HMS Granado – Mörser Ketsch von Shipyard Kartonmodell in 1:96

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

    • Servus Fritz,

      leider habe ich deinen Wahnsinns-Baubericht in letzter Zeit sträflich vernachlässigt! Dadurch sind mir einige feine Bauabschnitte duch die Lappen gegangen.
      Was du hier an der Takelage gezaubert hast, nötigt mir nur höchsten Respekt ab. Auf den Übersichtsbildern kommt das wunderbar zur Geltung und bei den Detailbildern bleibt einfach nur der Mund offen.
      Mit welcher Liebe du deine Modelle baust, zeigen die vielen Details an den Ausrüstungsgegenständen.

      klasse1 beifall 1 klasse1 beifall 1
      Herzliche Grüße / Best regards,
      Andreas

      Optimismus ist die Kunst, mit dem Wind zu segeln, den andere machen.
      Alessandro Manzoni (1785 – 1873)

      Buddys Kartonuniversum
    • So liebe Freunde,


      Ich hatte in einem meiner bereits veröffentlichen postings darauf hingewiesen, dass ich noch einmalin meinem AotS – Buch der Granado Zeichnungen bezüglich der Anker mir angesehen habe. Es ist eindeutig festgehalten, dass ein zweites Paar Anker hinter den beiden vorderen montiert waren. Diese hatten jedoch keine Ankerbojen und waren flach auf der Reling hinter dem ersten Paar befestigt. So habe ich also die Anker, die ich noch in Reserve hatte, vorsichtig an die Montagestelle gehalten und siehe da, es sah ganz ordentlich aus. Ich habe sie also, allerdings mit einem Ankertau an der Durchführung befestigt, angebracht.









      Viele Grüße

      Fritz
    • Nun


      Gleich im Gefolge wurde die Gallionsfigur vorbereitet. Beide Teile so verdickt und zusammengeklebt, dass das Ganze eine Dicke von 2,5 mm hatte. Es gefiel mir jedoch nicht, dass die erstellte und an den Kanten gefärbte Gallionsfigur platt war. Also was tun? Ich hatte schon einmal solche Figur durch auftragen von einer dünnen Schicht Weißleim, der in Ruhe ausgehärtet wurde und so dann transparent wurde mehrfach langsam außen abgerundet. Nachdem ich mit dem Ergebnis zufrieden war, habe ich die Gallionsfigur angebracht.







      Viele Grüße

      Fritz
    • Ihr Lieben,


      so langsam befand ich mich auf der Zielgeraden, auch wenn sie noch ein wenig lang war. Nun standen erst einmal die Bildung und Anbringung der Seilpuppen an. Oh, wie ich diese Tätigkeit hasse!


      Erstens dauert die Herstellung lange, dann ist sie langweilig.


      Dann ist die Anbringung eine Geduldssache, zumal die Zugänglichkeit der Befestigungsstellen fast unmöglich durch die zahlreiche Takelage ist.


      Nun ja, schließlich war auch das geschafft und nun will ich Euch zeigen, dass dies auch stimmt.













      Viele Grüße

      Fritz
    • Hallo Fritz,

      einfach außergewöhnlich. klasse1 ja 2 klasse1

      Ein Wahnsinnsmodell.....
      Wenn ich diese filigrane Takelung genauer anschaue:
      eine Schweizer Premiumuhr inklusive ewigem Kalender ist wahrscheinlich einfacher zusammenzubauen.

      Die vielen Fachausdrücke sagen mir nichts und verwirren mich teilweise.
      Aber meine Augen sind höchst entzückt, einfach ein "Eye Catcher" das Modell.



      Viele Grüße

      Jürgen
      Servus aus der Oberpfalz

      "Bass'd scho" (Lokale philosophische Grundregel)
    • petcarli wrote:

      Nun standen erst einmal die Bildung und Anbringung der Seilpuppen an. Oh, wie ich diese Tätigkeit hasse!

      Erstens dauert die Herstellung lange, dann ist sie langweilig.

