassau erst einmal beiseite legen , derweil meine andere Ambition , die Fregatte F 125 vom
      PASSAT Verlag eingetroffen ist . Werde davon 3 Modelle am Stück, Auftragsarbeit , bauen , mit allem Komfort
      und Zurück , wie man so sagt . Werde einen Baubericht dazu HIER einstellen . freu 2

      tschö1 flagge1
      .



      Es grüßt aus BI

      Ewald matrose1 Kartonschneider