Schlachtschiff IJN Fuso / 1:200 / Hybridbaubericht Angraf & Halinski

    • Schlachtschiff IJN Fuso / 1:200 / Hybridbaubericht Angraf & Halinski

      Servus,

      hier der Beginn von meinem neuen Projekt.

      Ihr seht es schon in der Überschrift, eine alte Bekannte: Die Fuso.
      Ich höre schon im Geiste folgende Reaktion von euch: " stöhn", "..schon wieder" oder "olle Kamelleen". Irgendsowas in der Art.

      Ja, ich weiß, es gibt mindestens ein Dutzend Bauberichte verteilt über verschiedene Foren. Mit hervorragenden Endergebnissen. Dies ist aber nicht weiter verwunderlich, der oder besser gesagt die 2 Bögen sind ja auch nicht mehr so ganz neu.



      Aber ich muß dieses Modell verwirklichen, es führt kein Weg vorbei:
      • die Fuso ist mein Lieblingsschiff der IJN, eine Art Referenz für mich
      • dieser Pagodenturm, ich muß ihn einfach bauen
      • die ausgewöhnliche Verteilung der schweren Geschütztürme
      • völlig überladen mit der Flak
      Deshalb werde ich alle Möglichkeiten ausnutzen und beide Bögen in einem Modell verwirklichen.
      Im Vergleich zum Bogen von Halinski soll der Angraf Bogen ja 1000 Teile mehr haben.



      Grüße


      Jürgen
      Servus aus der Oberpfalz

      "Bass'd scho" (Philosophische Grundregel)
    • Hallo Jürgen!
      Erst mal Gratulation zu deinem Mut. Das Ding ist nicht einfach. Vor ca. 30 Jahren wollte ich dieses Schiff auch mal bauen. Allein die damals seltenen Bilder hatten den Wunsch geweckt, " das musst du bauen" Bau Bögen gab es damals hierzu Lande nicht. Das Internet auch nicht.
      Jetzt wo es alles bis in's Detail gibt, ist der Wunsch weg und der Platz dafür auch. Ich habe von Angraf noch einen Bogen rumliegen,
      In 1/200 geht's nicht mehr und ein Modell vom Bogen hätte ich sowieso nie gebaut.

      Wnn Du Ersatzteile brauchen würdest, sag's mir. Das Ersatzteillager ist voll.


      Mit Gruß und viel Geduld.
      Nick
    • Hallo Jürgen,

      Juergen schrieb:

      Ich höre schon im Geiste folgende Reaktion von euch: " stöhn", "..schon wieder" oder "olle Kamelleen". Irgendsowas in der Art.
      nee, ganz bestimmt nicht. Jeder Baubericht ist eine Bereicherung und die Kombination wird sicher interessant.
      Meine Thüringen und Weser sind ja auch aus verschiedenen Bögen zusammengemischt.
      LG
      Kurt

      Meine Untaten

      Wenn Regierungen versprechen, sich an die Regeln zu halten, und sie dann absichtlich verletzen, ist das kein Unvermögen. Das ist Betrug!
      (Hans-Werner Sinn)
    • Hallo zusammen,

      ich freue mich, schön das die Fuso doch noch auf so viel Interesse stößt. danke 2

      @ Thomas
      schön, dass du dabei bist. Ich werde deinen Rat sicherlich benötigen.

      @ Krisztián
      ja, ich denke es wird ein Marathon. Ich rechne mit mindestens 24 Monaten Bauzeit. Vielleicht noch mehr. Zumal ich mir etwas mehr Zeit nehmen will um die Qualität des Baus zu erhöhen.

      @ Nick
      sehr gut. Ich werde auf dein Angebot gerne zurückkommen. Aber man lernt ja. Der Scanner ist in der Beschaffungsphase.

      @ Kurt
      das hatte ich mir dann auch gedacht. Ich denke, mein Baubericht wird sich unterscheiden. Nicht nur aufgrund der 2 Bögen. Ich möchte einige Dinge, Bauweisen neu ausprobieren.

      @ Peter
      die japanische Phase kann ich uneingeschränkt empfehlen. Trotz komplexen Pagodenturm absolut entspannend.