      Dann ist die Anbringung eine Geduldssache, zumal die Zugänglichkeit der Befestigungsstellen fast unmöglich durch die zahlreiche Takelage ist.
      Ahoi Fritz, meine Planung für das laufende Gut an der Mercury ist deshalb eine andere: Ich werde die aufgeschossenen Taue immer gleich anbringen, nachdem das entsprechende Tau am Belegnagel oder wo auch immer befestigt wurde. Mal sehen, ob ich damit besser klarkomme. zwinker2

      Im Bau: HMS Mercury
      Für eure Schnippel- und Klebepausen: www.karton-im-wind.de welcome1
    • @ Jürgen: das ist kein Wahnsinn sondern eine britische ketschgetakelte Bombarde! An einer Schweizer Taschenuhr würde ich mich nicht einmal als Eigner wagen! Doch schön finde ich es, dass Dir das Ganze trotz des Fachchinesisch gefällt. Man selbst ist so darin, dass man schon fast darin denkt!

      @ Ich glaube, dass ich diese Reihenfolge bei einem meiner nächsten Schiffe auch mal versuche!

      @ Stephan: Ich hoffen, dass Du noch am Leben bist und noch nicht verhungert Ich möchte doch den Reisebus noch fertig werden sehen, um wenigstens einen Teil m eines (!) Hungers zu stillen!

      @ Tommi: Ich gebe Dir natürlich in Allem Recht!

      @@ Stephan, Klaus, Alex, Bonden, Helmut, Andreas und Jürgen: Wieder einmal recht Vielen Dank für Eure lieben ja 2 ja 2 ja 2 .........

      Viele Grüße
      Fritz
    • So, liebe Freunde,


      nun kommt der Endspurt auf der Zielgeraden! Ich habe in den letzten Tagen meine vor einiger Zeit mal erworbenen Männeken in 1:100 heraus gekramt und diese mit Farbe mühselig angepinselt. Einige habe ich auch operiert. Nun ja, die Ergebnisse sind noch nicht so recht, wie ich mir sie vorgestellt habe, doch bei nicht eingehender Betrachtung über eine Lupe gehen sie einigermaßen durch. Nun ja ich bin von Beruf her auch kein Schönheits- oder sonstiger Chirurg, sondern halt Kinder- und Jugendarzt. Was will man da verlangen? Es sind bei diesem Schiff auch noch eine sehr leicht zu überschauende Zahl, doch mehr würden meine Geduld wahrscheinlich überfordern. Doch seht selbst.








      Nun bei einigen sollte ich vielleicht noch ein paar Pinselstriche nachziehen.


      Viele Grüße

      Fritz
    • Doch nun waren noch die Fahnen dran. Zunächst einmal musste ich sehen, welche Fahnen für die Granado vorgesehen waren. Also mal wieder die Abbildung der Takelage von Shipyard vornehmen, da ja noch ein kleines Segelboot auf dem Bogen war und einiges davon dazu gehört. Verblüfft stellte ich fest, dass hier wahrscheinlich die Zuordnungsziffern vertauscht waren und die unterschiedlichen Flaggen an falscher Stelle gehisst wurden. Also habe ich sicherheitshalber noch mal nachrecherchiert und diese teilweise verkleinert und dann an der korrekten Stelle angebracht.





      So und damit wurde die Ketsch getakelte Bombarde Granado in den Dienst der Krone gestellt. Eigentlich gehörten an dieser Stelle eine Folge von Übersichten hin. Doch dieses werde ich mir für die Galerie aufheben. So steht hier stellvertretend nur ein Bild.



      Ein kleines Resümee über diesen Bau wird noch erstellt und folgen!

