Hafenimpressionen des alten Hamburg´s der 50iger

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our use of cookies. More details

    • Moin Horst,
      da hast Du Dir ja ein Wahnsinnsprojekt an die Backe gehängt. Dazu wünsche ich Dir Stehvermögen, Stehvermögen, Stehvermögen. Das Bisherige sieht doch schon mal klasse aus und warum Du die Lagerhäuser neu machen willst... Na ja, Du wirst es schon wissen.
      Und ja: Deine Masten sind natürlich stimmiger als jede andere Alternative. Auch wenn ich selbst (wie bei meinen kleinen Fischdampfern vom MDK) es bevorzuge, eine Drahtseele zu verwenden, die ich mit einem rechtwinkligen Stück Zigarettenpapier umklebe (dann wird's auch konisch), um sie anschließend zu pönen.
      Gruß und noch viel Spaß an dem Projekt.
      Kurt
    • Hallo Zusammen ,


      Meinen Dank zunächst an Alex , Hans-Jürgen , Wolfgang und Kurt .

      Weiter geht es mit der Bleichen .


      Ab diesem Bauzustand schreibt die Bauanleitung vor die Fotoätzteile der Relinge einzubauen . Das hat einige Zeit in Anspruch genommen , da alle Relingteile säuberlich den Rundungen angepasst werden mußten . Die Rundungen habe ich mittels eines Rundstabes und einem Radiergummi erstellt .
      Außerdem habe ich die Davits und die Lagerungen für die Rettungsboote erstellt .





      liebe Grüße / best regards
      Horst

      Hotte´s Machwerke
    • Hallo Horst,

      gute und saubere Arbeit! Weiter so!
      Viele Grüße,

      Hans-Jürgen

      --------------------------------------------------------------------------------------------------------------
      Früher oder später, aber gewiss immer wird sich die Natur an allem Tun der Menschen rächen, das wider sie selbst ist. (Johann Heinrich Pestalozzi)
    • Hallo Zusammen ,

      Mit den Ätzteilen der Sonnensegel am Heck ist es etwas kniffelig . Sie bestehen aus drei Teilen . Hier muß ich eine kleine Vorrichtung bauen .

      Deshalb habe ich erst einmal mit den Ladebäumen weitergemacht und der Bleichen das Radar verpasst . Die Ladebäume wollte ich nicht mit den vorgegebenen Kartonstreifen basteln . Hier habe ich 1mm Rundstahl verwendet das auch mit den Ätzteilen besser harmoniert . Geklebt habe ich mit Kittifix und Sekundenkleber.



      und eingebaut.

      Zum Schluss noch das kleine Radargerät .

      liebe Grüße / best regards
      Horst

      Hotte´s Machwerke
    • Das Ganze soll ja ein Dio werden und so habe ich mir einen zweiten Arbeitsplatz eingerichtet um den ersten Kaispeicher für die Bleichen zu bauen .




      Bei diesem Speicher wird auch der LC-Satz verbaut . Zunächst wird Teil 1 das Grundgerüst hergestellt . Damit die lange Klebelasche auch gerade verläuft habe ich ein Lineal angelegt und am Tisch mit zwei Schraubzwingen befestigt . Das ergibt ein genaues anlegen.



      Als nächstes wurden die Spanten ausgeschnitten und eingeklebt . Hierbei kamen geschliffene Klötzchen zum Einsatz , damit alles im richtigen Winkel kam .







      Zur besseren Montage der Straße mit den Schienen habe ich die Spanten mit den abgebildeten Zusatzspanten verstärkt . Somit hatte ich einen stabilen Grund bei dem die Straße kein Wellblechdach wird.



      Gleich geht's weiter nach dem Abendbrot.
      liebe Grüße / best regards
      Horst

      Hotte´s Machwerke
    • Die weiteren Baustufen werden in Bildern gezeigt da sie alles ganz gut erklären .

      Wer die LC-Fenster einsetzen möchte

      muss auf jeden Falle die Klebelaschen ( durch Pfeile angedeutet ) abschneiden . Sie ragen ansonsten in die Fenster .



