Schlachtschiff IJN Fuso / 1:200 / Hybridbaubericht Angraf & Halinski

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo Robert,
      hallo Thomas,

      ja, ich lass es so.
      Ich denke, sieht ganz realistisch aus.

      Jetzt habe ich doch noch eine effektive Methode für den Einbau der Leibhölzer gefunden.



      Ich schneide die Basis der Baugruppen im Ganzen aus dem Furnier raus. Und überdecke damit die Einbauposition.



      Am Beispiel Barbette wird man nach Einbau derselben eben nachher nur den Rand sehen: das Leibholz. Mit der gleichen Methode werde ich jetzt die übrigen Baugruppen angehen. Leider muss ich aber bei den Geschütztürmen 1 & 2 die Planken zurück bauen. Liegen ja schon.

      @Nick
      Grüße an dich, du treibst mich zu neuen Höchstleistungen an.
      An die Leibhölzer hätte ich ohne deinen erneuten Hinweis nicht gedacht. zwinker1

      Ich werde jetzt einige Zeit keine Bilder mehr einstellen.
      Sondern erst dann wieder wenn das obere Deck (Backdeck) fertiggestellt ist. Ich kann außer Planken ohnehin nicht viel zeigen.


      Ich denke, die grundsätzlichen Herausforderungen sind geklärt: Muster, Färbung und Leibhölzer.
      Jetzt geht es einfach nur noch um den Einbau.

      Ich bitte um Geduld bei allen Interessierten.
      Das geht in diesem Falle dem Zuschauer genauso wie dem Erbauer. danke 2


      Bis bald.

      Jürgen
      Servus aus der Oberpfalz

      "Bass'd scho" (Lokale philosophische Grundregel)
    • Hallo Jürgen!
      Lass Dich nicht hetzen ! Ich freue mich jedes mal, wenn Du etwas umsetzt, was ich Dir vorgeschlagen habe. Es gibt ja nichts schöneres, wenn Vorschläge auf fruchtbaren Boden fallen.
      Zur Zeit komme ich auch kaum zum weiterbauen am Minensucher. Im Frühjahr ist im Garten immer viel zu tun und wenn die Sonne scheint, bin ich in der Werft sowieso nicht zu halten.
      Bis zum nächsten mal!
      Mit Gruß,
      Nick
    • Hallo,

      es geht weiter mit der Fuso.
      Auf der Werft war immer Betrieb, obwohl es hier im Baubericht von meiner Seite recht ruhig war.

      Der Belag vom Oberdeck ist fertiggestellt.
      Nachdem ich 3100 Planken verlegt habe, endlich mal ein Zwischenergebnis.

      Lange hat's gedauert.
      Meine Geduld war zwischenzeitlich ganz schön auf die Probe gestellt. Hat sich ziemlich hingezogen.





      Wobei die Planken keineswegs die Herausforderung darstellen. Die kann man langsam Planke für Planke einbauen.
      Es sind die Leibhölzer die die Arbeit machen.



      Anbei zwei Makroaufnahmen.
      Ich habe insgesamt dreimal angesetzt, d.h. Furnier der Leibhölzer aufs Deck verklebt, dann wieder runter.... 3x ....

      U.a.:
      Ich weiß jetzt, wenn man Furnier wässert, um es gut zu schneiden dehnt es sich aus. Schneidet man dann die Konturen aus, und will etwas später das trockne Teil einbauen: Überraschung, irgendwie geschrumpft. Nur eine Erfahrung von Vielen....

      Bin mit dem Ergebnis jetzt aber zufrieden.





      Die Aufbauten platziere ich auf die dargestellten aufgeklebten dunkelgrauen Plattformen. Es handelt sich hier jeweils um einen Scan/Kopie auf 160g Papier Mit Kure Arsenal-Grau (XF-75) von Tamiya bemalt. Man sieht nachher - nach Platzierung der entsprechenden Baugruppen - aber nur die jeweilige äußere Umrandung.