      Viele Grüße
      Fritz
    • Ahoi @petcarli, lieber Fritz,

      ich gratuliere noch nicht zur Fertigstellung. Statt dessen meckere ich endlich mal wieder ein wenig rum. grins 3 (Du dachtest wahrscheinlich schon, bei mir setzt jetzt schon die Altersmilde ein. Nee nee! grins 2 )
      Es sind die Figuren, die mich stören, ich falle da gleich mal mit dem Schott in die Kajüte. Und da stoße mich gar nicht am Ergebnis deiner frankenstein'schen Aktivitäten, sondern viel mehr an den grellbunten Klamotten, die die Jungs da tragen. Die Seeleute der damaligen Zeit trugen zwar noch keine Uniformen, das blieb den Offizieren und Unteroffizieren vorbehalten, aber der Zeugmeister war schon bemüht, sie im Laufe ihrer Zeit an Bord in möglichst einheitliche Kleidung zu stecken. Allerdings kamen sie zuerst einmal in ihren eigenen Sachen an Bord, und das waren bei den einfachen Seeleuten eben keine bunten Gewänder, sondern zweckmäßige, naturfarbene oder grau, braun oder schwarz gefärbte Kleidung. Die Hosen waren oft aus hellem, dünnen Segeltuch, also beige, grau oder ein helles Braun. Hemden gab es durchaus in verschiedenen Farben, aber auch da eben eher verwaschene, gedeckte Farben. Farbtupfer waren oftmals die Tücher, die die Seeleute trugen, entweder als Halstuch oder auch um den Kopf gebunden; im Gefecht band man sich dann diese Tücher fest um die Ohren, zumal man in einer Geschützcrew arbeitete.
      Und dann noch ein kleiner Tipp: Die Farben, mit denen man seine Figuren anmalt, haben ja oftmals diesen unangenehmen Glanz. Ich benutze von vallejo den matten Acryl-Firnis, mit dem ich meine Männeln nach dem Durchtrocknen des anstriches nochmals überpinsele, das nimmt zumindest einiges vom Glanz weg. Verwendet man von vornherein matte Farben, ist das natürlich besser, aber da habe ich nicht immer das Passende gefunden.

      Zu den Fahnen: Du hast ja die Segel im leicht geblähten Zustand dargestellt. Prüf nochmal, woher der Wind weht und bedenke, dass bei einem Segelschiff keine Fahne im Fahrtwind flattert. zwinker2 Es kann ja sein, dass die Perspektive auf den Bildern täuscht, aber mir scheint, deine Fahnen gehorchen einem ganz anderen Wind als deine Segel.

      Aber ansonsten ist es ein richtig feines Schiffchen, dass da fast beinahe fertig ist. happy 2 daumen1

      Viele Grüße

      Bonden

      Im Bau: HMS Mercury
      Für eure Schnippel- und Klebepausen: www.karton-im-wind.de welcome1
    • Hallo Fritz,

      also wegen den Figuren:
      da muss ich Bonden zustimmen. Die sehen etwas deplatziert aus.

      Bei dem Gelb-Roten Matrosen - der in den Wanden hängt - bin ich direkt etwas erschrocken. Bei soviel Farbe. Sieht irgendwie aus wie Lego.
      Sorry, nur mein persönlicher Eindruck. Bitte richtig verstehen, möchte dich nicht kritisieren.

      Wir bleiben Kartonbaufreunde, ja ? high five1



      Grüße

      Jürgen
      Servus aus der Oberpfalz

      "Bass'd scho" (Lokale philosophische Grundregel)
    • Hallo Fritz

      Herzlichen Glückwunsch zur Fertigstellung dieses wunderbaren Seglers! Da ist Dir ein weiterer Meilenstein in Deiner Segelschiff-Bauer-Geschichte gelungen!!!
      Der Baubericht wie immer äusserst lehrreich, tolle Fotos, ein gesundes Mass an Selbstkritik, nicht aber exzessives rauf- und runterreissen, genau so wie ich es mag! Ich hoffe sher, dass es nahtlos mit dem nächsten Projekt weiter geht, denn worauf soll ich mich denn freuen, wenn Dein BB zu Ende ist? (Bonden berichtet ja derzeit nur alle zwei Monate happy1 )

      Und die Gretchenfrage, die mir schon lange auf der Zunge lag und auch schonmal rausrutschte, da allerdings unbeantwortet blieb: what's next???

      Danke für diesen schönen Bericht!

