Baubericht Schnellfrachter Hammonia-Klasse, 1:250, Passat Verlag

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Moin Robert,

      toll, dass Du die HAMMONIA baust. Die Ladung einschließlich der Fahrzeuge gelingt Dir ja schon sehr überzeugend beifall 1

      Axels Foto zeigt, was für ein Schmuckstück die HAMMONIA am Ende wird. Leider ist der Bogen ausverkauft, aber vielleicht habe ich ja irgendwann mal eine Chance, ihn zu ergattern.
      Viele Grüße Nils/Unterfeuer
    • Moin Boxer;

      die Dame sieht sehr gut aus.
      Zu Ihrer Zeit war sie eine Klasse für sich. Es folgten dann noch ein paar sehr interessante Schiffsklassen, die von sich gesprochen haben.

      Nur die Decksbenennung hat mich etwas irritiert.
      Das Hauptdeck ist durchgehend und beherbergt achtern die zum Teil die Suezräume und vorn die Kabel und Zimmermannslast.
      Auf dem Hauptdeck ist achtern, wie von Dir genannt, das Poopdeck, danach das Bootsdeck, gefolgt vom Offiziersdeck, Brückendeck und Peildeck.

      Bei einen Kümo ist es ein wenig anders.

      Auf dem Hauptdeck vorn folgt dann das Backdeck. Auf dem befinden sich die Ankerwinden, Luke 1, sowie Ladegeschirr.

      ** Wichtig ist; bei jeden Schiffstyp ist die Decksbezeichnung oberhalb des Hauptdecks anders !!!

      Das ganze wird dann durch ein Schanzkleid gegen Seewasser geschützt.

      Viele Grüße und schöne Ostertage

      Salvagemaster
    • Moin Robert,

      da ist ja ordentlich was an Ladegut zusammengekommen, das sieht gleich richtig nach Leben in der Bude aus! daumen1
      Alles sehr sauber und präzise gebaut, viel Erfolg bei der Montage der Bordwand, damit steht und fällt schließlich alles, aber die hast du sicher gut im Griff! arbeit2 arbeit1 klasse1

      Viele Grüße und frohe Ostern! ostern 4

      Peter
    • Hallo zusammen,

      und auch ostern 5 ein frohes Osterfest!

      Tommi, danke, nach Eingewöhnung zur Bauweise der LKW´s gingen die letzten tatsächlich recht schnell von der Hand.

      Nils, ich hab` zwei Jahre in der Kaufbucht gestöbert, und äh?! ... DREI Tage hier in "Suche - Biete" - probiere es doch mal dort. Ätzteile können noch nachgefertigt werden, da warte ich auf zwei Platinen.

      Salvagemaster,

      Salvagemaster schrieb:

      Nur die Decksbenennung hat mich etwas irritiert.
      und mich erst! muhaha1 happy1 etc... Halbwegs passable Schiffchen bauen, und deren wesentliche Teile korrekt benennen zu können sind wohl verschiedene Sachen - deshalb nervt die wohl einiges zu Schiffskenntnissen voraussetzende Marginal-Bauanleitung den dahingehenden Laien schon. denk1 Umso mehr freue ich mich über aufklärende Kommentare wie von Dir! daumen1

      Peter, die Bordwand hat schon was, trotz der Kürze - dem A4-Bogen geschuldet - ist sie dreiteilig, und Klebestellen goutieren Radien bekanntermaßen ja nicht wirklich - aber damit lasse ich mir Zeit grins 3 ... besser ein paar Tage überlegungstechnisch "vertrödelt", als sich das Restleben über "hätte" zu ärgern.

      Schöne Feiertage,

      Robert
    • Hallo zusammen,

      erst mal vielen Dank für - teilweise unverdientes - Lob, und vor allem für konstruktive Kritik - das regt die Ideenkiste an...

      Nun geht es an die Bordwände:



      Links mal alle Stücke einer Seite zusammen. Die Durchlässe zum Wasserablauf - "Versauflöcher"? - habe ich, wie diejenigen für die Trossen, ausgeschnitten. Unglücklich finde ich die Trennung der Bordwand im Mittelteil genau durch ein Versaufloch - aber, wie der Engländer zu sagen pflegt: "Make the best of it... Rechts das bereits grob vorgeformte, hintere Teilstück Bb.
      Die Versauflöcher habe ich, wie alle schwarzen Kanten, mit einem Buntstift: "Wasserlack, Nr. 99, von Faber Castell" gefärbt. Der Stift ist extrem weich, hat eher die Konsistenz eines Fettstiftes.
      Das Rot entstammt dem Geha-Schulmalkasten.




