Fiat Mefistofele 1:20 v TK Papercraft

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo Mitkleber,

      es war die letzten Tage etwas ruhig hier, aber ich war nicht untätig.
      aber zuerst ein Dankeschön für die lobenden Kommentare

      @ Holger, das Level zu halten ist das Problem wenn man so anfängt einen Bogen zu supern.

      @Tom und Wiwo,es freut mich wenn es euch gefällt. Ihr habt wohl schon bemerkt das ich in das Modell vernarrt bin. Der Bogen läd aber auch geradezu dazu ein.

      Derzeit arbeite ich am Fahrwerk, im Moment ist die Front dran. Begonnen hab ich mit den Blattfedern, im Gegensatz zum Bogen besteht ein Paket im Orginal aus 5 Federn. Deshalb habe ich mir neue gezeichnet. Des weiteren wird die Vorderachse mit Platten und Bolzen an die Federpakete geschraubt. diese sind im Bogen nicht vorgesehen.

      Hier mal die Fertigung der Federpakete. Mit Vorderachse


      Mit dem Rahmen verklebt,



      Dann ging es an die Vorderachse, diese wurde neu gezeichnet, auf 1mm Graupappe geklebt und ausgeschnitten. dann wurde oben und unten ein 3,5 mm breiter Streifen mittig aufgeklebt, zum Schluss noch links und rechts die Verstärkung angebracht. Dann folgten die Lenkungsaufnahmen (sorry ein andere Wort fällt mir dazu gerade nicht ein), Dazu wurde eine entsprechende Abwicklung gezeichnet, anschließend gerollt und in 3 Teile zerschnitten.

      Hier die Bilder dazu,



      verbaut sieht das dann so aus,


      Dann das ganze mal lose am Rahmen untergeschoben,



      die Drahtstückchen sind nur provisorisch, die Lenkung ist etwas verzwickt. Sie greift nicht wie gewohnt am Radträger, sondern am unteren Ende der Lenkachsen. Aber so grob hab ich mal eine Idee, mal sehen ob es klappt.

      soviel für heute. wünsche Allen einen schönen Sonntag

      LG Ralf
      Wenn ich mich in meinem Bürostuhl zurück lehne, klappen mir die Augen zu.. Bin ich eine Puppe? kratz1
    • @Thomas,Danke für den Daumen.

      und da ich mal wieder nicht schlafen kann, baute ich mal probehalber eines der vier zusätzlichen Federpakete die an der Vorderachse verbaut sind. Ich denke 1. unterstützen sie die Blattfederung, 2.lässt sich wohl damit die Härte der Federung regulieren. Im Bogen war da nur ein Teil mit zwei Scheiben vorgesehen, aber wenn schon, den schon. Also wurde wieder gezeichnet.
      Nun besteht ein Paket aus 5 Teilen plus Feststellschraube. Diese sind aber noch beim trocknen vom verdoppeln.

      die Bilder dazu,

      die Einzelteile

      zusammengesetzt,


      Auf dem letzten Bild ist noch die Variante vom Bogen zu sehen.



      Nach dem anbringen der Feststellschraube, wird die Achse noch gekürzt. Wenn es komplett verbaut ist werde ich das Scharnier mit etwas Sekundenkleber festsetzen. Das verhindert das sich die Blattfedern nachher nach oben durchbiegen.

      so nun ist für heute Nacht aber wirklich Schluss...bis demnächst..

      LG Ralf
      Wenn ich mich in meinem Bürostuhl zurück lehne, klappen mir die Augen zu.. Bin ich eine Puppe? kratz1
    • Hallo zusammen,

      @ Chris und Holger, ich Danke Euch für die anerkennenden Worte.

      Auch den Daumengebern vielen Dank.

      @ Thomas, stimmt schon, aber ich bin ja selber schuld. Hätte ja nur nach dem Bogen bauen müssen. grins 2
      Aber es reizt einen doch sehr, herauszufinden was für einen selber machbar ist.

      Heute hab ich wieder etwas weiter am Fiat gebaut. Zuerst habe ich die restlichen Teile ausgeschnitten und zu Paketen zusammengebaut. als nächstes kamen die sternförmigen Stellschrauben, die sich im nachhinein als die eigentlichen Federn, ähnlich wie Tellerfedern, herausstellten. Somit fungiert das ganze lediglich als einstellbare Dämpfer.

      das aussticheln der Federn und am vorgesehenen Platz angeklebt,




      Danach wurde alles bemalt und am Rahmen verbaut,




      und noch zwei,



      zum Schluss hab ich mal alle bis jetzt gebauten Komponenten zusammengestellt,



      soviel für heute, wünsche noch einen schönen Restsonntag

      LG Ralf
      Wenn ich mich in meinem Bürostuhl zurück lehne, klappen mir die Augen zu.. Bin ich eine Puppe? kratz1
    • Hallo zusammen,

      ich Danke Euch allen für die positiven Bekundungen, auch den Kollegen mit dem Daumen ein Dankeschön. Es freut mich das es Euch so gut gefällt.