      Freundliche Grüsse
      Peter

      P.S. Ja, da stimme ich Bonden zu, die Männchen dürften auch nach meinem Geschmack etwas weniger bunt sein!
      Meine grösste Angst: Dass ich irgendwann erwachsen werde... happy 2

      Aus Leidenschaft: pierresuisse.ch
      Beruf und Hobby vereint: kamoga.ch
      Aus Freude: mein-modellbau.jimdo.com

      Meine versemmelten Werke
    • Hallo Fritz,

      als allererstes Mal einen ganz herzlichen Glückwunsch zur Fertigstellung der Ketsch!
      Toller Gesamteindruck, tolle Details und sehr schöne Takelarbeit, bei der sich einige Museumsstücke was abschauen können.

      Vielleicht noch ein letzter Anstoß...du takelst alles bis ins kleinste Details mit gekleedeten Tauen, echten Blöcken, pipapo und dann klebst du diese "Fahnenbretter" einfach stumpf und unkantengefärbt an den Mast???
      Bitte, bitte zieh deine tollen Takelarbeiten auch noch bis zum Schluss durch, denn das wäre echt schade drum! - und so viel Aufwand ist es auch nicht flüstern1

      Viele Grüße und nochmal Glückwusch zu diesem tollen Modell!
      Ludwig
    • @ Bonden: So etwas habe ich schon lange von Dir vermisst! Natürlich hast Du recht! Da habe ich nicht sehr nachgedacht und einfach drauflos gepinselt. Wo es geht werde ich es sicher noch korrigieren.

      Bezüglich der Stellung der Fahnen habe ich so insgesamt mein Problem. So ganz ist mir das Ganze nicht so ganz klar, wie stehen müssten. Ich habe ja in jüngeren Jahren ein wenig gesegelt. Bei meinen Überlegungen zur Segelstellung denke ich immer an den Verklicker und wie der immer gestanden hat. Insgesamt stand der Wind bei einem Segelboot am idealsten schräg von vorne, um das Segel gut zu füllen. Was mache ich denn nun wirklich falsch?

      @ Jürgen: Kritik ist, wenn sie konstruktiv und berechtigt ist, bei mir immer erwünscht
      (auch wenn ich mich im Stillen ärgere, dass ich nicht selbst darauf gekommen bin!) Was dachtest Du denn - natürlich sind und bleiben wir Modellbaufreunde! Und, wie schon geschrieben werde ich sehen, ob ich da noch Abhilfe starten kann! high five1

      @ Peter: Natürlich wird sich was anschließen. Es ist sogar schon im Beginn und wird bald veröffentlicht! Bonden ist ja nun als Rentner viel unterwegs, ob nun auf anderen Bauberichten oder in der Welt, da kommt er nicht so oft zum Bauen..... lala1 happy1 !


      @ Ludwig: Nun zu Dir als konstruktivem Kritiker: Ist alles angekommen und ich gebe Dir Recht. Ich war wohl schon zu sehr mit meinen Gedanken bei meinem nächsten Projekt. Ich werde als auch Deine Kritik nir zur Brust nehmen und mal sehen, was sich noch machen läßt!


      Euch allen Vieren: Vielen Dank für Eure Kritik! Ich finde sowas gut und zeigt ein gutes Verhältnis untereinander!

      Viele Grüße

      Fritz


      @@ Willi (Seadevil)und Bonden natürlich auch wieder Danke fürden Daumen hoch!
      .
    • Hallo Fritz, die Granado ist ein alter Shipyard-Bogen, den ich mir oft angeschaut aber nie angeschnippelt habe. Nun sehe ich das fertige Modell in voller Pracht und weiß warum. Für jemanden wie mich, der gerade seinen ersten Segler aus Karton unter der Schere hat, ist dein Modell er-mutigend und ent-mutigend zugleich. Er-mutigend, weil du den Beweis erbracht hast = na bitte, geht doch, toll. Ent-mutigend, weil ich mir gerade an vergleichsweise trivialen Jungfern, Taljereeps, Rüsten und Wanten die Finger breche und mir von daher sehr gut vorstellen kann, welche Arbeit nebst Wissen und Können in diesem Modell steckt. Herzlichen Glückwunsch zur Fertigstellung. Auf dein neues Projekt bin ich gespannt! klasse1 VG Heinrich
    • Hallo Heinrich,