      Grüße

      Jürgen
      Servus aus der Oberpfalz

      "Bass'd scho" (Philosophische Grundregel)
    • Hallo,

      um mich von den Bögen etwas unabhängiger zu machen habe ich mir noch zusätzlich Literatur besorgt.



      Es wird sicherlich vorkommen, dass beiden Bögen voneinander abweichen. Welche Lösung ist dann die Richtige ?

      Damit verschaffe ich mir zumindest noch ein oder zwei Entscheidungshilfen.

      Außerdem - im Hintergrund - habe ich ja euer geballtes Experten KnowHow zur Verfügung. high five1
      Zum Kagero-Heft (linkes Bild):
      da bin ich etwas enttäuscht, zumindest vom Text. Es wird ständig von der YAMATO gesprochen, obwohl es um die Historie der Fuso geht. Ich dachte erst, ich hätte das falsche Heft erstanden. Anscheinend ein "Copy&Paste" Fehler.
      Korrektur gelesen vor Veröffentlichung wurde es jedenfalls nicht. Ich hoffe die 3D Ansichten sind von besserer Qualität.

      Welche Erfahrungen habt ihr mit Kageroheften gemacht ? Würde mich interessieren.

      @Nick
      du hattest mir noch eine andere Buch Empfehlung genannt. Habe ich nicht vergessen, hätte ich auch genutzt. Danke dafür. Aber da hatte ich obiges Buch schon bestellt.



      Bis bald.

      Jürgen
      Servus aus der Oberpfalz

      "Bass'd scho" (Philosophische Grundregel)
    • Hallo Juergen,

      den Interessierten hier schließe ich mich an - die japanischen dicken Pötte zählen auch zu meinen besonderen Lieblingsschiffen, wenngleich ich aus Platzgründen mich nur auf die deutschen Krieger beschränke beim Bauen.

      Aber diesem Projekt schaue ich gerne zu!

      Servus
      hvt
      Das Reh springt hoch, das Reh springt weit -
      was soll's sonst tun, es hat ja Zeit.... grins 3
    • Hallo Robert, Fritz, Otto, Hagen,

      ich freue mich, dass ihr dabei seit. Super. ja 2

      @Robert:
      mir geht es genauso nur umgekehrt:
      wenn ich die Japaner komplett habe dann kommt auf jeden Fall die DKM dran. high five1 lach 1
      @Nick
      ich denke, wir werden noch Gelegenheit bekommen den Inhalt zu begutachten.



      Grüße

      Jürgen
      Servus aus der Oberpfalz

      "Bass'd scho" (Philosophische Grundregel)
    • Hallo,

      zur IJN Fuso - dem Schiff selbst - werde ich nichts mehr erklären. Da ist Wikipedia die erste Adresse.

      Für den Bau habe ich noch einige Zurüstteile bzw. Ergänzungen auf Lager.

      Zunächst die beiden Spantensätze, Angraf und Halinski.
      Warum beide ? Auf diese Frage komme ich im weiteren Verlauf noch zurück.



      Interessant ist aber zunächst, dass der LC-Spantensatz von Halinski doppelt so umfangreich ist, im Vergleich zum LC-Satz von Angraf. Bei gleichem Format.



      Der Rohrsatz. mit insgesamt 140 Rohren. Davon 106 Rohre alleine für die leichte Flak.



      Der Groß-Ätzsatz mit vielen Details wie Katapult, Radare, Riffelblechmuster u.v.m.



      Die leichte Flak werde ich wieder aus dem Bogen bauen. Ich habe trotzdem noch LC Teile dazu geordert. Selbst wenn ich hier nur ein einziges filigranes Teil verwenden kann, ist das bei der Menge der Geschütze schon eine enorme Erleichterung.



      Was ihr hier seht ist ein Esche Echtholzfunier. Das Furnier ist 0,9mm stark. Das bedeutet: die Fuso bekommt ein Echtholzdeck. Das Blatt ist 3m lang und 40cm breit. Langt also noch für weitere Modelle. Aber nur wenn ich die angedachte Baumethode wiederholen kann. Ist absolutes Neuland für mich. Ich habe das Blatt bei einem Großhändler erstanden, der Furniere ansonsten nur Palettenweise veräußert.

