Schlachtschiff IJN Fuso / 1:200 / Hybridbaubericht Angraf & Halinski

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

    • Hallo Jürgen!
      Gratulation natürlich zu diesem Bau!!!!!!
      Habe in meinem Fundus zum Thema Japanische Marine in einem Heft welches " Random Japanese Warship Details" heißt, eine Darstellung des Funktionsprinzips der Flugzeugschleuder gefunden.
      Für dieses Modell zu spät, aber für die nächsten sicher brauchbar.
      Mit Gruß,
      Nick
    • Hallo Zusammen!
      Freut mich, das ich wieder etwas Zur Erleichterung in Sachen Modellbau beitragen konnte.
      Diese Broschüre, aus welcher ich diese Zeichnung habe, habe ich vor vierzig Jahren in einem damals noch existierenden Modellbau Laden
      in meiner Umgebung gekauft. Die gab es damals von Tamiya. Es gibt noch ein zweites Exemplar über Modelle in 1/700.
      Mein Fundus ist so umfangreich, das es schwierig ist, das passende zur richtigen Zeit zu finden.
      Mit Gruß,
      Nick
    • Liebe Kartonisten,

      nach einer kleinen Baupause kann es weitergehen mit der FUSO.

      Aber zunächst herzlichen Dank für die zahlreichen Likes:
      Günter, Roland, Holger, Hagen, Hj, Jörg, Günter, Stephan, Gerhard, Wolfgang, Dieter, Harald, Lars und Hardy.

      danke 2

      @Fritz, Thomas, Nick, Hj, Kurt, Holger:
      Vielen Dank für die anerkennenden Worte.

      danke 2

      Die Rückmeldungen von euch allen motivieren sehr.

      Sollte ich jemanden vergessen haben, keine Absicht, manchmal verliere ich die Übersicht.

      @Nick
      deine Email habe ich bekommen. Und auch schon die Bestellung getätigt. Vielen Dank für den Hinweis. ja 2


      Grüße

      Jürgen
      Servus aus der Oberpfalz

      "Bass'd scho" (Lokale philosophische Grundregel)
    • So, die schwere Artillerie:
      es sind sechs Zwillingstürme zu bauen.

      Es handelt sich um das 14-inch/45-Vickers-Schiffsgeschütz mit dem Kaliber 35,56 cm. Das Geschütz wurde ursprünglich von den Briten entwickelt. Verbaut in der FUSO-Klasse, der Kongo-Klasse. Die IJN Ise und IJN Hyuga waren auch damit bestückt.

      Die Produktion der Rohre wurde in den 20er Jahren von den Japanern verbessert und danach in Eigenregie gefertigt. Auch die Innereien des Turms - Lademechanismus z.B. - wurden im Laufe der Jahre verbessert.



      Bild oben: Copyright 'Naval Institute Press'

      Der Geschützturm wog ganze 615 Tonnen. Geschoßgewicht 625kg. max. Reichweite 35,5 km.
      Das Geschützrohr war nach 280 Runden hinüber.

      Mehr Infos dazu auch in Wikipedia zu finden.

      Zunächst sind einige Vorbereitungen durchzuführen.



      Mit Hilfe vom LC Satz ist das Grundgerüst der Türme schon mal aufgebaut. Ich verwende den Rohrsatz und möchte alle Rohre einzeln in unterschiedlichen Anstellwinkeln (wie oben im Originalbild dargestellt) ausführen.



      Die Hülle oder Panzerung der Türme ist doppelt ausgeführt. Hier gibt es zunächst einiges zu "schnibbeln".

      Die Herausforderung liegt neben der sauberen Ausführung sicherlich in der Gestaltung von realistischen Rohrhosen.
      Diese sind dann bei unterschiedlichen Rohrstellungen einzubauen.

      Hmm….. da muss ich mir noch was ausdenken.


      Bis bald.