      Vielen Dank für Dein Lob und Deinen Glückwunsch! Ent-mutigt brauchst Du nicht zu sein! Zunächst einmal, Du brauchst Dein Licht sicher nicht unter den Scheffel zu stellen. Wenn ich Dein derzeitiges Modell nun sehe, so finde ich dieses bisher sehr gelungen. Du gibst Dir sehr erfolgreich viel Mühe! Ich glaube nicht, dass ich mir bei meinem 1. Segelschiff so viel Mühe z.B. bei der Recherche gegeben hätte. Dann solltest Du bedenken, dass ich dieses Modell damals 2012 gebaut und inzwischen 7 Segelschiffe von Anfang bis Ende gebaut habe (Davor waren es noch einige Großkampfschiffe verschiedener Nationen und Zeiten). Dieses alles hat mir sehr vie Erfahrung mitgegeben und ich lerne mit jedem Modell ein wenig dazu! Wenn Du z.B. die Granado in Angriff nimmst, darfst Du es einfach nicht mit meinem Modell vergleichen, so kann ich mit meinen o.g. Kriegsschiffen in keinster Weise mit z.B. Klueni oder Jürgen vergleichen - obwohl ich es sicher genauso können möchte, aber weit davon entfernt bin.

      Was Du über die Ausführungen beschreibst, kann ich Dir nur sagen, dass ich Anfangs genauso solche Jungfern, Taljereeps etc. gebaut habe wie Du, doch sicher nicht in so guter Ausführung! Also halte die Ohren steif! Freue Dich über das, was Du selbst erzeugst, denn es ist prima und sollte in erster Linie Dir gefallen!

      Was mein neues Projekt betrifft, Du musst sicher nich mehr lange darauf warten!

      Viele liebe Grüße
      Fritz
    • Hallo Fritz,

      obwohl ich Deine Bauberichte seit geraumer Zeit nur noch als stiller Betrachter verfolge - zu groß sind meine Wissendefizite über historische Segelschiffe, um substanzielle Beiträge erstellen zu können - gratuliere ich Dir zur Fertigstellung eines weiteren Prachtstückes auf Deiner Werft.
      Dein zielstrebiges Ringen um historisch korrekte Umsetzungen fordert mir immer wieder großen Respekt ab, gibt uns das doch auch ein wenig Einblicke in den Menschen Fritz - z.B. Deinen Durchhaltewillen, Deine unerschütterliche Zielstrebigkeit.
      Deine exakten Umsetzungen auch exotischster Details setzt bestimmt Maßstäbe in der Szene und wird viele Modellbauer inspirieren.

      Jedenfalls bin ich sehr neugierig auf Dein nächstes Modell, dessen Bau ich wieder interessiert verfolgen werde.



      Viele Grüße
      Roland
    • Hallo Fritz,

      technische Probleme haben mich in den letzten beiden Wochen ausgebremst - aber trotzdem ein großer Glückwunsch zur Fertigstellung dieses feinen Seglers! klasse1
      Ist einfach grandios, was Ihr Segelschiffbauer da so auf die Beine respektive auf das "Wasser" stellt.... beifall 1

      Servus
      hvt
      Dinosaurier tranken kein Bier - sie sind heutzutage ausgestorben. Zufall? - Ich glaube nicht....
      (Übersetzte Aufschrift auf einem Schild vor einem Pub in Fort William, Schottland) grins 2
    • @ Roland: Da Du zumindest bisher noch kein Segelkschiff gebaut hast, ist es nicht verwunderlich, dass Du im Wissensstand Probleme damit hast. Ich finde es aber schön, dass Du diesen Berich dennoch so verfolgt hat und Dir der Anblick gefällt. Ein wenig versuche ich in meinen Bauberichten ein wenig Euch ein wenig die Sacen zu erklären. Was mein nächstes Projekt betrifft, wirst Du wohl nicht lange warten müssen.

      @ Kurt: Diese Takelarbeit bestaune ich sie morgends auch immer, was die Heinzelmänner in der Nacht wieder geschafft haben! kratz1 happy1

      @ Hagen: Ein wenig Korrektur und ein Resumee kommen noch!