      Links im Bild einige der von mir zur Sicherheit zusätzlich angebrachten, rund 70 Klebelaschen am Decksverlauf. Rechts eine selbst gefertigte Röhre - innen schwarz - die den Durchlass für die Ankerkette gestalten soll - sonst liefe diese später durch einen hellen Raum...



      Im linken Bild ist die Röhre -Ø ca. 6mm - bereits gesetzt, rechts im Bild, falsche Reihenfolge, die rechte bereits eingeklebt, daher links, ähem, Backbord, die "Durchsicht" ins Helle noch gegeben - das, was ich später mit den Röhren vermeide....


      ...und das war die heutige Ausbeute, die montagefertigen Bordwände.

      Na, also, wer sagt, dass nur Kriegsschiffe Zähne zeigen können... grins 1 Die Einsatzstücke für den Bug setze ich nach Montage der Bordwände. Die Bordwände werden lt. Bauanleitung vor der Montage zusammengeklebt, mittig angesetzt, und von dort zu Bug und Heck geführt, für mich mal was Neues...

      Bis demnächst, euer

      box 1
    • Hallo Robert,
      der Passat Verlag hat die angenehme Angewohnheit, Decks standardmäßig zu verdoppeln. Dadurch ergibt sich in der Regel eine durchaus ausreichende Klebekante, so daß zusätzliche Klebelaschen zumeist verzichtbar sein dürften.
      Das Einkleben der Röhre ist eine sehr luxuriöse Lösung. Ich löse das in der Regel dadurch, daß ich das entsprechende Segment des Spantengerüstes von innen schwärze. Geht auch, aber die Röhrenlösung ist natürlich anspruchsvoller.
      LG
      Kurt

      Meine Untaten

      Wenn Regierungen versprechen, sich an die Regeln zu halten, und sie dann absichtlich verletzen, ist das kein Unvermögen. Das ist Betrug!
      (Hans-Werner Sinn)
    • Moin Boxer;

      Boxer schrieb:


      Links mal alle Stücke einer Seite zusammen. Die Durchlässe zum Wasserablauf - "Versauflöcher"? - habe ich, wie diejenigen für die Trossen, ausgeschnitten. Unglücklich finde ich die Trennung der Bordwand im Mittelteil genau durch ein Versaufloch - aber, wie der Engländer zu sagen pflegt: "Make the best of it... Rechts das bereits grob vorgeformte, hintere Teilstück Bb.
      Die Versauflöcher habe ich, wie alle schwarzen Kanten, mit einem Buntstift: "Wasserlack, Nr. 99, von Faber Castell" gefärbt. Der Stift ist extrem weich, hat eher die Konsistenz eines Fettstiftes.
      nun die Wasserabläufe in den Schanzkleidern nennt man Speigat. Dadurch kann überkommendes Wasser schneller ablaufen.

      Die Versauflöcher gibt es aus vermessungstechnischen Gründen. So wird aus einen 999 BRT Frachter der als Freidecker fährt, ein 1599 BRT Volldecker.

      Viele Grüße
      Salvagemaster
    • Hallo zusammen,

      Klaus, danke Dir!

      Kurt - bislang lag meine Mimimaldecksstärke bei Karton + 0,5mm... also fast dem Doppeltem... Momentan ist der Maßstab für mich noch seeehr filigran.
      Weiter möchte ich in dem speziellen Fall, der Bordwand mit überstehendem Schanzkleid, auf die Verlagsseitig innen vorgesehenen Verdoppelungen verzichten. Sonst entspräche verdoppelt 0,4mm Karton etwa 10cm Dicke Bordwand. Daher möchte ich das Risiko herausquellenden Leims an der Kante, oder "im Winkel" zwischen Deck und Schanzkleid, weitgehend vermeiden. Also versuche ich, die Bordwand leidlich an die Falze zu punkten, aber keinen Leim an der Deckskante anzubringen. Schaun mer mal...