      So, damit sind mal alle wichtigen Zutaten beisammen.

      Damit kann das Projekt beginnen. Noch bin ich in dieser Stimmung: kippe1 Noch.....


      Bis bald

      Jürgen
      Servus aus der Oberpfalz

      "Bass'd scho" (Philosophische Grundregel)
    • hallo jürgen,

      Ich hab gerade gelesen das du eschen furnier für das deck verwenden möchtest.

      Echt holz ist eine idee die ich grundsätzlich sehr spannend finde ich persöhnlich zweifle aufgrund meiner erfahrungen mit esche (herstellung von paddeln und rudern und auch einwenig furnier) daran das es die am besten geeignete holzart für deine zwecke ist.

      Esche läst sich schwer bearbeiten. Es neig tazu auszureisen wen man in die falsche richtung schneidet. Ordentlich schneiden läst sie sich nur mit wirklich!!!! Scharfen werkzeugen und diese werden durch die esche schnell stumpf. Auch hat sie eine relativ grobe struktur die in deinem masstab ein proplem werden könnte. Auch nihmt sie beize und diverse klebstoffe nicht gut an. Durch die groben poren der furnier sikert auch gerne mal leim durch die furnier an die oberfläche. Die schleiferei im anschluss ist dann nicht ohne.

      Ich an deiner stelle würde eher ein holz wie linde verwenden. Linde hat eine viel ruhigere feinere masserungen und läst sich wesentlich leichter und genauer verarbeiten.

      Ich empfehle dir die furnier so bald wie möglich mal auszuprobieren um zu sehen wie du damit zurecht komst und du notfalls zeit hast eine andere zu besorgen.

      Ich wünsch dir auf jeden fall gutes gelingen mit deiner panzerpagode!!!

      Lg

      Toby


      There is a joy in madness only mad man know.
    • Hallo Jürgen!
      Ich will Dich nicht demoralisieren, aber ich finde das die Furnier mit 0,9 mm für diesen Maßstab zu dick ist!!!!
      0,5 mm wirkt nicht so klobig. Es sind bloß 0,4 Zehntel mm unterschied. Bei dem Maßstab eine ganze Menge.
      Rechne mal 0,9 x 200, da sind die Blanken 18 cm dick. Bei 0,5 wären das nur mehr 10 cm, das kommt schon eher hin.
      Für meine 1/72iger Modelle verwende ich auch nur 0,5 mm und 3 mm breit. Das ist optisch korrekt.
      Ich würde empfehlen die Blanken nicht breiter als 3 mm schneiden, sonst hast Du umgerechnet auf den Maßstab 1/200, Bretter mit einem halben Meter Breite auf Deck liegen.

      Noch ein Zipp! Mache die Furnier vor dem scheiden richtig satt feucht, dann geht die Klinge durch wie durch Butter.
      Toby hat mit dem Linden Furnier auch recht!!!!

      Ich wünsch Dir gutes Gelingen!!!!!!!!!!!!

      Meint so neben bei
      Nick
      mit Gruß!
    • Hallo Jürgen!
      Noch einen Tipp hätte ich da. Das lästige Kantenfärben. Wie man weis, trifft man selten bis nie den richtigen Farbton und die
      Digital - Cam verzeiht das nicht.
      Ich verbaue zwar keine Papierbögen, aber beim knicken von Bauteile habe ich das gleiche Problem mit der Optik.
      Abhilfe schafft da folgender Vorgang.
      Man ritzt die Rückseite, also die weiße Seite und vor dem biegen streicht man diese Stelle mit einem nassen Pinsel ein und biegt über eine Lineal Kannte.
      Bei dickerem Material schneidet man auf der Rückseite einen V Ausschnitt, am besten mittels Rasierklinge, mit viel Gefühl sonst ist man durch. Ebenfalls vor dem knicken anfeuchten.
      Es ist möglicherweise mehr aufwand, aber optisch kommt es besser rüber als ein falscher Farbton.

      Mit Gruß,
      Nick
    • Hallo Freto, Nick,

      sehr gute Hinweise ! danke 2 danke 2

      Zum Furnier:
      hier werde ich sicher dem Rat von Fredo folgen und zunächst mal ausprobieren. Die Alternative mit dem Linden Furnier ist vorgemerkt.

