Fletcher D180/ Z6 ein alter WHV Bogen

    • moin1 Holger
      Ne ne die streiken nicht, alles im Lot.Die Einzelteile sind gezeichnet ich muß jetzt nur noch einen kompletten Probebau machen, und dazu brauche ich noch ein paar Ätzteile Reeling usw.Und ansonsten bin ich ja noch bei der Lübeck von Andreas und die ist auch bald fertig. daumen1 augenbraue1
      Bis denne Werner der Marineoldi kaffee1 und nach dem Stapellauf prost1

      es ist mehr als ein Leitspruch:
      Ich habe mich von der Arbeit verabschiedet, nicht vom Leben.
    • moin1 liebe Schippelfreunde und Freunde der grauen Flotte.
      So jeder der gedacht hat der Z6 Fletscher vom Marineoldie ist auf Grund gelaufen oder abgesoffen hat falsch gedacht , er lebt und wie .Der echte Z6 ist zwar1968 bei einer Lübecker Werft abgewrackt worden , aber nicht dieser.
      Aber nun mal im Ernst, ich habe ja schon bei meinem Modell vom Möwe Verlag , so einige Verbesserungen in die Tat umgesetzt.Und zwar wollte ich wie schon geschrieben den Fletscher mit eckiger Brücke bauen was ja schon mal gar nicht so schlecht aussah.Aber wie es so oft ist, dabei sind mir noch etliche Ideen gekommen was man noch so alles ändern kann . Und dann habe ich mir gesagt weil einige grundlegende Änderungen dabei sein werden bauste den Z nochmal neu. Also habe ich ihn mir nochmal besorgt und fange also nochmal neu an.
      Am Spanntengerüst wurde nichts andert gemacht ,nur ein wenig mehr Decksauflage sollte her.


      Am Mittelspant verwende ich nicht die durchzusteckenden Laschen sondern ich nehme dazu extra gefertigte Winkel.
      Was ich beidiesem Modell auch mehr verwirklichen möchte ist ein bißchen mehr Farbe ins Spielzu bringen.
      Beispiel:Die auf dem Aufbaudeck gelagerten Gerätschaften die in Leinensackplanen gepackt waren und geschnürt wurden.


      Darin bewahrten die Amis kleinere Werkzeuge auf die da waren , kleine Winden und Flaschenzüge sowie Verstellspindeln usw.In meiner Zeit wurden die Säcke nach und nach abgeschaft,sie hatten einen großen Nachteil ,wenn man das mal auspacken mußte weil man etwas davon brauchte waren die dort aufbewahrten Werkzeuge bis zu Unbrauchbarkeit zusammengerostet.Das wurde dann bei uns später in Metallspinde gelagert.


      So als erstes habe ich mal die richtige Hull Nummer auf die Bordwand gezaubert, mit ein bißchen Corel Draw und Corel Paint geht das ganz gut.Im übrigen haben nur der Z5 und Z1unterschiedliche 1 Ziffern in der Hull Nummer, alle andern hatten eine gerade 1 in der Nummer.
      Das ganze muß ich noch für den Heckspiegel machen.
      So wem das zu langweilig oder zu wenig Interessant ist durch den fast Doppelbau sehe es mir nach , ein paar interessante Details habe ich schon noch.Wenn ich aufhören soll sagt es mir einfach dann bin ich gleich wech. lala1 dagegen1
      Bis denne Werner der Marineoldi kaffee1 und nach dem Stapellauf prost1

      es ist mehr als ein Leitspruch:
      Ich habe mich von der Arbeit verabschiedet, nicht vom Leben.
    • Hallo Werner,

      da bin ich gespannt, was Du da alles aus dem ehrwürdigen WHV-Bogen so zauberst!

      Ja, das kenne ich auch - wenn man mal mit Verbesserungen/Änderungen anfängt, dann kommt dies noch dazu und das noch, so daß man beinahe Gefahr läuft, sich wie in einem Flussdelta zu verlieren...