      Dann bringe ich Euch mal auf den aktuellen Stand der Dinge,

      als nächstes nahm ich die Lenkung in Angriff. Leider hat das nicht so ganz funktioniert wie ich mir das dachte. Beim aufbohren für die Achse des Radträgers haben sich die Papierrollen aufgelöst. Nach zwei vergeblichen Versuchen habe ich mich nun für Messingröhrchen entschieden. Der Radträger besteht aus einer halbierten Lüsterklemme. So kann die Lenkung nach Fertigstellung der Räder noch genau justiert werden. Die Schrauben werden noch durch in der Länge passende Madenschrauben ersetzt.
      Dann wurde die komplette Lenkung mit den Stehbolzen (Stecknadeln ) und den Platten an die Blattfedern montiert. Als letztes mussten nur noch die Stecknadeln nach dem verkleben gekürzt werden. Die Hebel an der Lenkstange hab ich sicherheitshalber noch etwas stehen lassen . das wird am Schluss passen gemacht.

      Hier die Bilder dazu,


      die Lenkung der Radträger


      und das ganze fertig verbaut,



      und mal von unten, da ist es besser zu erkennen.



      und das letzte Bild.



      so nun seid Ihr wieder auf dem laufenden. Nun mache ich mich an die Hinterachse, sobald ich wieder etwas vorzeigen kann gibt es neue Bilder.

      bis dahin ....

      LG Ralf
      Wenn ich mich in meinem Bürostuhl zurück lehne, klappen mir die Augen zu.. Bin ich eine Puppe? kratz1
    • Hallo Freunde der klebenden Zunft,

      als erstes ein Dankeschön für die netten Kommentare, es motiviert unheimlich, zu sehen das es Euch gefällt. Auch den Daumengebern gilt natürlich mein Dank.
      Durch die Ostertage gab es eine kleine Pause am Fiat. Aber so ganz konnte ich es dann doch nicht lassen grins 2

      Zuerst wurden wieder ein paar Teile gezeichnet, nach dem ausdrucken ging es mit frischen Klingen ans Werk.
      begonnen hab ich mit den Blattfedern, die langen Teile an der Seite werden später zur Halterung gerollt.
      Das Ziehharmonika-Prinzip hat sich als recht gut bewährt.

      Hier sieht man das vor und nach dem kleben,


      Dann kommen der Achsträger, 1.Abwicklung und die Klebeschritte,




      Nach dem betrachten von Bildern, sah ich das das Unterteil der Breite der Blattfedern entspricht, so wurde die Abwicklung noch ergänzt, damit sah das ganze dann so aus,





      nun wurden noch die beweglichen Halterungen, die am Rahmen befestigt werden angebracht. Zum Schluss alles noch mattschwarz angemalt und am Rahmen verbaut.

      Wenn ich mich in meinem Bürostuhl zurück lehne, klappen mir die Augen zu.. Bin ich eine Puppe? kratz1
    • Nun folgten die bereits von der Vorderachse bekannten Dämpfer. Dazu kamen noch ein Haltegriff und eine Befestigunglasche für den Auspuff.

      hier die Bilder dazu,





      und noch von oben, auf dem letzten Bild seht ihr die Einzelteile der gerade im Bau befindlichen Kettenspanner




      das war es auch schon wieder für heute....

      LG Ralf
      Wenn ich mich in meinem Bürostuhl zurück lehne, klappen mir die Augen zu.. Bin ich eine Puppe? kratz1
    • Hallo zusammen,

      Christoph, Tom, Andy und Andreas ,

      ich Danke euch für die moralische Unterstützung. Auch für die Daumen ein herzliches Dankeschön.
      Ich wollte Euch nur wissen lassen das es am Fiat weitergeht. Im Moment zwar etwas langsam, da doch einiges im Garten zu tun ist und Abends die Terrasse nach dem langen Winter doch etwas einladender ist als die Bastelecke. Was sich aber wieder ändert wenn der Vitamin D Mangel behoben ist.
      Aber es wird trotzdem am Modell gearbeitet. Derzeit suche ich nach einer guten Lösung für die Speichenräder... erste Versuche laufen schon. Da ich die Reifen vom Bogen verwenden will, habe ich nicht sonderlich viel Spielraum, aber es wird langsam.