      Bei dieser Baustufe bin ich von der Bauanleitung abgewichen um Höhendifferenzen auszugleichen . Der schmale Streifen der auf die Torleibungen geklebt wird habe ich von den Fenstern abgeschnitten und später hinterklebt .
      Nun die Torleibungen und die Trägerkonstruktion .





      Nun folgen die Dächer mit den Fenstern und den Toren sowie diverse Kleinteile wie Poller und Anlegebalken.



      liebe Grüße / best regards
      Horst

      Hotte´s Machwerke
    • Die weiteren Bilder .

      Es folgt die Herstellung der Tore . Diese habe ich geteilt und mit grünem Karton verdoppelt . Als Alternative .



      Und der vorläufig fertige Kaispeicher . Es fehlen noch die Laufschienen für den Kran und weitere Ladegüter .



      Die Bleichen hat nun auch alle acht Ladebäume und mit dem Kaischuppen zusammen ergibt sich folgendes Bild .

      liebe Grüße / best regards
      Horst

      Hotte´s Machwerke
    • Hallo Zusammen ,

      an Hagen , Pitje und SchnippSchnapp meinen Dank .

      Weiter ging es mit der Bleichen und den Hafengebäuden .

      Zuerst die Bleichen .
      Hier habe ich die Ankerwinsch und alle acht Ladewinschen gebaut und an Bord angebracht .






      Der Funkmast war als nächstes an der Reihe . In der Bauanleitung wurde der Grundmast mit 1.5 mm angegeben an den dann weitere Elemente angeklebt werden sollte. Das passte aber überhaupt nicht , da die Abwicklungen viel zu kurz waren . Nach einigem ausprobieren habe ich dann eine Kanüle von 0,9 mm x 70 mm genommen , da ich hier noch einen Draht von 0,5 mm einfügen konnte ( siehe Bild ) Um diese Kanüle konnte ich dann auch die anderen Abwicklungselemente kleben .



      Nun kam das Schwerste an die Reihe . Die auf Bild zwei zu sehenden Ätzteile mußten zu einem Achteck an den Mast geklebt werden . Das war ganz schön kniffelig . Aber es hat geklappt. Geklebt habe ich mit Sekundenkleber .





      Nun muß der Funkmast noch gepönt werden . Ich werde ihn aber erst zum Schluss auf seine Stelle kleben , da ich ihn nicht beim Weiterbau abreiße möchte .

      weiter geht es mit dem Hafengebäude.
      liebe Grüße / best regards
      Horst

      Hotte´s Machwerke
    • So , wie berichtet geht es mit den Hafengebäude weiter .



      Bei diesen Gebäuden werde ich auch wieder die LC-Sätze von HMV verwenden . Der Unterbau , der die Kaianlage darstellt, ist wieder mit der üblichen Spantenbauweise ausgeführt .
      Hier lasse ich nur die Bilder sprechen , da sie alle Bauschritte deutlich erklären .









      Die Fenster der Gebäuden mussten alle ausgeschnitten werden und mit LC-Sätzen ergänzt werden .

      liebe Grüße / best regards
      Horst

      Hotte´s Machwerke
    • Und die kleine Hafenbarkasse ist auch fertig geworden . Und nun der Baubericht dazu .

      Auf die Grundplatte wurden die Spanten aufgeklebt .



      Dann kam das Deck in verschiedenen Lagen auf die Spanten . Und hier wurde auch gleich die Bordwände angeklebt .Auch hier habe ich LC-Teile verwendet .





      Ab diesem Bauabschnitt wurden jetzt auch die Sitzplätze an Backbord ,Steuerbord und in der Schiffsmitte eingebaut .



      liebe Grüße / best regards
      Horst

      Hotte´s Machwerke
    • Hallo Zusammen ,

      @ Wolfgang
      herzlichen Dank

      Auch allen Likern meinen Dank .

      Weiter geht es an der Bleichen . Hier habe ich mich dem Funkmast gewidmet . Dieser Mast wurde aus Röhrchen mit unterschiedlichen Durchmessern zusammengebaut . Besonders schwierig war der Zusammenbau der achteckigen Antenne. Die Bilder erklären mehr als Worte .