      Jürgen
      Servus aus der Oberpfalz

      "Bass'd scho" (Lokale philosophische Grundregel)
    • Hallo,

      Holger, Dieter: ich danke euch für die Likes ! ja 2

      Günter Plath wrote:

      Ich denke, das wird wieder spannend auf Deiner Baustelle...
      Ja, Günter, denke ich auch.
      Die schwere Artillerie für ein Schachtschiff zu bauen, ist immer spannend. Zumal: endlich mal wieder etwas größere Teile zu verbauen.

      Cux-Holger wrote:

      ist aber auch ein grosses Geschütz das Ganze.. !
      Ja, Holger, ziemlich große "Wummen":
      Auf der IJN Hyuga gab es mal einen Rohrkrepierer. Das hat den hinteren Verschluss am Geschützrohr abgesprengt und die komplette obere Panzerplatte - das Dach des Turms sozusagen - abgesprengt. Diese Panzerplatte (12cm dicker Stahl) lag dann irgendwo am Deck rum. Da werden sehr große Kräfte frei. In diesem Fall leider begleitet mit Kollateralschäden von 51 Toten und dutzenden Schwerverletzten.

      Es geht weiter....

      Die Rohlinge der Geschütztürme sind fertig gestellt.



      Auch hier haben die Japaner nicht gekleckert sondern geklotzt: fast alle Geschütztürme werden - on top - noch sehr üppig mit leichter Flak ausgestattet. Diese Aufbauten sind je nach Geschützturm etwas unterschiedlich. Ich muss sie deshalb nummerieren damit die Türme beim Einbau dann auch passen.

      Bis bald.

      Jürgen
      Servus aus der Oberpfalz

      "Bass'd scho" (Lokale philosophische Grundregel)
    • Hallo Jürgen!

      Tolle Türmchen werden das bei der Fuso!

      Ich finde es auch interessant, wie sich das Design von der Kongo/Fuso über die Nagato (erste komplette Eigenentwicklung) zur Yamato geändert hat.

      Bin auf die Details an den Türmen gespannt, und auch wie Du die Rohrausrichtung genau machst.

      Gruß,

      Christoph
    • Nochmal zurueck zum Flugzeugkatapult.
      Aus der Funktionszeichnung geht deutlich hervor, dass hier das Flaschenzugprinzip umgekehrt wird. Hier wirkt grosse Kraft entlang eines kurzen Kraftwegs. Am losen Ende des Seils wird damit eine geringere Kraft auf die Last (Schlitten mit Flieger) entlang eines langen Lastweges uebertragen. Der Lastweg (Weg des Schlittens) scheint das 6fache des Kraftwegs (Wegs des Kolbens) zu sein. Daraus folget, dass der Flaschenzug dreifach geschoren (?) sein muss. Es ist also mit den im Bausatz vorgesehenen Teilen nicht moeglich die Mechanik technisch korrrekt nachzubilden. Es fehlen einfach eine Menge Umlenkrollen.
      Macht aber nix! Die Mehrarbeit dies zu korrigieren steht wohl kaum im Verhaeltnis zur erzielten Wirkung. Mir gefaellt das Katapult wie es ist. Es vermittelt gut den Eindruck von Komplexitaet - mehr braucht es nicht.
      Ich schaue immer gerne in diesen thread. Danke an Juergen und alle Beitraeger!
      Bernhard
      Die Zukunft ist auch nicht mehr das, was sie früher einmal mal war. (Yogi Berra)
    • Hallo Bernhard,

      dass, ist mal eine super Erklärung von dir. cool1
      Absolut einleuchtend und nachvollziehbar.
      Ich danke dir.

      Bedeutet aber auch, dass wir noch keine vollständig korrekte Konstruktionszeichnung eines japanischen Katapults verfügbar haben.
      Aber für die FUSO jetzt mal nicht von Bedeutung. Ich ändere eh nicht mehr.


