Zerstörer Z 51 MMB 1:250

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Das erste Deck des Brückenaufbaus weist eine bedruckte Unterseite auf. Damit es gut hinkommt. schneide ich wieder etwas Material an den ecken fort (Bild 1) und klebe dann die Verdoppelungsflächen aufeinander (Bild 2). So bekommt man eine passende Ober- und Unterseite (Bilder 3 und 4).




      Meine Untaten

      Wenn Regierungen versprechen, sich an die Regeln zu halten, und sie dann absichtlich verletzen, ist das kein Unvermögen. Das ist Betrug!
      (Hans-Werner Sinn)
    • Dann mal Probesitzen. Dazu ist das Deck mit dem vorderen Teil unter die obere Abschlußwand des Brückenaufbaus zu schieben. (Bild 1) Man muß schon viel Vertrauen in die Konstruktion haben, um so zu bauen, doch wird das Vertrauen nicht enttäuscht, es passt.
      Unter das Deck kommen einige Streben und kegelförmige Träger (Bild 2). Die unter die Flak-Plattformen zu klebenden Säulen werden trocken eingesteckt (Bild 3), es passt! Nach dem Aufkleben des Decks wird ausgerichtet und verklebt (Bild 4).




      Meine Untaten

      Wenn Regierungen versprechen, sich an die Regeln zu halten, und sie dann absichtlich verletzen, ist das kein Unvermögen. Das ist Betrug!
      (Hans-Werner Sinn)
    • So, die komplette hintere Plattform (Bild 1). Es gibt zwei Munitionsspinde für die Fla-Geschütze, die wieder auf Füßchen stehen. (Bilder 2 und 3). Man sollte die Spinde nicht zu nah an den Rand bauen, da dahinter noch eine Reling Platz finden muß.




      Meine Untaten

      Wenn Regierungen versprechen, sich an die Regeln zu halten, und sie dann absichtlich verletzen, ist das kein Unvermögen. Das ist Betrug!
      (Hans-Werner Sinn)
    • Der Lc-Satz ist umfangreich und sehr fein gearbeitet. Da die Teile sehr filigran sind, empfehle ich, die LC-Teile vor der Verarbeitung zu stabilisieren. Ich verwende dazu Textilverstärker, der bei Amazoon für kleines Geld zu bekommen ist. Wichtig ist, daß die Platine nach der Behandlung, bis sie getrocknet ist, nicht aufliegen darf. Ich hänge die behandelten Platinen mit eine, Stückchen Tesafilm an die Bretter des Bücherregals (Bild 1).
      Die Leitern haben hier Handläufe (Bilder 2 und 3). Die ersten LC-Niedergänge werden verbaut.






      Meine Untaten

      Wenn Regierungen versprechen, sich an die Regeln zu halten, und sie dann absichtlich verletzen, ist das kein Unvermögen. Das ist Betrug!
      (Hans-Werner Sinn)
    • Servus Kurt,

      die Lasercut-Platine macht einen sehr guten Eindruck!
      Überhaupt zeigt der Bogen, daß hier jemand mit Herz und Kopf konstruiert hat!
      Ein großer beifall 1 and den Verlag und sein Team!

      Liebe Grüße

      Wiwo
      In Bau: K.u.k.Tegetthoffklasse, GPM, 1:200 1:250 und 1:400
      Und hier: Alle meine Modelle


      "Es gibt viel zu viele Lautsprecher und viel zuwenig Kopfhörer!"
      Fritz Grünbaum, 1934
    • Kurt schrieb:

      Eine gute Idee ist es bei der LC-Reling gewinkelte Strecken in einzelnen Stücken zur Verfügung zu stellen
      Dastimme ich Dir zu, kurt - gute Idee!

      Und wie Bild 2 zeigt - auch sehr gute Wirkung! daumen1

      Servus
      hvt
      Der brüllende Mensch möchte gefährkich wirken, der schweigende Mensch kann gefährlich sein - also Vorsicht, wenn ich mal gar nichts mehr sage..... grins 3
    • Hallo Wofgang,

      wiwo1961 schrieb:

      Überhaupt zeigt der Bogen, daß hier jemand mit Herz und Kopf konstruiert hat!
      da kann ich Dir nur zustimmen. Viele kleine Details zeigen, daß das Team, das den Bogen erarbeitet hat, mit viel Liebe zu Werke gegangen ist und jede Menge praktischer Erfahrungen als Modellbauer eingeflossen sind.
      Hallo Hagen,
      Hallo Holger,
      wenn man solch einen Bogen in den Händen hat, macht der Bau Freude.
      LG
      Kurt

      Meine Untaten

      Wenn Regierungen versprechen, sich an die Regeln zu halten, und sie dann absichtlich verletzen, ist das kein Unvermögen. Das ist Betrug!
      (Hans-Werner Sinn)
    • Das Brückendeck ist ausgeschnitten (Bild 1). Selbstverständlich bekommt das einen Umleimer und auch die Unterzüge kann man plastisch darstellen (Bild 2) und man sage nicht, daß das nichts bringt (Bild 3).
      Der korrekte Sitz der Öffnung für den Mast wird mit einem Zahnstocher sichergestellt (Bild 4) und so wirkt das ferig montierte Deck mit der plastischen Unterseite (Bild 5).






