Schlachtschiff IJN Fuso / 1:200 / Hybridbaubericht Angraf & Halinski

    • Servus Jürgen,

      Das hast Du gut gemacht!
      Aber das mit der Patina hat auch so seine guten Seiten...
      bei mir gehen Papier- und sonstige Teile, die eine Alterung benötigen in ein verschließbares Kästchen, voll mit der Asche aus meinem Pelletofen. Klappe zu, kräftig schütteln und die Teile wieder herausfischen.
      Die überschüssige Asche abklopfen oder abblasen - und die Teile sehen nicht mehr brandneu aus.
      Grüße aus Oberbayern!

      Der Mensch braucht Ziele, nur müssen sie auch erreichbar sein.

      Gerhards Staubfänger
    • Gerhard wrote:

      Klappe zu, kräftig schütteln und die Teile wieder herausfischen.
      Die überschüssige Asche abklopfen oder abblasen - und die Teile sehen nicht mehr brandneu aus.
      Hauptsache es kommt mal
      nicht zu einer Verwechslung...
      dass die Kartonbauteile mal im Pelletofen landen und an dem Modell auf einmal Pellet-Bauteile sich befinden... was1
      happy1
      Gruss
      Holger


      Kartonmodellbau....
      am besten vom frühen Morgen, bis zum Abend....,
      für mich reinster Genuss und erlabend ! freu1
    • Hallo Nick, Holger, Günter, HvT, Gerhard,

      ich danke für euer Lob. freu 2
      Danke auch an alle Daumengeber. ja 2

      Gerhard wrote:

      bei mir gehen Papier- und sonstige Teile, die eine Alterung benötigen in ein verschließbares Kästchen, voll mit der Asche aus meinem Pelletofen. Klappe zu, kräftig schütteln und die Teile wieder herausfischen.
      Hallo Gerhard, eine gute Idee. Werde ich mir merken. ja 2
      In diesem Fall müsste ich allerdings das ganze Geschütz in das Kästchen geben. Muss mir also eine andere Methode überlegen, habe aber auch schon so eine Idee.....

      Es geht weiter....

      Die Entfernungsmesser der Türme #2, #3, #4 und #5 sind fertiggestellt.
      Außerdem habe ich noch einige Kleinteile auf den Geschützhäusern montiert.



      Mein kleiner grüner Begleiter schaut auch mal wieder vorbei.



      Als nächstes sind die Flakplattformen zu bauen.
      Hier werde ich wieder auf den Ätzsatz zugreifen.



      Ein stattliche Anzahl an Munitionskisten ist auch wieder dabei.


      Bis bald.

      Jürgen
      Servus aus der Oberpfalz

      "Bass'd scho" (Lokale philosophische Grundregel)
    • Hallo Jürgen

      eine beachtliche Batterie an im übrigen sehr sauber gebauten Schwerer Artillerie, die von der "Fuso" da mitgeschleppt wurde.... oh1
      Nur das gelbgrüne Besatzungsmitglied, dass da neben den Türmen sitzt, scheint mir doch zu groß dafür zu sein - wie ist denn der da rein gekommen? happy1

      Servus
      hvt
      Römischer Militärschriftsteller Flavius Vegetius Renatus (um 400 n. Chr.) im Vorwort zu Buch III seines De re militari:
      "Qui desiderat pacem, bellum praeparat“


    • New

      Eisenbahnkreuzung wrote:

      Dürfte sich um eine große Gewitterzelle handeln, welche bis nach Berlin reicht.
      Hallo Nick, da gebe ich dir recht. Die Großwetterlage an dieser Stelle ist gerade nicht sehr stabil.

      PRT wrote:

      einen Farbkastenpinsel in Kaffee tauchen und das Gewebe benetzen funktioniert bei Naturfasergeweben gut.
      Bei Kunstfasern eignen sich vermutlich nur sehr stark verdünnte Farben.
      Hallo Roland, ich danke für den Tipp. Und werde bald darauf zurückkommen. ja 2
      Servus aus der Oberpfalz

      "Bass'd scho" (Lokale philosophische Grundregel)
    • New

      Vielen, vielen Dank an alle Daumenheber ! danke 2

      Ja, das kleine grüne Besatzungsmitglied schleicht immer mal wieder durch meine Werft.
      Ich befürchte, dass es irgendwann mal in einen Schlot fällt. Und zwar in meinen eigenen..... happy 2

      Es geht weiter.....

      Die Flakplattformen für die Türme #2 bis #5 sind gebaut.



      Mit den Unterzügen und dem Riffelblech aus der Ätzplatine.
      Dazu kommen 2 x 8 heißt 16 Stück Munitionskisten.



      Auf den Türmen sieht das Ganze dann so aus:





      Als nächstes kommen die eher filigranen Teile wie Leitern, Relings und die kleinen Halterungen für die Übungskanonen dran.

      Bis bald.