      Grüße

      Jürgen
      Servus aus der Oberpfalz

      "Bass'd scho" (Lokale philosophische Grundregel)
    • Hallo Günter, Roland, Holger, Stephan,

      ich danke euch für die Likes. danke1
      Thomas, Kurt, Fritz, Christoph, Bernhard eure Kommentare: TOP kommen gut an....


      Es geht weiter...

      Inzwischen habe ich die Geschützrohre eingebaut.
      Die Achsen waren gemäß Bogen mit 160g Karton zu formen.
      Das war mir doch etwas zu "dünne". Und ich bin deshalb auf andere Materialien ausgewichen.



      Alu-Geschützrohr, die Achsen aus 2mm Holz-Rundprofil ummantelt mit einen Messing Rohrprofil mit 2mm Innendurchmesser.
      Schaut solide aus, ist es auch.



      Die Geschützrohre lassen sich einzeln in einen entsprechenden Anstellwinkel positionieren.



      Bin ganz zufrieden.
      Das waren aber jetzt eher mal die "groben" Arbeiten.

      Jetzt wird's spannend: Verheiratung plus Rohrhosen…..


      Bis bald.

      Jürgen
      Servus aus der Oberpfalz

      "Bass'd scho" (Lokale philosophische Grundregel)
    • Juergen wrote:

      Alu-Geschützrohr, die Achsen aus 2mm Holz-Rundprofil ummantelt mit einen Messing Rohrprofil mit 2mm Innendurchmesser.
      Schaut solide aus, ist es auch.
      Moin Jürgen,

      Klasse Idee hier, sehr gut umgesetzt !!! daumen1 beifall 1
      Schade, dass man nur ein Like geben kann !
      Gruss
      Holger


      Kartonmodellbau....
      am besten vom frühen Morgen, bis zum Abend....,
      für mich reinster Genuss und erlabend ! freu1
    • Hallo,

      ich danke euch allen für alle Likes und Kommentare. danke 2

      Es geht weiter....

      Die Rohrhosen für die Kasematten-Geschütze hatte ich aus Leinenstoff "DITTE" von IKEA gefertigt. Um optisch im Bild zu bleiben, muss ich diese Variante nun auch für die schwere Artillerie hernehmen. Sonst geht der Gesamteindruck am Modell dahin.

      Mit dem Material Stoff möchte ich mal eine andere Baumethode ausprobieren.



      Nach einigen Trocken-Versuchen konnte ich eine Schablone herstellen und die Produktion der Rohrhosen starten.



      Die Hosen habe ich dann von vorne über die Geschützrohre geschoben. Und vorne am Rohr bündig verklebt.



      Dann wird das Turm-Haus auch von vorne hineingeschoben.
      Dieser Schritt ist etwas knifflig. Weil der Stoff relativ dick ist und zwischen Geschützrohr und Gehäuse durchgeschoben werden muss.



      Dann von der Unterseite verschließen. Auf der Turm-Haus Seite werden die Rohrhosen nicht verklebt. Sie sind einfach nur eingespannt. Schließen aber bündig mit dem Gehäuse ab und halten hervorragend.

      Damit bleiben die Geschützrohre beweglich und können weiterhin in der Höhe verstellt werden --> dieser Aspekt wird noch wichtig, weil ich die FUSO in ein Diorama einbauen will.



      Der Stoff hat natürlich - im Vergleich zur Variante mit Küchenpapier - seine Nachteile. Er ist relativ steif und man kann damit keine sehr feinen Strukturen erzeugen. Wie gesagt, ich wollte einfach mal was Neues probieren.

      Schau'n wir mal wie's nachher am Modell aussehen wird. Bei den Kasematten-Geschützen siehts gar nicht so schlecht aus.

      Das war der erste Turm.
      Bei 5 Weiteren sind die Buxen noch anzuziehen.....


      Bis bald.