      Ich hoffe, Du kommst bei den ganzen Änderungen noch zum Bauen! grins 2

      Weiterhin viel Bastelspaß und -erfolg beim Bau des Fletchers wünscht

      der Nibelung
      Römischer Militärschriftsteller Flavius Vegetius Renatus (um 400 n. Chr.) im Vorwort zu Buch III seines De re militari:
      "Qui desiderat pacem, bellum praeparat“


    • Moin Werner

      Was für eine Überraschung! daumen1 daumen1 daumen1
      Bin sehr erfreut über Deine Überlegungen und dann nun die praktische Arbeit dazu! freu 2
      Natürlich ist unsereiner daran interessiert, was für eine Frage!?!
      Bleib da bloss dran, ich selbst werde dann jeden Deiner Bau und Umbauschritte hier mit Spannung verfolgen. klasse1
      Wende mich dem Ganzen dann in den kommenden Tagen, nach meiner OP in Stade, hier wieder zu!
      Bis dahin viel Erfolg weiterhin!! daumen1
      Mit Grüßen aus Cuxhaven matrose1
      Gruss
      Holger


      Ich bin von Kopf bis Fuss, nur auf Kartonmodellbau eingestellt
      und das ist meine Welt,
      sonst gar nichts..... ! freu1
    • moin1 zusammen
      Zuerst, der Bogen ist für mich immer noch erste Sahne in Punkto Detail sowie Passgenauigkeit.Warum der Wunsch in mir reifte etwas zu verändern kommt ganz allein aus dem Grund weil ich auf dem Dampfer insgesamt 2 Jahre gelebt habe m8it all seine höhen und tiefen, und die gab es reichlich.OK der Brückenumbau ist eine größere Baustelle, aber alles andere geschieht aus tausend Fotos und Erinnerungen . Als wir mal im Dock lagen bin ich nur mit Zollstock und Kamera herumgeranntSo entstand nach der Marine Zeit zuerst der Fletscher aus Holz in 1:100 . Ich hoffe ich darf hier mal 3 Fotos von dem Modell zum Vergleich reinstellen, wenn nich sagt bescheid.





      Also wolln wir mal sehen was so in Pappe alles möglich ist. Als einzige Fertigteile habe ich mir LC Leitern Reling und Handräder gegönnt.
      Also ich werde den Fletscher im Zustand von 1967 bauen. Also bis demnächst.
      Danke für die Daumen Joda und Holger
      Bilder
      • z6.jpg

        269,68 kB, 1.333×1.000, 10 mal angesehen
      • z63.jpg

        309,46 kB, 1.333×1.000, 10 mal angesehen
      • z62.jpg

        383,11 kB, 1.333×1.000, 12 mal angesehen
      Bis denne Werner der Marineoldi kaffee1 und nach dem Stapellauf prost1

      es ist mehr als ein Leitspruch:
      Ich habe mich von der Arbeit verabschiedet, nicht vom Leben.
    • moin1 zusammen





      So der erste Unterbau für den ersten Schornstein ist montiert, Wie gesagt ich baue sehr viel aus der Erinnerung. Ich kann mich nur Erinnern das diese zwei Schotten im Aufbau und immer sämtliche Oberdecksluken offen standen. Für die Heizer war das eine tierische Maloche dort unten nur in Ledermontur und nackt drunter.Es stand immer einer der gerade dran war in den offenen Decksluken und schnappte frische Luft.
      Der Aufbau ist mit Handlauf versehen Und die offenen Schotten bekommen noch rote Handräder
      Na dann bis demnächst
      Bis denne Werner der Marineoldi kaffee1 und nach dem Stapellauf prost1

      es ist mehr als ein Leitspruch:
      Ich habe mich von der Arbeit verabschiedet, nicht vom Leben.
    • moin1 Modellers.
      So heute habe ich noch mal 4 Ansichten der vorderen Aufbauten, mit gesuperten bo ey das issen Wort nech.Kleinigkeiten die da sind Handlauf und Leitungen auf den Wänden.




      Ich hoffe es hält euren strengen Blicken stand
      Bis denne Werner der Marineoldi kaffee1 und nach dem Stapellauf prost1

      es ist mehr als ein Leitspruch:
      Ich habe mich von der Arbeit verabschiedet, nicht vom Leben.
    • moin1 Modellers



      Das ist jetzt der achtere Aufbau, ausgerüstet mit den Lüfterkanälen und Handläufen und Rohrleitungen.