      Hardy: Dir wie immer einen ganz großen Dank für Deine lieben LIKE´S! Sobald mein nächster Baubericht beginnt, wirst Du hoffentlich ein wenig an mich und Mespelbrunn denken und Dich ein wenig freuen! (Doch was es ist, unterliegt noch der größten Geheimhaltungsstufe!)


      Liebe Grüße

      Fritz
    • So, Ihr Lieben,

      nach der konstruktiven Kritik oben, habe ich versucht, zu retten was zu retten ist. Zunächst einmal habe ich die Kleidungsfarben der Seeleute soweit es ging verbessert.







      Dann wurden die Kanten der Fahnen passend gefärbt, soweit ich da dran kommen konnte. Auch die Stellung wurde geringförmig verändert!



      Auch wenn es nicht so scheint auf den Bildern, sind sie sowohl rote wie blaue Stellen gefärbt (ich hab es sicherheitshalber nochmals überprüft.

      Viele Grüße
      Fritz
    • Liebe Freunde,

      Nun möchte ich nun doch noch eine kleine Zusammenfassung für Euch hier einstellen:

      Ich möchte mich zunächst einmal bedanken bei Willi Hoster (Seadevil), von dem ich diesen kaum noch zu bekommenden Bogen erstanden habe. Ich hatte schon, als ich vor einigen Jahren als ich das Modell einmal fertig gestellt gesehen hatte (von Reinhard Fabisch gebaut), mich ein wenig in dieses verguckt. Damals habe ich mich an Segelschiffe aber noch nicht herangetraut. Nun der Bogen ist schon recht alt und die Grafik dieser Bögen war nicht so sehr berühmt. Also habe ich daran gemacht, einiges selbst ein wenig umzuarbeiten. Besonders bekam dabei das Deck und weitere Teile, die diese für meine Augen furchtbare Darstellung der Holzstruktur damals hatten, meine Aufmerksamkeit. Doch auch einiges anderes habe ich beim Bau anders gemacht, als es bogenseitig vorgesehen war.

      Nun ja das hat natürlich seine Zeit gekostet. Ich habe den Baubericht am 04.05.2018 gestartet und damit ist dieses von der Dauer mein zweitgrößter Kartonmodellbaubericht geworden. Insgesamt habe ich circa 680 Stunden an Bau- und Änderungszeit damit verbraucht. Das bedeutet bei einer 5 Tage Woche mit täglich 8 Stunden Arbeitszeit in etwa 4 Monate, wenn ich Feiertage unberücksichtigt lasse. Doch nun genug von dieser Statistik.

      Etwas zu der Baubarkeit ich habe neben der Bauanleitung sehr viel Hilfe durch das Schrage-Buch und das Buch „Anatomie oft he Ship der Granado (AotS) bekommen, dass ich ungewöhnlich günstig durch einen Tipp im Forum erwerben konnte. Insgesamt muss ich sagen, dass sich das Schiff gut aus dem Bausatz bauen ließ und ich mit Hilfe o.g. Bücher einiges verbessern konnte. Es hat mir vielen Spaß bereitet
      Zum Schluss möchte ich mich bei Euch Allen, die meinen Baubericht begleitet haben, ob mit Hilfen oder sonstigen Beiträgen, durch Erteilen von viele lieb gemeinten „LIKE´S“ oder in stiller Begleitung ein GROSSES „ danke1 „ sagen, dass Ihr mir viel Ehre erwiesen habt und geholfen habt, diesen Bericht und Bau diese Schiffes, ich ganz gut, meistern konnte. Wie es als nächstes weiter geht, werdet Ihr demnächst zu sehen bekommen!