      Salvagemaster - das sind genau die Erklärungen, die ich dringend benötige, vielen Dank dafür. daumen1
      Ich befürchte nur, bei meinem "Detailwissen" wird Deine Fachkenntnis ziemlich strapaziert werden... Kommen ja noch drei oder vier Teile dazu, bis das Modell fertig ist.

      Liebe Grüße,

      Robert
    • Hallo Robert,
      verschiedentlich habe ich schon auf die Verdoppelung des Schanzkleides verzichtet und glaube, damit gut gefahren zu sein. Voraussetzung ist natürlich, daß man die Innenseite farblich einigermaßn passend anlegen kann.
      LG
      kurt

      Meine Untaten

      Wenn Regierungen versprechen, sich an die Regeln zu halten, und sie dann absichtlich verletzen, ist das kein Unvermögen. Das ist Betrug!
      (Hans-Werner Sinn)
    • Moin Robert,

      mein Rentner-Strandjob lässt mal eben kurz Zeit, auch hier in Deinem Baubericht vorbeizuschauen matrose1 :

      Bei den geteilten Schanzkleidern, verwende ich häufig als Klebe- und Formstütze,
      hinterlegtes feines Seidenpapier, meistens sogar noch farblich passend, wie eben rot etc. ,
      (gibt es z. B. in dem grossen Online Versteigerungshaus in der Bucht)

      Dadurch konnte ich die Schanzkleider immer noch besser, geschmeidiger an die Spanten anformen und dann fixieren...


      Noch viel Erfolg beim Bau und pflege die Detailitis gut,
      wobei ich bei diesem Modell auch keine Bedenken bei Dir habe ! grins 2
      Gruss
      Holger


      Ich bin von Kopf bis Fuss, nur auf Kartonmodellbau eingestellt
      und das ist meine Welt,
      sonst gar nichts..... ! freu1
    • Hallo zusammen, knuddel1

      Kurt,

      Kurt schrieb:

      verschiedentlich habe ich schon auf die Verdoppelung des Schanzkleides verzichtet und glaube, damit gut gefahren zu sein. Voraussetzung ist natürlich, dass man die Innenseite farblich einigermaßen passend anlegen kann.
      LG
      das ist, genau wie alles andere "Weiße" in diesem Bogen, der reine Karton, von daher - wenn Finger sauber - überhaupt kein Problem.

      Holger,

      Cux-Holger schrieb:

      Bei den geteilten Schanzkleidern, verwende ich häufig als Klebe- und Formstütze,
      hinterlegtes feines Seidenpapier, meistens sogar noch farblich passend, wie eben rot etc. ,
      (gibt es z. B. in dem grossen Online Versteigerungshaus in der Bucht)

      Dadurch konnte ich die Schanzkleider immer noch besser, geschmeidiger an die Spanten anformen und dann fixieren...
      wer zu spät kommt(oder zu spät in lehrreiche Kommentare von Erfahreneren schaut, den(hier also mich...) bestraft das Leben - die "dicken" Klebelaschen vom Bogen zu verwenden war ein FEHLER... aber schaut selbst:



      Fangen wir mit etwas an sich Positivem an: Eine Punktlandung - linkes Bild - der Stb.-Bordwand auf einem 0,4mm breiten Mittelspant, das ist schon was. Von der Passgenauigkeit her ist die Bordwand an sich umwerfend - aber, rechtes Bild, Makro( kotz1 ) mit noch nicht ganz angezogenem Leim, stoßen am Bug leider recht viele Kanten aufeinander. Und, da ich vor einigen Beiträgen über "weiß" als höllische Farbe gemeckert habe - Witzlos, Schwarz ist viiieel schlimmer! Vor allem die Kamera sieht wirklich alles...

      Nee, nee, was wünsche ich mir da meine grauen Rümpfe zurück! schwitz1



      Und nun kann ich (leider) prima demonstrieren, wie Recht unser Cux-Holger hatte - von wegen dem feineren Papier. Das "Dicke" drückt sich - auf meinen grauen Rümpfen nicht bemerkbar - im Mattschwarz fürchterlich durch. (Oder ist der "Ostblockkarton" härter oder etwas dicker??) Links im Bild, kann die Dimension der Klebelasche problemlos von außen festgestellt werden, rechts, am geraden Verlauf der Bordwand, geht`s - eher, das man weiß, was einen stört, als eine Netzhautpeitsche, aber trotzdem...