      Hier mal ein kurzer Überblick, zuerst das Vorbild,



      man sieht hier deutlich das ich mit meinen bisherigen Methoden nicht weit komme.

      die ersten Versuche,





      das war nun nicht viel aber ihr seht ,ich bin dran...

      LG Ralf
      Wenn ich mich in meinem Bürostuhl zurück lehne, klappen mir die Augen zu.. Bin ich eine Puppe? kratz1
    • Hallo Ralf,
      deine Räder werden super, sehr wertvoll sind deine Bilder wie du das machst , ja 2
      Mir geht es nicht anders das schöne Wetter zieht einen unweigerlich in den Garten....
      Bei mir kommt ja noch dazu das ich beruflich auch im Garten bin und dann noch der eigene Garten, und die Bienen die ja im Moment auch förmlich aus allen Nähten platzen. Einfach zu viele Hobbys....und zu wenig Zeit.

      LG. Thomas
    • Servus Ralf,

      die Räder in Bild 1 und 2 sehen aus wie echt! happy1 (... bin schon weg!)

      Nein, im Ernst - die Felge sieht super aus!
      Kannst du uns etwas schreiben, wie du die Speichen anbringst? Sind sie aus Draht oder Faden, einzeln eingepasst oder "eingewebt"?
      Speichenfelgen sind immer eine spannende Sache.
      Herzliche Grüße / Best regards,
      Andreas

      Optimismus ist die Kunst, mit dem Wind zu segeln, den andere machen.
      Alessandro Manzoni (1785 – 1873)

      Buddys Kartonuniversum
    • Hallo AR-MEN, hallo Buddy,

      im Moment probiere ich noch etwas rum, da im Gegensatz zu Motorradrädern die Speichen nicht
      in der Mitte der Felge verlaufen, sondern hier in drei Ebenen. Deshalb macht mich die Baumethode vom Mercedes
      im Nachbarforum auch nicht wirklich glücklich. Ich werde mich aber definitiv mit zwei Ebenen begnügen.

      Selbstverständlich gibt es dann eine ausführliche und bebilderte Bauanleitung von mir.
      Die Speichen werden aus Faden eingewebt.

      Hier mal ein Schnitt durch ein Rad des Fiat,



      LG Ralf
      Wenn ich mich in meinem Bürostuhl zurück lehne, klappen mir die Augen zu.. Bin ich eine Puppe? kratz1
    • Hallo Ralf,

      alle Achtung. Da merkt man, dass ein Profi am Werk ist. Ich bin von den Rädern genauso begeistert, wie Andreas und Thomas. Absolut klasse und wirklich gute Ansätze für Speichenräder. Von mir gibt's dafür ja 2 ja 2 ja 2 beifall 1 .

      Ein toller Baubericht und ein noch tolleres Modell.

      Gruß
      hj
      "Fear sam bith a loisgeas a mhàs, 's e fhèin a dh'fheumas suidhe air." (gälische Weisheit)
      "Who ever burns his backside must himself sit upon it." (englische Übersetzung)
      was1 ach so, in deutsch: wut1
    • Hallo Mitkleber und Leser,

      Hallo hj, Danke für die Daumen,...aber die Felge ist schon in der Rundablage gelandet. grins 2

      Nachdem betrachten der Bauteile vom Bogen stellte ich fest das mir die Räder eindeutig zu breit sind. Reifenbreite 12mm, das heißt es wären im Orginal 240er Schlappen gewesen. Nach vermessen der Zeichnung bin ich auf 160er gekommen, das passt dann doch besser.

      Also alles auf Start zurück, es ergibt sich nun eine Felgenbreite von 5 mm. Die Räder werden nun mit Felge aus Kartonscheiben aufgebaut. Aber das zeige ich euch wenn ich soweit bin.
      Heute habe ich die Radnaben gebaut, diese ist teilbar, da die Radnabe an der Außenseite des Rades heraussteht was beim einspeichen etwas problematisch werden könnte.

      Zuerst musste wieder die einzelnen Teile gezeichnet und dann mehrfach kopiert werden. Ich kopiere immer was auf das Blatt passt, das Papier ist eh im Drucker, also wird gleich genügend Ersatz mit ausgedruckt
      Die Nabe ist überwiegend aus Scheiben mit verschiedenen Durchmessern aufgebaut, das Mittelstück ist ein zum Röhrchen gerollter Papierstreifen. Dann fehlt nur noch der Konus an der Innenseite.