      Meine Untaten

      Wenn Regierungen versprechen, sich an die Regeln zu halten, und sie dann absichtlich verletzen, ist das kein Unvermögen. Das ist Betrug!
      (Hans-Werner Sinn)
    • Die Brückenfenster bekommen eine vorgesetzte Blende (Bild 1). Für die Verglasung nehme ich eine dünne Acrylfolie, die ich zwischen die vorgesetzte Blende und die Stirnwand der Brücke klebe (Bild 2). Wie befürchtet kommt es mit den Wänden nicht hin (wohl meine Schuld, wie zuvor besprochen) (Bild 3). Wer keinen Ersatzkarton findet, ist zu faul zum Suchen und Überlegen. Es findet sich immer ein schmales Streifchen, das übrig ist (Bilder 4 und 5).






      Meine Untaten

      Wenn Regierungen versprechen, sich an die Regeln zu halten, und sie dann absichtlich verletzen, ist das kein Unvermögen. Das ist Betrug!
      (Hans-Werner Sinn)
    • Das Peildeck kommt darauf (Bild 1)Bei den Wäbden des Brückenhauses überrascht, daß die aufzudoppelnden Schotts pötzlich in einem anderen Grauton gehalten sind (Bild 2). Hinsichtlich der Schlagblenden sind hier aber Verwechslungen nicht möglich (Bild 3).
      Auch hier wird die Reling für den Niedergang in drei Teilen geliefert (Bilder 4 und 5).






      Meine Untaten

      Wenn Regierungen versprechen, sich an die Regeln zu halten, und sie dann absichtlich verletzen, ist das kein Unvermögen. Das ist Betrug!
      (Hans-Werner Sinn)
    • Servus Kurt,

      die Anbringung der Unterzüge bei Plattformen bringt optisch einiges.
      Auch wenn man denkt, sie sind nicht sichtbar, man sieht sie DOCH!

      Die heruntergeklappten Panzerblenden sind ein schönes Detail.

      Liebe Grüße

      Wiwo
      In Bau: K.u.k.Tegetthoffklasse, GPM, 1:200 1:250 und 1:400
      Und hier: Alle meine Modelle


      "Es gibt viel zu viele Lautsprecher und viel zuwenig Kopfhörer!"
      Fritz Grünbaum, 1934
    • Und so sieht dann das Ensemble von Niedergängen aus (Bild 1). Eine Leiter mit Handlauf gesellt sich dazu (Bild 2). Die Schanzings auf dem Brücken- und Peildeck bekommen noch Windleitbleche (Bilder 3 und 4).





      Meine Untaten

      Wenn Regierungen versprechen, sich an die Regeln zu halten, und sie dann absichtlich verletzen, ist das kein Unvermögen. Das ist Betrug!
      (Hans-Werner Sinn)
    • Sehr schön bei den Gitterstützen ist, daß die Knotenbleche gesondert aus dem Bogen aufgeklebt werden (Bilder 1 und 2). Um einen einheitlichen Eindruck zu bekommen, habe ich die Knotenbleche im gleichen Ton wie das Gitterwerk gestrichen.
      Achtern gibt es aus dem LC-Satz Klemmleisten für die Flaggenleinen (Bild 3).
      Es sei hier erwähnz, daß auf dem Bogen die Teile, für die es ein LC-Teil gibt, markiert sind. Ein Service, der hilfreich und leider nicht selbstverständlich ist.




      Meine Untaten

      Wenn Regierungen versprechen, sich an die Regeln zu halten, und sie dann absichtlich verletzen, ist das kein Unvermögen. Das ist Betrug!
      (Hans-Werner Sinn)
    • Nun wird Reling geklebt (Bilder 1 und 2). Zwei Spinde kommen hinzu (Bild 3). Das Deck mit den Fl-plattformen bekommt auch Reling (Bild 4) und nun ist das Brückenensemble im Rohbau fertig (Bild 5).
      Das Teilen der gewinkelten Reling in einzelne Segmente ist einfach genial daumen1 .