      Links das Heck, auch da wirkt die Lasche etwas "durch" und rechts eine Gesamtansicht der "Halbschiffs"... Gut, mit bloßem Auge sieht man je nach Lichteinfall wenig bis gar nichts, aber ärgerlich isses schon... motz1



      Und so sieht das Schanzkleid von innen aus - schön weiß. Ich habe die Bordwände eher gepunktet als durchgeklebt, und vor allem die Spanten klebstofffrei gelassen. Die waren mir zu dünne... Die hier und da "klaffenden" Zehntel werde ich mit den Schanzkleidstützen "anziehen" - sind ja genug vorhanden... Rechts im Bild mein Fehler, der die stumpfe Verklebung der Bordwand im Verlauf der Speigatte natürlich besonders hervorhebt - stirn1 Ich habe die Schneidkante schwarz gefärbt - aber, in dem speziellen Negerkußfall - außen schwarz, innen weiß - hätt` ich es mal besser gelassen, und NACH dem Zusammenkleben nur von außen schwarz über die Naht gepinselt - aber, hinterher weißte mehr... Wer die Verlagsseitig vorhandene innere Schanzkleid - äh? - Verkleidung nutzt, braucht natürlich darauf nicht zu achten.

      Das überstehende Schanzkleid ist übrigens recht empfindlich, es empfiehlt sich, zuerst das Heck, und dann den Rest zu fixieren, als umgekehrt, ich musste - und habe noch - jede Menge Dellen und Beulen im Schanzkleid auszubessern, die ich beim Hantieren hineingedrückt habe.

      So, da war`s zum Rumpf... Und immer noch wirkt für mich das Heck schnittiger, als dieser stumpfe Bug... aber vielleicht hab` ich ja einfach `ne Macke damit... denk1
      Und zum Wochenende geht's weiter - noch einmal in die Laderäume - zur Originalitätsannäherung.

      Liebe Grüße vom

      box 1
    • Hallo Robert,

      ich wünsche dir viel Erfolg mit dem Schnellfrachter.
      Es wird sicher ein sehr schönes Modell werden. Zeichnet sich ja auch schon ab, wenn man die Bilder sieht.

      Wieder toll gebaut.

      Sorry, aber ich werde nicht allzu oft vorbeischauen. Ist absolut nicht meine Zielgruppe.

      Boxer schrieb:

      Nee, nee, was wünsche ich mir da meine grauen Rümpfe zurück!

      Da würden wir uns wieder öfters treffen. ja 2


      Bis bald.


      Jürgen
      Servus aus der Oberpfalz

      "Bass'd scho" (Philosophische Grundregel)
    • Hallo Robert,
      sei mal nicht zu pingelig, der Rumpf ist schon ok. Womit hast Du geklebt? Wenn man lösungsmittelhaltigen UHU verwedet, mildert sich das Problem des Durchdrückens ab.
      Der vom Passat Verlag verwendete Karton ist meiner Meinung nach einer der besten Modellbaukartons.
      LG
      Kurt

      Meine Untaten

      Wenn Regierungen versprechen, sich an die Regeln zu halten, und sie dann absichtlich verletzen, ist das kein Unvermögen. Das ist Betrug!
      (Hans-Werner Sinn)
    • Hallo Robert,

      der Nibelung, der sich gelegentlich auch in die Zivilschifffahrt verirr,t mischt sich jetzt auch unter die staunende Zuseherschaft!

      Der Rumpf passt, denke ich - mach Dir mal keine Gedanken darüber, denn wenn einen Originalschiffsrumpf im Streiflicht sieht, dann denkt man, die haben auch mit Karton gebaut und zu fest hingedrückt; da sieht man manchmal fast jede Rippe und Strebe und die eine oder andere Beule, die von der See oder ggf. diversen Gerätschaften geschlagen wurde, dagegen ist Dein Rumpf ja glatt wie ein Kinderpopo...

      Servus
      hvt
      Der brüllende Mensch möchte gefährkich wirken, der schweigende Mensch kann gefährlich sein - also Vorsicht, wenn ich mal gar nichts mehr sage..... grins 3
    • Hallo zusammen,

      erst mal "Post":

      Jürgen, meine Zielgruppe Schiffe ist das auch nicht, aber kleine Geschenke erhalten die Freundschaft. Und mein Bester hat sieben Jahre auf Hapag-Lloyd-Schiffen, meist dieser Klasse, zugebracht... Dieses Modell gibt ein - je nach meiner Schnelligkeit - Geburtstags-, Weihnachts- oder Renteneintrittsgeschenk, also September oder Dezember diesen Jahres...