      Die Tönung vom Deck habe ich Richtung Mitte etwas dunkler eingefärbt. Richtung Mitte sind ja einige Kleinteile und große Aufbauten anzutreffen. Welche ja auch einen Schatten werfen. D.h. das Deck bleicht in der Sonne mittig nicht so aus. Mit dem dunkleren Ton möchte ich dies simulieren.

      Bleibt noch das Hauptdeck vorzubereiten....

      Die ganze Orgie noch einmal. hüpf1



      Bis bald.

      Jürgen
      Servus aus der Oberpfalz

      "Bass'd scho" (Lokale philosophische Grundregel)
    • Hallo Jürgen,

      Mannomann, 3100 Planken. Ich hätte da schon längst am Rädchen gedreht. Super Leistung!

      Juergen schrieb:

      Ich weiß jetzt, wenn man Furnier wässert, um es gut zu schneiden dehnt es sich aus. Schneidet man dann die Konturen aus, und will etwas später das trockne Teil einbauen: Überraschung, irgendwie geschrumpft. Nur eine Erfahrung von Vielen...
      Wie heißt es doch so schön: "Theorie ist, wenn es in der Praxis doch nicht funktioniert" happy 2 Versuch macht kluch und Erfahrungen muss man einfach sammeln.

      Schönen Gruß,
      Stephan
    • Hallo Stephan,
      hallo Nick,

      Stephan schrieb:

      Wie heißt es doch so schön: "Theorie ist, wenn es in der Praxis doch nicht funktioniert" Versuch macht kluch und Erfahrungen muss man einfach sammeln.
      Seh' ich genauso. Die Erfahrung ist total wertvoll. Und ich hoffe, ich kann sie einmal auch weitergeben. Und vielleicht auch noch ausbauen.
      Beim Bogen der Nagato von Dom Bumagi z.B. gibt es ein Holzdeck als Zubehör. Das kann doch jeder aufkleben,
      Herausforderungen sind gefragt. zwinker1

      Das Deck mit einer Schicht Klarlack abzuschließen hatte ich ausprobiert:



      Mit Aqua Color "Farblos" sieht man zumindest keine optische Veränderung des Gesamteindrucks.



      Hier nochmal zwei Makroaufnahmen vom Deck.

      Die Struktur der Verlegung und die einzelnen Planken sind sehr schön zu sehen. Der optische Eindruck kommt eher dezent daher, Für ein Modell in diesem Maßstab absolut angemessen.

      Je länger ich mir das Deck anschaue umso besser gefällt es mir. Für mich ein Indiz, dass es so verkehrt nicht sein kann.
      Eigenlob Modus ein: "Es sieht einfach TOP aus." Eigenlob Modus aus.

      Fazit: ich lass es so wie's ist, ohne Klarlack.


      Bis bald.

      Jürgen
      Servus aus der Oberpfalz

      "Bass'd scho" (Lokale philosophische Grundregel)
    • Hallo Jürgen!
      Das macht schon was her, das Deck. Ob mit oder ohne Klarlack.
      Klarlack am Deck kann auch eine Schutzfunktion gegenüber von Flüssigkeiten, welche im Zuge der Bautätigkeiten auf die Planken tropft, haben. Farbtropfen z.B.
      Die dringen in das ungeschützte Deck schneller ein und sind immer zu sehen. So viel schleifen kann man dann gar nicht.

      Mit Gruß,
      Nick
    • Hallo Jürgen
      Tolle Ausdauer-Leistung von Dir! ja 1 ja 2
      Lackierst Du das fertige Deck oder vor dem Anbringen der Planken die einzelnen Planken mit dem Klarlack?
      Und wo beziehst Du das Furnier. Wieviel verschiedene wegen der Farbunterschiede?
      Ich weiß, es sind viele Fragen auf einmal! engel1
      Ich möchte nach dem Dom die GPM-Bismarck in 1:200 bauen. Deshalb stellt sich mir die Frage. Bin aber noch uneins mit mir!
      mit lieben Grüßen aus Köln
      Euer Fritz Schmitz
      Wenn Ihr könnt, kommt am 7. Dezember 2018 zu unserem 3. Kölner Kartonbauer-Stammtisch nach Köln-Höhenberg!

      ps: Wir lernen niemals aus..... Drum sucht Euch einen guten Lehrer!
    • Hallo Nick,

      ja, dass ist natürlich auch wieder wahr.