      So , nun ist die Bleichen bis auf die Rettungsboote und der Takelage fast fertig . Die Rettungsboote bereiten mit etwas Schwierigkeiten weil die Abwicklung der Borde mir einfach nicht gelingen will . Hat diese einer schon mal gebaut und könnte mir einen Tipp geben .

      In der Zwischenzeit habe ich mir die acht Portal - und Halbportalkräne vorgenommen .
      liebe Grüße / best regards
      Horst

      Hotte´s Machwerke
    • Nun also der Baubericht der Portalkräne .



      Für diese Portalkräne habe ich mir ebenfalls den LC.-Satz zugelegt . Hier einen Ausschnitt des Baubogens und des LC-Satzes .



      Zunächst wurde die Brücke des Portalkranes erstellt . Dank LC ging diese Arbeit zügig voran .







      Das Halbportal war so in den Grundzügen erstellt . Nun kam der Drehkranz und die Laufrollen an die Reihe . Auch hier halfen die LC-Teile enorm . Das Aussticheln entfiel ganz .


      liebe Grüße / best regards
      Horst

      Hotte´s Machwerke
    • Die einzelnen Baugruppen wurden zusammengefügt .






      Auf den Drehkranz kam das Kranengehäuse .



      Das Kranenhaus habe ich mit " Mattglas " verglast da keine Inneneinrichtung vorgesehen ist und ein anmalen der dünnen Wandung unmöglich ist . Außen ist die Wandung mit dem Laser noch perforiert , sodas die Wandung sehr ( ich sag mal ) wabbelig ist. Aber mit der Verglasung wieder stabil wurde.
      Der nächste Arbeitsschritt : der Ausleger mit der Dachaufnahme .



      Mit dieser Achse wird die Kranarmverstellung vorgenommen

      Damit ist der erste von acht Kränen fertig

      liebe Grüße / best regards
      Horst

      Hotte´s Machwerke
    • Servus Horst,

      ich habe bei den Kränen aus dem Hafendiroama auf die Lasercutteile verzichtet, denn dadurch wären die ganzen Details vom Druck verloren gegangen.
      Ich werde das auch bei den anderen Kränen so halten.

      Der erste Kran schaut (bis auf die verlorenen Druckdetails) sehr gut aus.

      Liebe Grüße

      Wiwo
      In Bau: K.u.k.Tegetthoffklasse, GPM, 1:200 1:250 und 1:400
      Und hier: Alle meine Modelle


      "Es gibt viel zu viele Lautsprecher und viel zuwenig Kopfhörer!"
      Fritz Grünbaum, 1934
    • hallo Hotte,

      der Kran als Ergänzung zum kaispeicher macht sich hervorragend, besonders auch mit der Bleichen an der Pier liegend. Erst so kommt ein echtes Hafenbild zustande. Die Kräne habe ich auch noch alle in der Schublade und entsprechend vor mir. Bin schon mal sehr gespannt, werde mal sehen, ob ich die LC-Teile nehme, die bedruckten Originalteile oder gar eine Mischung aus beidem.

      Weiter so, freue mich auf weitere Fortschritte im Hafen!

      Liebe Grüße
      Peter
    • Hallo Zusammen ,

      @ Wolfgang
      bei den LC-Teilen kommen die Details wegen der Kartonfarbe nicht so deutlich zum Vorschein . Wenn man sie dunkler pönte kämen sie besser durch .

      @ Peter
      das wäre eine Option die Mischbauweise zu nehmen .

      An Alle , auch den Likern , meinen Dank .

      Die Halbportalkräne sind nun fertig und es folgen die Portalkräne . Hier wurden zuerst die vier Kranen-Chassis gebaut .





      Nach diesen Arbeiten wurde die seitlichen Verstrebungen eingebaut .





      Es folgen die Laufkatzen des Kranchassis .


      liebe Grüße / best regards
      Horst

      Hotte´s Machwerke
    • Nach diesen Arbeiten wurde die Dreheinrichtung für das Kranenhaus gefertigt .



      Und die Kranenhäuser montiert.



      Die Fenster wurden auch hier mit Transparentpapier "verglast "

      Die Ausleger mit den Aufnahmen folgten . Dann der Zusammenbau . Da die Kräne unterschiedliche Lasten zum beladen bekommen , habe ich noch auf die Kranenhaken verzichtet . Sie kommen später.