      Und ab dann wieder... schiff1 ...Graue Pötte!

      Kurt, entgegen meiner Uhu-Abneigung genau damit... Die Sperrholzpappe einiger "Ostbögen" nimmt Weißleim nicht so "krumm", aber bei dem Karton hier hab ich noch mal zur gelben Tube gegriffen. Ich mag es sonst gar nicht, weil es rasch Fäden zieht und Glanzflecken produziert.

      Hagen, schön, dass Du wieder dabei bist!

      Nils, vielen Dank! Na, und abgetrocknet sieht der Rumpf, beziehungsweise die Spaltmaße, auch schon wieder etwas besser aus...

      So, und ein bisschen weiter ging es auch:

      Und zwar mit einer "Errata" zu den Luken - die tolle Bildvorlage hab` ich Axel zu verdanken, nochmals an dieser Stelle vielen Dank dafür. Es sah "innen" doch deutlich anders aus, als von mir bislang dargestellt. rotwerd1 Womit mal wieder bewiesen wäre, dass nichts über gutes Bildmaterial zum Modell geht. Das Zuhören zu den Schilderungen meines Freundes war wohl nicht zielführend... ich kann leider nicht gezielter Nachfragen, sonst wird er misstrauisch - komme mir, als "Stichwortgeber" - damit er ans erzählen kommt-, schon langsam wie ein BND-Azubi mafia1 vor.
      Die Zwischenböden der Laderäume waren "Ziehharmonikaböden", genau wie die Lukendeckel, die an offensichtlich fest angebrachten, seitlichen "Gängen" liefen. Vielleicht stellt Axel ja noch das Bild hier ein, vielleicht geht es aber auch nicht.




      Links seht ihr die Anmutung, wenn die Ladegüter auf dem "zugefalteten" Boden stünden... Den noch braunen Freiraum wird man später nicht mehr wahrnehmen, weil ich diesen Lukendeckel etwa zu zwei Drittel zugefahren darstellen werde. Im rechten Bild seht ihr die "Seitenteile" des Zwischenbodens von Luke drei.
      Auch nicht ganz richtig... Die Trennung müsste etwas tiefer liegen, und die dann darunter liegende, zu niedrige "Halle", abdunkeln... Das geht aber nicht, weil dem Modell der Unterwasserrumpf fehlt... Gut, es ginge schon, aber ohne "Autos..." Aber die bleiben drinne! Also getrickst = nach oben versetzt...



      Links drei der Lamellen - im wahren Leben waren es deutlich mehr - im Rohbau, ich habe mich bemüht, der Realität nahe zu kommen - rechts die "Ziehharmonika" als zusammengefahrene Glieder, da soll ja schließlich noch der Magirus-Deutz `rein...

      So, das erst einmal dafür - und wenn irgend jemand Bildmaterial in diesen Baubericht einstellen möchte, herzlich gerne, ich freue mich darüber, da ich einen Baubericht als Hilfestellung für Nachbauer ansehe, und nicht als Alleinstellungsmerkmal - das kommt ja je nach Bauweise schon von allein...

      Und wech,

      euer

      box 1
    • Boxer schrieb:

      entgegen meiner Uhu-Abneigung genau damit..
      Hallo Robert,
      wenn es bei Euch in der Gegend einen Action Markt geben sollte, der führt einen "Cre/ation" Alleskleber, der lösungsmittelhaltig ist.
      Das Zeug ist besser als UHU und mit 79 Cent pro Flasche konkurrenzlos billig.
      LG
      Kurt

      Meine Untaten

      Wenn Regierungen versprechen, sich an die Regeln zu halten, und sie dann absichtlich verletzen, ist das kein Unvermögen. Das ist Betrug!
      (Hans-Werner Sinn)
    • Moin Robert,

      bin zwischendurch vom Strandjob mal wieder hier.....,

      also.......
      schliesse mich den anderen Freunden hier auch an:
      Der Rumpf ist doch gelungen.......!!!!!! beifall 1 beifall 1
      und alles andere finde ich auch bisher SUUUUPER von Dir kartonbaumässig umgesetzt.... !!! daumen1 daumen1
      Die Detailitis ist ganz git, nur Pingelitis nicht...... happy1
      Du baust für mich vorbildlich, konnte schon so Manches von Dir abgucken !! beifall 1
      Gruss
      Holger


      Ich bin von Kopf bis Fuss, nur auf Kartonmodellbau eingestellt
      und das ist meine Welt,
      sonst gar nichts..... ! freu1
    • Hallo zusammen,

      Holger, Danke Dir!

