Fletcher D180/ Z6 ein alter WHV Bogen

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

    • moin1 Zusammen



      So die Bordwände sind montiert natürlich mit den richtigen Hull Nr . In Bild 1 ist der Unterbau der neuen Brücke zu sehenwas ja den umfangreichsten Umbau beinhaltet. Im alten Zustand hat die Wand vorn einen kleinen Absatz der entfernt wird den brauchen wir nicht mehr Auf Bild 2 kann man den umgebauten 2 ten Schornstein sehen der eine eigene Plattform bekommen hat , als Standort für die Freund -Feind Radome Und der Z6 hatte dieses komische Schwalbennest hinter dem Schornstein auf halber Höhe nicht .



      So nun ein paar Übersichten. Reeling ist auch schon an einigen Stellen montiert. Ferner sieht man auf Bild 3 die mit Splitterschutz versehenen Doppellafette 76 mm Positionen.. Davor die manuellen Richtsäulen dafür, für jede Lafette eine.An Oberdeck kann man die Wasserschutzreeling sehen, die nach vorne mit einem Schott verschlossen werden konnte. Das Stück Oberdeck dahinter war das einzige Stück an Oberdeck wo man bei Seegang nicht bis zur Brust im Wasser stand. Denn die Bordwand war nur 1,20 bis 80 cm hoch , war nicht viel.



      Der Unterstand der Richtsäulen war ganz praktisch aber nur für die Fachrichtung AL 32 (Feuerleit) denn dazu gehörten die Richtsäulen, und ich war ja 32 iger. Wir konnten darin unsere Ausgangsuniformen wenigstens auf Bügel aufhängen ,Achtern im Deck war dafür kein Platz.
      Auch war so ein Platz der große Unterbau des achteren Richtgerätes hinter der Leiter sieht man ein Schott dahinter wars nicht groß aber trocken und man konnte gut TTuvP zelebrieren.


      so der achtere Aufbau von Steuerbord gesehen.So zwei Türme sind schon fertig montiert auch mit der originalen Fliegererkennung drauf.
      Es sind dies der Turm Anton und Dora.Und als nächstes kommt der Brücken umbau dran .
      Bis denne Werner der Marineoldi kaffee1 und nach dem Stapellauf prost1

      es ist mehr als ein Leitspruch:
      Ich habe mich von der Arbeit verabschiedet, nicht vom Leben.
    • moin1 Zusammen
      Udo und Tommi erstmal danke für euer Interesse. Und Tommi ich hoffe ein klein bißchen das dir nicht nur die Fotos gefallen sondern auch das Modell wenngleich ich mit deinen Modellen nicht mithalten kann , weil sie einfach Klasse sind . denk1 Wie gesagt ab heute ist die Brücke dran.
      Als erstes wird die innere Brücke modifiziert,die innere Vorderfront bekommt rechteckige Bulleys außerdem habe ich sie in einem Stück gezeichnet







      Auf dem Bild 4 sieht man den Brückenunterbau links darauf kommt als nächstes das Brückendeck, und auf das Brückendeck kommt dann der neue innere Brückenaufbau. und obendrauf kommt dann das neue Peildeck worauf der Feuerleitstand steht. aber bildlich der Reihe nach.Bild 5 zeigt die neue Abwicklung der Front von der neuen Brücke, wobei man sich die Brückenteile nach oben gefaltet vorstellen muß.Bild 6 stellt den zusammenhang mit dem Querschnitt der neuen inneren Brücke dar.





      Bild 7 und 8 zeigt nun das alte Brückendeck mit der neuen Abwicklung der Fensterfront . Das vordere Trapezstück ist gleichzeitig der neue Boden der eckigen Brücke. So Bulleys ausgestichelt und verglast und in Form gebracht . beim nächsten mal werden die Teile montiert. Ich hoffe es ist einigermaßen ersichtlich wie ich es meine. schwitz1 kratz1 lala1
      Bis denne Werner der Marineoldi kaffee1 und nach dem Stapellauf prost1

      es ist mehr als ein Leitspruch:
      Ich habe mich von der Arbeit verabschiedet, nicht vom Leben.
    • moin1 Zusammen