      Meine Untaten

      Wenn Regierungen versprechen, sich an die Regeln zu halten, und sie dann absichtlich verletzen, ist das kein Unvermögen. Das ist Betrug!
      (Hans-Werner Sinn)
    • Hallo Kurt

      bis jetzt klasse gebaut daumen1 ....für die Druckprobleme können wir leider nichts, da ja der Bogen nicht bei uns sondern in einer Druckerei gedruckt wurde denk1 .
      Du mußt aber unbedingt zum jetztigen Zeitpunkt die langen Niedergänge zum Brückendeck irgendwie "hineinpfriemeln" denn ich erinnere mich beim Kontrollbau, da habe ich die langen Niedergänge im nachhinein eingebaut.
      Steuerbord ging alles gut aber Backbord war der Niedergang eine einzige Katrastrophe, also bitte Aufpassen! cool2

      Gruß aus Mannheim
      SMSBaden
    • Hallo Werner,
      das Lob aus berufenem Munde freut mich. Es ist Euch da aber auch ein besonders schöner Bogen gelungen.
      Hallo Gerd,
      Hallo Ingo.
      herzlichen Dank.
      Hallo Hagen,
      der Z25 von CfM wird nicht zu unrecht oft als "Bismarck des kleinen Mannes" bezeichnet. Ich denke, daß der Z 51 ähnlich einzuordnen ist.
      Mit dem Z 1 von GPM, dem Z 25 von CfM und dem Z 51 bekommt man drei unterschiedliche Zerstörertypen der KM in ausgezeichneter Qualität geboten. Das passt alles sehr gut in Dein Beuteschema.
      LG
      Kurt

      Meine Untaten

      Wenn Regierungen versprechen, sich an die Regeln zu halten, und sie dann absichtlich verletzen, ist das kein Unvermögen. Das ist Betrug!
      (Hans-Werner Sinn)
    • Bei den Lüfterlamellen empfehle ich wieder eine Kürzung etwa um Kartonstärke, So sind die Teile für einen pannungsfreien Sitz etwas zu lang (Bilder 1 und 2).
      Für den Unterbau des Feuerleitgerätes sind die Makierungen auf der Grundplatte irreführend (Bild 3). Das Teil muß so eingebaut werden, daß die Kanten bündig zum hinteren Lüfter stehen (Bilder 4 und 5).






      Meine Untaten

      Wenn Regierungen versprechen, sich an die Regeln zu halten, und sie dann absichtlich verletzen, ist das kein Unvermögen. Das ist Betrug!
      (Hans-Werner Sinn)
    • Es gibt eine Schanzing (Bild 1). Und nun geht es an die Fertigstellung des hinteren Lüfters, der mit einer Plattform für das Feuerleitgerät abgeschlossesn wird (Bild 2). Zuerst kommt ein Formspant als Abschluß in den Lüfter (Bild 3). Bei den Stützen der Plattform habe ich auf die LC-Teile verzichtet, um genau in der Farbe zu bleiben (Bild 4).




      Meine Untaten

      Wenn Regierungen versprechen, sich an die Regeln zu halten, und sie dann absichtlich verletzen, ist das kein Unvermögen. Das ist Betrug!
      (Hans-Werner Sinn)
    • Kurt schrieb:


      Hallo Hagen,
      der Z25 von CfM wird nicht zu unrecht oft als "Bismarck des kleinen Mannes" bezeichnet. Ich denke, daß der Z 51 ähnlich einzuordnen ist.
      Mit dem Z 1 von GPM, dem Z 25 von CfM und dem Z 51 bekommt man drei unterschiedliche Zerstörertypen der KM in ausgezeichneter Qualität geboten. Das passt alles sehr gut in Dein Beuteschema.
      LG
      Kurt
      Servus Kurt,

      genau so sehe ich das auch - drei Spitzenmodelle ! Der CfM - Z 25 wartet bei mir aber noch auf den Anschnitt. Irgendwo hatte ich wohl mal gelesen, dass dazu auch ein Lasercut kommen könnte ? Ist Dir da was bekannt ? Wäre schon prima, oder ?

      Übrigens: mir kommt es durch den Bericht so vor, als wenn ich den Zerstörer auch nochmal bauen würde ! Ist ja auch noch nicht lange her.

      Weiter so gute Bastelergebnisse wünscht

      Günter
    • Hallo Kurt,

      da hast Du wohl recht mit der Beurteilung der entsprechenden Zerstörermodelle!

      Ich habe vor unserer großen Reise noch den Typ 36 A (mob) von WHV gebaut - macht sich im übrigen auch nicht schlecht. Demnächst werde ich mal hierzu einen Galeriebeitrag einstellen.

      Im übrigen fein gebaut, Dein Z 51!

      Servus
      hvt
      Der brüllende Mensch möchte gefährkich wirken, der schweigende Mensch kann gefährlich sein - also Vorsicht, wenn ich mal gar nichts mehr sage..... grins 3