      Wetterbedingt ging heute nicht so viel, da der Boxer - der "Eiserne", mit den Bing-Vergasern - aus dem Stall wollte - moped1

      Da die Bordwände angebracht sind, und auch halbwegs im Sinne der Bauanleitung verfahren werden soll, kamen heute die ersten Schanzkleidstützen dran:

      Achtung, extrem langweiliges, erstes Bild: lala1



      Links, ja, das da, nicht gerade prickelnd, aber mit Hintersinn - denn die Dinger sollten schnell, und ohne viel zu überlegen an ihren Platz. Daher in jedes Kästchen der Schneidmatte, der Reihenfolge nach sortiert, eine... Links die von mir kontrollierte Lage der ersten Schanzkleidstützen um die große Speigatte, die asymmetrisch liegenden Bodenplatten der vorderen Poller gehören wohl so... Ich verwende die eigentlich für die "Innenauskleidung" der Bordwand vorgesehene Verdopplung - die ich wegen zu großer Dicke fortlasse - lediglich als Maßstab zum Anbringen der Schanzkleidstützen.



      Und so habe ich die Schanzkleidstützen mangels weiterer Information zugeordnet: 34 & 35t gehören zu Innenverkleidung 34 und 35, die Stützenreihen 34 und 35s zu den Verkleidungsteilen 34 & 35j... immerhin bewegen wir uns im Alphabet... happy 2



      Von den Abstandsmaßen der Innenverkleidung ausgehend habe ich mir eine "Lehre" gefertigt, an die ich jeweils eine Stütze nach der Anderen ansetze... Dafür verwende ich etwa 1:2 verdünnten Weißleim. Der entwickelte jedoch "mittendrin" plötzlich Abbindefähigkeiten, die jeden Sekundenkleber alt aussehen lassen - los, stopp, schade... Wer merkt, dass das Zeug plötzlich anzieht, braucht Korrekturen des Sitzes vom Bauteil erst gar nicht versuchen... rechts im Bild die mit Schanzkleidstützen nun versehene Back - fast fünfzig Stück, und rund hundert folgen noch - schwitz1 aber dazu gibt es keine weitere Berichtserstattung...

      Bis dann,

      euer box 1
    • Hallo Robert,
      Schanzkleidstützen ankleben ist nicht besonders aufregend. Die Belohnung ist allerdings nach getaner Arbeit die Erkenntnis, daß die kleinen Fitzelchen dem Modell ein erhebliches Mehr an Tiefe geben.
      LG
      Kurt

      Meine Untaten

      Wenn Regierungen versprechen, sich an die Regeln zu halten, und sie dann absichtlich verletzen, ist das kein Unvermögen. Das ist Betrug!
      (Hans-Werner Sinn)
    • Hallo zusammen,

      Kurt, die Schanzkleidstützen "kleiden" nicht nur vortrefflich, sie stabilisieren die ohne die verlagsseitig vorgesehene Verdopplung doch sehr schwabbelige Bordwand tatsächlich - zum Glück, die Stabilität war bislang grenzwertig.

      Günter,

      Rezatmatrose schrieb:

      Deine Technik, die Schanzstützen sauber anzubringen, überzeugt total.
      ich bin einfach nur fürchterlich faul! Bevor ich einen Handschlag tue, denk` ich lieber drei Mal nach, wie man(also icke) sich Arbeit sparen kann...

      Doch manchmal kommt "man" nicht darum herum...