      Das letzte Bild zeigt die acht montierten Kräne.

      Weiter geht´s mit den Eckmodulen und den Freiladekai´s im nächsten BB .
      liebe Grüße / best regards
      Horst

      Hotte´s Machwerke
    • Hallo Zusammen ,

      nach den Eckmodulen habe ich mir die Freilade-Kais vorgenommen .



      Hier ist nur anzumerken das dem größerem Gebäude die Rückwand fehlt . Hier habe ich die Vorderfront kopiert und als Rückwand eingesetzt. Ebenso habe ich die Spanten verstärkt .



      Und nun die fertigen Freilade-Kais .



      Da gegenüber der St.Pauli Landungsbrücken das Schwimmdock 1 liegt , ist das mein nächstes Projekt für den Hafen . Danach die St. Pauli Landungsbrücken .

      liebe Grüße / best regards
      Horst

      Hotte´s Machwerke
    • Hallo Zusammen ,

      @ Peter
      besten Dank . Das Dock kann in drei Größen gebaut werden . Die kleinere Ausführung kommt in Hafendiorama . Trotzdem werden alle Teile gebaut .

      @ Udo
      Ja , Udo , werde ich machen . Weiß nur noch nicht welches . Muß ja was mit HH zu tun haben .

      @ Holger
      Danke dir .

      Nun will ich mal loslegen mit dem Schwimmdock im Maßstab 1:250 von HMV . Es sind 32 Seiten mit 2310 Teilen zu verbauen . Da ich dieses Dock ja schon einmal in 1:200 gebaut habe , weiß ich was auf mich zu kommt .


      Beide Docks werden gebaut , damit die Bleichen als Wasserlinienmodell ins abgesenkte Dock einschwimmen kann . Wie ich ja schon Udo geschrieben habe weiß ich noch nicht welches Schiff mit UWS ich für´s Dock bauen werde .

      Zum Anfang heißt es Spanten schneiden . Jede Menge . Ein kleiner Bildvorgriff .



      Bei dem Ausrichten und verkleben der Spanten haben mir wieder meine kleinen geschliffenen Klötzchen eine große Hilfe bedeutet .





      Die erste Arbeitsphase ist geschafft . Jetzt wurden die Verbinder eingeklebt .



      Die Decks wurden aufgeklebt und dann alles zusammengefügt .



      Die Seitenwände waren nun an der Reihe . Auch hier erst wieder Spanten schneiden . Da sehr viele Klebelaschen von der Rückseite geritzt werden mußten habe ich meinen alten Lichtkasten wieder aktiviert mit dem es relativ schnell geschafft war .

      liebe Grüße / best regards
      Horst

      Hotte´s Machwerke
    • Servus Horst,

      bei dir geht es ordentlich voran!
      Der Freiladekai ist schon fertig und beim Schwimmdock ist auch schon eine Menge passiert!

      Ich konnte vor Jahren leider nur ein Exemplar des Bogens (ohne Ätzteilsatz) ergattern.
      Schade ist, daß im Bogen original bei den Kielpallen nur ein Satz an einzelnen und kombinierten Kielpallen vorhanden ist.
      Es ist von der Bauanleitung eine Kombination von Einzelpallen und "Stangenware" auf den drei Mittelteilen vorgesehen.
      Das heißt, man kann nur einen Satz der Mittelteile bestücken.
      Man muß sich also entscheiden welche Variante man bauen möchte.
      Ausweg wäre entweder ein zweiter Bogen (den man beim Verlag nicht mehr erhält) oder die betreffenden Seiten kopieren.

      Leider habe ich von Ben auf meine Anfrage betreffend Wiederauflage des Bogens noch keine Antwort erhalten.

      Liebe Grüße

      Wiwo
      In Bau: K.u.k.Tegetthoffklasse, GPM, 1:200 1:250 und 1:400
      Und hier: Alle meine Modelle


      "Es gibt viel zu viele Lautsprecher und viel zuwenig Kopfhörer!"
      Fritz Grünbaum, 1934