      So in Bild 1 habe ich das neue Brückendeck in Zusammenstellung mit der neuen Front fotografiert In Bild 2 ksnn man die Montageposition sehen wo die neue Front der Brücke hinkommt , siehe die Trapezgrundfläche.
      Bild 3 ist das neue Peildeck oder Signaldeck., an den Seiten sind die runterzuklappenden Schottwände.
      Auf Bild 4 und 5 sieht man wieder wie es gemeint ist mit den Schottwänden. Bild 6 das ganze schon mit Reling.
      Und Bild 7 mal mit aufgesetzten Feuerleitstand. denk1 hüpf1
      Bis denne Werner der Marineoldi kaffee1 und nach dem Stapellauf prost1

      es ist mehr als ein Leitspruch:
      Ich habe mich von der Arbeit verabschiedet, nicht vom Leben.
    • moin1 zusammen
      So damit man sieht das ich nicht nur an anderer Stelle rummosern tue jetzt mal ein bißchen Detailarbeit der Aufbau der 76mm Flak
      Ich hatte sie schon mal i8n der mache sie zu verbessern aber so ganz zufrieden war ich nicht damit. Aber seht selbst was daraus wird.




      Das sind die Teile am Computer B1 das alte Modell und B2 sind die neuen Teile



      Das wird die neue Basis von jedem Rohr


      Dazwischen muß der Verschlußblock passen,


      Einzelteile eines Rohres mit Grundplatte, und die fertigen Rohre



      Rohre sind montiert im Verschluß Im Bild rechts ist nochmal die vorige Ausführung zu sehen . So morgen geht's weiter.
      Bis denne Werner der Marineoldi kaffee1 und nach dem Stapellauf prost1

      es ist mehr als ein Leitspruch:
      Ich habe mich von der Arbeit verabschiedet, nicht vom Leben.
    • Hallo Werner,
      als ich in meiner Schulzeit den Z1 gebaut habe, war ich der Meinung, daß die 76mm Flak an Detailreichtum nicht zu überbieten sei. Du zeigst in schöner Weise, daß das ein Trugschluß war.
      LG
      Kurt

      Meine Untaten

      Wenn Regierungen versprechen, sich an die Regeln zu halten, und sie dann absichtlich verletzen, ist das kein Unvermögen. Das ist Betrug!
      (Hans-Werner Sinn)
    • moin1 nochmal
      Damit man sich das ganze Ding mal ein bißchen besser vorstellen kann.
      Habe ich mal in meinen alten Dias gekramt, Wie man sieht war man sehr nah dran am Knall, Und seht Ihr jemanden mit Ohrschutz. lach 1




      Da war nix mit in dunklen weit enfernten Räumen auf nen Knopf drücken, und dann ging das geballer los so wie heute. 1963 gabs taube Ohren verbrannte Finger und jede Menge blaue Flecken .Bei hartem Kurswechsel oder schwerem Seegang mußte mann sich irgentwo festhalten und die Teile waren meisten sehr warm oder man mußte aufpassen das man nicht in irgendeinen Transporthub faßte, das tat dann weh.
      Bis denne Werner der Marineoldi kaffee1 und nach dem Stapellauf prost1

      es ist mehr als ein Leitspruch:
      Ich habe mich von der Arbeit verabschiedet, nicht vom Leben.
    • moin1 moin1
      Ja so sollen sie mal aussehen die drei , jetzt fehlen nur noch die Magazintrommeln je eine pro Rohr wie Ihr auf den Fotos sehen könnt





      na dann hoffe ich doch mal das sie euch gefällt . kratz1
      Bis denne Werner der Marineoldi kaffee1 und nach dem Stapellauf prost1

      es ist mehr als ein Leitspruch:
      Ich habe mich von der Arbeit verabschiedet, nicht vom Leben.
    • Moin Werner,

      allein diese Originalaufnahmen sind unbezahlbar!
      Und das, was Du aufgrund dieser Fotos aus der vom Bogen aus vorgesehenen Zwillingsflak rausgeholt hast ist schon aller Ehren wert, Klasse-Arbeit! cool1

      lg.
      Tommi

      PS:
      Ohrenschützer.....sind ja erst seit wenigen Jahrzehnten auf dem Markt, weil's eben so knallt, ist ja auch vernünftig! In den Jahrhunderten zuvor war das aber keine Option. Und ich denke, im 48-Pfünder-Batteriedeck eines historischen Linienschiffes hat es bei einer Breitseite auch fürchterlich gerummst! schiff1
      Wir haben uns früher 9mm-Para-Patronen in die Ohren gestopft.....Und bei Asterix war's Petersilie..... lach 2
      ....und ab dafür! rollen1
      Vergammelte Werke
    • moin1 moin1
      Tommi du nun wiederaber ich kann deine Aussage nur bestätigen.
      Aber mir hat neulich auf einem Veteranentreff ein Artillerist der Viktory 3.. Deck Kanone 78 gesagt ich soll mich nicht so anstellen, sie haben sich immer bei einer Schlacht die Finger der Amputierten in die Ohren gesteckt, die eigenen brauchten sie ja. muhaha1
      Ja Holger das ist 0,5 mm Lötzinn um ein Zahnstocher gewickelt 5 mal und das ergibt dann eine Zugfeder wenn man sie etwas auseinander zieht eine Druckfeder. Ich mache auch meine Rohrleitungen an den Aufbauten damit , läßt sich ja problemlos biegen, OK hält keine Belastungen aus aber wenn es an der Wand montiert ist wird ja auch keine Belastung mehr ausgeübt. Nur vorher pönen . Du weist ja bei der Navy heißt es ja nicht umsonst alles was sich nicht bewegt wird gepönt. flüstern1
      Bis denne Werner der Marineoldi kaffee1 und nach dem Stapellauf prost1