      Links war, trotz der Trivialität der Teile, etwas Überlegung notwendig, da sich die Bauanleitung dazu nicht auslässt: Das Runde - Nee, diesmal nicht in`s Eckige - sind die Verstärkungen der Ankerkettendurchlässe. Die kleinen, weißen, ovalen Strukturen gehören wohl innen als Verstärkung an die Trossendurchlässe - war wohl nicht vorgesehen, sie "mit Loch" zu versehen, ich hab` es getan - die großen schwarzen Ovale werden verdoppelt und an die Ovale der Schanzkleider auf der Back befestigt - mit Lupe ließ sich dem postkartengroßen Übersichtsbild aus der Bauanleitung etwas abringen...
      Rechts im Bild das Ergebnis, wenn "man", trotz sagenhaft weichen, nicht pellenden Kartons es nicht hinbekommt, Strukturen um 1,6mm Ø WIRKLICH rund zu drehen... rotwerd1 Zahnstocher, abgeschliffen, und auf die jeweilige Länge der unterschiedlichen Poller- und Seilführungsrollen abgelängt...angemalt, feddich... Das sind über hundert Teilchen, die sich im Montagetrott harmonisch an die über einhundertfünfzig Schanzkleidstützen anfügen lassen - kotz1 von wegen "lange Weile"...



      Links das Ergebnis an Pollern, Durchlass-Verstärkungen und Schwanenhalslüfter. Diese waren auch am Original von rechteckigen Querschnitt. Um auf die Montage-Markierung zu kommen, müssen die Lüfteranmutungen des Bogens zwei Mal verstärkt werden(Drei Lagen) Rechts die Back, die durch die "Klöterteilchen" nun schon deutlich lebhafter aussieht..




      ...und links der Eindruck von vieeelen Schanzkleidstützen... Rechts das Heck, an dem ich bis auf weiteres auf die Schwanenhalslüfter verzichte, das scheint mir zu abrissgefährdet.

      So, und nun in den Feierabend prost2

      Liebe Grüße,

      Robert
    • Hallo zusammen,

      Kurt,

      Kurt schrieb:

      Bei Unmengen von Pollern sind Evergreen Rundprofile und "Salamitaktik" ein gutes Gegenmittel
      wie recht Du hast - ich hab´ nur keine in 1,5mm gehabt, sind erst im Anrollen...

      Fritz,

      petcarli schrieb:

      Du kommst ja gar nicht aus den Orgien raus........
      das ist das Alter... da behilft man sich mit Papier- und Holz-Orgien... rotwerd1 ...aber als ich jung war da - prost2 - frech 2 aber besser nicht öffentlich...

      Liebe Grüße,

      Robert
    • Kurt schrieb:

      Bei Unmengen von Pollern sind Evergreen Rundrofile ind "Salamitaktik" ein gutes Gegenmittel.
      Hallo Robert,

      kann ich wie Kurt nur wärmstens empfehlen !
      Habe mir schon eine "gewisse Kollektion" an verschiedenen Grössen und Formen an Profilen zugelegt,
      kommt man länger mit aus und ich benötige sie öfters daumen1 !!
      Gruss
      Holger


      Ich bin von Kopf bis Fuss, nur auf Kartonmodellbau eingestellt
      und das ist meine Welt,
      sonst gar nichts..... ! freu1
    • Hallo zusammen,

      wetterbedingt ging am Wochenende kartontechnisch( moped1 + Garten... urlaub1 eher wenig...



      Waren eine "Kiste" und die Plattform in der Bugrundung des Schanzkleides schnell erstellt, zeigte sich der Aufbau des Wellenbrechers von der störrischen Seite - stimmte die Anlage an der Markierung, lag er ziemlich flach und zeigte Spalt, saß er im - halbwegs - korrekten vertikalen Winkel, passte die Markierung nicht zum Winkel des Wellenbrechers... Selbstgeschnitzte Stützen pirat1 und eine leichte Auskehlung schafften die gewünschte Passung.
      Rechts im Bild die Teile, die zur Erstellung der Ankerwinde im Bogen enthalten sind - hin und wieder wird das Dingen "woanders" als "Winsch" bezeichnet...



      Links sind schon einige der erforderlichen Teile vorkonfiguriert zu sehen, die Handräder - dreispeichig, wie im Bogen vorgesehen - stammen aus einer Saemann-Ätzplatine, die Achsen sind aus Ø 0,5mm Evergreen-Profil erstellt. Die Ankerwinde - ich bleibe mal bei der Bezeichnung aus der Bauanleitung, lasse mich aber auch gerne korrigieren - wird aus der Teilegruppe 96 erstellt. Rechts im Bild die montagefertigen Baugruppen: Die schräg stehenden Halter der Umlenkrollen der Ankerkette, die "Führungsbleche" auf umgekehrten U-Profilen, die Handräder, die Bodenplatte und ein Podest. Wer genau hinsieht(oder stark vergrößert...) nimmt an der viereckigen Achse der Ankerwinde einige "Zacken" wahr. Die habe ich aus etwa 0,4 x 0,6mm "großen" Kartonstücken nachgerüstet. Zufällig fand ich eine hoffentlich passende Fachbezeichnung für die "stumpfen Zähne", die wohl in die Innenseite der Kettenglieder greifen, das ist/sind "Knaggen"... Hoffentlich hab` ich mich nun nicht blamiert... rotwerd1
      Die Passungen der winzigen Einzelteile war exzellent, eine sehr befriedigende Baugruppe also!