      Jürgen
      Servus aus der Oberpfalz

      "Bass'd scho" (Lokale philosophische Grundregel)
    • New

      Hallo Stephan,

      Stephan wrote:

      Bin begeisterter Zuschauer
      Das freut mich sehr, insbesondere wenn Lob von einem so erfahrenen Kartonie kommt. daumen1

      Es geht weiter....

      Mit den Halterungen für die Übungskanonen direkt an den Geschützrohren.



      Wiederum aus dem Ätzsatz genommen.



      Bild oben: Copyright Kagero Verlag

      Im Bogen ist nur die Halterung vorgesehen. Die Kanonen selbst - wie oben abgebildet - nicht.



      Oben der erste Versuch mit dem Turm #6. Jetzt noch die übrigen 5 ....


      Bis bald.

      Jürgen
      Servus aus der Oberpfalz

      "Bass'd scho" (Lokale philosophische Grundregel)
    • New

      Hallo Jürgen!
      Es ist immer wieder eine Augenweide, was Du aus so einen Baubogen mit diesem Maßstab herrausholst.
      Wie immer, Top daumen1 daumen1 daumen1 daumen1 daumen1 daumen1 daumen1 daumen1 daumen1 daumen1 daumen1 daumen1

      Zur Zeit bin ich noch in der planzeichen Phase vom Escord Destroyer Matsu in 1/100. Das Ding wird "nur" 1m lang. Die Musashi war auch in 1/100. Die ist aber 2,63 m lang geworden. ein riesen Unterschied. Wird sich noch etwas hinziehen, bis es was herzeigbares gibt.

      Mit Gruß,
      Nick
    • New

      Vielen Dank für die Likes ! freu 2

      Schön, dass ihr weiterhin vorbeischaut !

      Kurt wrote:

      Hast Du Material zu den Übungskanonen oder belässt Du es bei den filigranen Halterungen?
      Hallo Kurt, ich werde einen Geschützturm mit den Übungskanonen supern.
      Welcher von den sechs kann ich noch nicht sagen.

      Muss erstmal eine Vorstellung vom Diorama entwickeln, in welches ich die FUSO einbauen will. Material ist sicherlich genügend vorhanden, Metall, Evergreen Profile....

      Eisenbahnkreuzung wrote:

      Zur Zeit bin ich noch in der planzeichen Phase vom Escord Destroyer Matsu
      Hallo Nick, ich danke für dein Lob. Ich hoffe du hast noch Unterlagen zur Matsu finden können. Ich war auch noch diesbezüglich am "surfen". Aber mit wenig Erfolg. Sonst hätte ich mich noch gemeldet.

      Ich freue mich schon auf deinen Baubericht. ja 2
      Servus aus der Oberpfalz

      "Bass'd scho" (Lokale philosophische Grundregel)
    • New

      So, es geht weiter....

      ...derweil bin ich am supern der Geschütztürme #1 und #6.


      Hintergrundinfo dazu:



      Foto oben: Copyright Naval Institute Press

      Der erste und letzte Geschützturm einer Reihe von schwerer Artillerie (bei der FUSO eben #1 und #6) waren mit einer Art Gestänge ausgestattet. Wie oben auf dem Bild dargestellt. Über diese Konstruktion hatte man immer die Japanische Flagge aufgezogen. So, dass man sie von oben als Fliegerkennung sehen konnte. Naja, im Verlauf der Kampfhandlungen hat man dann - glaube ich - davon ziemlich schnell Abstand genommen.

      Fakt ist jedoch, das die Bögen (Halinski & Angraf) diese Konstruktion nicht beinhalten.



      Also selbst ist der Werftarbeiter: Metallarbeiten mit 0,25mm Silberdraht sind angesagt.
      Schlappe 50 zusätzliche Teile pro Turm. Eine einzige Materialschlacht dieses Modell...…... happy1



      Bis bald.


      Jürgen



      Servus aus der Oberpfalz

      "Bass'd scho" (Lokale philosophische Grundregel)
    • New

      Hallo Jürgen,
      mt den aufgezogenen japanischen Flaggen dürfte das Erscheinungsbild für Flieger ähnlich prominent gewesen sein wie die Fliegerkennung der Italiener.
      LG
      Kurt

      Meine Untaten

      Wenn Regierungen versprechen, sich an die Regeln zu halten, und sie dann absichtlich verletzen, ist das kein Unvermögen. Das ist Betrug!
      (Hans-Werner Sinn)
    • New

      Hallo Jürgen,

      feine Detailarbeit an den Türmen! klasse1

      Die Sache mit dieser Art von Fliegerkennung kannte ich bisher auch noch nicht....

      servus
      hvt
      Römischer Militärschriftsteller Flavius Vegetius Renatus (um 400 n. Chr.) im Vorwort zu Buch III seines De re militari:
      "Qui desiderat pacem, bellum praeparat“


    • New

      Hallo
      Thomas, Holger, Roland, Kurt, Hagen, Nick --> ich danke für euer Interesse & Lob danke 2

      Danke für alle Daumen freu 2 klasse1

      …. es geht weiter.