      Viele Grüße und nochmals VIELEN DANK
      Fritz
    • petcarli wrote:

      Nun der Bogen ist schon recht alt und die Grafik dieser Bögen war nicht so sehr berühmt. Also habe ich daran gemacht, einiges selbst ein wenig umzuarbeiten.
      Hallo Fritz, dann habe ich doch noch eine (letzte) Frage zur Granado: Gerade die Grafik meines Granado-Bogens hat mir ebenfalls überhaupt nicht gefallen. Hast du nie eine Gesamtbemalung überlegt? Und würdest du das aus deiner heutigen Sicht einem evtl. Nachbauer empfehlen? Es gibt da ja auch noch die äußerst interessante Schebecke mit ähnlicher Grafik. Vielleicht hat Shipyard ja auch ein Einsehen und bringt die Modelle in einer Grafik nach heutigem Standard heraus (???). Oder gibt es Spezialisten, die den Modellen per Photoshop oder ähnlich nicht nur ein anderes Deck, sondern dem kompletten Modell andere Texturen verschaffen? Viele Grüße Heinrich
    • Hallo Fritz

      Nun, da ich von den Spezialisten in diesem Genre, ich zähle mich zwar mittlerweile dazu, aber am untersten Ende, mit meinen Ausführungen weit entfernt bin, halte ich mich ja auch mit Kritik einigermassen zurück.
      Ich erlaube mir deshalb meine Anmerkung zu den Männchen bewusst als persönliche Bemerkung und nicht als Kritik zu hinterlegen.

      Mir erscheinen die etwas zu steif in den Wanten. Ich würde ehrlich gesagt besser auf die Männchen verzichten. Das Modell ist sowas von schön und stimmig, so erscheinen mir die Männchen als Fremdkörper.
      Wie gesagt, meine Meinung -- Dein Modell happy 2

      Und jetzt bin ich immer gespannter, was kommt!

      Liebe Grüsse vom Brienzersee
      Peter
      Meine grösste Angst: Dass ich irgendwann erwachsen werde... happy 2

      Aus Leidenschaft: pierresuisse.ch
      Beruf und Hobby vereint: kamoga.ch
      Aus Freude: mein-modellbau.jimdo.com

      Meine versemmelten Werke
    • @ Heros: Ich wüsste niemanden. Das Deck und die kleinen Decks wären kein Problem, die könntest Du von mir als Datei bekommen. Die Bordwandstreifen fand ich gar nicht so schlimm. Hätten sie mir nicht gefallen, hätte ich sie übermalt. Was die Schebecke betrifft, ist die Färbung des Bogens insgesamt nicht so sehr toll. Die Holzmalung hatte ich zunächst vor zu übermalen. Abgehalten hat mich nur, dass ich schon zu Schulzeiten nie ein Malkünstler war. Das Deck hätte ich mir evtl. sogar zugetraut. Bei den Bordwandteilen war es schlimmer. Hier kanm noch dazu, dass die Bordwandteile auf unterschiedlichen Papierdicken waren. Die Farben dieser Teile unterschieden sich auf den beiden Papierarten. Die Folge war, dass ich das ganze Schiff, von Shipyard genehmigt, aus einem Scan gebaut habe und die beiden Farbnuancen mit Photoshop elements angepasst habe.

      @Peter: Ich habe mich auch schon ein wenig geärgert, dass ich mich zu meinem Wunsch, ein paar Männeken an Board zu bringen, entschlossen habe. Doch ich glaube dass die Entfernung an Deck größere Folgen hätte. Hier sind, soweit ich mich erinnere, die Männeken mit weißleim befestigt.

      Viele Grüße
      Fritz
    • Heros wrote:

      Vielleicht hat Shipyard ja auch ein Einsehen und bringt die Modelle in einer Grafik nach heutigem Standard heraus (???).
      Ahoi @Heros ich hatte auf der diesjährigen Intermodellbau in Dortmund dazu ein hochinteressantes Gespräch am Shipyard-Stand, und zwar mit den beiden Söhnen des Mannes, der dort die Modelle entwirft. Ich bin ja der welt- und galaxienweit größte Schebeckenfan happy 2 und habe deshalb genau diesen Wunsch ausgespeichert, nämlich diese alte Schebecke nochmal auf dem Niveau der 1:72-Mercury herauszubringen. Und da lautete die Antwort, dass der werte Herr Papa genau dies vorhabe. Und darauf warte ich jetzt geduldig, und wenn das dann wirklich passiert und sie bringen eine neue Schebecke auf den Markt, verlasse ich zum ersten Mal meinen ehernen Grundatz, immer eins nach dem anderen zu bauen - in dem Fall lasse ich alles andere sofort stehen und liegen und baue genau dieses Schiff! grins 3