      Und so sieht die ganze Sache montiert aus, aber als Ergänzung zur Bauanleitung war mir ein Blick in`s Nachbarforum durchaus hilfreich ausguck1 - Ein großer Dank für die Empfehlung... Die Ketten, da zwangsläufig mit der Montage der Anker verbunden, lasse ich erst einmal beiseite, bis ich mir über die eigentliche "Präsentation" des Modells im Klaren bin(Reede, Mole...)

      So, das war es schon wieder,

      liebe Grüße,

      box 1
    • Hallo zusammen,

      Axel, Danke! Aber mühsam ernährt sich das Eichhörnchen. Nach acht "Grauen" bin ich bezeichnungstechnisch in der zivilen Schiffahrt noch immer in der Embryonalphase - und wenn man den Fachausdruck nicht kennt, ist Netzbefragung ausguck1 nach Bildern außerhalb der Bezeichnungen der Bauanleitung noch immer schwer möglich(Dat Dingens zum Aufwickeln vonne Strippen-Niveau...) Deshalb freue ich mich über jeden Hinweis, und möchte mich nochmals bei Dir bedanken.

      Günter, ich hatte fast ein schlechtes Gewissen, einen Bogen mit einer zweistelligen Seriennummer anzuschneiden. Mir war nicht bekannt, dass der Passat-Verlag in so kleinen Stückzahlen handelt. Werd` meinem Freund den Umschlag, schön gerahmt, zusätzlich überreichen - kommt "wichtiger"...

      Stephan,

      Stephan schrieb:

      Dann solltest Du auch den Witz mit der "Poller-Lilly" kennen.
      so, so! Falls es der mit dem schmatzenden Geräusch ist, kenne ich ihn - aber so was von nicht jugendfrei rotwerd1 - geht wirklich nur geflüstert!

      Tommi, Hagen, Danke!
      Und, jaaaa... so langsam, je mehr "Klöterteilchen" sich auf den Decks finden, wächst auch der Spaß am Zusammenbau des gar nicht so langweiligen "Zivilen" im kleineren Maßstab - Gut, die Umpfzig Winden(oder Winschen?? kratz1 ) werden noch ein Fall für Langeweile-Gefahr, aber ich geb`s zu, hin und wieder denke ich an die Cap San Diego... war ich schon vor langen Jahren mal `drauf, und hab` mich wirklich gefreut, das diese Schönheit wieder fährt! Modell... 1:200 natürlich... und mit Unterwasserschiff...
      - Was? Wer flüstert denn hier? haue 3


      Und wech...

      Liebe Grüße, euer

      box 1
    • Boxer schrieb:

      und hab` mich wirklich gefreut, das diese Schönheit wieder fährt! Modell... 1:200 natürlich... und mit Unterwasserschiff...
      - Was? Wer flüstert denn hier?
      Hallo Robert,
      das gibt es bei Deinem Namensvetter auch in 1:250 engel1
      Ansonsten, extrem sauberer Bau.
      LG
      Kurt

      Meine Untaten

      Wenn Regierungen versprechen, sich an die Regeln zu halten, und sie dann absichtlich verletzen, ist das kein Unvermögen. Das ist Betrug!
      (Hans-Werner Sinn)
    • Moin Robert,

      na, während meiner Strandjobarbeits Abwesenheit, frech 2
      hast Du ja hier auch kräftig zugelegt !
      Werde erstmal alles studieren, was ich bisher hier versäumt habe.
      Oben die Bilder vom Bugbereich sehen ja schon wieder meisterlich aus !! beifall 1
      Gruss
      Holger


      Ich bin von Kopf bis Fuss, nur auf Kartonmodellbau eingestellt
      und das ist meine Welt,
      sonst gar nichts..... ! freu1