      Aber ich habe eine andere Befürchtung: mit dem Klarlack wird das Deck glänzen, und das möchte ich unbedingt vermeiden. Ein glänzendes Deck hatte die Fuso sicherlich nicht.

      Ich hoffe du freust dich trotzdem - mit mir zusammen - über das Ergebnis.
      Du hast nämlich einen gehörigen Anteil daran. Ohne deine Ratschläge & Tipps hätte ich es so nicht hinbekommen. high five1


      Hallo Fritz,

      ja, ich gebe meine Erfahrung sehr gerne weiter. Ich schicke dir dazu eine PN. Hier im Baubericht alle Punkte zu erklären führt zu weit. Da sind mehrere Aspekte zu beachten. Einfach Furnier aufkleben ist es nicht. Nur ein Aspekt: Geometrie einhalten, sonst passen die Bordwände nicht mehr... u.s.w.. Sag einfach nochmal Bescheid wenn du dich entschieden hast.
      Nebenbei: die Bismarck von GPM ist nicht mehr das Maß aller Dinge. Ich würde die Bismarck von Avangard bauen. Aber das ist natürlich deine Entscheidung.

      So, das Hauptdeck ist dran.

      Bevor ich wieder zum Pakettverleger mutiere sind zunächst mal zwei Dinge zu bauen:



      Die Barbette von Turm Nr.5 muss zunächst eingebaut werden um die Lücke zu schließen. Und:



      das Linoleum Deck muss eingebaut werden. Erst dann kann ich wieder Planken verlegen.

      Bleibt zu erwähnen, dass die Farbe vom Angraf Bogen hier komplett "daneben" ist. Die Fuso hatte ein gelblich-braunes Linoleum an Bord und nicht wie hier dargestellt ein bräunliches Rot.

      Die Decks-Umrandung - der weiße Streifen - habe ich schon mal eingebaut. Ein Evergreen Profil 0,5x1,0 mm.


      Bis bald.

      Jürgen
      Servus aus der Oberpfalz

      "Bass'd scho" (Lokale philosophische Grundregel)
    • Hallo,

      ich habe zunächst mal das Linoleum Deck am Bug eingebaut.

      Bei der Fuso bestand es aus 2m breiten Streifen die mit einem 3cm breiten Messingprofil verbunden wurden.
      Als Farbe wird ein dunkler gelblich getönter Braunton angegeben.



      Da das Furnier auf Deck 0,5mm dick ist habe ich für das Linoleum einen 0,5mm dicken Bristolkarton hergenommen.
      Den habe ich zunächst mal lackiert. Ob ich den Farbton getroffen habe, wer weiß. kratz1

      Um die Messingprofile darzustellen habe ich einen 0,3mm Messingdraht eingebaut. Der an der Oberseite bündig abschließt, sodass die Aufbauten ohne weitere Anpassungen auf dem Deck aufgeklebt werden können.



      So sieht es dann eingebaut aus.

      Die Stellen an denen nachher die Schienen für das Rangiersystem der Flieger platziert wird und auch das Deck unterhalb des Katapultes habe ich etwas abgedunkelt um auch hier wieder fehlende Sonneneinstrahlung und auch Gebrauchsspuren zu simulieren. Feinschliff kommt später noch, wenn die Bauteile platziert werden.


      Bis bald.


      Jürgen
      Servus aus der Oberpfalz

      "Bass'd scho" (Lokale philosophische Grundregel)
    • Hallo Jürgen,

      Juergen schrieb:

      Beim Bogen der Nagato von Dom Bumagi z.B. gibt es ein Holzdeck als Zubehör. Das kann doch jeder aufkleben
      Ich sehe das Du mit dem Zaunpfahl winkst. Die Nagato wird noch warten müssen, derzeit hab ich auf so eine Kleinteilorgie keine all zu große Lust. Dafür macht es um so mehr Spaß Dir hier zuzusehen. Da kann man nur Inspiriert werden und anfangen zu träumen was man alles noch machen könnte.