      Zur Breite der Planken auf Deck:
      ich plane 1mm breite Streifen mit etwa 25mm in der Länge. Das wären dann auf den Maßstab umgerechnet 20cm breite und 2,5m lange Blanken. Sollte passen. Ich hoffe, ich kann das Furnier entsprechend schneiden. Nachteil: jede Menge Parkett. Viele Teile.

      Die Stärke des Furniers- das ist die Herausforderung(!):
      @Nick: da gebe ich dir vollkommen recht. 0,9mm ist definitiv zu dick. Es treibt mich schon einige Zeit um, wie ich es einbauen soll damit ich diese Stärke kaschieren kann. kratz1 Ich hatte einige noch nicht ausgereifte Ideen dazu. Deine Anmerkungen haben mich aber jetzt zu einer gangbaren Baumethode geführt. daumen1 Hat mit dem dünneren Furnier zu tun, obwohl auch 0,5mm noch zu dick ist für diesen Maßstab. Später mehr dazu.

      Zum Kantenfärben:
      @Nick: du hast es mitbekommen, ich war diesbezüglich beim Bau der Oyodo nicht ganz zufrieden. Ich habe mich daher entschlossen beim Bau der Fuso komplett zu lackieren.

      @Robert
      ich kann dein Daumendruck (beide !!) sehr gut gebrauchen. Sehr schön, dass du vorbei schaust.

      @Gerd
      ich danke dir für deine Unterstützung !

      Ich bin noch mit dem Zuordnen der Ätzteile zu den Bögen beschäftigt. Auch dieser Vorgang kostet schon einige Zeit. Auch habe ich z.Z. noch Platzprobleme. Zwei Bögen, zwei mal Spantensatz, Zurüstteile, da muss ich erstmal meinen Arbeitsplatz organisieren.

      Ich hoffe dann im Laufe der nächsten Woche den Projektstart mit ersten Bildern zu vermelden.

      freu 2


      Bis bald.

      Jürgen
      Servus aus der Oberpfalz

      "Bass'd scho" (Philosophische Grundregel)
    • Hallo,

      @Nick
      ja eine Schablone wird notwendig sein. Danke für deinen Vorschlag. Ich komme später drauf zurück. ja 2

      Nachdem ich zwei Abende benötigt habe um 240 Bauteilenummern vom Groß-Ätzsatz in die Bögen zu übertragen bekomme ich einigen Respekt vor dem Bau der Fuso. Das wird eine lange Geschichte. Das ist mal sicher.

      Will ich mir mal das Datum vormerken: 10.4.2018 --> Start des Projektes

      Da ich wieder Wasserlinie baue steht aber zunächst einmal eine Entscheidung an.
      Welchen Spantensatz verwende ich für den Rumpf, Angraf oder Halinski ?



      Linkes Bild, Halinski:
      das sieht nicht gut aus. Wenn ich hier Wasserlinie (etwa rote Linie) baue, muss ich entweder die Querspanten durchschneiden (hier befürchte ich Instabilitäten) oder die Methode von Thomas bei seiner Chikuma wählen: erstmal alles zusammenbauen und dann "Schnippelorgie". Beides nicht wirklich wünschenswert, bei einem Model dieser Größe.

      Rechtes Bild, Angraf:
      Hier gibt es eine klare Trennung durch einen Längsspant auf Höhe Wasserlinie. Da fällt die Entscheidung recht leicht. Ich werde den Rumpf mit dem Angraf LC-Satz bauen. Der übrigens recht dürftig im Vergleich zu Halinski ausfällt. Dazu später vielleicht noch mehr Infos.


      Bis bald.


      Jürgen
      Servus aus der Oberpfalz

      "Bass'd scho" (Philosophische Grundregel)
    • Fast vergessen!
      Die Fuso und auch die Yamashiro hatten einen doppelden Torpedowulst!
      Dieser zieht sich bis in den Gürtelpanzer! Den sieht man auch beim Überwasserschiff.
      Der Torpedowulst an beiden Seiten ist bei beiden Bögen viel zu klein, also an beiden Seiten gut 5 mm verbreitern.