      es ist mehr als ein Leitspruch:
      Ich habe mich von der Arbeit verabschiedet, nicht vom Leben.
    • Moin Werner,

      Danke für den Tipp !

      Klasse, mit dem Lötzinn um einen Zahnstocher wickeln ! daumen1
      Ja, meine Leitungen an den Aufbauwänden an der Mölders, sind auch zum Teil Bleistränge, in verschiedenen Durchmessern,
      neben auch sehr feinen Evergreen-Profilen !

      Sehr gute Ideen und Umsetzungen von Dir !
      Bin begeistert ! beifall 1
      Gruss
      Holger


      Kartonmodellbau....
      am besten vom frühen Morgen, bis zum Abend....,
      für mich reinster Genuss und erlabend ! freu1
    • moin1 Zusammen
      Heute habe ich mal den Bau der 76mm zusammengestellt und dokumentiert.



      Hier sind erstmal die neuen Hauptteile der 76mm ,neu gezeichnet und ausgeschnitten. Im 2. ten Bild sieht man den Rohrunterbau in das der Verschluß kommt.



      Im Bild 3 liegen schon zwei Verschlüsse fertig zum Einbau, daneben liegt eine Grundplatte.



      Da die Grundplatte hohl ist wird sie außen mit einer Lochborde versehen.Im Bild rechts sid schon zwei eingebaute Rohre mit den Rückstoßfedern zu sehen . Die Federn sind um einen Zahnstocher gewickelter Lötdraht, ein bißchen auseinander gedrückt wird daraus eine Druchfeder.



      Das sind die ersten Montageproben es fehlen noch die Munitionsmagazine 1 pro Rohr



      Nun werden sie noch farblich komplettiert, Ich hoffe sie gefallen Euch.
      Bis denne Werner der Marineoldi kaffee1 und nach dem Stapellauf prost1

      es ist mehr als ein Leitspruch:
      Ich habe mich von der Arbeit verabschiedet, nicht vom Leben.
    • Hallo Werner,

      SPITZE!!!
      Viele Grüße,

      Hans-Jürgen

      --------------------------------------------------------------------------------------------------------------
      Früher oder später, aber gewiss immer wird sich die Natur an allem Tun der Menschen rächen, das wider sie selbst ist. (Johann Heinrich Pestalozzi)
    • moin1 Zusammen
      So nun will ich mal ein paar Aufnahmen vom Gesamtmodell zeigen



      Wenn es von Interesse ist noch ein paar Detailfotos sowie Original Aufnahmen meiner Fotokiste und etwas Füllfunk ist ja auch erlaubt, laut Kurt.



      Unter dem Zwilling sieht man ein offenes Schott das war die Wäscherei.



      Unter Turm Cäsar bieht man das offene Schott, dahinter ist der Bereitschaftsmunitions Raum. Auch war das der Aufstie drinnen zum Aufbaudeck, wenn Oberdecksverbot bestand und das war oft genug. Man sieht ja auch an Oberdeck die gespannten Strecktaue, da hatte man wenigstens was zum festhalten denn das Oberdeck bei Seegang war immer Land unter aber mit Brechern




      So das soll für heute erstmal genug sein, Im übrigen die Originalaufnahmen sind alles eigene Aufnahmen ansonsten liegt die Erlaubnis vor sie zur Veröffentlichung zu benutzen Die nächsten Aufnahmen werden besser versprochen
      Images
      • DD-569-08.jpg

        69.69 kB, 600×465, viewed 7 times
      • Grafik1.JPG

        197.25 kB, 1,042×1,000, viewed 9 times
      Bis denne Werner der Marineoldi kaffee1 und nach dem Stapellauf prost1

      es ist mehr als ein Leitspruch:
      Ich habe mich von der Arbeit verabschiedet, nicht vom Leben.