      Meine Methode für geraden Draht. Das recken des Drahtes kenne ich auch , aber bei so kleinen Teilstücken ist das kein Vorteil.Also benötigte Länge abschneiden mit einer Nagelfeile einmal abrollen schon ist das Drahtstück gerade.


      Noch ein Blick in den achteren Aufbau durch das Schott, dahinter befindet sich der Munitions Bereitschaftsraum sowie der Granataufzug für den Turm Cäsar, Es fehlen in der Abb. 4 noch die Schottür sowie zwei Rohrleitungen, sowie eine Lüfterabdeckung wie man sieht.Als nächstes sind dann erstmal die Minenschienen mit ihren Drehtellern an Oberdeck dran.
      Bis denne Werner der Marineoldi kaffee1 und nach dem Stapellauf prost1

      es ist mehr als ein Leitspruch:
      Ich habe mich von der Arbeit verabschiedet, nicht vom Leben.
    • moin1 Fritz

      petcarli schrieb:

      ,

      die Methode zum Begradigen kurzer Messingdrahtstrecken muss ich auch mal ausprobieren!
      Meine Methode hat noch einen anderen Vorteil Durch das recken verändert der Draht seine Festigkeit , er bricht schneller . Beim Abrollen bleibt er flexibel du wirst es sehen man bekommt jeden Knick damit raus. Das ganze ist eine Goldschmiede Weisheit
      Bis denne Werner der Marineoldi kaffee1 und nach dem Stapellauf prost1

      es ist mehr als ein Leitspruch:
      Ich habe mich von der Arbeit verabschiedet, nicht vom Leben.
    • moin1 zusammen
      Erstmal Danke Jör, Fritz,Holger, für Eure wohlwollenden Komentare freut mich.So nun erstmal zu den Minenschienen an Oberdeck.
      Es war schon etwas besonderes die Minenschienen das war fast ein Rangierbahnhof mit immerhin 4 Weichen . Durch die Drehteller Mitschiffs konnte man die Transportloren auf denen die Minen befestigt waren von BBord nach StbBord fahren, Einseitig konnten sie nämlich nicht transportiert werden da hatten wir ganz schön Schlagseite.Habe ich in den Jahren meiner Bordzeit nur zwei mal erlebt. Wir haben sie in Kiel Jägersberg bei Labö übernommen und nach Norwegen gebracht was die damit wollten kratz1 .



      Das ganze Schienensystem besteht aus Holgers Evergreen Profilen, ich hab man auch welche.Mittschiffs war eine Querverbindung über einen drehteller auf beiden Seiten genau so wie ganz achtern.



      Der Granaten Aufzug

      So waren die Granaten darauf plaziert, das alles für Turm Cäsar
      Bis denne Werner der Marineoldi kaffee1 und nach dem Stapellauf prost1

      es ist mehr als ein Leitspruch:
      Ich habe mich von der Arbeit verabschiedet, nicht vom Leben.
    • Marineoldie schrieb:

      Das ganze Schienensystem besteht aus Holgers Evergreen Profilen,
      Und was habe ich die gesucht...?
      Du hast also meine Profile.... grins 2

      Moin Werner... happy1

      nun haben die Eisenbahnfreunde mit den Gleisen auch noch Freude an dem Fletcher! daumen1 happy1

      Klasse gemacht,
      ja, mit diesen Profilen lässt sich eine Menge supern!!


      Sehr schöne Ideen, die voll dem Original entsprechen! klasse1
      Gruss
      Holger


      Ich bin von Kopf bis Fuss, nur auf Kartonmodellbau eingestellt
      und das ist meine Welt,
      sonst gar nichts..... ! freu1
    • moin1 Holger
      Alter Witzbold, dann zeig mir mal wo die Löcher für die Finger sind. Ne ne das war ne tierische Maloche mit den Dingern zu hantieren hüpf1
      Aber trotzdem Danke für den Daumen, man freut sich ja drüber Ich übrigens auch.
      Bis denne Werner der Marineoldi kaffee1 und nach dem Stapellauf prost1

      es ist mehr als ein Leitspruch:
      Ich habe mich von der Arbeit verabschiedet, nicht vom Leben.
    • Hallo Werner,
      den Bogen habe ich seinerzeit als Schüler verbaut und war damals der Ansicht, daß er an Deiailreichtum nicht zu übertreffen sei. Durch Deine Sachkunde holst Du nun aus dem Oldtimer richtig was heraus.
      LG
      Kurt