      Vom Bug und Heck wurden auch auch Plattengänge zum Torpedowuls angebracht


      .



      Lg. Günther
      I no naka no kawazu, taikai o shirazu.
      Der Frosch im Brunnen weiß nichts vom großen Meer.

      Imperial Japanese Navy 1800 - 1945
    • Hallo,

      @'Thomas
      das ist mal ein klares Statement.....Passt. Und bestätigt die Vorgehensweise. ja 2

      @Günther
      schön, dass du vorbeischaust. Freue mich sehr. Obwohl deine Hinweise bei mir jede Menge Arbeit erzeugen.... high five1

      So, heute war sozusagen die "Quasi-Kiellegung" angesagt.
      Große LC Teile gedoppelt, Kanten entgratet und zusammengeklebt.



      Die Wasserlinie kann nun mal über Nacht aushärten, dann geht's weiter.


      Bis bald.

      Jürgen
      Servus aus der Oberpfalz

      "Bass'd scho" (Philosophische Grundregel)
    • Hallo,

      weiter geht es....

      Die erste Lage der Querspanten ist gesetzt und die Klebestellen über Nacht auch ausgetrocknet.



      Der LC-Spantensatz von Angraf - dass muß man wörtlich nehmen - enthält eben nur die Spanten. Alle Decks (rechtes Bild) müssen seperat auf Karton aufgezogen werden. Der Spantensatz enthält nur ca. 110 Teile. Und ist teilweise nicht korrekt nummeriert.

      Wehmütig schiele ich auf den Spantensatz von Halinski der mindestens das 3 bis 4 fache an Teilen enthält. Aber leider das Überwasserschiff nur schwer baubar ist.

      Ich denke, dass ich trotzdem richtig liege den LC-Satz von Angraf hier zu verwenden.


      Grüße

      Jürgen
      Servus aus der Oberpfalz

      "Bass'd scho" (Philosophische Grundregel)
    • Hallo Nick,

      ja, zum Sommerurlaub das Modell komplett zu haben, dass wäre schön.
      Allerdings hast du das Jahr nicht genannt. Ich denke so Richtung 2020. high five1

      Weiter geht's zur Schiffsmitte und dem Heck.







      Die Deck's habe ich - statt wie im Bogen angegeben mit 1mm - nur auf 0,5mm Karton aufgezogen.

      Warum diese Reduzierung ? Weil ich ja noch das Echtholzdeck einbauen will.
      Um die Geometrie des Modells nicht zu verändern deshalb diese Maßnahme. Ich werde später den Aufbau unter Berücksichtigung des Furniers noch etwas genauer erklären.
      Servus aus der Oberpfalz

      "Bass'd scho" (Philosophische Grundregel)
    • Damit sind alle Decks montiert und die Basis für das Holzdeck gelegt.
      Das war jetzt noch die einfachste Aktion.

      Die nächsten Arbeitsschritte werden sicherlich wieder etwas filigraner.



      Der LC-Spantensatz von Angraf ist damit verarbeitet. Mehr an Teilen war ohnehin nicht drin.



      Das bedruckte Deck sieht sehr schön und interessant aus.
      Der Reflex mit den Aufbauten zu beginnen ist schon da, aber bis dahin werden noch Wochen vergehen. Leider.

      Das bedruckte Deck wird im nächsten Arbeitsschritt nicht mehr zu sehen sein, weil dann direkt das Furnier aufgeklebt wird.



      Der gesamte Aufbau bleibt jetzt noch 2 bis 3 Wochen in dieser festen Position bestehen.
      Damit der Kleber gut aushärten kann.

      Jetzt muss ich mir erstmal einen Plan für das Aufkleben des Furniers zurechtlegen.



      Bis bald.

      Jürgen
      Servus aus der Oberpfalz

      "Bass'd scho" (Philosophische Grundregel)
    • Neu

      Oh, so quickly "gebaut" ?!? ( happy 2 ) When at the end, please find a simple way for waving, frothy water. I would be interested in it.
      Best regards from / Liebe Grüsse von: Krisztián
      People buying model booklets think they also buy the time necessary for their assembly. But I am old enough to know it is not true at all. verlegen2 prost2
    • Neu

      Hello Krisztián,

      the final end is far far away at the moment: 20-24 months I estimate.
      But you're right, the modell embedded into a kind of diorama scene would be a great presentation of the Fuso.