      Jürgen
      Servus aus der Oberpfalz

      "Bass'd scho" (Lokale philosophische Grundregel)
    • Juergen wrote:

      Die Rohrhosen für die Kasematten-Geschütze hatte ich aus Leinenstoff "DITTE" von IKEA gefertigt.
      Moin Jürgen,

      sieh einer an,
      wusste auch noch nicht, dass IKEA in der Rüstungsindustrie, als Zulieferer tätig ist.. happy1

      1A Klasse umgesetzt wieder alles,
      kommst sehr gut voran, bin begeistert! daumen1 klasse1 freu 2
      Gruss
      Holger


      Kartonmodellbau....
      am besten vom frühen Morgen, bis zum Abend....,
      für mich reinster Genuss und erlabend ! freu1
    • Hallo Jürgen!
      Wenn man die Dinger in Händen hält, sieht man erst, wie klein die Türme sind.
      Bei mir ist bei 1/100 Schluss, dann sehe ich nichts mehr.
      Das ganze Projekt kann sich sehen lassen.

      PRT wrote:

      den Rohrhosen wirst Du doch sich noch etwas Patina spendieren, oder
      ........aber keine Rostflecken..............................(Scherz!!!!!!!!!!!!!!)..................................

      MIt Gruß,
      Nick
    • Hallo Jürgen,

      die Technik hat mich in den beiden vergangenen Wochen ausgebremst - was Du da gemacht hast, kann sich absolut sehen lassen... klasse1

      Servus
      hvt
      Römischer Militärschriftsteller Flavius Vegetius Renatus (um 400 n. Chr.) im Vorwort zu Buch III seines De re militari:
      "Qui desiderat pacem, bellum praeparat“


    • Hallo,

      ich danke für Likes und Kommentare !

      Es geht weiter....

      PRT wrote:

      den Rohrhosen wirst Du doch sicher noch etwas Patina spendieren, oder?
      Hallo Roland,
      ja da muss ich mir noch etwas einfallen lassen. Betrifft auch die Rohrhosen der Kasematten Geschütze.

      Eisenbahnkreuzung wrote:

      ........aber keine Rostflecken..............................(
      Nick, ich verstehe schon, der Rost ist nicht dein Freund…. happy1


      So, die Rohrhosen sind eingebaut.
      War eine ziemliche Friemelei.



      Ich habe auch mit den Entfernungsmessern begonnen.

      Die Geschützhäuser sind doch reichlich ausgestattet. Und werden mich noch etwas beschäftigen. Zu den reichlich ausgestatteten Entfernungsmessern kommen ebensolche Flakplattformen dazu. Die Japaner haben eben jeden freien Quadratmeter ausgenutzt, die doch so ineffektive Flugabwehr zu platzieren.



      Die Rohre sind alle einzeln verstellbar.
      Der Aufwand hat sich einigermaßen gelohnt.


      Bis bald.

      Jürgen
      Servus aus der Oberpfalz

      "Bass'd scho" (Lokale philosophische Grundregel)
    • Moin Jürgen,


      muss ich auch sagen, die Rohrhosen sehen wirklich sehr real aus ! klasse1

      Fällt mir dabei gerade ein, auch ich müsste mir dieses Jahr noch mal zwei neue Hosen zulegen..?! denk1 happy1
      Gruss
      Holger


      Kartonmodellbau....
      am besten vom frühen Morgen, bis zum Abend....,
      für mich reinster Genuss und erlabend ! freu1
    • Hallo Jürgen!
      Ich komme erst jetzt dazu zu antworten denn, es gab einen indirekten Blitzschlag in der Nachbarschaft, welcher meinen PC ruiniert hat, was dazu geführt hat, dass ich eine Woche lang keinen Kontakt zur "Aussenwelt" hattte. Seit gestern abend bin ich wieder Online.

      Das mit dem Rost ist so eine Sache. Manchmal veredelt er so manchen Gegenstand.

      Nit Gruß,
      Nick