      Die Einzelteile in der Reihenfolge des Zusammenbaus, dann mal vier



      Probeklebung des Konus, passt freu1



      Zusammengebaut sieht das Ganze dann so aus,



      und noch etwas Farbe, da ich da später nicht mehr rankomme,



      Als nächstes werden nun die ganzen Scheiben / Ringe geschnitzt, dann geht es ans einspeichen.

      soviel für heute ....bis demnächst..

      LG Ralf
      Wenn ich mich in meinem Bürostuhl zurück lehne, klappen mir die Augen zu.. Bin ich eine Puppe? kratz1
    • Hallo Ralf,


      während meiner Rentner Job Abwesenheit,
      hat sich hier ja auch eine Menge wieder getan ! freu 2
      TOPP Ralf, immer wieder schön für mich, hier in Deinem Baubericht vorbei zu schauen ! klasse1

      Weiterhin viel Erfolg!!! daumen1 daumen1 daumen1
      Gruss
      Holger


      Ich bin von Kopf bis Fuss, nur auf Kartonmodellbau eingestellt
      und das ist meine Welt,
      sonst gar nichts..... ! freu1
    • Hallo zusammen,

      ich Danke Euch fürs vorbeischauen und euer Interesse, auch für die vielen Daumen ein Dankeschön.

      Nun will ich euch nicht länger auf die Folter spannen. Es ist vollbracht, das erste Rad ist fertig.

      Der erste Schritt war das schneiden von diversen Ringen, dies erledigte ich mit meinem Eigenbau-Kreisschneider.
      Dieser wird mit 30o Abrechklingen gefüttert. Die Ringe wurden aus 1mm Finnpappe und 0,5mm Graupappe geschnitten. Da die Orginalreifen nur Längsrillen haben wurde das Profil durch verschiedene Durchmesser erreicht. Aber der Reihe nach.
      Zuerst wurde eine Platte Finnpappe aufgeteilt und mit dem Kreisschneider die Mittelpunkte der Ringe gestochen. Nun wurden die Einstichstellen mit Sekundenkleber (SK) gehärtet. Das verhindert ein ausleiern der Einstichstelle wodurch sich sonst kaum schöne Ringe schneiden lassen.
      Da die Vorder und Hinterräder verschiedene Durchmesser haben hab ich mit den Hinterrädern begonnen. Ich habe immer gleich die Ringe für beide Räder geschnitten, da es etwas schwer ist, genau den gleichen Durchmesser wieder hin zubekommen.

      das härten und mein Kreisschneider, nicht schön aber er funktioniert. und da verdreht sich nichts. arbeit1



      Hier mal alle Teile die für die beiden Hinterräder benötigt werden.



      Ein Rad besteht aus insgesamt 9 Ringen. Der Felgenkern besteht aus drei Stück. Zwei Ringe haben den Reifendurchmesser und einer ist etwa 1.5 mm kleiner im Durchmesser. (Profiltiefe). Auf diesem Paket werden dann später die Speichen angeklebt. Später kommt dann links und rechts ein Ring aus 0,5mm Graupappe. Abschließend kommen dann noch jeweils zwei Ringe für die seitlichen Flächen. Diese werden zusammengeklebt dann die seitliche Reifenwölbung angeschliffen.

      Bild eins zeigt den Kern, auf den zweiten seht Ihr alle Teile eines Rades



      eine Seitenfläche noch ungeschliffen, somit besteht ein Rad im wesentlichen aus fünf Teilen.

      Nun das Ergebnis nach dem schleifen, nur mal lose zusammengeklemmt

      Wenn ich mich in meinem Bürostuhl zurück lehne, klappen mir die Augen zu.. Bin ich eine Puppe? kratz1
    • nun das langerwartete Thema " Einspeichen"

      Die Idee mit den Stiften hab ich im Netz bei der Plastik Fraktion gesehen, ich will mich da nicht mit fremden Federn schmücken, aber ich finde leider die Seite nicht mehr. rotwerd1
      Ein Rad hat 70 Speichen, 56 auf der Außenseite und 14 an der Innenseite. Hierfür baute ich eine Vorrichtung. Zuerst wurde eine Schablone gezeichnet in der ein Kreis durch14 geteilt wurde. Außerdem wurden die Felgendurchmesser eingezeichnet, das erleichtert das
      positionieren des Felgenkerns (vorher Innenseite bemalen!! ) erheblich. Danach habe ich die Schablone auf ein Brett geklebt. Anschließend die Mitte im Achsendurchmesser und die 14 umlaufenden Punkte mit 3mm gebohrt. In diese werden dann passende Stifte (abgelängte Nägel) eingesteckt. Nun haben wir eine Vorrichtung zum einspeichen. Außerdem benötigen wir noch 7 Rohrstückchen zum anbringen des inneren Speichenrings.