      Die schwere Artillerie ist gebaut.
      Hätte nicht gedacht, dass bei dieser Baugruppe so viel Arbeit anfällt. War aber wieder als super passgenau. cool1


      Geschützturm #1 gesupert und gealtert --> fertig



      Geschützturm #2 gealtert --> fertig



      Geschützturm #3 gealtert --> fertig



      Geschützturm #4 gealtert --> fertig



      Geschützturm #5 gealtert --> fertig



      Geschützturm #6 gesupert und gealtert --> fertig





      Bis bald.


      Jürgen
      Servus aus der Oberpfalz

      "Bass'd scho" (Lokale philosophische Grundregel)
    • New

      Hallo Roland,

      hmmm…

      PRT wrote:

      Geschütztürme 2 bis 6 angeschaut - super !!

      Geschützturm #1 gefällt wohl nicht..... freundlich1

      Dir nochmals vielen Dank für deinen Hinweis zur Alterung der Rohrhosen. daumen1

      Anbei die Zutaten dafür:



      Insgesamt waren 3 Arbeitsschritte notwendig:

      1. sehr stark verdünntes GELB von Revell Aqua Color als Grundierung
      2. eine Kapsel Espresso stärkster Röstung: ein Ristretto den ich halb genossen halb verpinselt habe
      3. ein Washing aus dem Plastikmodellbau, von AK mit Typ: Wood (Dunkelbraun), auch wider stark verdünnt


      Bis bald

      Jürgen
      Servus aus der Oberpfalz

      "Bass'd scho" (Lokale philosophische Grundregel)
    • New

      Hallo Jürgen!
      Erstmals das übliche Lob für Deinen Prachtbau von einem Schlachtschiff. ja 2 ja 2 ja 2 ja 2
      Die waffentechnische Übertreibung der Japaner ist hinlänglich bekannt, daher wundert es mich nicht, das sie auf den E-Messer der schweren Türme noch 20 mm Einzelflak's montiert haben. Nur denke ich, war der Schütze im Gefecht sehr absturzgefährdet, so ganz ohne Reling.

      Färben mit Kaffee, eine gute Idee! Ich drinke ihn lieber. Meine Meinung zum Rost kennst Du ja.

      Mit Gruß aus dem überhitzten Alpenland.
      Nick
    • New

      Juergen wrote:



      Anbei die Zutaten dafür:

      Insgesamt waren 3 Arbeitsschritte notwendig:

      1. sehr stark verdünntes GELB von Revell Aqua Color als Grundierung
      2. eine Kapsel Espresso stärkster Röstung: ein Ristretto den ich halb genossen halb verpinselt habe
      3. ein Washing aus dem Plastikmodellbau, von AK mit Typ: Wood (Dunkelbraun), auch wider stark verdünnt
      Danke Jürgen,

      werde mir nach diesem o.a. Rezept mal heute meinen täglichen ESPRESSO brauen! kaffee1
      happy1


      Erste Güte Modellbau, Spitze!!!!!! beifall 1
      Gruss
      Holger


      Kartonmodellbau....
      am besten vom frühen Morgen, bis zum Abend....,
      für mich reinster Genuss und erlabend ! freu1
    • New

      Hallo Hagen, Holger, Christoph, ich danke euch für die Likes. danke 2

      Und Danke für Lob und Kommentare: Roland, Fritz, Nick, Christoph, Stephan, Holger. danke 2

      PRT wrote:

      Geschützturm 1 und 6 sind doch die Gleichen
      Ja, es sind die Gleichen, aber doch nicht die Selben ! freundlich1 Passt scho…..

      Eisenbahnkreuzung wrote:

      Die waffentechnische Übertreibung der Japaner ist hinlänglich bekannt, daher wundert es mich nicht, das sie auf den E-Messer der schweren Türme noch 20 mm Einzelflak's montiert haben. Nur denke ich, war der Schütze im Gefecht sehr absturzgefährdet, so ganz ohne Reling.
      Und dann dreht sich noch der Geschützturm und die Luftdruckwelle beim Abfeuern der Geschütze. Ein Himmelfahrtskommando. ja 1

      Cux-Holger wrote:

      werde mir nach diesem o.a. Rezept mal heute meinen täglichen ESPRESSO brauen!
      Lieber nicht, ich wollte eigentlich noch deinen Baubericht vom Schiff mit dem Haifischmaul bis zum Ende verfolgen. augenbraue1

      Es geht gleich weiter....

      siehe nächster Post.
      Servus aus der Oberpfalz

      "Bass'd scho" (Lokale philosophische Grundregel)
    • New

      Die schwere Artillerie ist an Bord.

      Und auch die Rohrhosen der Kasemattengeschütze wurde gemäß oben beschriebener Methode gealtert.

      Anbei einige Bilder vom aktuellen Stand.







      Kommt noch ein weiterer Eintrag....
      Servus aus der Oberpfalz

      "Bass'd scho" (Lokale philosophische Grundregel)