      Meine Untaten

      Wenn Regierungen versprechen, sich an die Regeln zu halten, und sie dann absichtlich verletzen, ist das kein Unvermögen. Das ist Betrug!
      (Hans-Werner Sinn)
    • moin1 Kurt
      Ja da hast du vollkommen recht, den Vorteil das ich mal das Teil gefahren habe merke ich ja selbst , du glaubst gar nicht was mir beim Bau alles aus der Erinnerung so einfällt. Ich hoffe ich werde den Erwartungen gerecht, ich gebe mir Mühe.
      Bis denne Werner der Marineoldi kaffee1 und nach dem Stapellauf prost1

      es ist mehr als ein Leitspruch:
      Ich habe mich von der Arbeit verabschiedet, nicht vom Leben.
    • moin1 Zusammen





      So das ganze soll die Plattform für die achtere 76mm Doppellafette werden mit dem Feuerleitstand der für die Dppellafette und sie konnte ebenso für Turm Cäsar und Dora eingesetzt werden. Ergänzt habe ich die Plattform mit dem Geschoßhülsenfangring in der Wanne. Auf Foto 4 ist hinter dem offenen Schott unsere Wäschereiausgabe zu sehen Da gab es nur ein herunter geklapptes Brett und der Tresen war fertig. Dort konnte man die Wäsche abgeben und 2 Tage später, auf See dauerte es eventuell länger, wieder in Empfang nehmen .Wenn man Glück hatte .Der Raum war ja gleichzeitig Munitionsbereitstellungskammer der 76mm darüber und wenn damit geschossen wurde war die schöne Ordnung im Eimer. Da stand eine etwas größere Miele drin das war alles , und das für 250 Mann.
      Die Plattform ist noch nicht montiert nur mal so zur Probe aufgelegt.
      Bis denne Werner der Marineoldi kaffee1 und nach dem Stapellauf prost1

      es ist mehr als ein Leitspruch:
      Ich habe mich von der Arbeit verabschiedet, nicht vom Leben.
    • moin1 Zusammen







      So sieht der feuerleitstand im Original aus

      Den Grundkörper habe ich neu gezeichnet und habe eine einfachere Abwicklung gewählt dafür habe ich ein paar neue Wartungsklappen spendiert. Unten im Gerät befanden sich die Stabilisierungs Kreisel und die Justiereinheiten zum Kallibrieren , mußte alle 2 Tage neu vermessen werden.
      Nur mal so nebenbeiin dem Gerät saßen 2 Mann der 2. Artilerieoffizier sowie der Richtungsman für Seite und Höhe also ich. Ich war 186 cm groß heute geht man ja schon wieder in die Erde, aber da war wirklich kein Platz über , wenn man drinn war und der Ariman hinter mir gesessen hat habe ich seine Knie an beiden Ohren gehabt. Aber das schlimme war , auf dem Bild sieht man ja in etwa rechts den Schornstein, die ganzen Abgase haben einem den Atem geklaut, war tierisch . Da war mein Jahr zuvor in der vorderen Anlage vom Platz und frischer Luft wie eine Erholung dagegen.
      Bis denne Werner der Marineoldi kaffee1 und nach dem Stapellauf prost1

      es ist mehr als ein Leitspruch:
      Ich habe mich von der Arbeit verabschiedet, nicht vom Leben.
    • Servus Werner,

      wie konnte es nur passieren, dass ich erst jetzt auf den Bb stosse ? verlegen1 rotwerd1 schwitz1 denk1

      Immer wieder Klasse, wie Du die Modellwelt mit der Realität verknüpfst. Und ein weiterer Hinweis für mich, dass ich die Sammlung meiner (deutschen) Zerstörer baldmöglichst mit dem Imigranten ergänzen muss. Bei mir liegt der Fletcher noch in der alten Farbgebung vor. Kommt auch im Stapel wieder weiter nach oben.

      Laienfrage: was habt ihr mit den Minen tatsächlich gemacht ?

      L.G.