      Als erstes wird der Felgenkern mit doppelseitigem Klebeband fixiert. Begonnen wird mit den inneren Speichen, Dazu steckt man über jeden zweiten Stift ein Rohrstückchen, damit vergrößern sich die Speichenabstände am Felgenring gegenüber den Stiften.

      Hier mal die ersten Bilder damit ist es verständlicher.

      Die Vorrichtung und der Felgenkern, anschließend fixiert,


      nun kommen die Röhrchen ins Spiel,



      Mit dem einspeichen beginnt man folgendermaßen, der Faden wird an einem Stift befestigt. dann wird er um ein Röhrchen zur Nabe geführt, von dort aus abgewinkelt ( Z.B. beginn bei ca. 7Uhr dann zur Nabe von dort um ca.4 Uhr) um das nächste Röhrchen und so weiter, bis man um alle Röhrchen herum ist. dann alle Speichen mit dem Felgenkern verkleben.
      Nachdem trocknen kann das ganze heraus geschnitten werden.




      nach dem herausschneiden,

      die restlichen Teile mal lose aufgelegt,




      Es wurden die Teile noch vorher bemalt, da es später doch um einiges schwieriger ist.
      Nun wird der Ring aus 0,5mm Graupappe passen mit dem inneren Felgendurchmesser verklebt. Dann folgt die aus zwei Ringen zurechtgeschliffene Seitenfläche, somit hätten wir die erste Seite geschafft.

      Die Graupappe , dann die Seitenfläche,
      Wenn ich mich in meinem Bürostuhl zurück lehne, klappen mir die Augen zu.. Bin ich eine Puppe? kratz1
    • Nun geht es an die Außenseite,
      dazu wird die fertige Innenseite, nun umgedreht, wieder fixiert. Jetzt wird das Außenteil der Nabe in das Innenteil gesteckt.
      Dann läuft eigentlich der selbe Vorgang wie bei der Innenseite, nur eben um die 14 Stifte.

      Begonnen wird an Stift 1 dann über die Nabe zu Stift 9,nun wieder über die Nabe zu Stift 3,dann folgen Stift 11 - 5 - 13 usw. irgendwann kommen wir wieder zu Stift 1.



      Nun springt man zu Stift 2 und wiederholt das selbe Muster. Stift 2 - 10 - 4 - 12.....

      anschließend wird alles verklebt, vor dem losschneiden lohnt sich eine Kontrolle ob alle Speichen halten,


      Nun alles losschneiden und um ein halbes Kreissegment verdrehen.
      Hier sieht man das verdrehen,..... jetzt das ganze nochmal.


      nach der zweiten Runde ist das einspeichen abgeschlossen und das ganze sieht so aus.

      Jetzt wird wieder zuerst der bemalte Ring aus Graupappe und anschließend die ebenfalls schon bemalte Seitenfläche aufgeklebt.
      Zum krönenden Abschluss wird noch die Lauffläche bemalt und es ist geschafft. freu1
      Es ist zwar noch nicht ganz perfekt, aber ich bin damit zufrieden und lass das jetzt so.

      Das fertige Rad,





      So Leute ich hoffe es ist einigermaßen verständlich geschrieben von mir, falls nicht dann fragt ruhig.

      ich wünsche noch einen schönen Abend... tschö1

      LG Ralf
      Wenn ich mich in meinem Bürostuhl zurück lehne, klappen mir die Augen zu.. Bin ich eine Puppe? kratz1
    • Ich finde leider den Kinnlade-runterfall-Smiley nicht mehr.

      Ich bin begeistert, das sieht absolut fantastisch aus,ganz grosse Klasse!

      Freundliche Grüsse
      Peter
      Das Leben ist ein Geben und Nehmen - Mal übernimmt man sich. Mal übergibt man sich.

      Aus Leidenschaft: pierresuisse.ch
      Beruf und Hobby vereint: kamoga.ch
      Aus Freude: mein-modellbau.jimdo.com

      Meine versemmelten Werke