      Schönen Gruß,
      Stephan
    • Hallo Stephan,

      Stehan schrieb:

      Ich sehe das Du mit dem Zaunpfahl winkst. Die Nagato wird noch warten müssen, derzeit hab ich auf so eine Kleinteilorgie keine all zu große Lust. Dafür macht es um so mehr Spaß Dir hier zuzusehen. Da kann man nur Inspiriert werden und anfangen zu träumen was man alles noch machen könnte.

      Nee, nee.... nein1 War nicht meine Absicht.

      Ich dachte an diesen Baubericht der Nagato.



      Grüße

      Jürgen
      Servus aus der Oberpfalz

      "Bass'd scho" (Lokale philosophische Grundregel)
    • Hallo,

      zunächst geht noch ein Dank an

      @Thomas
      danke dir für deine Bewertung der Optik. Lob von dir kommt immer gut.
      Sorry hätte dich fast vergessen....


      Da ich ja Barbette Nr.5 einbauen muss, habe ich heute gleich alle Barbetten gebaut. Wenn ich schon dabei bin.



      Die Fußpferde von Barbette Nr.2 und Nr.4 habe ich gesupert. Sie sind weder im Bogen von Angraf noch im Bogen von Halinski zu finden. Auch auf anderen Originalfotos habe ich sie nicht gefunden. Im Kageroheft waren sie allerdings dargestellt.



      Bringt zumindest Abwechslung in die glatte Fläche insbesondere bei Nr.2 die recht hoch ist.


      Bis bald

      Jürgen
      Servus aus der Oberpfalz

      "Bass'd scho" (Lokale philosophische Grundregel)
    • Wow! Einfach nur Wow!

      Ich hab ja auch noch meinen kleinen Kreuzer auf dem Tisch stehen, der ein Deck braucht. Da mir das knallgelbe Deck von Maly Modelarz echt nicht gefallen hat, habe ich mir auch Furnier (0,7er) geholt und damit ein paar Ecken beklebt. Das sah dann viel besser aus.

      Bei einem Schlachtschiff sind es natürlich "noch ein paar mehr" Planken und die Zahl 3100... sind schon ein paar Stunden!

      Ich hab jetzt 2 "Streifen" verbaut (hab aber 2,5cmx1,5mm, also "nur" 200 Planken) und finde, auch wenn meins nicht so sauber gebaut ist wie deins, dass es extrem gut rüber kommt, gerade nach dem Schleifen.
    • Servus Jürgen,

      das Holzdeck ist dir ausgezeichnet gelungen!
      Ich schließe mich Nick an, eine Schutzlackiwerung mit Klarlack hat durchaus seine Vorteile.
      Nicht nur gegen ungewollte Farbspritzer, sonder auch gegen Staub, der dann nicht hartnäckig an den Holzfasen hängen bleibt.

      Dein LinoleumDeck kommt auch gut! die Idee mit dem eingelegten Messingdraht gefällt mir sehr gut.

      Die Barbetten-Sammlung ist beeindruckend!

      Tolle Arbeit.

      Liebe Grüße

      Wiwo
      In Bau: K.u.k.Tegetthoffklasse, GPM, 1:200 1:250 und 1:400
      Und hier: Alle meine Modelle


      "Es gibt viel zu viele Lautsprecher und viel zuwenig Kopfhörer!"
      Fritz Grünbaum, 1934
    • Hallo,

      also ich seh' schon, mit der Lackierung muss ich nochmal in mich gehen.
      Wenn ich lackiere, dann jedenfalls mit einem matten Klarlack.

      @Wiwo
      ich danke dir. Ein Lob von einem erfahrenen Modellbauer, motiviert sehr.

      @Stahl_Wolle
      auch dir ein Dank für deine euphorische Einschätzung.