      Günter
    • moin1 Alleman zusammen
      Das freut mich aber das Euch mein BB gefällt. Das gibt Motivation ganz viel für die nächsten Ideen die mir so im Kopf herumschwirren was da ist, anderer Torpedorohrsatz neue Wasserbombenabwurframpe komplett überarbeitete 7,6mm Flak und nicht zuletzt die neue eckige brücke, die Türme bekommen auch noch Feinschliff lasst Euch Überraschen. Schön das Wer (Ihr ) zuschaut.
      Bis denne Werner der Marineoldi kaffee1 und nach dem Stapellauf prost1

      es ist mehr als ein Leitspruch:
      Ich habe mich von der Arbeit verabschiedet, nicht vom Leben.
    • sorry1 Günter
      Hätte ich fast vergessen oder Übersehen Deine frage
      Ja die Übernahme der Minen in Jägersberg, das war zu meiner Zeit Das Munitiondeot der Marine schlechthin das laglinks von Labö. war schon alleine die Übung dann das verstauen, und der Transsport an sich und zwar wegen der Lastverteilung . Dabei haben wir dann festgestellt fas man mit den Minen an Oberdeck kein Hartruder hätte fahren können ,War zwar eine herrliche Schräglage aber das aufkommen auf 0 Grad war schon ein Problem und wurde von jedem an Bord herbeigesehnt kann ich dir sagen.Aber diese Minenladung von dem Foto haben wir wie ich schon sagte nach Nrwegen ,Narvik gekarrt und dort abgegeben , und was dann damit wurde ??????.
      Bis denne Werner der Marineoldi kaffee1 und nach dem Stapellauf prost1

      es ist mehr als ein Leitspruch:
      Ich habe mich von der Arbeit verabschiedet, nicht vom Leben.
    • Marineoldie schrieb:

      sorry1 Günter
      Hätte ich fast vergessen oder Übersehen Deine frage
      Ja die Übernahme der Minen in Jägersberg, das war zu meiner Zeit Das Munitiondeot der Marine schlechthin das laglinks von Labö. war schon alleine die Übung dann das verstauen, und der Transsport an sich und zwar wegen der Lastverteilung . Dabei haben wir dann festgestellt fas man mit den Minen an Oberdeck kein Hartruder hätte fahren können ,War zwar eine herrliche Schräglage aber das aufkommen auf 0 Grad war schon ein Problem und wurde von jedem an Bord herbeigesehnt kann ich dir sagen.Aber diese Minenladung von dem Foto haben wir wie ich schon sagte nach Nrwegen ,Narvik gekarrt und dort abgegeben , und was dann damit wurde ??????.
      Hi Werner,

      na, dann war das wohl so ne Art "Schrottentsorgung unter erschwerten Bedingungen" happy1 Wenn ich Deine Worte richtig deute, Werner, dann kann ich mir vorstellen, wie den Sailors in WW 1 und WW 2 zumute war, mit solchen "scharfen" Dingern in See zu stechen. Wahnsinn.

      L.G.

      Günter

      Cux-Holger schrieb:

      Marineoldie schrieb:

      nach Nrwegen ,Narvik gekarrt und dort abgegeben
      In Narviik war ich häufig als 18 Jähriger, mit einem grossen Erzfrachter (Stehaufmännchen)..... matrose1 Habe die Minen aber da auch nicht erblicken können, damals... happy1 frech 1


      Moin Holger,

      vielleicht hatten die Norweger Deinem Frachter die zu Schrott verarbeiteten Minen gleich wieder mit auf den Weg gen Dt. gegeben ? happy1

      L.G.

      Günter
    • Neu

      moin1
      Heute ist erstmal der Torpedorohrsatz dran.Er ist aus den Bogensatz im großen und Ganzen gefertigt hat noch ein paar Torpedos bekommen und die Oberseite sowie das Bedienpaneel ist anderst und neu hinzugekommen.

      die-kartonmodellbauer.de/index…850c564305920c569e765b601 die-kartonmodellbauer.de/index…850c564305920c569e765b601

      die-kartonmodellbauer.de/index…850c564305920c569e765b601 die-kartonmodellbauer.de/index…850c564305920c569e765b601
      Bis denne Werner der Marineoldi kaffee1 und nach dem Stapellauf prost1

      es ist mehr als ein Leitspruch:
      Ich habe mich von der Arbeit verabschiedet, nicht vom Leben.