      @petcarli Lieber Fritz, was @Peter_H zu den Figuren schreibt, ging mir auch durch den Kopf. Die Männeln sehen jetzt besser aus, ja, aber im Vergleich zur Qualität dieses tollen Modells schneiden sie eben nicht so gut ab. Und wenn schon Besatzung, dann sollten z.B. auf dem Achterdeck wenigstens ein oder zwei Offiziere stehen, und deren Bekleidung ist genau definiert.
      Die paar wenigen kleinen Leimpunkte bekommst du doch locker kaschiert, wenn du die Herren in den vorgezogenen Ruhestand schickst. zwinker2

      Im Bau: HMS Mercury
      Für eure Schnippel- und Klebepausen: www.karton-im-wind.de welcome1
    • Servus Fritz,

      ein tolles Modell, sauberer Bau! beifall 1
      Herzliche Gratulation zur Fertigstellung! prost1
      Leider muß ich mich in Sachen Figuren meinen Vorschreiberlingen und in Sachen Flaggen Ludwig anschließen. heul2
      Die Figuren passen überhaupt nicht!
      Haltung und Kleidung entspricht 1960er Modellbahnstandard haben mit Royal Navy leider nichts zu tun.
      Zumindest hast du die knalligen Farbgebung durch gedeckte Farben abgemildert.
      Auch die Aufstellungspositionen haben nur wenig mit dem genau geregelten Bordbetrieb zu tun.
      Sei mir nicht bös, aber die Figuren wirken wie der Betriebsausflug der Firma "Meier & Co. - Import/Export" beim Besuch eines Museumsschiffes.

      Ich bin - so wie Bonden - der Meinung, daß du die Schäden der Demontage sicher verdecken kannst.

      Liebe Grüße

      Wiwo
      In Bau: K.u.k.Tegetthoffklasse, GPM, 1:200 1:250 und 1:400
      Und hier: Alle meine Modelle


      "Es gibt viel zu viele Lautsprecher und viel zuwenig Kopfhörer!"
      Fritz Grünbaum, 1934
    • Hallo Ihr Lieben,

      da ich mit den Figuren auch überhaupt nicht zufrieden war, habe ich die Anregung, von Peter initiert und von Bonden und wiwo1961 aufgenommen, und die Figuren wieder entfernt. Dies ging zum Glück leicher bis auf zwei kleiner Stellen, da ich sie wohl doch mit UHU Flinke Flache schwarz geklebt hatte, mit Aceton gut. Ich habe halt für sowas kein Händchen und wollte es dennoch einmal probieren.


      wiwo1961 wrote:

      Auch die Aufstellungspositionen haben nur wenig mit dem genau geregelten Bordbetrieb zu tun.
      Sei mir nicht bös, aber die Figuren wirken wie der Betriebsausflug der
      Firma "Meier & Co. - Import/Export" beim Besuch eines
      Museumsschiffes.
      Ich gebe Dir hier voll und ganz recht! Auch das hat mich irgendwie gestört. den jetzigen Zustand werde ich Euch dann demnächst in der Galerie zeigen. Ich hoffe, dass dabei nicht versehentlich sich ein Bild mit den Figuren einschleicht.

      Didibuch wrote:

      da gratuliere ich auch zur Fertigstellung: Ein tolles Segelschiff, mir gefällt es sehr.
      Als Nicht-Fachmann kann ich mich auch mit der Mannschaft anfreunden, das bringt Leben in die Darstellung.

      Vielen Dank für Deine Zustimmung. Was die Mannschaft (?) betrifft siehe meine oben stehende Äußerung!

      @ Andreas: Vielen Dank für Dein "Däumchen"! Ansonsten siehe oben.

      Viele liebe Grüße und Euch wieder einen Dank für das Schreiben eurer klaren Meinung
      Fritz