      So, Nr.5 lebt bzw. ist an seinem Platz angekommen:



      Hat wunderbar gepasst. Die Steigeisen - man sieht es kaum - habe ich leicht rostig eingetönt.



      Die Geschwister kommen erstmal zeitweise ins Zwischenlager.
      Montiere ich erst wenn die Bordwände dran sind bzw. der Rumpf fertiggestellt ist.


      Bis bald.

      Jürgen
      Servus aus der Oberpfalz

      "Bass'd scho" (Lokale philosophische Grundregel)
    • Hallo Hagen,

      ich danke dir.
      Die unterschiedlichen Decks sind jetzt nicht mehr unterschiedlich. Sehr zur Freude des Erbauers !

      Endlich sind die Decks fertiggestellt. prost1 hüpf1

      Die Verlegung von weiteren 900 Planken mit diesem Ergebnis:



      Damit sind insgesamt 4000 Planken verlegt.

      Für die Statistik: ich habe inzwischen 4400 Teile verbaut bei ziemlich genau 100 Bastelstunden.
      Nur mal so, eine "Hausnummer" für potenzielle Nachbauer.



      Ich bin mit dem Ergebnis sehr zufrieden.

      Und ich kann jetzt endlich die Holzbearbeitung verlassen. ja 1


      Die Bordwände warten.....

      Ach so, Lackierung wollte ich noch probieren.



      Bis bald.

      Jürgen
      Servus aus der Oberpfalz

      "Bass'd scho" (Lokale philosophische Grundregel)
    • Hallo,

      Die Fuso wurde sehr oft umgebaut und modernisiert:
      • 1930-1933 --> Neue Maschinenanlage, Modernisierung Pagodenturm, Modernisierung Bewaffnung
      • 1934-1935 --> Erweiterung Heck um 7,62m, Erweiterung Unterwasserschutz, 8m Entfernungsmesser
      • 1937-1938 --> 10m Entfernungsmesser, Modernisierung Feuerleitanlage, Ausbau der beiden vorderen Kasemattengeschütze
      • 1941 --> Flugzeugkatapult wird ans Heck verlagert, Flugabwehr Feierleitsystem modernisiert
      • weitere Umbauten bis 1944
      Ich habe nur die wichtigsten Aspekte genannt.

      Eigentlich war sie - so mein Eindruck - fast länger im Trockendock als auf See.

      Mit den ersten Umbauten bekam sie einen sehr sehr breiten doppelten Torpedoschutz der im Wesentlichen natürlich unter Wasser zu finden war. Aber auch über der Wasserline bis auf Höhe Oberdeck konstruiert wurde.



      Günther hatte angemerkt (Beitrag Nr.26 in diesem Baubericht) dass hier evtl. Abweichungen im Spantengerüst zu erwarten sind.



      Gemäß meinen Quellen ist die Breite auf Höhe Wasserline mit 30,64m angegeben (linkes Bild). Die Messung am Spantengerüst (rechtes Bild) ergibt 156mm * 200 = 31,20m. Wobei die "Bodenplatte" an der die Messung erfolgt etwas unterhalb der Wasserlinie liegt.

      Für mich die Erkenntnis, dass das Spantengerüst soweit OK ist. Der Punkt geht an Angraf.


      Bis bald.

      Jürgen
      Servus aus der Oberpfalz

      "Bass'd scho" (Lokale philosophische Grundregel)
    • Hallo,

      zunächst die gute Nachricht nach einer Passprobe:
      die Bordwände passen exakt zur Höhe des Echtholzdecks. Meine Überlegungen zum Deckaufbau sind damit bestätigt. cool1

      Allerdings ergibt sich jetzt Mehrarbeit weil ich die Bordwände vom Angraf Bogen hernehmen muss.
      Die Detailierung spielt in einer ganz anderen Liga:



      - Verlauf horizontale Fußpferde nicht dargestellt
      - zweite untere Reihe Bullaugen (zugeschweißt) nicht dargestellt
      - Platte die als Ersatz für den zweiten Steuerbord Anker eingesetzt wurde nicht dargestellt
      - Verlauf MES Schleife nicht dargestellt

      Diese Details sind nun auf die Angraf Bordwand zu übertragen. OK, wird schon gehen.
      Trotzdem diese Info, einfach als Vergleich.