      Let's see and wait how this complex construction can be realized....



      Regards

      Jürgen
      Servus aus der Oberpfalz

      "Bass'd scho" (Philosophische Grundregel)
    • Neu

      Hallo Jürgen!
      So wie das Modell so wächst ist schon eine schöne Sache. Vor allem die Exaktheit der Teile, dank der Lasertechnik. Mit dem Skalpell wäre das so nicht möglich. Man sieht es ja allenthalben.
      Ich erwische mich auch immer öfter, das ich auf gelaserte Teile zurück greife. Es geht eben nicht mehr.
      Wenn ich nach dem Minensucher die 310er Lok noch zusammen bringe, denke ich ist dann Schluss mit Modellbau.
      Ehe ich dann etwas zusammenpitzle, was man nicht anschauen kann, höre ich auf.
      Viel Spaß weiter hin!
      Mit Gruß,
      Nick
    • Neu

      Hallo Nick,

      ja, die Laserteile bringen natürlich Vorteile. Sehe ich genauso. Gerade beim Bau vom Rumpf auch einen erheblichen Zeitvorteil. Allerdings beim Bau von filigranen Teilen wie der Flak, da bau ich lieber aus dem Bogen. LC Teile sind mir da zu grob strukturiert. Vielleicht das ein oder andere Detail aber sonst nutze ich davon wenig.

      Der eigene Qualitätsanspruch ist natürich sehr wichtig. Am Ende einen Hingucker produziert zu haben, treibt glaube ich jeden Modellbauer an. Ist man am Ende nicht zufrieden - aus welchen Gründen auch immer - dann wird die Motivation entsprechend leiden.


      Hallo Stephan,

      ich freue mich, dass du vorbei schaust.
      Und hoffe, dass du deine Nagato wieder aufgreifst.... ja 2



      Bis bald.

      Jürgen
      Servus aus der Oberpfalz

      "Bass'd scho" (Philosophische Grundregel)
    • Neu

      Hallo,

      um das Furnier einzubauen zunächst eine theoretische Betrachtung zum Deckaufbau.
      Ob es funktionieren wird, kann ich jetzt noch nicht sagen.

      Frei nach dem Motto:
      Ein Plan ist längst nicht alles aber ohne Plan ist alles nichts.



      Also dieses Bild (oben) zeigt den Aufbau, wie er üblicherweise realisiert wird. Man nimmt den Lasercut aus dem Spantensatz (1mm) und klebt den Deckaufdruck aus dem Bogen aus. Aufbau ca. 1,1 mm. Fertig.



      Hier nun mein geplanter Aufbauplan mit dem Echtholzfurnier. Mit der Randbedingung die Geometrie des Modells so wenig wie möglich zu verändern. D.h die Höhe des Aufbaues sollte in etwa gleich bleiben.

      Zunächst habe ich nur 0,5mm Karton als unterste Lage eingebaut. Darauf wird wieder, wie üblich, der Deckaufdruck aus dem Bogen geklebt (0,1mm). Das ist der Stand der Bilder, die ich weiter oben bereits eingestellt hatte. 0,6mm Stärke in Summe.

      Nun der nächste Arbeitsschritt:
      Darauf wird das 0,6mm starke Furnier verlegt. Damit lande ich in Summe bei 1,2mm. Nach dem abschleifen des Furniers evtl. wieder bei 1,1mm. Der ursprünglichen Stärke. --> Top :-))
      Umrandet wird das Ganze mit einem Evergreen Profil (0,5x1,0mm). Grau lackiert. Auch als Basis für die Reling.

      Die Bordwände sollten damit auch wieder gut passen.

      Hört sich doch gut an. ja 2


      Aber werde ich am Ende auch ein gutes Ergebnis sehen...... wunder1



      Bis bald.

      Jürgen
      Servus aus der Oberpfalz

      "Bass'd scho" (Philosophische Grundregel)