      Bis bald.

      Jürgen
      Servus aus der Oberpfalz

      "Bass'd scho" (Lokale philosophische Grundregel)
    • Hallo,

      ich habe die ersten Bordwände gesetzt. Und beginne am Bug:



      Ich werde zunächst rundum komplett alle Bordwände montieren.
      Dann folgen später noch die vielen Details und die Plattengänge,



      Frimmelei waren die Tunnel für die Ankerklüsen:
      das Spantengerüst war im Weg und die Teile im Bogen waren nicht ganz passend.


      Bis bald.

      Jürgen
      Servus aus der Oberpfalz

      "Bass'd scho" (Lokale philosophische Grundregel)
    • Hallo Nick,

      ja, ich habe insbesondere bei deinen Modellen gesehen, wie eine Lackierung das Ergebnis positiv beeinflussen kann.
      Auch die Modelle von Thomas zeigen diesen Effekt eindrucksvoll. Günther hat eine eigene Technik mit der Alterung, beispielsweise.

      Deshalb habe ich mich entschlossen bei der Fuso auch erstmalig zu lackieren.
      Schau'n wir mal wie's am Ende aussehen wird.



      Bis bald.

      Jürgen
      Servus aus der Oberpfalz

      "Bass'd scho" (Lokale philosophische Grundregel)
    • Hallo,

      bis auf die Abteilungen für die Kasemattengeschütze sind die Bordwände montiert:







      Die Bordwände aus dem Angraf Bogen haben hervorragend gepasst.
      Die Anleitung ist zwar sehr dürftig, aber wenn man mal die Idee des Konstrukteurs begriffen hat, funktioniert es ganz gut.

      Details sind aber so gut wie nicht vorhanden. Ohne den Übertrag aus dem Halinski Bogen würde einiges an Anbauten fehlen. Das ist dann auch einer der nächsten Arbeitsschritte: Fußpferde, Steigeisen u.v.m. anzubringen. Und die 15,2 cm Geschütze bauen.



      Oben nochmal eine Gesamtansicht.

      Bis bald.


      Jürgen
      Servus aus der Oberpfalz

      "Bass'd scho" (Lokale philosophische Grundregel)
    • Hallo Nick,

      fast schon philosophisch.
      Marsch durch die Wüste. Stimmt, bei den Planken war das Gefühl so ungefähr vorhanden. Insbesondere weil ich nicht wusste wie das Ergebnis am Ende aussehen wird.

      Bei diesem Modell wird noch die ein oder andere Durststrecke zu bewältigen sein.

      Zwischenzeitlich bin ich dabei die Plattengänge zu supern.
      Im Angraf Bogen sowieso nicht dargestellt, aber im Halinski Bogen leider auch nicht.

      Die Fuso hatte aber definitiv welche, wie man hier schön sieht:



      Habe also Streifen aus 160g Papier mit Wasser verdünntem Leim angebracht:







      Fußpferde, Steigeisen und Bullaugen sind dann wieder zu übertragen.
      Farbe muss natürlich auch noch sein.....


      Bis bald.

      Jürgen
      Servus aus der Oberpfalz

      "Bass'd scho" (Lokale philosophische Grundregel)
    • Hallo Nick,

      mein Buch ist ja auch von Skulsky.
      Ich denke, dass sich der Inhalt nicht unterscheiden wird. Danke trotzdem für dein Angebot !

      Ich bin dabei die Bordwände auszustatten:
      - zugeschweißte Bullaugen darstellen
      - Steigeisen anbringen
      - Fußpferde anbringen
      - Schweißnaht zweiter Steuerbordanker (wurde beim Umbau der Fuso 1938 entfernt) andeuten
      - Augenbraunen für die Bullaugen anbringen
      - u.v.m.





      Sieht etwas wild aus.
      Aber wird schon.

      Bis bald.

      Jürgen
      Servus aus der Oberpfalz

      "Bass'd scho" (Lokale philosophische Grundregel)
    • Hallo Kurt,

      ja, schön das dieser Eindruck entsteht. Es ist tatsächlich so. freundlich1

      So, die Bordwände sind mal soweit - bis auf die Kasematten - abgearbeitet.



      Der Entmagnetisierungsstreifen war recht arbeitsintensiv. Ich habe hier 250 Klammern (aus Ätz-Steigeisen) verbaut.



      Um die Größenverhältnisse zu zeigen, habe ich mal ein Preisler Männchen dazu gestellt.



      Mein erstes Modell bei dem ich die Wasserlinie dargestellt habe.

      Die Alterung ist noch nicht ganz komplett.
      Es fehlt noch ein weiterer Arbeitsgang mit dem ganz dünnen Pinsel um die Feinheiten noch herauszuarbeiten.

      Es folgt gleich ein weiterer Post bzw. Beitrag.
      Siehe unten.
      Servus aus der Oberpfalz

      "Bass'd scho" (Lokale philosophische Grundregel)
    • So, weiter geht's..



      Hier das erste Hoheitszeichen am Bug: die Chrysantheme.



      Hier das zweite Hoheitszeichen. Das Zeichen "Fu" geschrieben in Hiragana.
      Der Name 'Fuso' kommt von 'Fusang', die alte Bezeichnung für Japan. Die erste Silbe 'Fu' davon wurde in Gold am Heck beidseitig angebracht.



      So, dann hier wieder eine Gesamtansicht.

      Ganz kurz für die Statistik:
      ich bin bei 5000 Teilen angekommen. D.h. zusätzlich zu den Planken sind bereits 1000 Teile in dem Rumpf verbaut.


      Bis bald.

      Jürgen
      Servus aus der Oberpfalz

      "Bass'd scho" (Lokale philosophische Grundregel)
    • Hallo Jürgen,

      feine Details die Du da am Rumpf schon anbringst.

      Die Bilder im Post 114 fand ich persönlich perfekt, da die Grauschattierungen die bedingt durch den Pinsel entstanden sind, für mich schon wie Alterung ausgesehen und einen lebendigen Eindruck gegeben haben.

      Die Alterung mit den Rostspuren ist für meinen persönlichen Geschmack "too heavy", aber schön das Du das machst. Ich würde sowas gerne mal probieren, hab mich aber noch nicht daran getraut.

      Gruß,
      Stephan
    • Hallo Stephan,

      ja, die Grauschattierungen von Post 114 waren gar nicht so schlecht.
      Ich möchte allerdings unbedingt mal Alterung ausprobieren. Und mit Rostdarstellung arbeiten.

      Der Kontrast ist jetzt tatsächlich "too heavy".
      Ich gehe hier mit der gleichen Methode vor wie bei den Planken. Die waren ja Anfangs auch sehr kontrastreich. Nick meinte: ein sehr nervöses Deck. D.h. erst Kontrast rein bringen dann im nächsten Arbeitsgang wieder abschwächen.

      Ich muss jetzt erstmal trocknen lassen. Und dann kommt ein weiterer Arbeitsgang mit sehr stark verdünntem Grau (fast milchig) über den gesamten Rumpf. Das wird zur Abminderung des Kontrastes führen.

      Schau'n wir mal.


      Bis bald.

      Jürgen
      Servus aus der Oberpfalz

      "Bass'd scho" (Lokale philosophische Grundregel)
    • Hallo,

      nach dem Trocknen eine weitere Lage sehr verdünntes Grau. Danach sieht das Ergebnis nun so aus:







      Bin mit dem Ergebnis zunächst mal zufrieden.
      Und ich kann während der gesamten Bauphase ja noch optimieren. Das Modell liegt ja noch einige Zeit auf der Heling.



      Auch hier wieder die Gesamtansicht.


      Bis bald.

      Jürgen
      Servus aus der Oberpfalz

      "Bass'd scho" (Lokale philosophische Grundregel)